• Deutsch
  • English
  • Español
  • Français
  • Italiano
  • 简体中文
  • 日本語
  • 한국어
  • Русский

Kalender

16.04.2017 - 01.02.2018

  • Der Dichter und Schriftsteller Hermann Hesse war ein grosser Liebhaber der klassischen Musik, die er als lebensbereichernde, ja notwendige Kunst betrachtete und als geliebte Ergänzung zur Welt des Wortes. Zu seinem Freundeskreis gehörten die drei Komponisten und Dirigenten Volkmar Andreae (1879-1962), von 1906 bis 1949 Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters in Zürich, Fritz Brun (1878-1959), von 1909 bis 1943 Chefdirigent des Berner Sinfonieorchesters, und Othmar Schoeck (1886-1957), einer der bekanntesten Liedkomponisten des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die lebenslangen Freundschaften zwischen Hermann Hesse und diesen drei Musikern, die getragen wurden von persönlichen Begegnungen bei Konzerten, von gegenseitigen Besuchen, von ihrer Korrespondenz und gemeinsamen Reisen nach Italien sowie von der grossen gegenseitigen Wertschätzung, die sie – allesamt Künstler – für die Werke der jeweils anderen hegten. Die Ausstellung zeigt persönliche Dokumente dieser vier Künstler: Briefe, Fotografien, vertonte Gedichte Hermann Hesses, veröffentlichte Erinnerungen, gegenseitige Widmungen sowie Konzertplakate und Bildzeugnisse, die die Welt der klassischen Musik in Bern und Zürich der 1910er bis 1930er Jahre dokumentieren.

     

    Konzeption: Dr. Eva Zimmermann

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

03.12.2017 - 06.05.2018

  • Das Hesse Museum Gaienhofen zeigt von 3. Dezember 2017 bis zum 6. Mai 2018 eine Ausstellung "Der Künstler Ernst Würtenberger (1868-1934) und die literarische Szene". Zu dieser literarischen Szene am Bodensee und zu Würtenbergers Bekanntenkreis gehörte auch Hermann Hesse, den er 1905 malerisch porträtierte (siehe Bild).

     

    Die Ausstellungsmacher schreiben zu Ernst Würtenberger: Er wurde 1868 in Steißlingen geboren, wuchs im schweizerischen Emmishofen (heute ein Teil von Kreuzlingen) auf. Sein Studium absolvierte er an den Kunstakademien in München und Karlsruhe sowie Ende 1895 für einige Wochen im Atelier des (auch von Hermann Hesse sehr geschätzten) Malers Arnold Böcklin in Florenz.

     

    Ab 1898 arbeitete er als freischaffender Künstler, erhielt erste Proträtaufträge aus Konstanz und zog 1902 nach Zürich, wo er sich einen hervorragenden Ruf als Porträtmaler erwarb. Von 1914 bis 1921 war er außerdem Lehrer an der Kunstgewerbeschule in Zürich, bis er 1921 als Professor für Holzschnitt, Illustration und Komposition an die Landeskunstschule nach Karlsruhe berufen wurde. Dort lehrte er bis kurz vor seinem Tod im Jahr 1934.

     

    Schon früh hatte Würtenberger vielfältige Beziehungen zur literarischen Szene am Bodensee und in der Schweiz geknüpft. Er verkehrte mit den Dichtern Emanuel von Bodmann, Heinrich Ernst Kromer und Emil Strauß. Er verfasste Aufsätze für Wilhelm Schäfers Kulturzeitschrift Die Rheinlande, schuf grafische Beiträge u.a. für Das Bodenseebuch und trat als Autor von Büchern über Arnold Böcklin, Jean-Auguste-Dominique Ingres und Hans Thoma hervor.

     

    Zahlreiche Kontakte pflegte er mit dem Schweizer Autor und Literaturkritiker Josef Viktor Widmann und dessen Sohn, dem Maler und Schriftsteller Fritz Widmann. Über den Hottinger Lesezirkel lernte Würtenberger die Schriftsteller Hermann Hesse, Ernst Zahn, Jakob Bossart und Jakob Christoph Heer kennen.

     

    Die Ausstellung im Hesse Museum Gaienhofen beleuchtet anhand von Briefen, Publikationen, Widmungen und Grafik dieses facettenreich Bild des literarisch interessierten Künstlers Ernst Würtenberger. Dabei werden ausgewählte Porträtzeichnungen von Persönlichkeiten und Freunden aus der literarischen Szene zu Mitteilungen aus einer ganz persönlichen Sphäre.

     

    Gleichzeitig wird Würtenberger als Illustrator vorgestellt. Nach der Jahrhundertwende belebte er den traditionellen wie modernen Holzschnitt, ein Medium, das er sowohl für historische Porträts, als auch für die Illustration literarischer Themen, beispielsweise der Novellen Gottfried Kellers, einsetzte.

     

    Parallel zur Ausstellung im Hesse Museum zeigt die Städtische Wessenberg-Galerie Konstanz von 2. Dezember 2017 bis 1. April 2018 den Maler Ernst Würtenberger mit Fokus auf seinen Zürcher Jahren und seine Bedeutung für die Schweizer Kunst- und Kulturszene jener Zeit. Zu den Ausstellungen erscheint ein Katalog im Nimbus-Verlag (24,80 Euro an der Museumskasse).

     

    Öffnungszeiten der Aussstellung im Hesse-Museum Gaienhofen:

     

    Ab 3. Dezember ist sie freitags und samstags von 14 bis 17 Uhr und sonntags von 10 bis 17 Uhr zu sehen, ab 13. März 2018 dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr. (Am 24., 25, 31. 12. sowie am 1.1. geschlossen).

     

    Zur Ausstellung gibt es auch ein Begleitprogramm.

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

13.12.2017 - 11.03.2018

  • Als erfolgreicher Autor des berühmten S. Fischer Verlags, dem er seit 1904 angehörte, war Hermann Hesse (1877-1962) in besonderer Weise mit Berlin verbunden, wenngleich er selbst nur ganz selten hier war. Die Machtübernahme durch die Nationalsozialisten hatte auch für Hesse, der seit 1924 wieder Schweizer Staatsbürger war und im Tessin lebte, weitreichende Konsequenzen, da ihn die Bindung an seinen Berliner Verlag in Abhängigkeit vom nationalsozialistischen Regime brachte, dessen Propagandisten ihn anfangs diffamierten und später ausmanövrierten. Einflussreiche emigrierte Publizisten indessen verurteilten aufs schärfste, dass Hesse nicht gegen die Veröffentlichung seiner Bücher und Texte in Deutschland vorging und sich nicht ausschließlich zur deutschen Exilliteratur bekannte. Redakteure Schweizer Zeitungen wiederum warfen Hesse mangelndes Verständnis des Schweizer Antisemitismus vor, der Anfang 1936 eine Niederlassung in Zürich des ins Exil getriebenen Teils des S. Fischer Verlags unausgesprochen mit verhindert hatte.

     

    Fokussiert auf die Jahre von 1933 bis 1947, thematisiert die Ausstellung anhand vieler bislang unbekannter Materialien die vielschichtigen Verflechtungen, die Hesse zwischen der Schweiz, der deutschen Emigration und der Diktatur in Deutschland buchstäblich „zwischen die Fronten“ geraten ließ.

     

    Anlass für die Ausstellung ist die Möglichkeit, aus dem umfangreichen, bislang unveröffentlichten Briefwechsel Hesses mit seinem jüngsten Sohn Martin (1911-1968) einige ausgewählte Briefe präsentieren und dem Zeitgeschehen zuordnen zu können. Im Frühjahr 1932 hatte Martin Hesse noch einen Vorkurs am Bauhaus in Dessau belegen können und erlebte dort die politische Radikalisierung Deutschlands. In die Schweiz zurückgekehrt, entwickelte Martin Hesse aus der am Bauhaus angeregten Beschäftigung mit der Fotografie eine professionelle Passion: Von ihm stammen die beeindruckenden Aufnahmen der Kunstdenkmäler des Kantons Bern und unzählige Fotos seines berühmten Vaters.

     

    Die Ausstellung setzt mit einem Rückblick auf Hesses erste Frau Maria (Mia), geb. Bernoulli (1868-1963), ein, mit der er bis 1912 in Gaienhofen am Bodensee gelebt hatte. Maria Bernoulli gilt als die erste Schweizer Berufsfotografin, zusammen mit ihrer Schwester unterhielt sie von 1902 bis 1907 ein Fotoatelier in Basel.

     

    Öffnungszeiten der Ausstellung

    14.12. 2017 - 11.3. 2018

    Di bis Fr 14 - 19 Uhr

    Sa, So 11 - 19 Uhr

    23 - 26. und 31.12.2017 sowie 1.1.2018 geschlossen

    27. - 30.12.2017 von 14 bis 19 Uhr geöffnet

     

    Eine Ausstellung des Literaturhauses Berlin

    Konzipiert von Lutz Dittrich mit Unterstützung durch Gunnar Decker und Volker Michels

    Mitarbeit: Sebastian Januszewski

    Ausstellungsgestaltung: unodue { (Costanza Puglisi und Florian Wenz)

    Die zur Ausstellung erscheinende Begleitpublikation enthält einige ausgewählte Abdrucke aus dem Briefwechsel Hermann Hesses mit seinem Sohn Martin sowie Originalbeiträge von Jan-Pieter Barbian (Publizist), Gunnar Decker (Hesse-Biograph), Michael Kleeberg (Schriftsteller und Übersetzer) und Volker Michels (Hesse-Herausgeber). In der Ausstellung erhältlich.

    Zahlreichen Leihgebern in der Schweiz und in Deutschland ist für freundliche Unterstützung zu danken. Besonderer Dank gilt Sibylle Hesse und Hanspeter Siegenthaler für die großzügige Bereitschaft, den bislang nicht edierten aber bereits mühsam transkribierten Briefwechsel Hermann Hesses mit seinem Sohn Martin zur Verfügung gestellt zu haben.

    Ausstellungsführungen finden ab dem 11. Januar 2018 regelmäßig donnerstags ab 17 Uhr statt (Dauer ca. 1 Stunde); wir bitten um Anmeldung. Auch gesonderte Führungen sind nach Anmeldung möglich.

    Informationen zum Begleitprogramm werden demnächst in weiteren Ankündigungen veröffentlicht.

    Eintritt zur Ausstellung und zu den Begleitveranstaltungen: 6.- / 4.- Euro

    Literaturhaus Berlin
    Fasanenstraße 23
    Berlin

11.01.2018

12.01.2018

  • Der Hesse-Biograph Gunnar Decker hat die unveröffentlichte, fast 1.500 Briefe umfassende Korrespondenz zwischen Hermann Hesse und seinem jüngsten Sohn Martin einsehen können, sein Fazit lautet: Dieser Briefwechsel ist ein „Ereignis“. Über biographische und historische Aspekte dieses „Ereignisses“ spricht Gunnar Decker in seinem Vortrag.

     

    Begleitprogramm zur Ausstellung "Zwischen den Fronten. Der Glasperlenspieler Hermann Hesse".

    Eintritt: 6,- / 4,- €
    Beginn: 20:00 Uhr
    Literaturhaus Berlin
    Fasanenstraße 23
    Berlin

14.01.2018

  • Beginn: 11:00 Uhr

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Einführung in die aktuellen Ausstellung „Sulle vie dell’Illuminazione – Il mito dell’India“ im Museo d’arte della Svizzera italiana (MASI), gefolgt von einer kommentierten Lesung mit musikalischer Begleitung.

     

    Bereits in der frühen Kindheit kam Hermann Hesse mit indischen Alltagsgegenständen und Besuchern aus Indien in Berührung, waren doch beide Elternteile vor seiner Geburt in dem Land als Missionare tätig gewesen. Eine besondere Rolle kam dem Grossvater Hermann Gundert zu, welcher dort ebenfalls über Jahrzehnte als Missionar gewirkt und sich als Autor von Wörterbüchern einen Namen gemacht hatte. Er machte den jungen Hermann Hesse mit der hinduistischen Götterwelt bekannt und hatte eine wichtige Funktion in der spirituellen Entwicklung des Enkels inne, wie aus Hermann Hesses autobiografischem Märchen Kindheit des Zauberers zu entnehmen ist.

     

    1911 verwirklichte Hermann Hesse seinen lang gehegten Wunsch, die “indischen Länder” Malaysia, Indonesien und Ceylon zu besuchen. Auch wenn dieses Erlebnis seine hohen Erwartungen eher enttäuschten, trug die Reise dazu bei, Siddhartha zu Papier zu bringen, welches 1922 erschien. Siddhartha schildert das Leben eines Brahmanensohnes und ist bis heute das weltweit meist gelesene von Hermann Hesse. Es ist in mehr als 50 Sprachen übersetzt und gilt als eines der einflussreichsten Werke der europäischen Literatur weltweit.

     

    Anlässlich der aktuellen Ausstellung im MASI wird in Zusammenarbeit mit dem Museum Hermann Hesse Montagnola und LAC edu eine kurze Einführung in die aktuelle Ausstellung präsentiert, gefolgt von einer unterhaltsamen Lesung mit musikalischer Begleitung, die einen Einblick in Hermann Hesses Verhältnis zu Indien gibt.

     

    Es liest: Antonio Ballerio

    Musikalische Begleitung: Maria Luisa Montano (Flöte)

    Kommentar: Lucilla Janssen (Museum Hermann Hesse Montagnola)

     

    Programm:

    16.00              Treffpunkt an der Kasse des MASI

    16.15-16.25    Kurze Einführung in die Ausstellung “Sulle vie dell’Illuminazione”

    16.30-17.00    Individuelle Besichtigung der Ausstellung

    17.00-18.00    Kommentierte Lesung mit musikalischer Begleitung,

                           Sala refettorio del LAC

     

    Kosten: Ticket für die Ausstellung zum Sondertarif von CHF 10.-/Person

    Reservierung: www.edu.luganolac.ch

    Informationen: LAC edu - tel: 058 866 4230

     

    Für die Mitglieder des Förderkreises der Fondazione Hermann Hesse Montagnola ist der Eintritt frei.

     

     

    Lesung in italienischer Sprache, konzipiert vom Museum Hermann Hesse Montagnola in Zusammenarbeit mit dem Museo d’Arte della Svizzera italiana (MASI) und LAC edu.

     

    Fondazione Hermann Hesse

    Torre Camuzzi, 6926 Montagnola

    info@hessemontagnola.ch 

    Tel. +41 91 993 37 70

    Mob. 079 789 96 28

    LAC Lugano Arte e Cultura
  • Thema: Mit der Reife wird man immer jünger

     

    Es geht ums alt werden, jung bleiben, Freunde an den Tod verlieren, selbst den Tod nicht mehr scheuen. Texte, Gedichte sowie eine biographische Geschichte von Hesse über einen schwäbischen Freund, werden von Cello und Klavier musikalisch getragen. Mit Bach, Rachmaninoff und Piazzolla entsteht eine Dichte, die die unterschiedlichen Texte sehr gut unterstreicht. Hesse schafft es mit Humor, Tiefe und Weisheit über das letzte Drittel des Lebens zu berichten.

     

    „Herrlich ist für alte Leute / Ofen und Burgunder rot / und zuletzt ein sanfter Tod / aber später, noch nicht heute!“ Die Schauspielerin Sabine Niethammer trägt das ganz ungerührt vor, ohne tragische Tremolo, ohne Augenzwinkern – ein minimalistischer Gestus mit höchster Ausdruckskraft. Zwischen den Gedichten liest sie in Strickjacke auf einem Sofa sitzend Hesses „Herbstliche Erinnerungen“…

     

    Tiefen Eindruck machen die musikalischen Zwischenakte der Cellistin Angela von Gündell und der Pianistin Sabine Joß….Mit Recht großer Beifall!“ (Schwäbisches Tagblatt)

     

    Getreu dem Motto „Lesen ist schön, zuhören kann noch viel schöner sein“, freuen wir uns auf eine unterhaltsame, besinnliche Matinée mit dem beliebten Theater Hammerschmiede aus Rottenburg.

     

    Hermann Hesse-Matinée mit Kammermusik

     

    Die Kulturgaststätte Kloster ist während der Matineé geöffnet.

     

    www.theater-hammerschmiede.de

     

    Eintritt: 14 € / 10 € (ermäßigt)

    Kloster Horb
    Marktplatz 28
    Horb 72160

17.01.2018

  • Mia Bernoulli (1868-1963), einer großbürgerlichen Basler Familie entstammend, gilt als die erste gewerbliche Fotografin der Schweiz. 1904 heirateten Hesse und Mia Bernoulli und zogen nach Gaienhofen am Bodensee. Die Diplombiologin Eva Eberwein hat nicht nur die 1907 dort von der jungen Familie Hesse erbaute Villa vor dem Verfall bewahrt und den historischen Garten rekultiviert, sondern auch die erste Biographie von Martin Hesses Mutter verfasst, von der sich Hesse 1923 scheiden ließ.In ihren kurzweiligen Ausführungen schildert Eva Eberwein die Geschichte der Mia Bernoulli.

     

    Begleitprogramm zur Ausstellung "Zwischen den Fronten. Der Glasperlenspieler Hermann Hesse".

    Eintritt: 6,- / 4,- €
    Beginn: 20:00 Uhr
    Literaturhaus Berlin
    Fasanenstraße 23
    Berlin

18.01.2018

26.01.2018

01.02.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

     

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu

    durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Premiere

    Stadttheater, Großes Haus Bruchsal
  • Beginn: 17 Uhr statt (Dauer ca. 1 Stunde); Anmeldung erbeten.

    Eintritt: 6.- / 4.- Euro

    Literaturhaus Berlin
    Fasanenstraße 23
    Berlin

04.02.2018

  • In seiner Reihe "Hermann Hesse kennenlernen" veranstaltet das Museo Hermann Hesse Montagnola am Sonntag, den 4. März, um 16 Uhr eine zweisprachige Lesung aus Hermann Hesses Märchen.

     

    Edith Salmen und Simon Cattaneo lesen auf deutsch und italienisch die Märchen "Der Maler" und "Der Dichter".

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

07.02.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

     

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

     

    Wilhelmi Gymnasium Sinsheim

08.02.2018

  • Beginn: 17 Uhr statt (Dauer ca. 1 Stunde); Anmeldung erbeten.

    Eintritt: 6.- / 4.- Euro

    Literaturhaus Berlin
    Fasanenstraße 23
    Berlin
  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

     

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 20:00 Uhr, Einführung: 19:30 Uhr

     

    Stadthalle Plochingen

09.02.2018 - 18.03.2018

  • Zwei Grundschulklassen der Collina d’Oro widmen sich dem Thema Haiku, einer traditionellen japanischen Gedichtform und schreiben und illustrieren eigene, von Hermann Hesse inspirierte Haikus. Diese werden in einer Ausstellung im Museum Hermann Hesse gezeigt, welche von den Schülern selbst gestaltet und eröffnet wird, nachdem sie Gelegenheit hatten, sich mit Fachleuten zu beraten.

     

    Idee, Konzeption und Koordination: Lucilla Janssen.

    Kuratoren: Die Klassen 4b und 5b der Scuole elementari di Collina d’Oro (Lehrerinnen: Martina Müller und Alice Messineo).

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

15.02.2018

18.02.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

     

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 17:00 Uhr, Einführung: 16:30 Uhr

     

    Stadttheater, Großes Haus Bruchsal
  • Otto Schnelling liest zum Thema: Ernst Würtenberger aus der Sicht seiner Künstler- und Dichterfreunde. Ein Porträt in Briefen.

     

    Beginn: 11:00 Uhr

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

20.02.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

     

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 20:00 Uhr, Einführung: 19:30 Uhr

     

    Stadthalle Aalen

21.02.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

     

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:00 Uhr, Einführung: 18:30 Uhr

     

    Konzerthaus Ravensburg

22.02.2018

  • Beginn: 17 Uhr statt (Dauer ca. 1 Stunde); Anmeldung erbeten.

    Eintritt: 6.- / 4.- Euro

    Literaturhaus Berlin
    Fasanenstraße 23
    Berlin
  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Stadtparkhalle Bretten

24.02.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

     

    Beginn: 20:00 Uhr, Einführung: 19:30 Uhr

    Hermann-Schwab-Halle Winnenden

26.02.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 11:00 Uhr

    Hermann-Schwab-Halle Winnenden

27.02.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Graf-Zeppelin-Haus Friedrichshafen

28.02.2018

  • Frank Suchland erzählt aus dem spannenden und ereignisreichen Leben des Schriftstellers Hermann Hesse, von den großen Erfolgen, den tiefen Krisen und tragischen Schicksalsschlägen. Dazu liest der Rezitator eine sorgfältige Auswahl von Gedichten des Literaturnobelpreisträgers, der „entweder Dichter oder gar nichts“ werden wollte.

     

    Ein sanfter, nachdenklicher und poetischer Literaturabend mit sanft-virtuoser Klavierbegleitung von Stephan Winkelhake. Die Premiere des etwa zweistündigen literarisch-musikalischen Abends wurde im Oktober 2016 mit viel Applaus belohnt.

     

    Seitdem ist Frank Suchland mit seinem Programm auf Reisen und stellt es jetzt auch auf der kleinen Wiese-Zwei-Bühne vor.

     

    Beginn: 19:00 Uhr

     

    Der Eintritt für diese Veranstaltung ist frei, um eine Anmeldung wird gebeten: info@wbg-laatzen.de oder Tel.: 0511-87897-19

    Wiese Zwei
    Wiesenstraße 2
    Alt-Laatzen

01.03.2018

02.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Stadttheater, Großes Haus Bruchsal

04.03.2018

  • In seiner Reihe "Hermann Hesse kennenlernen" veranstaltet das Museo Hermann Hesse Montagnola am Sonntag, 4. März 2018 um 16 Uhr die zweisprachige Lesung

    Betrachtungen und Gedichte über das Altwerden

    Es lesen Marianne Niculescu und Lucilla Janssen in deutscher und italienischer Sprache.

    Museo Hermann Hesse
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr

    Mudau Odenwaldhalle

05.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Stadthalle Tauberbischofsheim

06.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Alte Mälzerei Mosbach

07.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 20:00 Uhr

    Theater Im Kurhaus Freudenstadt

08.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Baulandhalle Osterburken
  • Beginn: 17 Uhr statt (Dauer ca. 1 Stunde); Anmeldung erbeten.

    Eintritt: 6.- / 4.- Euro

    Literaturhaus Berlin
    Fasanenstraße 23
    Berlin

10.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Stadthalle Eppingen

11.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Schulverbund (ehemals Otto Klenert Realschule) Bad Friedrichshall

13.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Kurhaus Bad Rappenau

15.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 20:00 Uhr, Einführung: 19:15 Uhr

    Stadtgarten Schwäbisch Gmünd

20.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Aula Alte Steige Wertheim

22.03.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Stadthalle Eberbach

25.03.2018

  • Die Welt um Harry Haller herum scheint einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen, während er selbst vollkommen menschenfern und zurückgezogen lebt. Als sein Weltekel so groß wird und er den Entschluss fasst, sich umzubringen, begegnet er der geheimnisvollen Hermine: Unter mysteriösen Umständen wird ihm das Traktat vom Steppenwolf zugespielt, in dem er sich selbst wiedererkennt. Mit Hermines Hilfe bekommt er Zutritt zu einer völlig neuen Gesellschaft, lernt zu tanzen und zu lieben. Schließlich erhält er den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

     

    Theaterfassung von Joachim Lux

    Beginn: 19:30 Uhr

    Schauspielhaus
    Oberer Schloßgarten 6
    Stuttgart 70173

26.03.2018

  • Jan Bürger folgt Hesses Spuren in den Hinterlassenschaften von Peter Suhrkamp und Siegfried Unseld. Es zeigt sich, dass Hesse nicht nur ein weitsichtiger Stichwortgeber und zuverlässiger Freund gewesen ist, sondern auch ein geschickter Stratege im Literaturbetrieb. Dem Publikum werden bisher unveröffentlichte Fundstücke und Schätze aus dem Archiv präsentiert. Aus den Dokumenten und Briefen liest Sofia Flesch Baldin (Sprecherin und Moderatorin beim SWR).

     

    Beginn: 19:00 Uhr

    Eintritt frei

     

    Schauspielhaus
    Oberer Schloßgarten 6
    Stuttgart 70173

27.03.2018

  • Die Welt um Harry Haller herum scheint einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen, während er selbst vollkommen menschenfern und zurückgezogen lebt. Als sein Weltekel so groß wird und er den Entschluss fasst, sich umzubringen, begegnet er der geheimnisvollen Hermine: Unter mysteriösen Umständen wird ihm das Traktat vom Steppenwolf zugespielt, in dem er sich selbst wiedererkennt. Mit Hermines Hilfe bekommt er Zutritt zu einer völlig neuen Gesellschaft, lernt zu tanzen und zu lieben. Schließlich erhält er den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

     

    Theaterfassung von Joachim Lux

    Beginn: 19:30 Uhr

    Schauspielhaus
    Oberer Schloßgarten 6
    Stuttgart 70173

31.03.2018

  • In Hesses jahrzehntelanger Auseinandersetzung mit fernöstlichen Kulturen stand Japan lange Zeit im Schatten von Indien und China, auch wenn sich wie ein dünner Faden immer wieder Japanisches durch sein Leben und Werk zieht. Doch erst als er im Alter den japanischen Zen-Buddhismus näher kennenlernt, vertieft er sich in dessen geistige Welt, die seine Bewunderung erweckt und ihn auch persönlich beeinflusst. In Japan wiederum erscheinen im frühen 20. Jahrhundert die ersten Übersetzungen seiner Werke, deren Auflage im Laufe der Jahrzehnte auf Millionenhöhe steigt. Japan wird neben den USA das fremdsprachige Land, in dem die Bücher Hesses bis heute die mit Abstand höchsten Verkaufszahlen erzielen. Es sind die Schilderungen der Nöte Jugendlicher, Naturbetrachtungen und Ansichten über das Alter, die bei japanischen Lesern besonderen Anklang finden. Im Unterricht der japanischen Mittelschulen werden immer neue Generationen mit Hermann Hesse bekannt, sodass auch in jüngeren Medien, wie dem Manga, sein Einfluss zu finden ist.

     

    Konzeption: Eva Zimmermann.

    Wissenschaftliche Assistenz: Ulrike Schlack.

    Beginn der Vernissage: 18.30 Uhr.

    Ausstellungsdauer: 01.04.2018 - 13.01.2019

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

     

     

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

31.03.2018 - 15.01.2019

  • Unter dem Titel «Von Unterm Rad bis Zen – Hermann Hesse und Japan»

    eröffnet am Ostersamstag, den 31. März um 18.30 Uhr eine Ausstellung, die bis Mitte Januar 2019 zu sehen sein wird.

    In Hermann Hesses jahrzehntelanger Auseinandersetzung mit fernöstlichen Kulturen stand Japan lange Zeit im Schatten von Indien und China, auch wenn sich wie ein dünner Faden immer wieder Japanisches durch sein Leben und Werk zieht. Dies begann 1909 mit ersten Rezensionen von Büchern über japanische Themen; dazu kamen persönliche Eindrucke von Japanern, die ihm 1911 auf seiner Reise durch Indonesien begegneten. In diese Zeit fiel auch seine erste Bekanntschaft mit traditioneller japanischer Lyrik, deren artifizielle Einfachheit und Kurze ihn bezauberten und bis an sein Lebensende faszinierten.Schon ab 1909 erschienen erste Übersetzungen seiner Bücher. Ende der 1930er-Jahre war Hermann Hesse in Japan bereits sehr populär und es wurde eine erste 18-bändige Gesamtausgabe seiner Werke veröffentlicht. Besonders beliebt war sein Frühwerk, das das Glück und Leid der Jugend, Fernweh und Liebessehnsucht, Idylle und Naturbetrachtungen thematisiert.Einen neuen nachhaltigen Impuls empfing Hermann Hesse ab den 1940er-Jahren durch den japanischen Zen-Buddhismus, der aus China übernommen in Japan eine eigene starke Ausprägung erfuhr. Der Hesse-Boom der 1960er-Jahre in den USA beeinflusste auch die japanischen Leser und Hermann Hesses Werkeerreichten Auflagen in Millionenhöhe. Japan wurde neben den USA das fremdsprachige Land mit den bisheute höchsten Verkaufszahlen. Nun rückte auch das ‚westliche‘ Thema der Suche nach der Individualität des Einzelnen in den Blickpunkt der Jugendlichen, die Erzählungen Hermann Hesses oft bereits in der Schule kennen lernten. Unter anderem fanden sich in der Aufbruchszeit der frühen 1970er-Jahre junge Manga-Künstlerinnen zusammen, die aus seinen Büchern ein Recht auf Selbstverwirklichung herauslasen. Sie legten Wert auf eine neue anspruchsvollere literarische Gestaltung ihrer Arbeiten, und revolutionierten auf diese Weise ein ganzes Manga-Genre, den Shōjo-Manga oder Mädchen-Manga.Zu einer späten Entdeckung wurden für das japanische Publikum die Aquarelle Hermann Hesses, die auf Wanderausstellungen in Japan zu sehen waren. Ihre reduzierte Heiterkeit und Leichtigkeit stiess beim japanischen Publikum auf grosse Empfänglichkeit. Auch Hesses Betrachtungen über das Alter erreichen inJapan und seiner überalternden Gesellschaft bis heute eine breite Leserschaft, thematisieren sie doch den Wert und die Erfüllung, die auch die letzte Lebensphase des Menschen besitzt.Alle diese Aspekte behandelt die Ausstellung. Neben Briefen, Fotos und Büchern enthält  sie auch japanische Gegenstände aus dem persönlichen Besitz Hermann Hesses sowie Auszüge aus japanischen Manga, diediese bisher im Westen eher unbekannte Form der japanischen Hesse-Rezeption vorstellen.

    Im Geleitwort zur japanischen Übersetzung seiner Gesammelten Schriften schrieb Hermann Hesse im Mai 1955:„Ich habe namentlich die fernöstliche Form des Buddhismus, das Zen, […] ein wenigkennengelernt, habe mit immer neuer Freude und Bewunderung die Kunst derMaler und Holzschneider, die wunderbare Anschaulichkeit und Keuschheit derjapanischen Lyrik geliebt.So sind mir, neben unsrer abendländischen Tradition, Indien, China und Japan zuLehrern und zu Lebensquellen geworden, und es war mir eine Freude zu sehen, wiedort drüben in Ihrem fernen Inselreich allmählich ein Echo mir entgegen tönte, wiemeine Liebe dort Erwiderung fand.“

     

    Fondazione Hermann HesseTorre Camuzzi, 6926 Montagnola

     

    Mit Unterstützung von:Comune di Collina d’OroDECS-Cantone TicinoFondazione Ing. Pasquale LucchiniHermann Hesse-Stiftung BernFondazione Araldi Guinetti

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

01.04.2018

  • Ostersonntag, 1. April

    Museum Hermann Hesse, Montagnola, 17.00 Uhr

    «Der Sinn und Wert alles Seins»

    Osterlesung mit Musik

    Es lesen Ernst Süss (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch).

    Musikalische Begleitung auf dem Koto (japanisches Saiteninstrument): Tomoko Bücher-Otaki.

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 15.-/10.-

    Hermann Hesses Erzählung Das Nachtpfauenauge, in der es um innere Konflikte und Schuldgefühle eines Jugendlichen geht, wird auch heute noch an japanischen Mittelschulen gelesen und ist somit für viele Japaner der erste Hesse-Text, den sie kennen lernen. Als Erwachsene sind sie vor allem von Hermann Hesses Naturbetrachtungen, wie sie z.B. in der Betrachtung Aprilbrief in dem Band Mit der Reife wird man immer jünger unter dem Titel Einklang von Bewegung und Ruhe enthalten sind, angetan. Dieses Buch wurde 1995 ins Japanische übersetzt und hat sich seitdem zu einem der meist gelesenen Bücher in Japan entwickelt.

     

    Mit Unterstützung von:

    Comune di Collina d’Oro

    DECS-Cantone Ticino

    Fondazione Ing. Pasquale Lucchini

    Hermann Hesse-Stiftung Bern

    Fondazione Araldi Guinetti

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesses Erzählung "Das Nachtpfauenauge", in der es um innere Konflikte und Schuldgefühle eines Jugendlichen geht, wird auch heute noch an japanischen Mittelschulen gelesen und ist somit für viele Japaner der erste Hesse-Text, den sie kennenlernen. Als Erwachsene sind sie vor allem von Hermann Hesses Naturbetrachtungen, wie sie z.B. in der Betrachtung "Aprilbrief" in dem Band "Mit der Reife wird man immer jünger" unter dem Titel "Einklang von Bewegung und Ruhe" enthalten sind, angetan. Dieses Buch wurde 1995 ins Japanische übersetzt und hat sich seitdem zu einem der meist gelesenen Bücher in Japan entwickelt.

     

    Es lesen Ernst Süss (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch).

    Musikalische Begleitung auf dem Koto (japanisches Saiteninstrument): Tomoko Bücher-Otaki.

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 15.-/10.-

    Beginn: 17:00 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

01.04.2018 - 13.01.2019

  • In Hesses jahrzehntelanger Auseinandersetzung mit fernöstlichen Kulturen stand Japan lange Zeit im Schatten von Indien und China, auch wenn sich wie ein dünner Faden immer wieder Japanisches durch sein Leben und Werk zieht. Doch erst als er im Alter den japanischen Zen-Buddhismus näher kennenlernt, vertieft er sich in dessen geistige Welt, die seine Bewunderung erweckt und ihn auch persönlich beeinflusst. In Japan wiederum erscheinen im frühen 20. Jahrhundert die ersten Übersetzungen seiner Werke, deren Auflage im Laufe der Jahrzehnte auf Millionenhöhe steigt. Japan wird neben den USA das fremdsprachige Land, in dem die Bücher Hesses bis heute die mit Abstand höchsten Verkaufszahlen erzielen. Es sind die Schilderungen der Nöte Jugendlicher, Naturbetrachtungen und Ansichten über das Alter, die bei japanischen Lesern besonderen Anklang finden. Im Unterricht der japanischen Mittelschulen werden immer neue Generationen mit Hermann Hesse bekannt, sodass auch in jüngeren Medien, wie dem Manga, sein Einfluss zu finden ist.

     

    Konzeption: Eva Zimmermann.

    Wissenschaftliche Assistenz: Ulrike Schlack.

    Vernissage: Ostersamstag, 31. März 2018 um 18.30 Uhr.

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

04.04.2018

  • Die Welt um Harry Haller herum scheint einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen, während er selbst vollkommen menschenfern und zurückgezogen lebt. Als sein Weltekel so groß wird und er den Entschluss fasst, sich umzubringen, begegnet er der geheimnisvollen Hermine: Unter mysteriösen Umständen wird ihm das Traktat vom Steppenwolf zugespielt, in dem er sich selbst wiedererkennt. Mit Hermines Hilfe bekommt er Zutritt zu einer völlig neuen Gesellschaft, lernt zu tanzen und zu lieben. Schließlich erhält er den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

     

    Theaterfassung von Joachim Lux

    Beginn: 19:30 Uhr

    Schauspielhaus
    Oberer Schloßgarten 6
    Stuttgart 70173

05.04.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr

    Erfthalle Hardheim

07.04.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Stadttheater, Großes Haus Bruchsal

08.04.2018

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Stadttheater, Großes Haus Bruchsal

09.04.2018

  • Die Welt um Harry Haller herum scheint einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen, während er selbst vollkommen menschenfern und zurückgezogen lebt. Als sein Weltekel so groß wird und er den Entschluss fasst, sich umzubringen, begegnet er der geheimnisvollen Hermine: Unter mysteriösen Umständen wird ihm das Traktat vom Steppenwolf zugespielt, in dem er sich selbst wiedererkennt. Mit Hermines Hilfe bekommt er Zutritt zu einer völlig neuen Gesellschaft, lernt zu tanzen und zu lieben. Schließlich erhält er den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

     

    Theaterfassung von Joachim Lux

    Beginn: 19:30 Uhr

    Schauspielhaus
    Oberer Schloßgarten 6
    Stuttgart 70173

11.04.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Haus der offenen Tür Walldürn

14.04.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Festhalle Leutkirch

15.04.2018

17.04.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Stadthalle Buchen

18.04.2018

  • Vortrag mit Literaturwissenschaftler Dr. Günter Baumann: Hermann Hesse hat in seinen Erzählungen immer wieder Symbole des Selbst im Sinne der Tiefenpsychologie C. G. Jungs gestaltet. Sie sind Verkörperungen geistig-seelischer Ganzheit und Autonomie. Nach einer kurzen Einführung in die Lehre Jungs werden Hesses Figuren, wie Demian, Siddhartha, Vasudeva oder Pablo, mit ausführlichen Textzitaten veranschaulicht und psychologisch-philosophisch gedeutet. Im Anschluss besteht Gelegenheit für Fragen und Gespräche.

     

    Eintritt: 8 Euro

    Eine Anmeldung ist nicht nötig

    Beginn: 19 Uhr

    Stadthalle Balingen
    Hirschbergstraße 38
    Balingen
  • Die Welt um Harry Haller herum scheint einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen, während er selbst vollkommen menschenfern und zurückgezogen lebt. Als sein Weltekel so groß wird und er den Entschluss fasst, sich umzubringen, begegnet er der geheimnisvollen Hermine: Unter mysteriösen Umständen wird ihm das Traktat vom Steppenwolf zugespielt, in dem er sich selbst wiedererkennt. Mit Hermines Hilfe bekommt er Zutritt zu einer völlig neuen Gesellschaft, lernt zu tanzen und zu lieben. Schließlich erhält er den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

     

    Theaterfassung von Joachim Lux

    Beginn: 19:30 Uhr

    Schauspielhaus
    Oberer Schloßgarten 6
    Stuttgart 70173

19.04.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 20:00 Uhr, Einführung: 19:15 Uhr

    Kronenzentrum Bietigheim-Bissingen

20.04.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 20:00 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Stadthalle Kehl
  • Die Welt um Harry Haller herum scheint einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen, während er selbst vollkommen menschenfern und zurückgezogen lebt. Als sein Weltekel so groß wird und er den Entschluss fasst, sich umzubringen, begegnet er der geheimnisvollen Hermine: Unter mysteriösen Umständen wird ihm das Traktat vom Steppenwolf zugespielt, in dem er sich selbst wiedererkennt. Mit Hermines Hilfe bekommt er Zutritt zu einer völlig neuen Gesellschaft, lernt zu tanzen und zu lieben. Schließlich erhält er den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

     

    Theaterfassung von Joachim Lux

    Beginn: 19:30 Uhr

    Schauspielhaus
    Oberer Schloßgarten 6
    Stuttgart 70173

28.04.2018

  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

29.04.2018

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

05.05.2018

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

     

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

06.05.2018

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

     

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Beginn: 11:00 Uhr

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.Beginn: 10:30 UhrKosten: 8 €Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel referiert zum Thema "Im Fluss der Dinge - Hermann Hesse und Bertolt Brecht im Dialog mit Buddha, Laotse und Zen".

     

    Beginn: 17:00 Uhr

    Saal Schüz im Hermann Hesse Museum
    Marktplatz 30
    Calw 75365
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

09.05.2018

  • Zum Inhalt: Harry Haller, ein umherziehender Lebenskünstler und lebensmüder Intellektueller, ist innerlich zerrissen: Einerseits schätzt er die bürgerliche Gemütlichkeit und Kultur, hat gleichzeitig aber für deren Pflichten und Institutionen nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen, aber auch humorvollen Leben. Haller flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, betrinkt sich, wird schließlich von Hermine aufgelesen.

    Zusammen mit der androgynen Verführerin taucht Harry Haller ein in eine Scheinwelt des magischen Theaters, wo er sich vorübergehend von seiner Persönlichkeit lösen muss. Seine Seele zerfällt in eine surreale Bilderwelt. Als er wieder zu sich kommt, steht sein Entschluss fest. Er will sich weiter aufmachen, die Hölle seines Inneren zu durchwandern – und um schließlich das Lachen zu lernen.

     

    Inszenierung: Wolf E. Rahlfs

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung: 19:00 Uhr

    Kursaal Bad Wimpfen

12.05.2018

13.05.2018

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Anlässlich des Internationalen Museumstags interpretiert das Trio Torello Lieder nach Texten von Hesse, welche von den Musikerfreunden des Schriftstellers, Volkmar Andreae und Othmar Schoeck komponiert wurden. Des Weiteren enthält das Programm Stücke von J. S. Bach und W. A. Mozart, von Hesse geschätzte Komponisten, sowie von M. Ravel und G. Donizetti und anderen.

     

    Mit Valentina Londino (Mezzosopran), Tommaso Maria Maggiolini (Flöte) und Nicolas Mottini (Klavier).

    Anlässlich des Internationalen Museumstages ist der Eintritt in das Museum und der Besuch des Konzerts frei.

     

    Beginn der Matinée: 11.00 Uhr

    Sala Boccadoro
    Vicolo dei Somazzi
    Montagnola 6926
  • Aus Anlasse des Internationalen Museumstags findet im Hesse Museum Gaienhofen um 11 Uhr die Vernissage zur Ausstellung „Die Manns am Bodensee“ statt. Um 14 Uhr wird eine Führung zum Thema „Hermann Hesse in Gaienhofen“ und um 15 Uhr eine Führung zum Thema „Künstlerlandschaft Höri“ angeboten.

     

    Weitere Informationen sind erhältlich beim Hesse Museum Gaienhofen, Tel.: 07735 / 440949, Fax: 07735 / 440948, www.hesse-museum-gaienhofen.de, info@hesse-museum@gaienhofen.de.

     

    An diesem Tag ist der Eintritt frei.

    11:00 – 17:00 Uhr

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

13.05.2018 - 25.11.2018

  • 2018 jähren sich die Ereignisse der so genannten 68er Studentenbewegung zum 50. Mal. Das ist für die Ernst Barlach Gesellschaft Wedel ein Anlass, Leben und Werk von Hermann Hesse neu zu betrachten und ihm vom 13. Mai bis zum 25. November eine große Ausstellung zu widmen, denn er war eine der „Kultfiguren“ der 68er Generation.

     

    Die Ausstellung „Hermann Hesse - Dichter, Maler, Kultfigur“ zeigt über 200 Aquarelle, Handschriften, Typoskripte, Fotos, Filme und Illustrationen zu Leben und Werk von Hermann Hesse. Sie beschäftigt sich ausführlich mit der literarischen und bildkünstlerischen Entwicklung Hesses. Sie dokumentiert aber auch die große Hesse-Euphorie innerhalb der individualistischen und nonkonformistischen Gegenkultur der 60er und 70er Jahre, als seine Bücher einer Welle der Begeisterung auslösten, aus der heraus zahlreiche Künstler zu Verfilmungen, Illustrationen und Vertonungen von Hesse Werken angeregt wurden.

     

    Das wachsende Interesse, das die Gegenkultur der jungen amerikanischen Generation in den späten 50er und frühen 60er Jahren Hesses Werk entgegen brachte, führte zu einer unvergleichlichen Hesse-Renaissance auch in Deutschland: Siddhartha und Harry Haller wurden zu Symbolfiguren für eine antibürgerliche Protesthaltung und eröffneten als Vertreter eines radikalen Individualismus einer von der Politik enttäuschten Generation neue Möglichkeiten der Identifikation.

     

    www.ernst-barlach.de

    Tel: 0 41 03 / 91 82 91

    E-Mail: kontakt@ernst-barlach.de

    Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11 bis 18 Uhr

    Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 6 Euro

     

    Ernst Barlach-Museum
    Mühlenstraße 1
    Wedel 22880

14.05.2018

  • Die Welt um Harry Haller herum scheint einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen, während er selbst vollkommen menschenfern und zurückgezogen lebt. Als sein Weltekel so groß wird und er den Entschluss fasst, sich umzubringen, begegnet er der geheimnisvollen Hermine: Unter mysteriösen Umständen wird ihm das Traktat vom Steppenwolf zugespielt, in dem er sich selbst wiedererkennt. Mit Hermines Hilfe bekommt er Zutritt zu einer völlig neuen Gesellschaft, lernt zu tanzen und zu lieben. Schließlich erhält er den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

     

    Theaterfassung von Joachim Lux

    Beginn: 19:30 Uhr

    Schauspielhaus
    Oberer Schloßgarten 6
    Stuttgart 70173

16.05.2018

  • Die Welt um Harry Haller herum scheint einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen, während er selbst vollkommen menschenfern und zurückgezogen lebt. Als sein Weltekel so groß wird und er den Entschluss fasst, sich umzubringen, begegnet er der geheimnisvollen Hermine: Unter mysteriösen Umständen wird ihm das Traktat vom Steppenwolf zugespielt, in dem er sich selbst wiedererkennt. Mit Hermines Hilfe bekommt er Zutritt zu einer völlig neuen Gesellschaft, lernt zu tanzen und zu lieben. Schließlich erhält er den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

     

    Theaterfassung von Joachim Lux

    Beginn: 19:30 Uhr

    Schauspielhaus
    Oberer Schloßgarten 6
    Stuttgart 70173

19.05.2018

20.05.2018

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

23.05.2018

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

26.05.2018

  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Die Welt um Harry Haller herum scheint einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen, während er selbst vollkommen menschenfern und zurückgezogen lebt. Als sein Weltekel so groß wird und er den Entschluss fasst, sich umzubringen, begegnet er der geheimnisvollen Hermine: Unter mysteriösen Umständen wird ihm das Traktat vom Steppenwolf zugespielt, in dem er sich selbst wiedererkennt. Mit Hermines Hilfe bekommt er Zutritt zu einer völlig neuen Gesellschaft, lernt zu tanzen und zu lieben. Schließlich erhält er den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“.

     

    Theaterfassung von Joachim Lux

    Beginn: 20:00 Uhr

    Schauspielhaus
    Oberer Schloßgarten 6
    Stuttgart 70173
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €                                  

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Eingeladen sind alle Mitglieder sowie Interessierte an einer Mitgliedschaft. Am Abend wird um 18 Uhr der Philosoph und Literaturwissenschaftler Rüdiger Safranski im Saal der Calwer Musikschule einen öffentlichen Vortrag halten zum Thema "Hermann Hesses 'Glasperlenspiel' nur ein Glasperlenspiel?".

     

    Zu diesem Vortrag schreibt Rüdiger Safranski:

    "Das "Glasperlenspiel", 1943 erschienen, ist Hesses letztes grosses Werk, für das er 1947 den Nobelpreis erhielt. Ein Opus Magnum nicht nur, weil es das Lebenswerk Hesses spiegelt, sondern weil es den Kern der Kultur überhaupt berührt und zum Thema macht. Dieser Kern aber ist das Spiel, ganz im Sinne Schillers: "Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielt". Aber es kommt natürlich alles darauf an, welche Spiele man spielt. Hesses diesbezügliche Vision ist immer noch höchst anregend und bedenkenswert."

     

    Es lohnt sich also für alle an Hermann Hesse Interessierten, am 26. Mai nach Calw zu kommen. Informationen zur von Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel (Tübingen) geführten Internationalen Hermann-Hesse-Gesellschaft und zur Mitgliedschaft in ihr, finden sich unter www.hessegesellschaft.de.

     

    Beginn: 14:30 Uhr bzw. 18:00 Uhr

    Saal Schüz bzw. Musikschule
    Marktplatz
    Calw 75365
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

27.05.2018

  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

02.06.2018

  • Die Japanologin Ulrike Schlack arbeitet seit vielen Jahren nicht nur als Übersetzerin und Dolmetscherin, sondern führt auch erfolgreich Workshops für Firmen durch, die Beziehungen zu Japan haben. Sie vermittelt Europäern detailliertes Wissen und Feinfühligkeit für die japanischen Geschäftspartner, so dass Fettnäpfchen vermieden werden können. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin der aktuellen Sonderausstellung im Museum Hermann Hesse gibt sie einen unterhaltsamen Einblick in das fernöstliche Land, mit Anekdoten aus ihrem Berufs- und Alltagsleben in Japan sowie zu persönlichen Begegnungen zwischen den Kulturen.

     

    In deutscher Sprache; Eintritt Fr. 10.-/8.-

    Beginn: 17:30 Uhr

    Sala Boccadoro
    Vicolo dei Somazzi
    Montagnola 6926
  • Seine Stimme ist sein Markenzeichen und weithin bekannt. Aus dem WDR-Radio, aber auch aus vielen Hörbuchproduktionen deutscher Klassiker: Hartmut Stanke.

     

    Freuen sich auf eine Hommage an die Seele und den Eigensinn der Menschen. Hartmut Stanke liest aus Tagebüchern, Briefen, Romanen und Gedichten eines der bedeutendsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Hermann Hesse, wurde 1955 mit dem Nobelpreis der Literatur ausgezeichnet. An diesem Abend steht nicht nur das literarische Werk im Vordergrund, sondern auch der Mensch Hermann Hesse. Aus dem letzten großen Werk „Das Glasperlenspiel“ wird zu hören sein, ebenso aus der spirituellen Erzählung „Siddharta“.

     

    Untermalt wird diese Lesung von der bekannten Pianistin Corinna Fuhrmann, die bereits viele namhafte Künstler literarisch-musikalisch begleitet hat von Hamburg bis Wien.

     

    Eintritt zzgl. Vorverkaufs- und Systemgebühr: 14,- (ermäßigt: 10,-) Abendkasse: 18,- (ermäßigt: 14,-).

     

    Beginn: 20:00 Uhr

    Schloss Ebnet
    Schwarzwaldstrasse 278
    Freiburg 79117
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

03.06.2018

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

     Thema "Sehnsucht nach Leichtigkeit: Freundschaft und Verpflichtungen in Unterm Rad". Es lesen Edith Salmen und Lucilla Janssen.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

07.06.2018

  • Spitzbübischer Spötter und treuherzige Nachtigall - Thomas Mann und Hermann Hesse. Entstehung einer Freundschaft:

     

    Die Veranstaltung beleuchtet sowohl den Werdegang ihrer Beziehung als auch ihre ganz unterschiedliche Lebensführung und Art wie sie in ihren Werken auf die zeitgeschichtlichen Herausforderungen des 20. Jahrhunderts reagiert haben. In einer kurzweiligen Abendveranstaltung unter dem Titel „Spitzbübischer Spötter und treuherzige Nachtigall“ wird mit authentischen Dialogen u.a. aus der Korrespondenz der beiden Autoren sowie anderen Quellen ein Hörbild über die Beziehungen zwischen dem Sprössling schwäbischer Missionare und dem norddeutschen Senatorensohn aus Lübeck inszeniert.

     

    Hermann Hesse: René Ander-Huber

    Thomas Mann: Helmut Vogel

    Kommentar, Katja Mann, Erika Mann, Ninon Hesse: Graziella Rossi

    Manuskript: Volker Michels

     

    Anmeldung unter 07735 / 440949 Museumskasse

    Beginn: 20:00 Uhr

     

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

09.06.2018

10.06.2018

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Die Reutlinger Schauspielerin Chrysi Taoussanis und der Tübinger Musiker Bernhard Mohl (Geige und Gesang)präsentieren einen Theaterspaziergang mit einem speziell für Calw konzipierten Programm. Im Mittelpunkt: Hermann Hesse.

     

    In freier Natur treten die beiden Künstler mit autobiografischen Texten und eigens vertonten Gedichten auf. Dabei behalten sie laut ihrer Ankündigung den Bezug zur Heimat und Biografie des berühmtesten Sohnes des Schwarzwaldstädtchens im Auge. Die literarischen Texte Hesses werden in gesungener und gesprochener Weise erlebbar.

     

    Der Theaterspaziergang durch den Stadtwald wird vom Verein StadtLandKultur präsentiert. Tickets sind im Voverkauf erhältlich zu 15 Euro, ermäßigt 10 Euro, bei der Stadtinformation Calw (07051-167-399) und über reservix sowie am 10. Juni vor Ort zu 17 bzw. 12 Euro. Treffpunkt ist im Calwer Stadtteil Wimberg der Wanderparkplatz am Zavelsteiner Sträßle, von dem aus man in den Stadtwald mit dem Wildschweingehege und dem Schafott gelangt.

    Wanderparkplatz am Zavelsteiner Sträßle Calw-Wimberg 75365

14.06.2018

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria. Parkplätze befinden sich neben dem Kultur- und Gästebüro sowie am Rathaus.

     

    Die Kosten betragen 8 EUR, mit Gästekarte 7 EUR.

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

    14:15 – 16:00 Uhr

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • 16.15 Uhr Begrüssungsapéro

     

    17.00 Uhr Sibylle Lewitscharoff: «Glanzvolle Dunkelheit im Werk von Hermann Hesse.» Vortrag. Anschliessend Diskussion.

     

    Silser Hesse-Tage vom 14. -  17.06.2018: «Zur Kritik gehört viel Mut oder viel Lieblosigkeit» – Hesse als Vermittler der Gegenwarts- und Weltliteratur.

     

    Informationen und Anmeldung: Sils Tourist Information, T +41 81 838 50 50, sils@estm.ch, www.sils.ch

    Hotel Waldhaus Sils Maria

15.06.2018

  • 10.00 Uhr Peter Huber: «Bewundert viel und viel gescholten.» Hesses Goethe-Besprechungen im Licht der Zeit. Vortrag.Anschliessend Diskussion.

     

    11.30 Uhr Karl-Josef Kuschel: «An diesen Chinesenbüchern habe ich seit Jahrzehnten meine Freude.» Hermann Hesse und die chinesischen Klassiker: Lao-tse, Dschuang Dsi und Konfuzius. Vortrag. Anschliessend Diskussion.

     

    13.30 Uhr Führung durch das Nietzsche-Haus mit Peter André Bloch

     

    17.00 Uhr Volker Michels: «Der Grund, weshalb ich in der Anstalt gelandet bin.» Robert Walser und Hermann Hesse. Vortrag. Anschliessend Diskussion.

     

    Silser Hesse-Tage vom 14. -  17.06.2018: «Zur Kritik gehört viel Mut oder viel Lieblosigkeit» – Hesse als Vermittler der Gegenwarts- und Weltliteratur.

    Informationen und Anmeldung: Sils Tourist Information, T +41 81 838 50 50, sils@estm.ch, www.sils.ch

    Hotel Waldhaus Sils Maria

16.06.2018

  • 10.00 Uhr Ingo Cornils: Seher und Propheten. Hermann Hesse als Vermittler der englischen Literatur. Vortrag. Anschliessend Diskussion.

     

    11.30 Uhr Sabine Gruber: «Die Übersetzung kann unmöglich diesem wunderbaren Französisch gerecht werden [...].» – Hesse als Vermittler französischer Literatur. Vortrag. Anschliessend Diskussion.

     

    17.00 Uhr Tim Lörke: Hermann Hesse und die Nachkriegsmoderne. Vortrag. Anschliessend Diskussion.

     

    21.15 Uhr Abendveranstaltung Text contra Musik: «Die Welt ist außerhalb der Irrenhäuser nicht minder drollig als drinnen.»

     

    Silser Hesse-Tage vom 14. -  17.06.2018: «Zur Kritik gehört viel Mut oder viel Lieblosigkeit» – Hesse als Vermittler der Gegenwarts- und Weltliteratur.

    Informationen und Anmeldung: Sils Tourist Information, T +41 81 838 50 50, sils@estm.ch, www.sils.ch

    Hotel Waldhaus Sils Maria
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €                                  

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

17.06.2018

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.Beginn: 10:30 UhrKosten: 8 €Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Der Tübinger Musiker Bernhard Mohl trägt Gedichte von Hermann Hesse in eigenen Vertonungen vor. Die Schauspielerin Chrysi Taoussanis liest ausgewählte Texte.

     

    Der Eintritt ist frei, die Zahl der Sitzplätze ist begrenzt.

    Beginn: 11 Uhr

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 10.00 Uhr Adolf Muschg: Synthese und Abschlussvortrag.

     

    11.00 Uhr Abschiedsapéro

     

    Silser Hesse-Tage vom 14. - 17.06.2018: «Zur Kritik gehört viel Mut oder viel Lieblosigkeit» – Hesse als Vermittler der Gegenwarts- und Weltliteratur.

     

    Informationen und Anmeldung: Sils Tourist Information, T +41 81 838 50 50, sils@estm.ch, www.sils.ch

     

    Hotel Waldhaus Sils Maria
  • Tageswanderung "Wanderbares Teinachtal auf den Spuren von Hermann Hesse nach Bad Teinach".

     

    Veranstalter: Schwarzwaldverein Calw e. V.

    08:00 - 17:00 Uhr

    Bad Teinach 75385
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

20.06.2018

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

23.06.2018

24.06.2018

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

30.06.2018

01.07.2018

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Thema: "Hochsommer und andere Betrachtungen über das Glück"

    Mit Marianne Nicolescu und Lucilla Janssen

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Am 1. Juli 1895, einen Tag vor seinem 18. Geburtstag, erlebte Hermann Hesse in Calw einen Wetter- sturm, der große Zerstörungen in der Stadt anrichtete. In seiner später geschriebenen Erzählung „Der Zyklon“ verknüpft er den Wettersturm mit einem Liebessturm, der gleichzeitig über den Erzähler hereinbricht. Die Schauplätze sind dabei so genau beschrieben, dass sie sich auf einem Spaziergang mit Lesung nachvollziehen lassen.

     

    Dauer: ca. 2 Stunden, Weg: ca. 2 Kilometer über den Hohen Felsen

    Beginn: 10:00 Uhr

    Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB), oberstes Parkdeck/Bahnsteig der Kulturbahn
    Bischofstraße
    Calw 75365
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

02.07.2018

  • Zum sechzehnten Mal wird am 2. Juli, dem Geburtstag von Hermann Hesse, der Internationale Hermann-Hesse-Preis verliehen. Die Jury hat den Preis Frau Joanna Bator, Polen, und Frau Esther Kinsky, Deutschland, zugesprochen.

     

    Festprogramm:

    Begrüßung - Dr. Andreas Narr, Vorstandsvorsitzender der Calwer Hermann-Hesse-Stiftung

     

    Grußwort - Wolfgang Gushorst, Programmchef SWR 2

     

    Laudatio - Prof. Dr. Schamma Schahadat

     

    Preisübergabe an Joanna Bator und Esther Kinsky

     

    Dank der Preisträger

     

    Zweisprachige Lesung aus der Buchübersetzung

     

    Schlusswort - Prof. Dr. Bernd Engler, stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender der Calwer Hermann-Hesse-Stiftung

     

    Musikalische Umrahmung durch Musikschule Calw

     

    Im Anschlss an die Preisverleihung bittet die Sparkasse Pforzheim Calw zu einem Stehempfang.

     

    Beginn: 18:00 Uhr

    Kursaal Hirsau Calw-Hirsau 75365

03.07.2018

  • Thema "Von Großmüttern, Müttern und Töchtern"

     

    Er ist hochdotiert, profiliert und nicht minder renommiert: Der mit 20.000 Euro dotierte und in Calw verliehene Internationale Hermann-Hesse-Preis wird in diesem Jahr der polnischen Schriftstellerin Joanna Bator und ihrer Übersetzerin Esther Kinsky zugesprochen. Der Preis wird alle zwei Jahre von der Calwer Hermann-Hesse-Stiftung verliehen und zeichnet ein literarisches Werk sowie seine Übersetzung zu gleichen Teilen aus. Joanna Bator ist eine "der wichtigsten polnischen Autorinnen der Gegenwart", so die Hermann-Hesse-Stiftung. Ihre Romane "Sandberg" (2009; dt. 2012), „Wolkenfern" (2010; dt. 2013) und "Dunkel, fast Nacht" (2012, dt. 2016, Suhrkamp Verlag) sind in Polen und in Deutschland als "literarische Sensationen" gefeiert worden.

     

    Die Schriftstellerin und Übersetzerin Esther Kinsky hat "Sandberg" und den zweiten Teil "Wolkenfern" ins Deutsche übertragen. Im Zentrum der beiden Romane steht eine weibliche Generationenkette mit zwei Großmüttern, einer Mutter und deren Tochter, die die krisengeschüttelte (Nach)Kriegsgeschichte Ostmitteleuropas an dem schlesischen Ort Waƚbrzych, ehemals Waldenburg, erleben. Die Absage an kulturelle und nationale Eindeutigkeiten, die oft verblüffende Verbindung tragischer Ereignisse mit komischen Episoden sowie die ironische, spielerische und vor allem poetische Sprache, die in Esther Kinskys Übersetzung einen eigenständigen Sprachkosmos bildet, hat die Jury überzeugt, das Tandem mit dem diesjährigen Hermann-Hesse-Preis 2018 auszuzeichnen. Von Esther Kinsky erschien in diesem Jahr zudem ihr Buch "Hain: Geländeroman", für das sie prompt für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert wurde.

     

    Mit freundlicher Unterstützung durch die Hermann-Hesse-Stiftung.

     

    Moderation: Schamma Schahadat

    Beginn: 20:00 Uhr

     

    Hospitalhof
    Büchsenstraße 33
    Stuttgart

05.07.2018

  • Das Hermann-Hesse-Museum veranstaltet die Lesung mit Antje Ravic Strubel, der derzeitige Hesse-Stipendiatin.

     

    Beginn: 17:30 Uhr

    Eintritt frei

    Hermann Hesse-Museum
    Marktplatz 30
    Calw 75365

06.07.2018

  • Demnächst soll es wieder möglich werden, auf jener Bahnstrecke von Stuttgart nach Calw zu reisen, die Hermann Hesse in verschiedenen seiner „Gerbers- auer“ d. h. Calwer Erzählungen geschildert hat. Man- cher „Gerbersauer“ ist damit in sein Heimatstädtchen zurückgekehrt. Was er dort erlebte, konnte freilich sehr unterschiedlich sein; „Heimat“ hat viele Facetten, wie Hesses Erzählungen zeigen.

     

    Lesung: Annette Franziska Kühn und Oliver Mannel

    Musik: Steffen Haß (Klassisches Saxophon) und Volker Hill (Klavier)

    Beginn: 19:30 Uhr

    Landratsamt Calw, Großer Saal
    Vogteistraße 42
    Calw 75365

07.07.2018

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €                                  

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

08.07.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Themen: "Spaziergang am Comer See" und "Die Frau auf dem Balkon"

    Mit Morgan Powell und Simon Cattaneo

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

09.07.2018

12.07.2018

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria. Parkplätze befinden sich neben dem Kultur- und Gästebüro sowie am Rathaus.

     

    Die Kosten betragen 8 EUR, mit Gästekarte 7 EUR.

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

    14:15 – 16:00 Uhr

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  •  

     

    Hermann Hesse von einer anderen Seite kennenlernen: Diese Möglichkeit bietet sich den Besuchern am Donnerstag, 12. Juli, um 19.30 Uhr in der Stadtbibliothek Gersthofen. Unter dem Titel „Hermann Hesse tanzt aus der Reihe“ bringen Klaus Brückner und Sunyata Kobayashi mit ihrer musikalischen Lesung im heiteren Ambiente neue Facetten des Menschen Hermann Hesse zum Vorschein.

     

    Als Schauspieler beschäftigt sich Klaus Brückner schon lange Zeit mit der Person Hermann Hesse und trägt die von ihm ausgewählten, satirisch anmutenden Hesse-Gedichte liebevoll und authentisch vor. Diese erhalten auf diese Weise einen außergewöhnlichen Reiz, der durch die musikalische Begleitung von Gitarrist und Komponist Sunyata Kobayashi eindrucksvoll untermalt wird. Er verleiht dem Abend mit seinen spielerisch leichten Eigenkompositionen auf der Gitarre einen vergnüglichen, persönlichen Charakter.

     

    Auch treue Hesseliebhaber werden den Dichter an diesem Abend neu entdecken. Denn der als scheinbar introvertiert geltende Dichter hatte auch eine andere Seite, bei der er sich gelegentlich auch trinkfreudig und feierlustig zeigte.

     

    Karten gibt es in der Stadbibliothek Gersthofen, kartenvorverkauf@gersthofen.de oder www.stadthalle-gersthofen.de.

     

    Auf der Dachterrasse des Ballonmuseums. Bei schlechtem Wetter im Ballonmuseum.

    Gersthofen 86368

13.07.2018

  • Das Abenteuer des Erwachsenwerdens war eines der bedeutendsten Themen in Hermann Hesses Werk. In „Unterm Rad“, „Demian“, „Kinderseele“ hat er es in seiner ganzen Tragweite beschrieben. In „Heumond“ präsentiert er es im leichteren Rahmen einer Sommer- idylle. Für den 16-jährigen Paul ist es dennoch nicht einfach, sich in den Wirrnissen der ersten Liebesgefühle zurechtzufinden.

     

    Lesung: Ulrike Goetz und Rudolf Guckelsberger

    Musik: Gitarren-Duo Birgit Zacharias und Helmut Rauscher

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kloster Peter und Paul in Hirsau (bei Regen in der Marienkapelle) Calw 75365

14.07.2018

15.07.2018

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Hermann Hesse schrieb über zwei Dutzend Erzählungen, in denen er Erinnerungen an seine Heimat- stadt Calw verarbeitet hat. Er nannte die Stadt darin „Gerbersau“ – die Aue der Gerber –, nach den Gerbern, die zu seiner Jugend noch am Ufer der Nagold ihrem Handwerk nachgingen. Die Schauplätze vieler Erzählungen sind so beschrieben, dass sie noch heute bei einem Gang durch die Calwer Altstadt auffindbar sind.

     

    Dauer: ca. 2 Stunden, Weg: ca. 1 Kilometer durch die Calwer Altstadt

    Beginn: 10:00 Uhr

    Marktplatz Calw, Brunnen beim Hesse-Geburtshaus Calw 75365
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de 

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Thema: "Die Heimkehr"

    Mit Edith Salmen und Marianne Nicolescu

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

19.07.2018

  • Sechs Autorinnen und Autoren nehmen sich der meist untergeordneten Frauenfiguren in Hesses Werk an und schreiben deren Geschichte in eigenen Texten fort.

     

    Der Eintritt ist frei, die Zahl der Sitzplätze ist begrenzt.

     

    Beginn: 20:00 Uhr

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen

20.07.2018

  • Sein ganzes Leben lang hat Hermann Hesse die Sehn- sucht in sich getragen, frei und ungebunden zu sein wie ein Vagabund. Immer wieder taucht diese Sehn- sucht in seinem Werk auf. Ihren stärksten Ausdruck hat sie dabei in seinem Erzählzyklus um den Vagabunden „Knulp“ gefunden. Ihn schickte er stellvertretend in die Welt hinaus, wenn er sich an den heimischen Schreibtisch gebunden fühlte.

     

    Lesung: Anna Greiter und Benedikt Schregle

    Musik: Duo Avance: Andreas Hiller (10-saitige Gitarre) und Johannes Hustedt (Querflöte)

    Beginn: 19:30 Uhr

    Foyer der Sparkasse Pforzheim Calw
    Sparkassenplatz 1
    Calw 75365

21.07.2018

22.07.2018

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Thema: "Sehnsucht nach dem Süden"

    Mit Marianne Nicolescu und Manuela Cattaneo

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365

25.07.2018

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

27.07.2018

  • Von Calw ins Städtchen Zavelstein mit seiner pittoresken Burgruine ist Hermann Hesse in seiner Jugend oft gewandert. Und so verwundert es nicht, dass er eine solche Wanderung zum Schauplatz einer Erzählung gemacht hat. Darin erzählt er von der tragikomischen Suche eines schüchternen Gerbersauer Kaufmanns nach einer Braut, die auf der Wanderung und in Zavelstein ihren Höhepunkt findet.

     

    Lesung: Martina Volkmann und Florian Ahlborn

    Musik: Hesse-Quartett: Manfred Holder (Violine), Wolfgang Brodbeck (Violine), Susanne Holder (Viola), Beate Holder-Kirst (Violoncello)

    Beginn: 19:30 Uhr

    Burgruine Zavelstein (bei Regen in der Zavelsteiner Kirche) Bad Teinach-Zavelstein

28.07.2018

  • Marco Santilli, ein Tessiner Komponist, der sich in der Musikszene der deutschen Schweiz einen Namen gemacht hat, schlägt mit seinen Kompositionen und dem neuen Quartett »CheRoba« eine Brücke in den Süden. Die vier Musiker kreieren ein Universum aus Erinnerungen an Hermann Hesse, von Tessiner Dialekt-Gedichten inspirierten Melodien, gekonnt verwobenen Balladen, Jazztraditionen und Improvisationen. Mit Marco Santilli (Klarinette, Bass-Klarinette, Kompositionen), Lorenzo Frizzera (zwölfsaitige Akustik-Gitarre); Ivan Tibolla (Klavier, Akkordeon) und Fulvio Maras (Schlagzeug).

     

    Eintritt frei.

    Beginn: 18:30 Uhr

    Bei schlechtem Wetter: Montagnola, Sala Boccadoro

    Corte di Bigogno/Collina d’Oro
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Marco Santilli Quartett “CheRoba”

    Das Auge der Birke: Hommage an Hermann Hesse

    Eintritt frei

    Am Samstag, den 28. Juli 2018 organisiert Ceresio Estate wieder ein Konzert mit dem vielseitigen Tessiner Klarinettisten und Komponisten Marco Santilli und seinem neuen Quartett CheRoba um 18.30 Uhr in der Sala Boccadoro in Montagnola. Alle Stücke des Programms, in dem die von Hermann Hesse inspirierte Suite besonders hervorsticht, wurden von Marco Santilli in seinem unverwechselbaren Stil komponiert, ein Gleichgewicht aus Improvisation und traditioneller Klassik, aus Liedmelodien und Jazz.Santilli selbst beschreibt sein Projekt folgendermassen: “Dieses Auge war da. Als ich mich anschickte etwas zu spielen, meinen Blick hob und durch das Fenster schaute, sah ich, wie es mich beobachtete. Aus dem weissen Stamm einer Birke, da draussen. Kontrollierte es mich? Eine ständige Präsenz, die mich beobachtete, wohlwollend und neugierig, während die Musik entstand. Jetzt haben wir es geschafft. Die Stücke, welche unter den “Augen der Birke” komponiert wurden, haben ihre eigenen Interpreten gefunden: Lorenzo Frizzera, der eines Tages mit seiner zwölfsaitigen Gitarre zur Probe kam und mich seitdem mit seinem vollen Sound und seiner Fantasie in Staunen versetzt. Ivan Tibolla, ein venezianischer Musiker, der mich wie ein Bruder in jedes musikalische Abenteuer begleitet, ausserordentlich und brilliant sowohl als Organist und am Akkordeon als auch als Pianist am Konzertflügel. Und Fulvio Maras, den ich einmal in einem Konzert hörte und bei mir dachte, endlich ein Schlagzeuger, mit dem ich gerne spielen würde…!”Das Auge der Birke: Hommage an Hermann HesseMARCO SANTILLI’S CheRobaMarco Santilli, Klarinette, Bass-KlarinetteLorenzo Frizzera, GitarreIvan Tibolla, Keyboard und AkkordeonFulvio Maras, SchlagzeugKompositionen von Marco SantilliDas Konzert wird von der Ente Turistico del Luganese in Zusammenarbeit mit der Fondazione Hermann Hesse Montagnola und Ceresio Estate unterstützt. Mit einem finanziellen Beitrag der Gemeinde Collina d’Oro.

    Montagnola Montagnola CH 6926

29.07.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Thema: "Casanovas Bekehrung"

    Mit Edith Salmen

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

03.08.2018

  • Als Hermann Hesse 1894 auf die Idee kam, ein Me- chanikerpraktikum in der Calwer Turmuhrenwerkstatt Perrot zu machen, befand er sich in einer nicht einfachen Lebenssituation: Nach seiner turbulenten Schul- zeit saß er wieder in Calw im Elternhaus und träumte von einer Auswanderung nach Brasilien, was ihm die Eltern aber nicht erlaubten. Da rettete er sich durch einen überraschenden Schachzug...

     

    Lesung: Ulrike Möller und Anja Haverland

    Musik: Krasimira Krasteva (Cello) und Rainer Hill (Violine)

    Beginn: 19:30 Uhr

    Reservierung erbeten: Stadtinformation Calw, Telefon 07051 167-399

    Werkstatt der Turmuhrenfabrik Perrot, Calw-Heumaden
    Breslauer Straße 1
    Calw 75365

03.08.2018 - 05.08.2018

  • “… ich zeichne mühsam die morgendlichen Schatten auf der Gartentreppe nach

    ... und versuche die fernen, gläsernen Farben der Abendberge nachzuahmen,

    … die so dünn wie ein Hauch und doch so strahlend wie Juwelen sind.”

     

    Der Kurs richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene. Es werden Grundlagen der Aquarellmalerei vermittelt bzw. geübt. Nach einer kurzen Einführung in die Technik sollen die Teilnehmer die Gelegenheit bekommen, die Tessiner Orte und ihre alten Häuser im Detail wahrzunehmen. Hier ein Fenster, dort eine Garten-treppe oder ein Arkadenbogen sind Motive, die malerisch umgesetzt werden sollen. Texte von Hermann Hesse sollen die Teilnehmer auf diesem Weg begleiten.

    Keine Vorkenntnisse notwendig, die Freude an der Malerei steht im Vordergrund!

    Fr. 300.-/Person

     

    Es gibt noch wenige freie Plätze!

    Das detaillierte Programm mit Anmeldeformular finden Sie im Anhang.

    Interessenten können sich unter  sibilla@hessemontagnola.ch anmelden.

    Museo Hermann Hesse
    Torre Camuzzi
    Montagnola CH 6926
  • Der abwechslungsreiche Kurs mit theoretischen und praktischen Einführungen in die Technik des Aquarellmalens und Mal-Ausflügen richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene.

     

    7–12 Teilnehmer; in deutscher und italienischer Sprache

    Anmeldungen bis 15. Juli 2018. Kursgebühr Fr. 300.-

    Kursleitung Lisa Kölbl-Thiele (www.lisa-koelbl-thiele.de)

    Programm-Details und Anmeldeformular unter www.hessemontagnola.ch

    Museo Hermann Hesse Montagnola 6926

04.08.2018

  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €                                  

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

05.08.2018

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

09.08.2018

  • Am 9. August jährt sich der Todestag Hermann Hesses zum 56. Mal. Bei seinem Landsmann Friedrich Hölderlin (1770 –1843), der für ihn und seine Dichtung ein bedeutender Ahnherr war, wird 2018 bereits der 175. Todestag begangen. Aus diesem An- lass soll zu dessen Gedenken aus Hesses Schriften über ihn gelesen werden. Im Mittelpunkt der Lesung steht dabei die Tübinger Novelle „Im Presselschen Gartenhaus“.

     

    Lesung: Luise Wunderlich und Rudolf Guckelsberger

    Musik: Martin W. Hagner (Klavier/Orgel) und Friedemann Kienzle (Violine)

    Beginn: 19:30 Uhr

    Ev. Stadtkirche
    Marktplatz
    Calw 75365
  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria. Parkplätze befinden sich neben dem Kultur- und Gästebüro sowie am Rathaus.

     

    Die Kosten betragen 8 EUR, mit Gästekarte 7 EUR.

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

    14:15 – 16:00 Uhr

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

11.08.2018

12.08.2018

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • "Knulp", die Geschichte eines sympathischen Aussenseiters, der das Leben des Landstreichers dem des sesshaften Bürgers vorzieht, wurde 1915 publiziert. Das Kapitel "Meine Erinnerung an Knulp" erschien unter dem Titel «Tomo (mein Freund)» als erster Hesse-Text in Japan und wird anlässlich der aktuellen Sonderausstellung, die sich mit der Rezeption Hermann Hesses in Japan befasst, zum 56. Todestag des Autors vorgetragen.

     

    Mit Rudolf Cornelius (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch).

    Musikalische Begleitung: Maria Luisa Montano (Blockflöte).

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt frei.

    Beginn: 17:00 Uhr

    Kirche S. Abbondio, Gentilino
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365

15.08.2018

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

18.08.2018

19.08.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365

23.08.2018

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria. Parkplätze befinden sich neben dem Kultur- und Gästebüro sowie am Rathaus.

     

    Die Kosten betragen 8 EUR, mit Gästekarte 7 EUR.

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

    14:15 – 16:00 Uhr

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

24.08.2018 - 28.04.2019

  • Ab 24. August wird in Rorschach, das am schweizerischen Ufer des Bodensees liegt, im Forum Würth die Ausstellung "Literatur kann man sehen" eröffnet mit bildnerischen Werken von Hermann Hesse, Günter Grass und Hans Magnus Enzensberger. Eine vergleichbare Ausstellung aus der Sammlung Würth wurde bereits 2006/2007 mit großem Erfolg im Museum Würth in Schwäbisch Hall gezeigt. In der Ausstellung begegnet man den drei bekannten Schriftstellern aus anderer Perspektive: Nicht ihr berühmtes literarisches Werk, sondern ihr bildnerisches Schaffen steht im Vordergrund.

     

    Die jeweiligen Hintergründe für dieses künstlerische Schaffen sind durchaus verschieden: Hermann Hesse kam durch eine Lebenskrise zum Malen. Als Autodidakt sah er sich bescheiden als "Dilettant" auf diesem Gebiet. Gleichwohl hielt er 1924 rückblickend fest: "Als Dichter wäre ich ohne das Malen nicht so weit gekommen." Von ihm sind zahlreiche Gemälde mit Tessiner Landschaften sowie illustrierte Manuskripte in der Ausstellung zu sehen.

     

    Günter Grass, der Grafik und Bildhauerei studierte, arbeitete gleichrangig auf den Gebieten der Literatur und Kunst, wenn auch sein literarisches Werk bekannter wurde. Oft arbeitete er auch integrativ, so in seinem Aquarellzyklus "Mein Jahrhundert", der in der Ausstellung gezeigt wird. Darin erzählt er mit Aquarellen illustriert zu jedem Jahr des 20. Jahrhunderts eine prägende Geschichte.

    Hans Magnus Enzensbergers Beitrag zur Ausstellung sind seine Literatur- und Sprachautomaten, die er selbst seine "WortSpielZeuge" nennt. Von ihnen sind 18 verschiedene ausgestellt.

     

    Die Ausstellung ist bis zum 24. April 2019 zu sehen. Von April bis September ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, von Oktober bis März täglich außer montags von 11 bis 17 Uhr.

     

    Vernissage: 23. August 2018, 18:00 Uhr

     

    www.wuerth-haus-rorschach.com

    Forum Würth in Rorschach
    Churerstrasse 10
    Rorschach 9400

25.08.2018

  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €                                  

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

26.08.2018

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365

01.09.2018

02.09.2018

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Hartmut Stanke liest im Heimatmuseum auf der Insel Langeoog aus Tagebüchern, Briefen, Romanen und Gedichten eines der bedeutendsten Schriftsteller des 20. Jahrhunderts: Die Rede ist natürlich von Hermann Hesse.

     

    Bei dieser Lesung steht nicht nur Hesses literarische Werk im Vordergrund, sondern auch der Mensch. Die Besucher können sich auf eine Hommage an die Seele und den Eigensinn freuen.

     

    Die Stimme ist Hartmut Stankes Markenzeichen und weithin bekannt. Aus dem WDR-Radio, aber auch aus vielen Hörbuchproduktionen deutscher Klassiker. 

     

    Beginn: 11 Uhr

    Dauer: 1 Stunde und 30 Minuten

    Eintritt: 5 Euro, Vorverkauf im Seemannshus

    Heimatmuseum Seemannshus Langeoog 26465
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

06.09.2018

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria. Parkplätze befinden sich neben dem Kultur- und Gästebüro sowie am Rathaus.

     

    Die Kosten betragen 8 EUR, mit Gästekarte 7 EUR.

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

    14:15 – 16:00 Uhr

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

07.09.2018

  • „In weite Ferne will ich träumen“ lautet der Beginn eines Liedes von Fanny Hensel, das Teil der Matinee der Sopranistin Lucia Blazickova und der Pianistin Renate Laich-Knausenberger sein wird. Lucia Blazickova, die ihre musikalischen Wurzeln in Calw hat, hat sich nicht nur in die Ferne geträumt, sondern ist heute nach verschiedenen musikalischen Stationen am Theater St. Gallen engagiert. Für das Konzert in ihrer alten Heimat hat die Preisträgerin des Belcanto-Förderpreises beim Rossini Festival Bad Wildbad ein farbenreiches Programm zusammengestellt, das einen kaleidoskopartigen Blick auf das Liedschaffen der Romantik ermöglicht. Am Klavier wird sie von der in Calw bestens bekannten Pianisten Renate Laich-Knausenberger begleitet. Mit drei Hessevertonungen des Literaturprofessors Christian Immo Schneider setzen beide zudem einen spannenden Kontrapunkt in ihrem Konzert.

     

    Lucia Blazickova, Sopran Renate Laich-Knausenberger, Klavier

     

    Lieder u.a. von Antonin Dvorak, Fanny Hensel, Franz Liszt, Claude Debussy, Joaquin Turina und Christian Immo Schneider

     

    Beginn: 11:15 Uhr

    Georgenäum
    Im Zwinger 3
    Calw 75365
  •  

    Friedrich Rückert und Hermann Hesse sind Wortgeber für ein Programm aus Liedern und Duetten, die von Robert und Clara Schumann sowie Nico Kaufmann vertont wurden. Der 1841 entstandene „Liebesfrühling“ wurde zwar nur unter dem Namen Roberts verlegt, stammt aber zu einem Viertel von Clara. Beide haben sich die Stücke wechselseitig zugeeignet und sahen in der Veröffentlichung unter einem Namen ein heimliches Zeichen ihrer Seelen-Verschmelzung. Diesem sowohl lyrisch als auch musikalisch romantischen Bogen wird mit dem „Liederzyklus für hohe Stimme und Klavier“ ein spannendes Werk des leider wenig bekannten Schweizer Komponisten Nico Kaufmann gegenüber gestellt. Seine Musik macht die Atmosphäre der Lyrik Hermann Hesses eindringlich hörbar.

    Die Sopranistin Stephanie Henke und der Tenor Clemens Löschmann sind langjährige musikalische Partner der künstlerischen Leiterin des Festivals, Christine Rahn, die beim Eröffnungskonzert des Festivals auch selbst am Klavier Platz nehmen wird.

     

    Stephanie Henke, Sopran

    Clemens Löschmann, Tenor

    Christine Rahn, Klavier

     

    Clara und Robert Schumann: Liebesfrühling op.37

    Nico Kaufmann: Liederzyklus nach Texten von Hermann Hesse

    19:30 Uhr

    Georgenäum
    Im Zwinger 3
    Calw 75365

08.09.2018

09.09.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • "Entdecke, was uns verbindet- sharing heritage“- Das Hermann- Hesse-Haus und seine kulturellen Wurzeln.

     

    Die gesellschaftliche Strömung der Lebensreform ist ein herausragendes Beispiel für eine Entwicklung, die um 1900 weltumspannend wirksam wurde und zum Teil bis heute Gültigkeit hat. Vegetarismus, Funktionalismus, Landleben und andere alternative Lebensmodelle wurden damals nicht nur von Hermann und Mia Hesse idealisiert , die – dieser Bewegung folgend- nach Gaienhofen zogen, um dort „ einfach und bedürfnislos“ zu leben.

     

    Sie haben am Tag des offenen Denkmals die Möglichkeit, Einblick in die hier vor 110 Jahren gelebte Reformzeit zu nehmen, die sich in allen Lebensbereichen der Familie spiegelte und heute noch nachvollziehbar ist. Jeweils vormittags und nachmittags können Sie an einer themenbezogenen Führung teilzunehmen, ansonsten sind Haus und Garten anhand informativer Tafeln selbst zu erkunden. Wir stehen Ihnen bei Fragen natürlich zu Verfügung.

     

    Im Gartenhaus werden ab 12.00 Uhr hausgemachte Köstlichkeiten, Kuchen und Getränke angeboten.

     

    Leitung: Dipl. Biol. Eva Eberwein

    Öffnung: 10.00 Uhr – 18.00 Uhr

    Eintritt: Frei, Spenden willkommen

    Führung: "Merkmale der Reformzeit in Haus und Garten der Familie Hesse“ jeweils um 11.00 Uhr und 16.00 Uhr

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365

15.09.2018

  • Anlässlich der Partnerschaft zwischen den Gemeinden präsentiert sich die Collina d’Oro mit einem Film, der 2015 auch auf der Weltausstellung EXPO in Mailand gezeigt wurde, in Hesses Geburtsstadt. Der poetische und tiefgründige Dokumentarfilm, inspiriert von Regina Buchers Buch "Mit Hermann Hesse durchs Tessin" visualisiert die Schönheit und den Reiz der Orte im Tessin, die für Hermann Hesse von Bedeutung und Quelle der Inspiration waren. Er eröffnet allen Hesse-Liebhabern einen neuen Zugang zu den Texten und der Biografie des Schriftstellers, und gibt ihnen die Möglichkeit, das Tessin Hermann Hesses neu zu entdecken. Nach der Vorführung stehen Werner Weick und Regina Bucher für Fragen aus dem Publikum zur Verfügung.

     

    In deutscher Sprache; Eintritt frei.

    Beginn: 19:30 Uhr

    Hermann Hesse-Museum
    Marktplatz 30
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

16.09.2018

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365

19.09.2018

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

20.09.2018

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria. Parkplätze befinden sich neben dem Kultur- und Gästebüro sowie am Rathaus.

     

    Die Kosten betragen 8 EUR, mit Gästekarte 7 EUR.

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

    14:15 – 16:00 Uhr

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

22.09.2018

23.09.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

29.09.2018

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €                                  

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

30.09.2018

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365

04.10.2018

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria. Parkplätze befinden sich neben dem Kultur- und Gästebüro sowie am Rathaus.

     

    Die Kosten betragen 8 EUR, mit Gästekarte 7 EUR.

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

    14:15 – 16:00 Uhr

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

06.10.2018

  • Die 35-jährige Mia Bernoulli heiratete 1904 den 26-jährigen Hermann Hesse und zog mit ihm nach Gaienhofen am Bodensee, um ein einfaches ländliches Leben zu führen. Was bewegte diese Frau, den eher spröden Junggesellen als eine passende Partie zu empfinden? Woher kam sie? Was waren ihre eigenen Ambitionen? Der kurzweilige Vortrag schildert anschaulich die Lebensabschnitte von Mia Hesse. Dabei werden Zitate aus ihren lange unbeachteten Briefen eingeflochten und so eine Beziehung transparent gemacht, die von der ersten Verliebtheit über die Ernüchterung bis hin zur Ablösung und schliesslich in ihre Krankheit führte. Eva Eberwein leitet die Arbeitsgruppe Mia Hesse in Gaienhofen und ist die Eigentümerin des dortigen Hermann-Hesse-Hauses.

     

    Musikalische Begleitung: Caroline Doerge (Klavier).

    Eintritt frei; freiwillige Kollekte.

    Beginn: 17:30 Uhr

    Sala Boccadoro
    Vicolo dei Somazzi
    Montagnola
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

07.10.2018

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

12.10.2018

  • Der Schauspieler Wanja Mues liest aus dem Roman, begleitet vom Jazz-Cellisten Stephan Braun.

     

    Hermann Hesse hat mit dem „Steppenwolf“ die Figur eines einsamen Geistesmenschen geschaffen, der seine intellektuellen Abenteuer in der Innenwelt auszuleben gewohnt ist, während er nach außen ganz zurückgezogen lebt. Dies ändert sich, als Harry Haller entdeckt, wie viel Leben schon in der nächsten Umgebungswelt, in den Mitmenschen und im eigenen Körper steckt. Als er sogar eines jener verrufenen Tanzlokale betritt, in denen Anfang der 1920er Jahre der Jazz Einzug hielt, verspürt der „Steppenwolf“, wie es ist, wenn der Geist in die Beine fährt. Mit dem Schauspieler Wanja Mues und dem Jazz-Cellisten Stephan Braun tauchen Sie in eine spannende, intensive und durch Sprache und Musik in sich verschlungene Live-Performance ein.

     

    Beginn: 20:00 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (12. – 14.10.2018) zum Thema: "Wirklichkeit und Imagination"

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123, Fax 9999-200

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Vortrag von Dr. Volker Michels, Herausgeber der Werke Hermann Hesses im Suhrkamp Verlag.

     

    Der 1927 erschienene Roman „Der Steppenwolf“ war das Ergebnis einer einschneidenden Lebenskrise seines damals 50-jährigen Verfassers. Welche biographischen und zeitgeschichtlichen Begebenheiten dazu beigetragen haben, dass das Buch bis auf den heutigen Tag nichts von seiner Brisanz eingebüßt hat und weltweit als Revolte der Jugend gegen die Folgen der Anpassung an den jeweiligen Zeitgeist gelesen wird, ist einer der Schwerpunkte dieses Vortrags.

     

    Beginn: 18:00 Uhr

     

    Anschließend Begrüßungs-Apéro im Bürgerhaus (19:00 Uhr)

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (12. – 14.10.2018) zum Thema: "Wirklichkeit und Imagination"

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123, Fax 9999-200

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343

13.10.2018

  • Vortrag von Marlis Ehlen, Dipl.-Psychologin, Psycholog. Psychotherapeutin.

    Eine Veranstaltung des Hermann-Hesse-Hauses (1907-1912).

     

    Hermann Hesse ist im Laufe seines Lebens und posthum mit zahlreichen psychiatrischen Diagnosen etikettiert worden. Der Vortrag beleuchtet mögliche Berechtigungen dieser stigmatisierenden Zuschreibungen, entwickelt seine Persönlichkeit aus der Sichtung seiner konfl ikthaften Lebensge - schichte, ergänzt um biographische Informationen, Fremdzeugnisse und Fremdwahrnehmungen der Menschen, die ihm nahe waren: So wird Hesses komplexe Persönlichkeit mit sehr speziellen Einstellungen, Kognitionen und Verhaltensweisen aufgezeigt und erklärt.

     

    Beginn: 10:00 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (12. – 14.10.2018) zum Thema: "Wirklichkeit und Imagination"

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123, Fax 9999-200

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • In keiner anderen Wohnstätte drückt sich der gestalterische Wille von Mia und Hermann Hesse so deutlich aus, wie in dem nach den eigenen Wünschen gebauten Haus in Gaienhofen über dem Bodensee. Moderne Farben, neueste Baumaterialien, reformorientierte Gestaltung, verbunden mit dem Wunsch, in diesem schönen Haus in einer besonderen Landschaft leben zu wollen... Doch Zweifel und Unbehagen über die satte Bürgerlichkeit beendeten das Idyll allzu rasch. Diese Hintergründe beleuchtet die Führung durch das Haus.

     

    Beginn: 14:00 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (12. – 14.10.2018) zum Thema: "Wirklichkeit und Imagination"

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123, Fax 9999-200

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Mit dem „Gaienhofener Umweg“, wie Hesse seine acht Jahre am Bodensee später nannte, war die Hoffnung auf Stabilität und Beheimatung verbunden: Hier begann „die Zeit meines Lebens, in der ich nicht mehr zufällige und oft gewechselte Zimmer, sondern Häuser bewohnte“. Unter all diesen Häusern war das schlichte Bauernhaus am Gaienhofener Dorfplatz, das er 1904 bis 1907 bewohnte, gewiss das wichtigste. Er nannte es die „erste Zuflucht meiner jungen Ehe“ und die „erste legitime Werkstatt meines Berufes“. Die Dauerausstellung wurde am authentischen Ort eingerichtet und inszeniert neben Hesses Arbeit als Schriftsteller den schon bald auftretenden Konfl ikt des Autors zwischen sesshaft-unflexibler Bürgerlichkeit und wandlungsbereitem Künstlertum.

     

    Beginn: 15:30 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (12. – 14.10.2018) zum Thema: "Wirklichkeit und Imagination"

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123, Fax 9999-200

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Vortrag von Prof. Dr. Andreas Solbach, Universität Mainz

     

    Mit seiner Heirat zieht Hermann Hesse in das idyllische und weltabgeschiedene Gaienhofen am Bodensee, wo er sich mit seiner Frau in den folgenden Jahren eine Familienexistenz aufbauen wird. Wenngleich ihn auch noch Probleme aus seiner jüngsten Vergangenheit weiter beschäftigen, so gewinnt er doch in den Gaienhofener Jahren eine veränderte Sicht auf die Dinge, die sich vor allem in zahlreichen Skizzen und Betrachtungen niederschlägt. Hesse entwickelt in dieser Zeit ein gesteigertes Interesse an (Natur-)Bildern und stimmungsvollen Atmosphären, die sich an die direkte Naturerfahrung schon in der nächsten Umgebung, aber auch an den Eindrücken zahlreicher Reisen orientieren. Der Vortrag versucht diese beschreibenden Verfahren nachzuzeichnen und ihre Bedeutung zu analysieren.

     

    Beginn: 17:00 Uhr

     

    Anschließend 18:30 Uhr Café-Imbiss im Bürgerhaus

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (12. – 14.10.2018) zum Thema: "Wirklichkeit und Imagination"

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123, Fax 9999-200

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Graziella Rossi (Rezitation) und Nina Ulli (Violine).

     

    Eine literarisch-musikalische Begegnung mit Gedichten und Prosatexten von Hermann Hesse und Musik für Violine.

     

    Konzeption: Regina Bucher, Museo Hermann Hesse, Montagnola

     

    Beginn: 20:00 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (12. – 14.10.2018) zum Thema: "Wirklichkeit und Imagination"

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123, Fax 9999-200

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Nicht nur die großen Maler zogen die Sujets für ihr Werk gerne aus der Szenerie ihrer durchdacht angelegten Gärten, sondern auch Schriftsteller wie Goethe und Hesse lebten mit ihren Gärten und ließen sie in ihr Werk einfließen. Wir laden Sie ein, den sorgfältig erhaltenen Garten Hesses selbst zu erkunden: Wogende Stauden in üppigen Farben und eine besondere Atmosphäre erwarten Sie im einzigen Garten, den es von Hermann Hesse heute noch gibt.

     

    11 - 18:00 Uhr

     

    12 -17:00 Uhr „Rapunzelzwerge und Spinatwachteln“ Ein vegetarisches Reform-Büffet in Garten und Orangerie des Hermann-Hesse-Hauses. Einnahmen zugunsten des gemeinnützigen Fördervereins Hermann-Hesse - Haus und - Garten e.V.

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (12. – 14.10.2018) zum Thema: "Wirklichkeit und Imagination"

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123, Fax 9999-200

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Hermann Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

14.10.2018

  • Vortrag von Dr. phil. Rudolf Probst

     

    Die immer noch hohen Auflagenzahlen des Steppenwolf-Romans belegen das nachhaltige Interesse an diesem Werk. Dass die Metapher vom „Zickzack zwischen Trieb und Geist“ sowohl die subjektive Problematik des Dichters wie auch die des Romanhelden umschreibt, ist verschiedentlich untersucht, erläutert und erklärt worden. Aber auch in einem anderen Sinn beschreibt der umgangssprachliche Begriff „Zickzack“ in der für die Krisis-Gedichte charakteristischen Verwendung trivialer Ausdrücke und Bilder die Entstehungs- und Druckgeschichte der Texte aus dem Steppenwolf-Werkkomplex. Der Roman ist in einem komplexen Umfeld verschiedener Texte entstanden, als deren Schluss- und Kulminationspunkt er aufzufassen ist. Neben Gedichtzyklus und Roman gehören dazu auch Texte wie Kurgast und das Tagebuch eines Entgleisten, die quasi als autobiographisch-psychologische (Vor-) Studien in den Roman mit einfließen.

     

    Beginn: 11:00 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (12. – 14.10.2018) zum Thema: "Wirklichkeit und Imagination"

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123, Fax 9999-200

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365

21.10.2018

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Calw während der Gründerzeit. Gehen Sie bei dieser Kostümführung mit einer Zeitgenossin Hesses auf einen Spaziergang durch Calw. Lauschen Sie den Geschichten, wenn die Dame des ausgehenden 19. Jahrhunderts aus dem Nähkästchen plaudert. Erfahren Sie Spannendes über Marie Hesse, deren Söhne Hans und Hermann, den angesehenen Zeitgenossen von damals, den Bautätigkeiten und vieles mehr.

     

    Kosten: Erwachsene 5,00 Euro, ermäßigt 3,00 Euro

    Beginn: 16:00 Uhr

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

26.10.2018

27.10.2018

  • Im Rahmen der Partnerschaft mit Collina d’Oro präsentiert die Stadt Calw eine Lesung, in der Hermann Hesse über das herbstliche Mosten in seiner Heimatstadt erzählt, bei dem die Apfel- und Birnenernte zu Most verarbeitet wurde. Bei diesem Erntefest erlebt der jugendliche Held seiner Erzählung auch eine aufregende Begegnung mit einem Mädchen.

     

    Mit Annette Franziska Kühn (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch).

    Musikalische Begleitung: Andreas Hiller (zehnsaitige Gitarre) und Christoph Kieser (Querflöte).

    Konzeption: Herbert Schnierle-Lutz.

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt frei.

    Beginn: 17:30 Uhr

    Sala Boccadoro
    Vicolo dei Somazzi
    Montagnola

28.10.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum. Keine Anmeldung erforderlich.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8,00/erm. 5,00 Euro

    Treffpunkt Stadtmodell, Oberer Marktplatz Calw 75365

04.11.2018

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

11.11.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

18.11.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen

25.11.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

02.12.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

09.12.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen

16.12.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen

23.12.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen

30.12.2018

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

    Infos und Anmeldung: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen