• Deutsch
  • English
  • Español
  • Français
  • Italiano
  • 简体中文
  • 日本語
  • 한국어
  • Русский

16. Internationales Hermann-Hesse-Kolloquium in Gaienhofen

Zeitraum: 
20. Ottobre 2017

„Spiegelung der Welt im vereinzelten Ich“ Hermann Hesse. Politik und Religion

 

Das Internationale Hermann-Hesse-Kolloquium wird seit 2013 alle 2 Jahre von einem der Hesse-Orte Calw, Montagnola und Gaienhofen ausgerichtet. 2017 findet das Kolloquium erstmals in Gaienhofen statt, hier verbrachte der Schriftsteller Hermann Hesse 8 Jahre seines Lebens. Unter dem Motto „Spiegelung der Welt im vereinzelten Ich“ konnten hochkarätige Referenten, darunter Karl-Josef Kuschel, Eugen Drewermann, Volker Michels, Michael Limberg, Sabine Gruber und Johannes Waßmer für Vorträge zum Thema „Hermann Hesse. Politik und Religion“ gewonnen werden. In einer Podiumsdiskussion wird über die Aktualität und „Sprengkraft“ von Hermann Hesses Werk diskutiert. Mit einer szenischen Lesung bereichern Graziella Rossi und Helmut Vogel das Kolloquium. Außerdem besteht die Möglichkeit, bei Führungen das Hesse Museum Gaienhofen mit der neu konzipierten Dauerausstellung „Gaienhofener Umwege. Hermann Hesse und sein 1. Haus“ und das Hermann-Hesse-Haus, die 2. Wohnstätte des Dichters in Gaienhofen, kennen zu lernen. Das 16. Internationale Hermann-Hesse-Kolloquium wird ausgerichtet von der Gemeinde Gaienhofen durch das Kultur- und Gästebüro und das Hesse Museum Gaienhofen.

 

16:30 Uhr: Begrüßung zum internationalen Hermann-Hesse-Kolloquium

Uwe Eisch, Bürgermeister der Gemeinde Gaienhofen und Dr. Ute Hübner, Leitung Hesse Museum Gaienhofen

 

17:00 Uhr: „Im Dialog mit Buddha und Laotse: Hermann Hesse - Bertolt Brecht“

Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Dr. Karl-Josef Kuschel:

 

Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, biographisch, literarisch und politisch: der „Einsiedler“ von Montagnola und große Romanautor Hermann Hesse und der Mann des revolutionären Theaters Bertolt Brecht. Doch in einem Punkt treffen sie sich: in ihrem lebendigen Interesse für die großen Überlieferungen Asiens wie sie sich u.a. in Figuren wie Buddha und Laotse spiegeln. Hesse hat mit „Siddhartha“ eine wirkmächtige „Buddha“-Dichtung geschrieben, sich aber schon hier mehr und mehr dem Taoismus Laotses geöffnet. Brecht hat zwei große Gedichte zu Buddha und Laotse hinterlassen: „Gleichnis des Buddha vom brennenden Haus“ und „Entstehung des Buches Taoteking“. Jeder der beiden Autoren hat einen je eigenen Dialog mit Buddha und Laotse geführt. Er kann noch heute in einer Zeit immer stärkerer Interdependenz von Lebensräumen Modelle von Kommunikation liefern und zu einer Auseinandersetzung mit Fragen von Interkulturalität und Interreligiosität herausfordern.

 

20:00 Uhr: Schriften politischer Zeiten. Zur implizit politischen Dimension in Hermann Hesses Spätwerk.

Johannes Waßmer, M. A.:

 

Hermann Hesses Spätwerk entsteht während des Aufkommens und der zwölfjährigen Herrschaft der Nationalsozialisten. Die Morgenlandfahrtwird kurz vor der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten, Das Glasperlenspiel kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs veröffentlicht. Trotz dieses historischen Rahmens scheint die politische Dimension beider Werke für die erzählten Handlungen maßgeblich zu werden. Beide Texte kontrastieren vielmehr die Lebensrealität der Zeit, indem sie „die üble Gegenwart in eine überstandene Vergangenheit“ bannen. Dennoch findet sowohl in Das Glasperlenspiel als auch Die Morgenlandfahrt das implizit politische Schreiben des vermeintlich unpolitischen Schriftstellers Hermann Hesse Eingang. Denn Politik im Sinne der Angelegenheiten des Gemeinwohls und der Staatsführung wird in den erzählerischen Konstruktionen vergangener oder künftiger Zeiten sowie in der teils mehrfach gebrochenen Erzählstruktur thematisch.

 

 

Information und Buchung:

Kultur- und Gästebüro

Tel. +49 (0)7735 9999-123

Fax 9999-200

 

info@gaienhofen.de

www.gaienhofen.de

 

Gesamtpreis: 98,00 €, Einzelpreise 13-18 €

Öffnungszeiten:

Mo-Fr 8-12 und 13-16 Uhr, Sa 9-13 Uhr

 

Luogo

Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343
Germany