Hermann Hesse und Japan - Ein Blick auf die wenig bekannte Seite einer Beziehung

Bronzeskulptur auf der Nikolausbrücke in Calw

Allgemein bekannt ist Hesses Interesse für Indien und andere ostasiatische Länder. Nun weist Dr. Thomas Elsmann im Literaturmagazin HARASS 22, das zur Hauptsache der KAFFEEHAUS-LITERATUR gewidmet ist, in seinem Essay (siehe Titel oben) auf die anhaltende Popularität Hesses in Japan hin. Da Hesse in seinem Schaffen östlich-asiatische Denk- und Verhaltensmuster spiegelt, gepaart mit fernöstlicher Mystik, so findet sich darin der japanische Leser in seinem Lebensgefühl angesprochen. Aber auch Hesse selbst befasste sich intensiv mit japanischer Literatur.  

 

Lit.: HARASS 22, EDITION SIGNAThUR 2016.

ISBN 978-3-908141-63-1. Preis: 20 Euro.

Auf Bestellung im Buchhandel oder bei

signathur@gmx.ch

 

Text: Bruno Oetterli Hohlenbaum