• Deutsch
  • English
  • Español
  • Français
  • Italiano
  • 简体中文
  • 日本語
  • 한국어
  • Русский

Calendar

Jeudi, 18. Juillet 2019

17.03.2019 - 15.09.2019

  • 1943 veröffentlichte Hermann Hesse seinen letzten Roman in kleiner Auflage in der Schweiz, erst Ende 1946 wurde „Das Glasperlenspiel“ auch einem größeren Publikum in Deutschland bekannt. Ursprünglich hätte „Das Glasperlenspiel“ schon 1942 in Berlin erscheinen sollen, doch die NS-Behörden verweigerten die Druckgenehmigung.

    Seinem Sohn Heiner teilte Hesse 1942 resigniert mit, „dass das Buch nun also die Leser, für die es bestimmt war, nicht erreicht“. Dass Hesse und sein Verleger Peter Suhrkamp „Das Glasperlenspiel“ ganz bewusst inmitten des „Dritten Reiches“ herausbringen wollten, wurde später kaum noch wahrgenommen.

    Die Ausstellung versucht nun erstmals, die eminent politische Dimension der „Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht“ aufzuzeigen, vor dem Hintergrund der Zwänge, denen sich Hesse seit 1933 ausgesetzt sah: Bei der 1935/36 durch das Propagandaministerium erzwungenen „Arisierung“ des S. Fischer Verlags wurde verfügt, dass Hesses Werkrechte in Deutschland zu verbleiben hatten, womit er in den Machtbereich der NS-Kulturpolitik geriet. Nicht nur, dass dann im Krieg einzelne Hesse-Bücher auch als Frontbuchhandelsausgaben hergestellt wurden. In den der NSDAP unterstehenden, schließlich in ganz Europa etablierten Besatzungszeitungen war Hesse ohne eigenes Zutun einer der mit am häufigsten abgedruckten Autoren. Die Vielzahl dieser Besatzungszeitungsabdrucke war bis vor kurzem unbekannt, doch dass sie damals wahrgenommen wurden und Hesse kompromittierten, hatte sich bereits 1946 bei der Nobelpreisverleihung gezeigt.

    In der Schweiz indes mussten sich Hesse und seine Frau Ninon immer wieder dafür rechtfertigen, dass sie unzählige Emigranten und jüdische Flüchtlinge selbstlos unterstützten. Von der Fremdenpolizei wurde Hesse sogar als geduldeter Wahl-Schweizer abgekanzelt.

    Gegen diese niederdrückenden zeitgeschichtlichen Umstände beharrte Hesse mit dem „Glasperlenspiel“ auf der Wirksamkeit eines anachronistischen „ästhetischen Widerstands“, der dem Gleichschritt des „Dritten Reiches“, aber auch dem Schweizerischen Opportunismus die Souveränität des individuellen Gewissens entgegenstellte.

    Wieder - oder vielleicht ganz neu zu entdecken ist ein vielschichtiger wie spannender, weder der Exilliteratur noch der Inneren Emigration zugehöriger Roman, der seinem Autor in den mehr als 11 Jahren der Niederschrift „ein Panzer gegen die hässliche Zeit“ war, wie Hesse Ende 1943 seinem Sohn Martin schrieb.

    Die Ausstellung im Hesse Museum Gaienhofen umfasst neben literarischen und historischen Dokumenten Film- und Hörstationen, mit denen die Zeitgeschichte, wie auch der musikalische Horizont des „Glasperlenspiels“ vergegenwärtigt wird.

     

    Kurator: Lutz Dittrich (Berlin), Gestaltung: unodue München

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

28.04.2019 - 03.11.2019

  • Hermann Hesse oder Thomas Mann? - so lautet eine bis heute vielfach von Literaturkritikern und Lesern diskutierte Frage. Doch die Schriftsteller selbst missbilligten es zeitlebens, gegeneinander ausgespielt zu werden. Vielmehr pflegten sie einen langjährigen, freundschaftlichen Austausch.

     

    Doch was verband den aus einer wohlhabenden Lübecker Familie stammenden Mann und den schwäbischen Missionarssohn Hesse? Ausgehend von den unterschiedlichen Prägungen und Persönlichkeiten der beiden Literaturnobelpreisträger beleuchtet die Ausstellung deren Leben und Wirken sowie die über Jahrzehnte andauernde Männerfreundschaft.

     

    Dabei nehmen das literarische Schaffen und die vielfältigen Bezüge darin eine zentrale Rolle ein. Insbesondere Manns Doktor Faustus und Hesses Glasperlenspiel kommt dabei eine herausgehobene Bedeutung zu. Aber auch Aspekte wie etwa die persönliche Haltung in einer Zeit tiefgreifender politischer und gesellschaftlicher Umbrüche werden in der Ausstellung betrachtet. 

     

    Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr.

     

    Die Eröffnung findet am 28.04.2019 um 14 Uhr im Saal Schütz statt. Um Anmeldung zum Festakt unter Hermann-Hesse-Museum@calw.de  oder 07051 7522 wird gebeten.

    Hermann Hesse-Museum Calw
    Marktplatz 30
    Calw 75365

09.06.2019 - 02.02.2020

  • Die Ausstellung thematisiert die langjährige Verbindung zweier Männer, die von den frühen beruflichen Kontakten junger Literaten bis zu den späten Begegnungen zwischen einem Nobelpreisträger und einem deutschen Bundespräsidenten reicht. Ein wichtiger Grund, der diese langjährige Beziehung verfestigte, beruhte auf der beiden gemeinsamen charakterlichen Standhaftigkeit, sich für andere einzusetzen, den eigenen Überzeugungen treu zu bleiben und sich gegebenenfalls dem Dogma des Zeitgeistes zu widersetzen, auch wenn die Umstände schwierig waren. In der Ausstellung dokumentieren Briefe und Fotos, Zeitungsartikel und Buchpublikationen die Entwicklung dieser Beziehung, ergänzt durch persönliche Gegenstände aus dem Besitz von Theodor Heuss. Es wird der Kunstliebhaber Theodor Heuss vorgestellt sowie eine Auswahl seiner eigenen Zeichnungen gezeigt, die bei Aufenthalten im Tessin und im Engadin entstanden.

     

    Es erscheint ein Buch zur Ausstellung in deutscher und italienischer Sprache (Schwabe Verlag Basel). Die Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit den Nachkommen Theodor Heuss’ eingerichtet und steht unter der Schirmherrschaft des deutschen Botschafters in Bern.

    Vernissage: Pfingstsamstag 8. Juni, 18.30 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

09.07.2019 - 26.07.2019

  • Die Ausstellung zeigt Arbeiten von Gerd Woreschke.

     

    Die Ausstellung ist zu den regulären Öffnungszeiten der Sparkasse zu sehen.

    Foyer der Sparkasse Pforzheim Calw
    Sparkassenplatz 1
    Calw 75365