Ostern im Museum Hermann Hesse Montagnola

[Von Unterm Rad bis Zen - Hermann hesse und Japan]

Unter dem Titel «Von Unterm Rad bis Zen – Hermann Hesse und Japan» eröffnet am Ostersamstag, den 31. März um 18.30 Uhr eine Ausstellung, die bis Mitte Januar 2019 zu sehen sein wird.

Am Sonntag den 1. April um 17.00 Uhr findet die traditionelle Osterlesung mit japanischer Musik statt.

 

Ostersamstag, 31. März 2018 um 18.30 Uhr

Vernissage der Ausstellung

«Von Unterm Rad bis Zen – Hermann Hesse und Japan»

In Hesses jahrzehntelanger Auseinandersetzung mit fern östlichen Kulturen stand Japan lange Zeit im Schatten von Indien und China, auch wenn sich wie ein dünner Faden immer wieder Japanisches durch sein Leben und Werk zieht. Doch erst als er im Alter den japanischen Zen-Buddhismus näher kennen lernt, vertieft er sich in dessen geistige Welt, die seine Bewunderung erweckt und ihn auch persönlich beeinflusst. In Japan wiederum erscheinen im frühen 20. Jahrhundert die ersten Übersetzungen seiner Werke, deren Auflage im Laufe der Jahr zehnte auf Millionen höhe steigt. Japan wird neben den USA das fremdsprachige Land, in dem die Bücher Hesses bis heute die mit Abstand höchsten Verkaufszahlen erzielen. Es sind die Schilderungen der Nöte Jugendlicher, Naturbetrach tungen und Ansichten über das Alter, die bei japanischen Lesern besonderen Anklang finden. Im Unterricht der japanischen Mittelschulen werden immer neue Generationen mit Hermann Hesse bekannt, sodass auch in jüngeren Medien, wie dem Manga, sein Einfluss zu finden ist.

Der Eintritt ist frei.

Konzeption: Eva Zimmermann

Wissenschaftliche Assistenz: Ulrike Schlack

Projektleitung: Regina Bucher

 

Ostersonntag, 1. April

Museum Hermann Hesse, Montagnola, 17.00 Uhr

«Der Sinn und Wert alles Seins»

Osterlesung mit Musik

Es lesen Ernst Süss (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch).

Musikalische Begleitung auf dem Koto (japanisches Saiteninstrument): Tomoko Bücher-Otaki.

In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 15.-/10.-

Hermann Hesses Erzählung Das Nachtpfauenauge, in der es um innere Konflikte und Schuldgefühle eines Jugendlichen geht, wird auch heute noch an japanischen Mittelschulen gelesen und ist somit für viele Japaner der erste Hesse-Text, den sie kennen lernen. Als Erwachsene sind sie vor allem von Hermann Hesses Naturbetrachtungen, wie sie z.B. in der Betrachtung Aprilbrief in dem Band Mit der Reife wird man immer jünger unter dem Titel Einklang von Bewegung und Ruhe enthalten sind, angetan. Dieses Buch wurde 1995 ins Japanische übersetzt und hat sich seitdem zu einem der meist gelesenen Bücher in Japan entwickelt.

Mit Unterstützung von:

Comune di Collina d’Oro

DECS-Cantone Ticino

Fondazione Ing. Pasquale Lucchini

Hermann Hesse-Stiftung Bern

Fondazione Araldi Guinetti

AnhangGröße
Ausstellung Hesse und Japan DE.PDF221.92 kB