"Gerbersauer Lesesommer 2018" beginnt mit der Lesung von "Die Heimkehr"

Der alte, um 1870 gebaute Bahnhof in Calw

Die Reihe der musikalisch umrahmten Lesungen beim diesjährigen 16. „Gerbersauer Lesesommer“ startet am Freitag, den 6. Juli, um 19:30 Uhr im Saal des Calwer Landratsamtes. Dieser Ort ist durchaus passend, denn Hermann Hesses Erzählung "Die Heimkehr", die im Mittelpunkt der Lesung steht, beginnt mit der Schilderung einer Anfahrt nach Calw mit dem Zug aus Richtung Stuttgart - Weil der Stadt, und im Calwer Landratsamt wird zur Zeit an der Reaktivierung eben dieser Bahnstrecke unter dem Namen "Hermann-Hesse-Bahn" geplant. In 2 bis 3 Jahren soll die von Hermann Hesse immer wieder benutzte und beschriebene Strecke neu in Betrieb gehen.

Aber auch sonst hat Hermann Hesses vor 110 Jahren geschriebene Erzählung durchaus aktuelle Bezüge zur heutigen Zeit: Ein Mann kommt nach langer Auslandstätigkeit in die Stadt seiner Geburt und Jugend zurück und fühlt sich in ihr teils wieder heimisch, teils aber auch seltsam fremd. – In dieser Situation kommen Fragen auf, die in Zeiten, da die Bundesregierung den Innenminister auch als „Heimatminister“ sehen will, sehr aktuell sind: Was ist Heimat? Wem gehört die Heimat? Wer kann daran teilhaben, und wer nicht?

Alle diese Fragen stellen sich dem Heimkehrer und entfalten sich im Kontakt mit den Einheimischen. Und sie spitzen sich zu, als der Heimkehrer eine Liebesgeschichte mit einer Frau beginnt, die in der Stadt auch nur als „Reingeschmeckte“ (Zugereiste, von außerhalb Kommende) gilt ...

Die Texte werden von Annette Franziska Kühn und Oliver Mannel gelesen. Die musikalische Umrahmung übernehmen Steffen Haß (Saxophon) und Volker Hill (Klavier) mit Stücken von William Grant Still, Edward Elgar, Pjotr Tschaikowsky, Anton Rubinstein und Leonard Bernstein.

Karten sind über die Stadtinformation Calw (07051-167-399), www.reservix.de oder an der Abendkasse erhältlich.