• Deutsch
  • English
  • Español
  • Français
  • Italiano
  • 简体中文
  • 日本語
  • 한국어
  • Русский

Kalender

Sonntag, 21. Mai 2017

26.03.2017 - 31.10.2017

  • Die Ausstellung zeigt Aquarelle der italienischen Künstlerin Dominique Fidanza unter ihrem Pseudonym Sighanda. Sie stehen im Dialog mit Hermann Hesses Texten und seinen Bildern aus dem Tessin, das er ab 1919 zu seiner Wahlheimat machte.

     

    Die Handlung der autobiografischen Erzählung „Klingsors letzter Sommer“, die Hermann Hesse 1919 in Montagnola schrieb, ist auf der Collina d’Oro, in Carona, in Lugano und in anderen Orten der Umgebung angesiedelt. Hier nutzt der Maler Klingsor fast gierig die Zeit des Sommers, die ihm noch verbleibt. Der Protagonist verbringt seine Tage und Nächte im Wechselspiel zwischen künstlerischer Inspiration und hedonischer Lebensfreude. Aus dieser wunderbaren Verbindung des Vergänglichen mit der Ewigkeit gehen beeindruckende Bilder und Landschaftsimpressionen hervor.

     

    Sighandas Aquarelle sind eine Art Reisetagebuch. Sie nehmen Hesses Impressionen auf und stellen eine Verbindung zwischen seinen literarischen Beschreibungen und den von der Künstlerin nochmals bereisten Schauplätzen Klingsors her.

     

    Ausstellung in Kooperation mit der Fondazione Hermann Hesse Montagnola

    Hermann Hesse-Museum Calw
    Marktplatz 30
    Calw 75365

09.04.2017 - 02.07.2017

  • Im Kunsthaus Apolda Avantgarde wird am Samstag, den 8. April, um 15 Uhr eine Hermann-Hesse-Ausstellung zum Thema "... aber das Malen ist wunderschön!" eröffnet. Die Bilderausstellung wird von 9. April bis 2. Juli 2017 jeweils dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr zu sehen sein. Sie wurde von Günther Troll und Nadine Steinacker konzipiert und wird vom Kunstverein Apolda Avantgarde e.V. in Verbindung mit dem Kreis Weimarer Land und der Kreistadt Apolda veranstaltet. Die Schirmherrschaft hat Christine Schraner Burgener übernommen, die Schweizerische Botschafterin in Deutschland.

     

    Weitere Informationen:

    Kunsthaus Apolda Avantgarde

    Bahnhofstraße 42

    99510 Apolda

    Tel. 03644-515364

     

    www.kunsthausapolda.de

    info@kunsthausapolda.de

    Kunsthaus Apolda Avantgarde
    Bahnhofstraße 42
    Apolda 99510

16.04.2017 - 01.02.2018

  • Der Dichter und Schriftsteller Hermann Hesse war ein grosser Liebhaber der klassischen Musik, die er als lebensbereichernde, ja notwendige Kunst betrachtete und als geliebte Ergänzung zur Welt des Wortes. Zu seinem Freundeskreis gehörten die drei Komponisten und Dirigenten Volkmar Andreae (1879-1962), von 1906 bis 1949 Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters in Zürich, Fritz Brun (1878-1959), von 1909 bis 1943 Chefdirigent des Berner Sinfonieorchesters, und Othmar Schoeck (1886-1957), einer der bekanntesten Liedkomponisten des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die lebenslangen Freundschaften zwischen Hermann Hesse und diesen drei Musikern, die getragen wurden von persönlichen Begegnungen bei Konzerten, von gegenseitigen Besuchen, von ihrer Korrespondenz und gemeinsamen Reisen nach Italien sowie von der grossen gegenseitigen Wertschätzung, die sie – allesamt Künstler – für die Werke der jeweils anderen hegten. Die Ausstellung zeigt persönliche Dokumente dieser vier Künstler: Briefe, Fotografien, vertonte Gedichte Hermann Hesses, veröffentlichte Erinnerungen, gegenseitige Widmungen sowie Konzertplakate und Bildzeugnisse, die die Welt der klassischen Musik in Bern und Zürich der 1910er bis 1930er Jahre dokumentieren.

     

    Konzeption: Dr. Eva Zimmermann

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

21.05.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn 14:30 Uhr

    Kosten 6,00/erm. 5,00 Euro

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Am Sonntag, 21. Mai 2017 feiern die Museen in Deutschland den 40. Internationalen Museumstag unter dem Motto „Spurensuche. Mut zur Verantwortung“ Das Hesse Museum Gaienhofen bietet einen Tag der offenen Tür mit freiem Eintritt und nachfolgender Veranstaltung:

     

    Dr. Ina Appel: „Lebendiges Echo“ – Hermann Hesse als Briefschreiber und -leser

     

    Kommentar mit Lesung des Essays: Hermann Hesse. Ein Ruf aus dem Jenseits der Konventionen

     

    Beginn: 11:00 Uhr

     

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

     

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Anlässlich des Internationalen Museumstages sowie des 140. Geburtstages des Dichters präsentiert sich Hermann Hesses Geburtsstadt Calw im Rahmen der Partnerschaft mit Collina d’Oro mit einer musikalisch umrahmten deutsch-italienischen Lesung zum Thema "Magie der Kindheit".

     

    In den Gedichten und Erzählungen erinnert sich Hermann Hesse an seine unbeschwerte Lausbubenzeit in Calw an den Ufern des Flusses Nagold und die magischen Momente seiner Kinder- und Jugendzeit, bevor der Ernst des Lebens ihn in die Pflicht zu nehmen beginnt.

     

    Es lesen Annette Franziska Kühn (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch). Musikalische Umrahmung: Gitarren-Duo Birgit Zacharias und Helmut Rauscher.

    Konzeption: Herbert Schnierle-Lutz.

     

    In deutscher und italienischer Sprache; Anlässlich des Internationalen Museumstages ist auch der Eintritt in das Museum Hermann Hesse den ganzen Tag frei!

     

    Beginn: 11:00 Uhr

    Sala Boccadoro Montagnola 6926
  • „Ein Suchender bin ich nur, der durch die Welt begierig tastet nach der Schöpfung Spur.“

     

    Anhand von Briefen, Zeitzeugnissen und Gedichten wird die Lebensgeschichte Hermann Hesses erzählt. Der Abend begibt sich auf die Spur des Menschen Hermann Hesse, dessen Aufforderung zur Individualität, zur Suche nach dem eigenen Weg, die Menschen faszinierte und inspirierte. Sabine Wallefeld rezitiert aus einigen seiner wichtigen Prosawerke „Unterm Rad“, „Demian“, „Narziss und Goldmund“, „Siddharta“ und „Der Steppenwolf“ und zeigt auch anhand seiner Lyrik seine großen und radikalen Wandlungen. Mit seinen Gedichten „Im Nebel” und „Stufen” inspiriert er bis heute so manchen Festredner.

     

    Der Schriftsteller, Maler und Nobelpreisträger Hermann Hesse gibt großen Anlass, ihn neu zu entdecken, sein eigensinnig geführtes Leben neu zu erzählen und seine Faszination, auch für das 21. Jahrhundert, zu ergründen. Lorena Wolfewicz umrahmt die literarischen Passagen mit dem zauberhaften Klang der Harfe und lädt auf diese Weise ein, den Wortbeiträgen nachzuspüren. Hermann Hesse selbst strebte nach Erfüllung durch Musik und Kunst, die Verbindung von Literatur und Musik macht diesen Abend somit vollkommen. Die Veranstaltung ist eine exklusive Komposition aus Harfen- und Wortklängen.

     

    Beginn: 19:00 Uhr

    Kosten: 12,00 EUR

     

    www.halle32.de

    Halle 32, Studiobühne
    Steinmüllerallee 10
    Gummersbach 51643
  • Hermann-Hesse-Museum, 11:00 bis 17:00 Uhr:

    Kostenloser Eintritt zur Sonderausstellung "Hermann Hesse: Eine Mythologie des Tessins. Klingsors letzter Sommer illustriert von Sighanda". Die belgische Künstlerin Dominique Fidanza alias "Sighanda" hat sich auf Spurenscuhe begeben und ist die Orte im Tessin abgereist, die in Hesses autobiografischer Erzählung zentral sind. Entstanden ist ein einzigartiges, künstlerisches Reisetagebuch, das in der Ausstellung im Dialog mit Hesses Aquarellen aus dem Tessin steht.

     

    Palais Vischer,  11:15 Uhr bis ca. 13:00 Uhr:

    "Durch meine Vaterstadt da fließt ein Fluss." Ein musikalisch-biografisches Hesse Programm. Das Palais Vischer war Mitte der 1960er Jahre die Keimzelle des Hesse Museums, hier wurde die erste "Hesse-Gedenkstätte" der Stadt eingerichtet. Zwei Tübinger Künstler betreiben Spurensuche in Hesses Heimatstadt: In vielen seiner Werke thematisiert Hesse die Frage von Heimat, gleichzeitig greift er aber auch die Wanderschaft und das Nach-Hause-Kommen wieder auf. Der Musiker Bernhard Mohl trägt Gedichte des Autors vor, die er eigens hierfür vertont hat. Die Schauspielerin Chrysi Taussanis (LTT) liest ausgewählte Texte.

    Hermann Hesse-Museum und Palais Vischer Calw