• Deutsch
  • English
  • Español
  • Français
  • Italiano
  • 简体中文
  • 日本語
  • 한국어
  • Русский

Calendar

Samedi, 5. Octobre 2019

28.04.2019 - 03.11.2019

  • Hermann Hesse oder Thomas Mann? - so lautet eine bis heute vielfach von Literaturkritikern und Lesern diskutierte Frage. Doch die Schriftsteller selbst missbilligten es zeitlebens, gegeneinander ausgespielt zu werden. Vielmehr pflegten sie einen langjährigen, freundschaftlichen Austausch.

     

    Doch was verband den aus einer wohlhabenden Lübecker Familie stammenden Mann und den schwäbischen Missionarssohn Hesse? Ausgehend von den unterschiedlichen Prägungen und Persönlichkeiten der beiden Literaturnobelpreisträger beleuchtet die Ausstellung deren Leben und Wirken sowie die über Jahrzehnte andauernde Männerfreundschaft.

     

    Dabei nehmen das literarische Schaffen und die vielfältigen Bezüge darin eine zentrale Rolle ein. Insbesondere Manns Doktor Faustus und Hesses Glasperlenspiel kommt dabei eine herausgehobene Bedeutung zu. Aber auch Aspekte wie etwa die persönliche Haltung in einer Zeit tiefgreifender politischer und gesellschaftlicher Umbrüche werden in der Ausstellung betrachtet. 

     

    Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr.

     

    Die Eröffnung findet am 28.04.2019 um 14 Uhr im Saal Schütz statt. Um Anmeldung zum Festakt unter Hermann-Hesse-Museum@calw.de  oder 07051 7522 wird gebeten.

    Hermann Hesse-Museum Calw
    Marktplatz 30
    Calw 75365

09.06.2019 - 02.02.2020

  • Die Ausstellung thematisiert die langjährige Verbindung zweier Männer, die von den frühen beruflichen Kontakten junger Literaten bis zu den späten Begegnungen zwischen einem Nobelpreisträger und einem deutschen Bundespräsidenten reicht. Ein wichtiger Grund, der diese langjährige Beziehung verfestigte, beruhte auf der beiden gemeinsamen charakterlichen Standhaftigkeit, sich für andere einzusetzen, den eigenen Überzeugungen treu zu bleiben und sich gegebenenfalls dem Dogma des Zeitgeistes zu widersetzen, auch wenn die Umstände schwierig waren. In der Ausstellung dokumentieren Briefe und Fotos, Zeitungsartikel und Buchpublikationen die Entwicklung dieser Beziehung, ergänzt durch persönliche Gegenstände aus dem Besitz von Theodor Heuss. Es wird der Kunstliebhaber Theodor Heuss vorgestellt sowie eine Auswahl seiner eigenen Zeichnungen gezeigt, die bei Aufenthalten im Tessin und im Engadin entstanden.

     

    Es erscheint ein Buch zur Ausstellung in deutscher und italienischer Sprache (Schwabe Verlag Basel). Die Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit den Nachkommen Theodor Heuss’ eingerichtet und steht unter der Schirmherrschaft des deutschen Botschafters in Bern.

    Vernissage: Pfingstsamstag 8. Juni, 18.30 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

05.10.2019

  • Hermann Hesses Roman »Demian. Die Geschichte von Emil Sinclairs Jugend« erschien 1919 zunächst unter dem Pseudonym Emil Sinclair, um, wie der Autor salopp anmerkte, »nicht die Jugend durch den bekannten Namen eines alten Onkels abzuschrecken«. Der Roman entstand mitten im Krieg, in einer äusseren und inneren Zerrüttung, in der Hermann Hesse sowohl eine Phase der Lebenskrise als auch eine des künstlerischen Neuanfangs durchlebte. Selbstsuche ist auch das zentrale Thema des Romans, der »bei der jungen Generation nach dem Ersten Weltkrieg eine elektrisierende Wirkung hatte und den Nerv der Zeit mit unglaublicher Genauigkeit traf,« wie Thomas Mann es formulierte. Auch heute noch wird »Demian« von jungen Menschen gelesen, und das Bild des Vogels, der sich aus dem Ei kämpft , besitzt als Symbol der Selbstfi ndung nach wie vor Gültigkeit.

     

    Mit Ernst Süss (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch)

    Musikalische Begleitung: Marco Santilli (Klarinette)

    Einführung und Zusammenstellung der Lesung: Dr. Helga Esselborn-Krumbiegel

    In deutscher und italienischer Sprache.

    Eintritt frei; freiwillige Kollekte.

    Beginn: 17:30 Uhr

    Sala Boccadoro
    Vicolo dei Somazzi
    Montagnola 6926
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343