Der Steppenwolf erobert die Theaterbühne in Bochum

Hermann Hesse

Immer wieder finden Hermann Hesses Werke ihren Weg auf die Theaterbühnen. Morgen, am 4. Februar feiert „Der Steppenwolf“ am Schauspielhaus in Bochum Premiere. Weiter Vorstellungen stehen am 12. Und am 25. Februar auf dem Programm. 

 

Wie das Theaterportal Theaterkompass berichtet, entwickelt der Musiker und Regisseur Paul Koek gemeinsam mit dem Ensemble und dem niederländischen Elektrosound- und Video-Künstler Eboman eine Musiktheateradaption des berühmten Romans von Hermann Hesse. 

 

www.theaterkompass.de

 

 

Die Macher fassen das Stück wie folgt zusammen:

 

Harry Haller ist ein einsamer Steppenwolf. Gerade ist er Untermieter in einem ordentlichen Haus geworden und hat sich mit seinen staubigen Büchern in die Mansarde zurückgezogen. Er geht nicht oft aus, trifft keine Menschen. Nur ab und an unterhält er sich kurz mit seinen Vermietern. Harry leidet an der von Umbruch, Orientierungslosigkeit und kleinbürgerlicher Angst getriebenen Zeit, die sich einen neuen Krieg geradezu herbeizusehnen scheint. Schließlich wird sein Welt-Ekel so groß, dass er beschließt, sich beim nächsten Anlass ein Messer in die Pulsadern zu stechen.

 

Doch zuvor flüchtet sich Harry in eine schäbige Weinstube, um dem Drang, sich das Leben zu nehmen, mit billigem Wein zu betäuben. Da begegnet er der lebenslustigen und nicht ganz durchschaubaren Hermine. Sie erkennt gleich, dass Harry in einem bejammernswerten Zustand ist und dringend eine Aufmunterung braucht. Mit Hermines Hilfe bekommt Harry Zutritt zu einer gänzlich anderen Gesellschaft. Hier lernt er zu tanzen und zu lieben – und erhält schließlich den ersehnten Einlass in das „Magische Theater“. 

 

www.schauspielhausbochum.de

 

(Autor PBS)