• Deutsch
  • English
  • Español
  • Français
  • Italiano
  • 简体中文
  • 日本語
  • 한국어
  • Русский

Kalender

September 2017

26.03.2017 - 31.10.2017

  • Die Ausstellung zeigt Aquarelle der italienischen Künstlerin Dominique Fidanza unter ihrem Pseudonym Sighanda. Sie stehen im Dialog mit Hermann Hesses Texten und seinen Bildern aus dem Tessin, das er ab 1919 zu seiner Wahlheimat machte.

     

    Die Handlung der autobiografischen Erzählung „Klingsors letzter Sommer“, die Hermann Hesse 1919 in Montagnola schrieb, ist auf der Collina d’Oro, in Carona, in Lugano und in anderen Orten der Umgebung angesiedelt. Hier nutzt der Maler Klingsor fast gierig die Zeit des Sommers, die ihm noch verbleibt. Der Protagonist verbringt seine Tage und Nächte im Wechselspiel zwischen künstlerischer Inspiration und hedonischer Lebensfreude. Aus dieser wunderbaren Verbindung des Vergänglichen mit der Ewigkeit gehen beeindruckende Bilder und Landschaftsimpressionen hervor.

     

    Sighandas Aquarelle sind eine Art Reisetagebuch. Sie nehmen Hesses Impressionen auf und stellen eine Verbindung zwischen seinen literarischen Beschreibungen und den von der Künstlerin nochmals bereisten Schauplätzen Klingsors her.

     

    Ausstellung in Kooperation mit der Fondazione Hermann Hesse Montagnola

    Hermann Hesse-Museum Calw
    Marktplatz 30
    Calw 75365

16.04.2017 - 01.02.2018

  • Der Dichter und Schriftsteller Hermann Hesse war ein grosser Liebhaber der klassischen Musik, die er als lebensbereichernde, ja notwendige Kunst betrachtete und als geliebte Ergänzung zur Welt des Wortes. Zu seinem Freundeskreis gehörten die drei Komponisten und Dirigenten Volkmar Andreae (1879-1962), von 1906 bis 1949 Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters in Zürich, Fritz Brun (1878-1959), von 1909 bis 1943 Chefdirigent des Berner Sinfonieorchesters, und Othmar Schoeck (1886-1957), einer der bekanntesten Liedkomponisten des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die lebenslangen Freundschaften zwischen Hermann Hesse und diesen drei Musikern, die getragen wurden von persönlichen Begegnungen bei Konzerten, von gegenseitigen Besuchen, von ihrer Korrespondenz und gemeinsamen Reisen nach Italien sowie von der grossen gegenseitigen Wertschätzung, die sie – allesamt Künstler – für die Werke der jeweils anderen hegten. Die Ausstellung zeigt persönliche Dokumente dieser vier Künstler: Briefe, Fotografien, vertonte Gedichte Hermann Hesses, veröffentlichte Erinnerungen, gegenseitige Widmungen sowie Konzertplakate und Bildzeugnisse, die die Welt der klassischen Musik in Bern und Zürich der 1910er bis 1930er Jahre dokumentieren.

     

    Konzeption: Dr. Eva Zimmermann

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

28.05.2017 - 03.09.2017

  • „Klingsors letzter Sommer“, die Geschichte eines sich in Rausch und fernöstlicher Gedankenwelt vollendenden Künstlers ist nahezu 100 Jahre alt und trotz dieser Zeitdistanz immer noch so lebendig, packend, widersprüchlich wie im Jahr ihres Entstehens.

     

    1919 ist Europa stigmatisiert von einem entsetzlichen Krieg, vom Zusammenbruch der alten Werte und Ordnungen. Für Hermann Hesse bedeutet dieses Jahr zugleich die Loslösung vom bürgerlichen Ehe- und Familienleben und den Umzug ins Tessin. Entgegen allen Klagen über die Einsamkeit und die ihn bedrückenden familiären Verhältnisse knüpft er rasch neue Kontakte und gewinnt Freunde. Sie bilden zusammen mit der Tessiner Landschaft die Folie zu seiner Novelle „Klingsors letzter Sommer“. Das Bekenntnis des Schriftstellers zum Wagnis eines radikalen Neubeginns einhergehend mit einem ekstatischen Lebensgefühl im Sommer 1919 führen zu einer expressiven Dichtung, die den Doppelklang des Ausdrucks bewirkt. Im Farbenrausch der Malerei und in einer neuen Kraft der Sprache zeigt sich für Hesse ein Akt der Befreiung. Er schreibt am 30.12.1919 an seine Gönnerin Mathilde Schwarzenbach: „Ich habe im Sinn, nochmals ganz von Neuem den Kampf mit der Form aufzunehmen, um für die neuen Inhalte, die ich zu sagen habe, den Ausdruck zu finden.“

     

    Die in ihrer Expressivität einmalige Erzählung veranlasste Heiner Hesse 1977, anlässlich des 100. Geburtstages seines Vaters, zu einer Sonderausgabe vom „Klingsor“ mit Aquarellen Hermann Hesses. Im Jahr 2000 erschien eine weitere bibliophile Ausgabe mit Illustrationen von Gunter Böhmer, der bereits 1940 am Schauplatz der Handlung zu Hesses Novelle malte und zeichnete. In der Ausstellung geht es zum einen um die Entstehung dieser beiden Buchausgaben, zum anderen um die Darstellung der Personen im „Klingsor“ und ihren leibhaftigen Entsprechungen im Freundeskreis Hermann Hesses. Aquarelle von Hermann Hesse und seinen Malerfreunden sowie Korrespondenzen, Fotografien und Schriften aus diesem Personenkreis verdeutlichen, wie eng hier Inhalt mit sprachlicher und bildnerischer Ausdruckskraft korrespondieren.

     

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

02.09.2017

03.09.2017

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Literarischer Nachmittag mit dem Duisburger Schauspieler und Rezitator Georg Adler. Er trägt an diesem Nachmittag eine Auswahl aus Erzählungen und Gedichten von Hesse vor, liest Auszüge aus dem Spätwerk "Das Glasperlenspiel" und zeichnet die wichtigsten Stationen von Hesses Lebenswerk nach.

     

    Anmeldungen bei der Volkshochschule in Dinslaken: Telefon 02064 413513 oder 02064 413512

     

    Beginn: 15 Uhr

    Gaststätte Rühl
    Dinslakener Straße 120
    Bruckhausen 47166
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

03.09.2017 - 19.11.2017

  • Hermann Hesse gehört zu den meistgelesenen deutschen Dichtern. 1946 wurde er mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Seine bildnerische Tätigkeit begann er erst mit 39 Jahren.

     

    Hermann Hesse hat ein sehr umfangreiches, aber bislang wenig bekanntes, malerisches und zeichnerisches Werk geschaffen. Das Malen war für ihn von existenzieller Bedeutung, er konnte damit seine Lebenskrise überwinden. Seine Bilder zeigen die sensible Wahrnehmung der Natur und die sinnliche Freude am Umgang mit der Farbe.

     

    Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit Günther Troll, Büro für Ausstellungen. Ermöglicht wurde sie durch Leihgaben aus Privatbesitz. Viele der ausgestellten Werke werden zum ersten Mal öffentlich gezeigt. Mit Lebenszeugnissen, Gedichten und Fotos von Hesses Sohn Martin begleitet die Ausstellung Hermann Hesses Lebensjahre.

     

    In den Jahren 1890/91 besuchte Hermann Hesse die Göppinger Lateinschule zur Vorbereitung auf das Landexamen. Dieses absolvierte er erfolgreich und erlangte damit die Chance, am evangelischen Klosterseminar Maulbronn studieren zu dürfen. Dort lernte er Otto Hartmann kennen, beide waren „Bett-, Tisch- und Pultnachbarn“. Hermann Hesse schrieb dazu rückblickend: „In Maulbronn wurde Otto mein Schulkamerad, aber noch nicht mein Freund. Das ergab sich erst bei späteren Wiederbegegnungen, aber es wurde eine feste, unsentimentale aber herzliche Freundschaft daraus.“

     

    1952, kurz vor Hartmanns 75. Geburtstag, sahen sich die beiden letztmals in Montagnola. Otto Hartmann verstarb am 28. September 1952 in Ludwigsburg. Der Dichter überlebte den Literatur-Freund um zehn Jahre. Er verstarb am 9. August 1962 in Montagnola.

     

    Die Ausstellung wird durch ein umfangreiches Begleitprogramm sowie Führungen ergänzt.

     

    Fon: 07161/650–185 (Museum)

    oder 07161/650–191 (Verwaltung der Museen)

    E-Mail: museen@goeppingen.de

    www.goeppingen.de/museen

     

    Öffnungszeiten

    Di-Sa 13–17 Uhr,

    So und Feiertag 11–17 Uhr

     

    Eintritt

    Erwachsene 2,00 EUR

    Erwachsene in Gruppen (ab 10 Teilnehmer) 1,50 EUR, ermäßigt 1,00 EUR

    Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, Bonuscard-Inhaber frei

    Museum im Storchen
    Wühlestraße 36
    Göppingen 73033

04.09.2017

08.09.2017

  • Vom 8. bis 10. September findet in Calw zum zweiten Mal das Festival für Liedkunst „Glasperlenspiele Calw“ statt. Unter der künstlerischen Leitung der Pianistin Christine Rahn wird das Calwer Georgenäum erneut zum Schauplatz dreier Konzerte, die ganz der Liedkunst gewidmet sind.

     

    Neben bekannten Werken des Liedrepertoires wird dabei der Blick auch wieder auf Unbekanntes gewagt, nicht zuletzt auf weniger bekannte, aber entdeckenswerte Vertonungen von Hesse-Texten.

     

    Falko Hönisch, Bariton (Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs)

    Christine Rahn, Klavier

    Robert Schumann: Dichterliebe op. 48 Lieder nach Texten von Hermann Hesse

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kosten: 15/erm. 10 Euro

     

    Georgenäum
    Im Zwinger 3
    Calw 75365

08.09.2017 - 10.09.2017

  • Vom 8. bis 10. September findet in Calw zum zweiten Mal das Festival für Liedkunst „Glasperlenspiele Calw“ statt. Unter der künstlerischen Leitung der Pianistin Christine Rahn wird das Calwer Georgenäum erneut zum Schauplatz dreier Konzerte, die ganz der Liedkunst gewidmet sind.

     

    Neben bekannten Werken des Liedrepertoires wird dabei der Blick auch wieder auf Unbekanntes gewagt, nicht zuletzt auf weniger bekannte, aber entdeckenswerte Vertonungen von Hesse-Texten.

    Georgenäum
    Im Zwinger 3
    Calw 75365

09.09.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Zahllose Musikliebhaber auf der ganzen Welt und nicht wenige seiner Kollegen aus der Geigenwelt haben stets in überschwänglichen Tönen der Bewunderung über Fritz Kreisler (1875-1962) gesprochen. Hesse hat das Phänomen Kreisler 1928 sehr treffend und unterhaltsam in der Betrachtung Virtuosen-Konzert festgehalten, nachdem er ihn in einem Konzert gehört hatte.

     

    Mit Graziella Rossi und Helmut Vogel

    Musikalische Begleitung: Noëller Grüebler (Violine) und Andrea Wiesli (Klavier)

    Konzeption: Armin Brunner

    In deutscher Sprache; Eintritt: Fr. 15.–/Fr. 10.–

    Beginn: 17:30 Uhr

    Sala Boccadoro Montagnola 6926
  • Vom 8. bis 10. September findet in Calw zum zweiten Mal das Festival für Liedkunst „Glasperlenspiele Calw“ statt. Unter der künstlerischen Leitung der Pianistin Christine Rahn wird das Calwer Georgenäum erneut zum Schauplatz dreier Konzerte, die ganz der Liedkunst gewidmet sind.

     

    Neben bekannten Werken des Liedrepertoires wird dabei der Blick auch wieder auf Unbekanntes gewagt, nicht zuletzt auf weniger bekannte, aber entdeckenswerte Vertonungen von Hesse-Texten.

     

    Miriam Burkhardt, Sopran

    Judith Rautenberg, Mezzosopran

    Stephan Rahn, Klavier

    Felix Mendelssohn-Bartholdy: Duette für zwei Singstimmen und Klavier

    Gottfried von Einem: Lieder nach Texten von Hermann Hesse

    Siegfried Liebl: Uraufführung eines Duetts nach einem Text von Hermann Hesse

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kosten: 15/erm. 10 Euro

    Gerorgenäum
    Im Zwinger 3
    Calw 75365

10.09.2017

  • Eva Eberweins neues Buch „Hermann Hesses Garten am Bodensee“ beschreibt eindrücklich die Geschichte und die Wiederauffindung von Hesses Garten in Gaienhofen. An einem lauen Abend können Sie sich auf die Spur von Hesses zeitlosen Gartenideen, der inneren und äußeren Bilder, Düfte und Stimmungen in seinem Garten begeben: Bei einem Apéritif moderiert Ilona Schönle zunächst in der Orangerie des Gartens die Lesung der Autorin aus ihrem Buch. Danach können Sie im Schein von Fackeln und Leuchten den stillen Garten begehen – vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft im Garten...

     

    Lesung: Eva Eberwein

    Moderation: Ilona Schönle

     

    Beginn: 20:00 Uhr

    Kosten: 15 €, inkl. Getränk

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    "Von Bäumen und Blüten", Auszüge aus Hermann Hesse: "Tessin"

    Es lesen Marianne Niculescu und Lucilla Janssen

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Vom 8. bis 10. September findet in Calw zum zweiten Mal das Festival für Liedkunst „Glasperlenspiele Calw“ statt. Unter der künstlerischen Leitung der Pianistin Christine Rahn wird das Calwer Georgenäum erneut zum Schauplatz dreier Konzerte, die ganz der Liedkunst gewidmet sind.

     

    Neben bekannten Werken des Liedrepertoires wird dabei der Blick auch wieder auf Unbekanntes gewagt, nicht zuletzt auf weniger bekannte, aber entdeckenswerte Vertonungen von Hesse-Texten.

     

    Thomas Volle, Tenor (ehemaliger Aurelius-Sängerknabe)

    Magnus Svensson, Klavier

    Nordischer Liederabend – Werke von W. Stenhammar, G. de Frumerie, E. Sjögren,H. Alfvén, G. Nordqvist und Yrjö Kilpinen (Liederfolge nach Gedichten von Hermann Hesse op. 97)

     

    Beginn: 11:15 Uhr

    Kosten: 15/erm. 10 Euro

16.09.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Am 16. September 2017 wird im Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin" eröffnet mit Aquarellen von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. In den darauffolgenden Tagen und Wochen schließt sich eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen daran an.

     

    Um 17 Uhr spricht zur Eröffnung der Ausstellung Dr. Volker Michels zum Werk von Hermann Hesse: „Farbe ist Leben“ Hermann Hesse und sein Sohn Bruno als Maler.

     

    Das Doppeltalent als Maler und Dichter teilt Hermann Hesse (1877-1962) mit vielen seiner Schriftstellerkollegen (u.a. mit Goethe, Gottfried Keller, Adalbert Stifter, Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz, Henry Miller, Peter Weiss oder Günter Grass). Seit seinen autodidaktischen Anfängen im Ersten Weltkrieg, die dem damals Vierzigjährigen eine schwere Krise zu überwinden halfen, hat Hesse bis ins hohe Alter etwa 3.000 Aquarelle gemalt. Die meisten von ihnen sind Liebeserklärungen an die farbenfrohen Landschaften seiner Tessiner Wahlheimat und ihrem damals noch unerschöpflichen Reichtum an zauberhaften Motiven. Internationale Beachtung jedoch fanden Hesses Bilder erst nach seinem Tod. Seit den siebziger Jahren haben sie sich bei mehr als 50 Ausstellungen in den USA, Kanada, Australien oder Japan und in den europäischen Ländern als Publikumsmagneten erwiesen.

     

    Weniger bekannt sind die Arbeiten seines ältesten Sohnes, des Malers Bruno Hesse (1904-1999). Er war ein Schüler des schweizerischen Expressionisten Cuno Amiet. Die Bilder aus seiner Heimat im Oberaargau und von seinen zahlreichen Reisen durch ganz Europa erfreuen sich großer Beliebtheit.

     

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

16.09.2017 - 17.11.2017

  • Das Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig zeigt eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin". Die Ausstellung zeigt Aquarelle von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. Der gesamt Ausstellungszeitraum wird durch eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen ergänzt.

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663

17.09.2017

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    "Liebe und Erinnerung", Gedichte und eine Erzählung von Hermann Hesses

    Es lesen Morgan Powell und Manuela Cattaneo

     

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Am 16. September 2017 wird im Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin" eröffnet mit Aquarellen von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. In den darauffolgenden Tagen und Wochen schließt sich eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen daran an.

     

    Vortrag von Dr. Volker Michels, Herausgeber der Werke und Briefe Hermann Hesses statt: Über die Bedeutung und Aktualität von Hermann Hesse als Schriftsteller

    "Auf den Einzelnen kommt es an!"

     

    Die Bücher des Literatur-Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962) sind inzwischen in über 50 Sprachen übersetzt und mit einer Gesamtauflage von mehr als 150 Millionen Exemplaren in aller Welt verbreitet. Sie haben diesen Dichter neben Thomas Mann; Bertolt Brecht, Franz Kafka und Stefan Zweig zum einflussreichsten deutschsprachigen Autor des 20. Jahrhunderts gemacht. Die vielfältigen Gründe für diese Renaissance des Verfassers von „Unterm Rad“, „Demian“, „Siddhartha“, „Der Steppenwolf“, „Narziß und Goldmund“ und „Das Glasperlenspiel“, die Ende der Sechziger Jahre in der USA einsetzte und sich heute u.a. in China und Russland wiederholt, schildert Volker Michels, der Herausgeber von Hermann Hesses Werken. Die Frage, warum es immer die junge Generation ist, die sich mit diesem dichter identifizieren kann und warum er ab 1914 bis heute vom deutschen Kulturbetrieb so stiefmütterlich behandelt wurde, ist ein weiterer, kulturpolitisch höchst aufschlussreicher Aspekt dieses Vortrags.

     

    Anmeldung zu dem Vortrag – Diskussion – Lesung wird empfohlen, es steht nur ein begrenztes Platzkontingent zur Verfügung.

     

    Tel. 0 68 61 – 79 30 30, per E-Mail: empfang@museum-schloss-fellenberg.de

    Eintritt: 13,00 € Vorverkauf, 15,00 € Tageskasse (Im Eintritt enthalten ist der Besuch der Ausstellung und der Vortrag.)

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663
  • Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Hermann Hesse und seine Freundschaft mit Otto Hartmann“.

     

    Beginn: 15:00 Uhr

     

    Fon: 07161/650–185 (Museum)

    oder 07161/650–191 (Verwaltung der Museen)

    E-Mail: museen@goeppingen.de

    www.goeppingen.de/museen

    Museum im Storchen
    Wühlestraße 36
    Göppingen 73033
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie ein gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

21.09.2017

  • Hermann Hesse ist nicht nur einer der meistgelesenen deutschen Autoren weltweit, er hat auch einen starken Bezug zur Natur und zum Garten, aus dem er schöpfte und der als Nährboden seines Wirkens unerlässlich war. Hesses Garten in Gaienhofen am westlichen Bodensee ist der einzige, den er nach eigenen Vorstellungen angelegt und gestaltet hat. Dort lebte er nach dem Prinzip der Selbstversorgung – schon damals, lange vor dem Kult um das »Leben auf dem Lande«. Er wollte damit ein Zeichen setzen für eine gesellschaftspolitische Haltung gegen den allgemeinen Trend der Industrialisierung, Verstädterung, Entfremdung und Entmenschlichung. Sein Garten wurde von Eva Eberwein restauriert und wiederhergestellt. Heute ist er Anziehungspunkte für Literaturfans und Gartenfreunde aus aller Welt. Das Buch nimmt uns mit in die damalige Welt Hermann Hesses, schildert lebendig und einfühlsam seine Beweggründe, den Garten genau so anzulegen, seine Erlebnisse darin und sein Wirken in dieser Zeit.

     

    Eva Eberwein stammt aus einer Familie, die in Gaienhofen/Bodensee ansässig war. Ihre Kindheit und die Schulzeit verlebte sie im Wesentlichen in Krefeld im Rheinland, wo sie auch geboren wurde. Ihre Sommerferien aber verbrachte sie stets in Gaienhofen bei den dort lebenden Tanten. Die Bodensee-Landschaft und die schönen bäuerlichen Gärten dort prägten ihr Naturverständnis derart, dass sie Diplom-Biologin wurde. Das dortige Hermann-Hesse-Haus und den Garten, den einzigen, den Hesse selbst plante und gestaltete, kennt sie noch aus ihrer Kindheit. Als das Haus im Jahr 2003 abgerissen und das Gartengelände überbaut werden sollte, kehrte sie kurzentschlossen ihrem Beruf als Unternehmensberaterin und Leiterin eines Forschungslabors einer großen Pharmafirma den Rücken und kaufte Haus und Grundstück. In jahrelanger mühevoller Kleinarbeit und Recherche renovierte sie anschließend zusammen mit ihrem Mann das Haus, legte den verwilderten Garten frei und verhalf beiden zu neuer Blüte. Sie erweckte damit diesen einmaligen historischen Ort zu neuem Leben, ein Ort, an dem der Geist Hermann Hesses immer noch spürbar ist. Zudem gründete sie einen Hesse-Förderverein und hält heute zahlreiche Führungen und Seminare ab.

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Veranstalter: Volkshochschule Calw

    Gebührenfrei, keine Anmeldung erforderlich

    Hessegarten
    Haggasse
    Calw 75365

22.09.2017

  • Sinfonieorchester der Musikhochschule der italienischen Schweiz. Dirigent: Marc Andreae; Violine: Klaidi Sahatci. Es werden Kompositionen von Volkmar Andreae, Fritz Brun und Othmar Schoeck gespielt, die mit Hesse eine lange Freundschaft und die Liebe zur Musik verband. Des Weiteren werden Stücke von Alexander Borodin und Maurice Ravel präsentiert.

     

    In Zusammenarbeit mit Ceresio Estate; Eintritt frei.

    Beginn: 20:30 Uhr

    www.luganolac.ch

    LAC Lugano

23.09.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Am 16. September 2017 wird im Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin" eröffnet mit Aquarellen von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. In den darauffolgenden Tagen und Wochen schließt sich eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen daran an.

     

    Buchvorstellung „Der Garten von Hermann Hesse“ - Von der Wiederentdeckung einer verlorenen Welt mit Dipl.-Biologin Eva Eberwein:

    Hermann Hesse ist nicht nur einer der meistgelesenen deutschen Autoren weltweit, er hat auch einen starken Bezug zur Natur und zum Garten, aus dem er schöpfte und der als Nährboden seines Wirkens unerlässlich war. Hesses Garten in Gaienhofen am westlichen Bodensee ist der einzige, den er nach eigenen Vorstellungen angelegt und gestaltet hat. Dort lebte er nach dem Prinzip der Selbstversorgung – schon damals, lange vor dem Kult um das »Leben auf dem Lande«. Er wollte damit ein Zeichen setzen für eine gesellschaftspolitische Haltung gegen den allgemeinen Trend der Industrialisierung, Verstädterung, Entfremdung und Entmenschlichung.

     

    Sein Garten wurde von Eva Eberwein restauriert und wiederhergestellt. Heute ist er Anziehungspunkte für Literaturfans und Gartenfreunde aus aller Welt. Das Buch nimmt uns mit in die damalige Welt Hermann Hesses, schildert lebendig und einfühlsam seine Beweggründe, den Garten genau so anzulegen, seine Erlebnisse darin und sein Wirken in dieser Zeit.

     

    Auszeichung "Bestes Gartenporträt 2017" für "Der Garten von Hermann Hesse"

    Anmeldung zur Buchvorstellung wird empfohlen, es steht nur ein begrenztes Platzkontingent zur Verfügung.

     

    Tel. 0 68 61 – 79 30 30, per E-Mail: empfang@museum-schloss-fellenberg.de

    Eintritt: 13,00 € Vorverkauf, 15,00 € Tageskasse (im Eintritt enthalten ist der Besuch der Ausstellung und der Vortrag)

     

    Beginn 11 Uhr und 15 Uhr

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663
  • Es werden Kompositionen von Volkmar Andreae, Fritz Brun und Othmar Schoeck gespielt, die mit Hesse eine lange Freundschaft und die Liebe zur Musik verband. Des Weiteren werden Stücke von Alexander Borodin und Maurice Ravel präsentiert.

     

    Sinfonieorchester der Musikhochschule der italienischen Schweiz.

     

    Dirigent: Marc Andreae; Violine: Klaidi Sahatci

    Kongresszentrum Pontresina 7504

24.09.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Erfahren Sie mehr vom Calwer Stadtgarten und von den in Vergessenheit geratenen Geschichten des einstigen 1. Naturlehrpfads.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Dauer: ca. 1,5 Std.

    Kosten: 8,00 Euro

    Hermann Hesse-Museum Calw 75365
  • Es werden Kompositionen von Volkmar Andreae, Fritz Brun und Othmar Schoeck gespielt, die mit Hesse eine lange Freundschaft und die Liebe zur Musik verband. Des Weiteren werden Stücke von Alexander Borodin und Maurice Ravel präsentiert.

     

    Sinfonieorchester der Musikhochschule der italienischen Schweiz.

    Dirigent: Marc Andreae; Violine: Klaidi Sahatci

    Theater Uri Altdorf 6460
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    "Robert Aghion", Auszüge aus der Erzählung Hermann Hesses

    Es lesen Edith Salmen und Simon Cattaneo

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

25.09.2017

  • Albrecht Esche M. A., Mössingen, Theologe und Literaturwissenschaftler, bis 2009 Studienleiter an der Ev. Akademie Bad Boll

     

    Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Hermann Hesse und seine Freundschaft mit Otto Hartmann“.

     

    Eintritt: 5,– EUR (bis 18 Jahre frei)

    Beginn: 19:30 Uhr

    Museum im Storchen
    Wühlestraße 36
    Göppingen 73033

27.09.2017

29.09.2017

  • Das Parnass-Ensemble präsentiert einen musikalisch- literarischen Streifzug durch Hesses Leben und Werk. Bizarr, witzig, originell – Lyrik und Prosa von Hermann Hesse beleuchtet von der heiteren und weniger bekannten Seite des Dichters und nicht zuletzt seiner Liebe zur musikalischen Welt.

     

    Es erklingen Werke von Purcell, Sibelius, Bach, Telemann, Satie, Piazzolla bis hin zu „Led Zeppelin“.

     

    Eine ungewöhnliche Klangwelt in ungewöhnlicher Besetzung: Claudia Dylla, (Texte, Drehleier), Angela Simons (Violoncello), Prof. Cary Greisch (Gitarre), Stefan Reil (Klassisches Akkordeon)-

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kosten: Sonderpreis 10 Euro

    Saal der Musikschule
    Marktplatz 14
    Calw 75365

30.09.2017

  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343