• Deutsch
  • English
  • Español
  • Français
  • Italiano
  • 简体中文
  • 日本語
  • 한국어
  • Русский

Calendar

Settimana 11. Marzo 2019

24.08.2018 - 28.04.2019

  • Ab 24. August wird in Rorschach, das am schweizerischen Ufer des Bodensees liegt, im Forum Würth die Ausstellung "Literatur kann man sehen" eröffnet mit bildnerischen Werken von Hermann Hesse, Günter Grass und Hans Magnus Enzensberger. Eine vergleichbare Ausstellung aus der Sammlung Würth wurde bereits 2006/2007 mit großem Erfolg im Museum Würth in Schwäbisch Hall gezeigt. In der Ausstellung begegnet man den drei bekannten Schriftstellern aus anderer Perspektive: Nicht ihr berühmtes literarisches Werk, sondern ihr bildnerisches Schaffen steht im Vordergrund.

     

    Die jeweiligen Hintergründe für dieses künstlerische Schaffen sind durchaus verschieden: Hermann Hesse kam durch eine Lebenskrise zum Malen. Als Autodidakt sah er sich bescheiden als "Dilettant" auf diesem Gebiet. Gleichwohl hielt er 1924 rückblickend fest: "Als Dichter wäre ich ohne das Malen nicht so weit gekommen." Von ihm sind zahlreiche Gemälde mit Tessiner Landschaften sowie illustrierte Manuskripte in der Ausstellung zu sehen.

     

    Günter Grass, der Grafik und Bildhauerei studierte, arbeitete gleichrangig auf den Gebieten der Literatur und Kunst, wenn auch sein literarisches Werk bekannter wurde. Oft arbeitete er auch integrativ, so in seinem Aquarellzyklus "Mein Jahrhundert", der in der Ausstellung gezeigt wird. Darin erzählt er mit Aquarellen illustriert zu jedem Jahr des 20. Jahrhunderts eine prägende Geschichte.

    Hans Magnus Enzensbergers Beitrag zur Ausstellung sind seine Literatur- und Sprachautomaten, die er selbst seine "WortSpielZeuge" nennt. Von ihnen sind 18 verschiedene ausgestellt.

     

    Die Ausstellung ist bis zum 24. April 2019 zu sehen. Von April bis September ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, von Oktober bis März täglich außer montags von 11 bis 17 Uhr.

     

    Vernissage: 23. August 2018, 18:00 Uhr

     

    www.wuerth-haus-rorschach.com

    Forum Würth in Rorschach
    Churerstrasse 10
    Rorschach 9400

25.01.2019 - 26.05.2019

  • Fotografien von Giosanna Crivelli mit Texten von Hermann Hesse

     

    Die renommierte Landschaftsfotografin Giosanna Crivelli (25.1.1949–21.11.2017) wuchs in Montagnola in unmittelbarer Nachbarschaft von Hermann Hesse auf. Hin und wieder begegneten sich die beiden persönlich, jedoch viel wichtiger war ihre gemeinsame Verbundenheit mit der Tessiner Landschaft, wie sie Giosanna Crivelli selbst beschrieb: »Jeder von uns besitzt eine tägliche Horizontlinie, und im Gedächtnis die Landschaft der eigenen Kindheit. Meine Horizontlinie überschneidet sich mit jener die Hermann Hesse in der Zeit seiner künstlerischen Reife gelebt hat. Eine weite Landschaft , veränderlich, intim, geheim. Ich erlebe sie mit jenem Gefühl der Zugehörigkeit, welches jeden Ort wertvoll, einzig und wichtig macht.« Auf diesem Hintergrund entstand 2007 die Ausstellung mit über 40 der schönsten Fotografien Giosanna Crivellis, die sie selbst mit den Hesse-Zitaten kombinierte, welche sie zu den Fotos inspiriert hatten. Über ein Jahr nach ihrem Tod und genau zu ihrem 70. Geburtstag wird diese berührende Ausstellung nun erneut im Museum Hermann Hesse in Montagnola gezeigt.

     

    Vernissage: 25.01.2019, 18.30 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

17.03.2019

  • Die Ettlinger Schauspielerin Iris Beiser besucht am Sonntag, 17. März, das Hermann Hesse Museum in Calw. In einer Lesung wird sie sich Hesses „Liebesgeschichten“ zuwenden.

     

    Von der ersten kindlichen Schwärmerei, über die ersten jugendlichen Erfahrungen, bis hin zum umständlichen Heiratsantrag bei der „Zavelstein“: Während der Lesung wird Iris Beiser den Blick auf die sinnliche Seite von Hesses Werk richten und aufzeigen, dass dessen Liebesgeschichten nicht immer nur einen fröhlichen und komischen, sondern auch einen traurigen und anrührenden Inhalt aufweisen. Auf diese Weise ergibt sich für den Zuhörer ein vielfältiger und umfassender Einblick in das leidenschaftliche Seelenleben des Schriftsteller

     

    Beginn: 16:30 Uhr

    Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei

    Hermann Hesse-Museum Calw, Saal Schüz
    Marktplatz 30
    Calw 78343
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

     

    Infos: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070

17.03.2019 - 15.09.2019

  • 1943 veröffentlichte Hermann Hesse seinen letzten Roman in kleiner Auflage in der Schweiz, erst Ende 1946 wurde „Das Glasperlenspiel“ auch einem größeren Publikum in Deutschland bekannt. Ursprünglich hätte „Das Glasperlenspiel“ schon 1942 in Berlin erscheinen sollen, doch die NS-Behörden verweigerten die Druckgenehmigung.

    Seinem Sohn Heiner teilte Hesse 1942 resigniert mit, „dass das Buch nun also die Leser, für die es bestimmt war, nicht erreicht“. Dass Hesse und sein Verleger Peter Suhrkamp „Das Glasperlenspiel“ ganz bewusst inmitten des „Dritten Reiches“ herausbringen wollten, wurde später kaum noch wahrgenommen.

    Die Ausstellung versucht nun erstmals, die eminent politische Dimension der „Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht“ aufzuzeigen, vor dem Hintergrund der Zwänge, denen sich Hesse seit 1933 ausgesetzt sah: Bei der 1935/36 durch das Propagandaministerium erzwungenen „Arisierung“ des S. Fischer Verlags wurde verfügt, dass Hesses Werkrechte in Deutschland zu verbleiben hatten, womit er in den Machtbereich der NS-Kulturpolitik geriet. Nicht nur, dass dann im Krieg einzelne Hesse-Bücher auch als Frontbuchhandelsausgaben hergestellt wurden. In den der NSDAP unterstehenden, schließlich in ganz Europa etablierten Besatzungszeitungen war Hesse ohne eigenes Zutun einer der mit am häufigsten abgedruckten Autoren. Die Vielzahl dieser Besatzungszeitungsabdrucke war bis vor kurzem unbekannt, doch dass sie damals wahrgenommen wurden und Hesse kompromittierten, hatte sich bereits 1946 bei der Nobelpreisverleihung gezeigt.

    In der Schweiz indes mussten sich Hesse und seine Frau Ninon immer wieder dafür rechtfertigen, dass sie unzählige Emigranten und jüdische Flüchtlinge selbstlos unterstützten. Von der Fremdenpolizei wurde Hesse sogar als geduldeter Wahl-Schweizer abgekanzelt.

    Gegen diese niederdrückenden zeitgeschichtlichen Umstände beharrte Hesse mit dem „Glasperlenspiel“ auf der Wirksamkeit eines anachronistischen „ästhetischen Widerstands“, der dem Gleichschritt des „Dritten Reiches“, aber auch dem Schweizerischen Opportunismus die Souveränität des individuellen Gewissens entgegenstellte.

    Wieder - oder vielleicht ganz neu zu entdecken ist ein vielschichtiger wie spannender, weder der Exilliteratur noch der Inneren Emigration zugehöriger Roman, der seinem Autor in den mehr als 11 Jahren der Niederschrift „ein Panzer gegen die hässliche Zeit“ war, wie Hesse Ende 1943 seinem Sohn Martin schrieb.

    Die Ausstellung im Hesse Museum Gaienhofen umfasst neben literarischen und historischen Dokumenten Film- und Hörstationen, mit denen die Zeitgeschichte, wie auch der musikalische Horizont des „Glasperlenspiels“ vergegenwärtigt wird.

     

    Kurator: Lutz Dittrich (Berlin), Gestaltung: unodue München

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343