Calendar

31.03.2018 - 15.01.2019

  • Unter dem Titel «Von Unterm Rad bis Zen – Hermann Hesse und Japan»

    eröffnet am Ostersamstag, den 31. März um 18.30 Uhr eine Ausstellung, die bis Mitte Januar 2019 zu sehen sein wird.

    In Hermann Hesses jahrzehntelanger Auseinandersetzung mit fernöstlichen Kulturen stand Japan lange Zeit im Schatten von Indien und China, auch wenn sich wie ein dünner Faden immer wieder Japanisches durch sein Leben und Werk zieht. Dies begann 1909 mit ersten Rezensionen von Büchern über japanische Themen; dazu kamen persönliche Eindrucke von Japanern, die ihm 1911 auf seiner Reise durch Indonesien begegneten. In diese Zeit fiel auch seine erste Bekanntschaft mit traditioneller japanischer Lyrik, deren artifizielle Einfachheit und Kurze ihn bezauberten und bis an sein Lebensende faszinierten.Schon ab 1909 erschienen erste Übersetzungen seiner Bücher. Ende der 1930er-Jahre war Hermann Hesse in Japan bereits sehr populär und es wurde eine erste 18-bändige Gesamtausgabe seiner Werke veröffentlicht. Besonders beliebt war sein Frühwerk, das das Glück und Leid der Jugend, Fernweh und Liebessehnsucht, Idylle und Naturbetrachtungen thematisiert.Einen neuen nachhaltigen Impuls empfing Hermann Hesse ab den 1940er-Jahren durch den japanischen Zen-Buddhismus, der aus China übernommen in Japan eine eigene starke Ausprägung erfuhr. Der Hesse-Boom der 1960er-Jahre in den USA beeinflusste auch die japanischen Leser und Hermann Hesses Werkeerreichten Auflagen in Millionenhöhe. Japan wurde neben den USA das fremdsprachige Land mit den bisheute höchsten Verkaufszahlen. Nun rückte auch das ‚westliche‘ Thema der Suche nach der Individualität des Einzelnen in den Blickpunkt der Jugendlichen, die Erzählungen Hermann Hesses oft bereits in der Schule kennen lernten. Unter anderem fanden sich in der Aufbruchszeit der frühen 1970er-Jahre junge Manga-Künstlerinnen zusammen, die aus seinen Büchern ein Recht auf Selbstverwirklichung herauslasen. Sie legten Wert auf eine neue anspruchsvollere literarische Gestaltung ihrer Arbeiten, und revolutionierten auf diese Weise ein ganzes Manga-Genre, den Shōjo-Manga oder Mädchen-Manga.Zu einer späten Entdeckung wurden für das japanische Publikum die Aquarelle Hermann Hesses, die auf Wanderausstellungen in Japan zu sehen waren. Ihre reduzierte Heiterkeit und Leichtigkeit stiess beim japanischen Publikum auf grosse Empfänglichkeit. Auch Hesses Betrachtungen über das Alter erreichen inJapan und seiner überalternden Gesellschaft bis heute eine breite Leserschaft, thematisieren sie doch den Wert und die Erfüllung, die auch die letzte Lebensphase des Menschen besitzt.Alle diese Aspekte behandelt die Ausstellung. Neben Briefen, Fotos und Büchern enthält  sie auch japanische Gegenstände aus dem persönlichen Besitz Hermann Hesses sowie Auszüge aus japanischen Manga, diediese bisher im Westen eher unbekannte Form der japanischen Hesse-Rezeption vorstellen.

    Im Geleitwort zur japanischen Übersetzung seiner Gesammelten Schriften schrieb Hermann Hesse im Mai 1955:„Ich habe namentlich die fernöstliche Form des Buddhismus, das Zen, […] ein wenigkennengelernt, habe mit immer neuer Freude und Bewunderung die Kunst derMaler und Holzschneider, die wunderbare Anschaulichkeit und Keuschheit derjapanischen Lyrik geliebt.So sind mir, neben unsrer abendländischen Tradition, Indien, China und Japan zuLehrern und zu Lebensquellen geworden, und es war mir eine Freude zu sehen, wiedort drüben in Ihrem fernen Inselreich allmählich ein Echo mir entgegen tönte, wiemeine Liebe dort Erwiderung fand.“

     

    Fondazione Hermann HesseTorre Camuzzi, 6926 Montagnola

     

    Mit Unterstützung von:Comune di Collina d’OroDECS-Cantone TicinoFondazione Ing. Pasquale LucchiniHermann Hesse-Stiftung BernFondazione Araldi Guinetti

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

01.04.2018 - 13.01.2019

  • In Hesses jahrzehntelanger Auseinandersetzung mit fernöstlichen Kulturen stand Japan lange Zeit im Schatten von Indien und China, auch wenn sich wie ein dünner Faden immer wieder Japanisches durch sein Leben und Werk zieht. Doch erst als er im Alter den japanischen Zen-Buddhismus näher kennenlernt, vertieft er sich in dessen geistige Welt, die seine Bewunderung erweckt und ihn auch persönlich beeinflusst. In Japan wiederum erscheinen im frühen 20. Jahrhundert die ersten Übersetzungen seiner Werke, deren Auflage im Laufe der Jahrzehnte auf Millionenhöhe steigt. Japan wird neben den USA das fremdsprachige Land, in dem die Bücher Hesses bis heute die mit Abstand höchsten Verkaufszahlen erzielen. Es sind die Schilderungen der Nöte Jugendlicher, Naturbetrachtungen und Ansichten über das Alter, die bei japanischen Lesern besonderen Anklang finden. Im Unterricht der japanischen Mittelschulen werden immer neue Generationen mit Hermann Hesse bekannt, sodass auch in jüngeren Medien, wie dem Manga, sein Einfluss zu finden ist.

     

    Konzeption: Eva Zimmermann.

    Wissenschaftliche Assistenz: Ulrike Schlack.

    Vernissage: Ostersamstag, 31. März 2018 um 18.30 Uhr.

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

24.08.2018 - 28.04.2019

  • Ab 24. August wird in Rorschach, das am schweizerischen Ufer des Bodensees liegt, im Forum Würth die Ausstellung "Literatur kann man sehen" eröffnet mit bildnerischen Werken von Hermann Hesse, Günter Grass und Hans Magnus Enzensberger. Eine vergleichbare Ausstellung aus der Sammlung Würth wurde bereits 2006/2007 mit großem Erfolg im Museum Würth in Schwäbisch Hall gezeigt. In der Ausstellung begegnet man den drei bekannten Schriftstellern aus anderer Perspektive: Nicht ihr berühmtes literarisches Werk, sondern ihr bildnerisches Schaffen steht im Vordergrund.

     

    Die jeweiligen Hintergründe für dieses künstlerische Schaffen sind durchaus verschieden: Hermann Hesse kam durch eine Lebenskrise zum Malen. Als Autodidakt sah er sich bescheiden als "Dilettant" auf diesem Gebiet. Gleichwohl hielt er 1924 rückblickend fest: "Als Dichter wäre ich ohne das Malen nicht so weit gekommen." Von ihm sind zahlreiche Gemälde mit Tessiner Landschaften sowie illustrierte Manuskripte in der Ausstellung zu sehen.

     

    Günter Grass, der Grafik und Bildhauerei studierte, arbeitete gleichrangig auf den Gebieten der Literatur und Kunst, wenn auch sein literarisches Werk bekannter wurde. Oft arbeitete er auch integrativ, so in seinem Aquarellzyklus "Mein Jahrhundert", der in der Ausstellung gezeigt wird. Darin erzählt er mit Aquarellen illustriert zu jedem Jahr des 20. Jahrhunderts eine prägende Geschichte.

    Hans Magnus Enzensbergers Beitrag zur Ausstellung sind seine Literatur- und Sprachautomaten, die er selbst seine "WortSpielZeuge" nennt. Von ihnen sind 18 verschiedene ausgestellt.

     

    Die Ausstellung ist bis zum 24. April 2019 zu sehen. Von April bis September ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet, von Oktober bis März täglich außer montags von 11 bis 17 Uhr.

     

    Vernissage: 23. August 2018, 18:00 Uhr

     

    www.wuerth-haus-rorschach.com

    Forum Würth in Rorschach
    Churerstrasse 10
    Rorschach 9400

17.01.2019

  • Stefania Mariani entführt die Zuschauer auf eine poetische Reise, auf der sich Bilder und Worte gegenüberstehen und sich miteinander verflechten. Die Begegnung des Menschen mit der Kraft und Schönheit der Dichtung steht im Mittelpunkt dieser berührenden und verzaubernden Inszenierung.

     

    Mit: Stefania Mariani

    Regie: Jean-Martin Roy

    Ein Projekt von StagePhotography, Ascona

     

    In italienischer Sprache; Eintritt Fr. 20.–

     

    Limitierte Plätze!

     

    Voranmeldung: info@hessemontagnola.ch

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

19.01.2019

23.01.2019

25.01.2019 - 26.05.2019

  • Fotografien von Giosanna Crivelli mit Texten von Hermann Hesse

     

    Die renommierte Landschaftsfotografin Giosanna Crivelli (25.1.1949–21.11.2017) wuchs in Montagnola in unmittelbarer Nachbarschaft von Hermann Hesse auf. Hin und wieder begegneten sich die beiden persönlich, jedoch viel wichtiger war ihre gemeinsame Verbundenheit mit der Tessiner Landschaft, wie sie Giosanna Crivelli selbst beschrieb: »Jeder von uns besitzt eine tägliche Horizontlinie, und im Gedächtnis die Landschaft der eigenen Kindheit. Meine Horizontlinie überschneidet sich mit jener die Hermann Hesse in der Zeit seiner künstlerischen Reife gelebt hat. Eine weite Landschaft , veränderlich, intim, geheim. Ich erlebe sie mit jenem Gefühl der Zugehörigkeit, welches jeden Ort wertvoll, einzig und wichtig macht.« Auf diesem Hintergrund entstand 2007 die Ausstellung mit über 40 der schönsten Fotografien Giosanna Crivellis, die sie selbst mit den Hesse-Zitaten kombinierte, welche sie zu den Fotos inspiriert hatten. Über ein Jahr nach ihrem Tod und genau zu ihrem 70. Geburtstag wird diese berührende Ausstellung nun erneut im Museum Hermann Hesse in Montagnola gezeigt.

     

    Vernissage: 25.01.2019, 18.30 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

26.01.2019

  • Auch 2019 wird den Hesse-Liebhabern zum Jahresbeginn eine wichtige Tessiner Kulturinstitution vorgestellt. In diesem Jahr ist das Museum in der Kantonsbibliothek Bellinzona zu Gast. Deren Verantwortlicher Mauro Maffeis und Paola Piffaretti, Verantwortliche für das Kulturprogramm, führen die Gäste durch die Bibliothek und stellen die verschiedenen Abteilungen vor. Anschliessend wird ein Aperitif gereicht und die Schauspieler Ernst Süss (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch) lesen die Kurzgeschichte Der Mann mit den vielen Büchern, die Hesse 1918 schrieb und in der er sich mit einem Menschen auseinander setzt, der sich durch seine Bücher von der Welt abschottet und dem durch einen Zufall bewusst wird, dass er so das wirkliche Leben verpasst.

     

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt frei.

    Limitierte Plätze!

    14.00–16.30 Uhr

     

    Voranmeldung unter info@hessemontagnola.ch bis zum 18.01.2019.

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

29.01.2019

30.01.2019

31.01.2019

01.02.2019

03.02.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Der Zauber der Kindheit

     

    Es lesen: Marianne Niculescu und Simon Cattaneo

     

    Beginn: 16:00 Uhr

     

    In deutscher und italienischer Sprache

     

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

06.02.2019

  • Die für die Bühne von Joachim Lux eingerichtete Schauspielfassung von Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf" wird vom Theater Heilbronn gezeigt.

    Beginn: 19:30 Uhr

     

    Theater Heilbronn

    www.theater-heilbronn.de

    Theaterkasse Tel. 07131-563001 oder 563050

    kasse@theater-hn.de

     

    Theater Heilbronn, Großes Haus
    Berliner Platz 1
    Heilbronn 74072

13.02.2019

20.02.2019

  • Die für die Bühne von Joachim Lux eingerichtete Schauspielfassung von Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf" wird vom Theater Heilbronn gezeigt.

    Beginn: 19:30 Uhr

     

    Theater Heilbronn

    www.theater-heilbronn.de

    Theaterkasse Tel. 07131-563001 oder 563050

    kasse@theater-hn.de

     

    Theater Heilbronn, Großes Haus
    Berliner Platz 1
    Heilbronn 74072

22.02.2019

  • Die für die Bühne von Joachim Lux eingerichtete Schauspielfassung von Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf" wird vom Theater Heilbronn gezeigt.

    Beginn: 19:30 Uhr

     

    Theater Heilbronn

    www.theater-heilbronn.de

    Theaterkasse Tel. 07131-563001 oder 563050

    kasse@theater-hn.de

     

    Theater Heilbronn, Großes Haus
    Berliner Platz 1
    Heilbronn 74072

27.02.2019

28.02.2019

01.03.2019

  • Die für die Bühne von Joachim Lux eingerichtete Schauspielfassung von Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf" wird vom Theater Heilbronn gezeigt.

    Beginn: 19:30 Uhr

     

    Theater Heilbronn

    www.theater-heilbronn.de

    Theaterkasse Tel. 07131-563001 oder 563050

    kasse@theater-hn.de

     

    Theater Heilbronn, Großes Haus
    Berliner Platz 1
    Heilbronn 74072

03.03.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

10.03.2019

17.03.2019

  • Die Ettlinger Schauspielerin Iris Beiser besucht am Sonntag, 17. März, das Hermann Hesse Museum in Calw. In einer Lesung wird sie sich Hesses „Liebesgeschichten“ zuwenden.

     

    Von der ersten kindlichen Schwärmerei, über die ersten jugendlichen Erfahrungen, bis hin zum umständlichen Heiratsantrag bei der „Zavelstein“: Während der Lesung wird Iris Beiser den Blick auf die sinnliche Seite von Hesses Werk richten und aufzeigen, dass dessen Liebesgeschichten nicht immer nur einen fröhlichen und komischen, sondern auch einen traurigen und anrührenden Inhalt aufweisen. Auf diese Weise ergibt sich für den Zuhörer ein vielfältiger und umfassender Einblick in das leidenschaftliche Seelenleben des Schriftsteller

     

    Beginn: 16:30 Uhr

    Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei

    Hermann Hesse-Museum Calw, Saal Schüz
    Marktplatz 30
    Calw 78343

19.03.2019

  • Die für die Bühne von Joachim Lux eingerichtete Schauspielfassung von Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf" wird vom Theater Heilbronn gezeigt.

    Beginn: 19:30 Uhr

     

    Theater Heilbronn

    www.theater-heilbronn.de

    Theaterkasse Tel. 07131-563001 oder 563050

    kasse@theater-hn.de

     

    Theater Heilbronn, Großes Haus
    Berliner Platz 1
    Heilbronn 74072

21.03.2019

23.03.2019

  • Die für die Bühne von Joachim Lux eingerichtete Schauspielfassung von Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf" wird vom Theater Heilbronn gezeigt.

    Beginn: 19:30 Uhr

     

    Theater Heilbronn

    www.theater-heilbronn.de

    Theaterkasse Tel. 07131-563001 oder 563050

    kasse@theater-hn.de

     

    Theater Heilbronn, Großes Haus
    Berliner Platz 1
    Heilbronn 74072

07.04.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Die für die Bühne von Joachim Lux eingerichtete Schauspielfassung von Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf" wird vom Theater Heilbronn gezeigt.

    Beginn: 19:30 Uhr

     

    Theater Heilbronn

    www.theater-heilbronn.de

    Theaterkasse Tel. 07131-563001 oder 563050

    kasse@theater-hn.de

     

    Theater Heilbronn, Großes Haus
    Berliner Platz 1
    Heilbronn 74072
  • HERMANN HESSE KENNENLERNEN 

    LESUNGEN IN DEUTSCHER UND ITALIENISCHER SPRACHE

    Sonntag um 16.00 Uhr

     

    Bäume 

    Marianne Niculescu

    und Lucilla Janssen

     

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museo Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

12.04.2019

  • Die für die Bühne von Joachim Lux eingerichtete Schauspielfassung von Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf" wird vom Theater Heilbronn gezeigt.

    Beginn: 19:30 Uhr

     

    Theater Heilbronn

    www.theater-heilbronn.de

    Theaterkasse Tel. 07131-563001 oder 563050

    kasse@theater-hn.de

     

    Theater Heilbronn, Großes Haus
    Berliner Platz 1
    Heilbronn 74072

20.04.2019

  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

21.04.2019

  • Vor einhundert Jahren siedelte Hesse von Bern ins Tessin um, wo er Mitte Mai 1919 eine Wohnung in der Casa Camuzzi in Montagnola bezog. In dieser ersten Zeit im Süden entstanden nicht nur die Erzählungen " Klein und Wagner" und "Klingsors letzter Sommer", sondern auch Betrachtungen und Gedichte, in denen Hesse seiner Liebe zur Landschaft und der Tessiner Kultur Ausdruck verlieh. Rückblickend beschrieb er 1931 in der Betrachtung "Beim Einzug in ein neues Haus" dieses erste Jahr als »schön« und »fruchtbar«, er sei »wie aus Angstträumen, die Jahre gedauert hatten«, aufgewacht und hätte »die Freiheit, die Luft , die Sonne, die Einsamkeit, die Arbeit« eingesogen.

     

    Die Lesung präsentiert Texte aus dieser so wichtigen Schaffensphase Hermann Hesses. Es lesen Rudolf Cornelius (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch). In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 15.–/10.

     

    Beginn: 17:00 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola

22.04.2019

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

04.05.2019

  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

05.05.2019

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

08.05.2019

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

11.05.2019

  • Der mit 10.000 Euro dotierte Preis der Internationalen Hermann Hesse-Gesellschaft geht in diesem Jahr an den Psychotherapeuten, Theologen und Schriftsteller Dr. Eugen Drewermann. Das haben Präsident Karl-Josef Kuschel, Geschäftsführer Hans-Martin Dittus und Jurymitglied Herbert Schnierle-Lutz gemeinsam mit Calws Oberbürgermeister Ralf Eggert bekanntgegeben.  

     

    Dr. Eugen Drewermann ist der zweite Träger des Preises der Internationalen Hermann Hesse. 2017 wurde er zum ersten Mal an den Schriftsteller Adolf Muschg vergeben. Stifter sind die Hesse-Enkelin Sibylle Siegenthaler Hesse und ihr Mann Hanspeter Siegenthaler.

     

    „Der Preis wird verliehen an Personen, die sich –ob wissenschaftlich, journalistisch oder publizistisch –direkt um das Werk von Hermann Hesse verdient gemacht haben; die im Geiste Hermann Hesses schriftstellerisch tätig sind und die sich im GeisteHermann Hesses auf nationaler oder internationaler Ebene für den interkulturellen und interreligiösen Dialog eingesetzt haben“, heißt es in der Satzung, die den Rahmen für eine Nominierung festlegt.

     

    „Das trifft bei Dr. Drewermann auf ganzer Linie zu“, so Professor Kuschel. Der Paderborner Publizist hat sich seit Jahren öffentlich in Reden und Schriften um die Deutung und Aktualisierung des Werkes von Hermann Hesse verdient gemacht. Zugleich ist sein umfangreiches publizistisches Werk ein wichtiger Beitrag zum heutigen Dialog der Kulturen und Religionen. Auch seien Parallelen des unangepassten, kritischen Theologen, der den Konflikt mit der katholischen Amtskirche nicht gescheut habe, zum Lebensweg Hesses deutlich erkennbar. Drewermanns Buch zu Hesse trage nicht zufällig den Titel „Das Individuelle gegen das Normierte verteidigen“.

     

    In der sechsköpfigen Jury wurden mehrere Preisträger-Kandidaten gehandelt. Schließlich fiel die Entscheidung einstimmig auf Dr. Eugen Drewermann. „Sehr viele Menschen hätten den Preis verdient“, sagt Professor Karl-Josef Kuschel. Und auch wenn er schon heute in der Hesse-Welt als hochrangige Auszeichnung gilt, lebe der Preis auch ein Stück von der Strahlkraft. „Wir haben nach Adolf Muschg nochmal eine bekannte Persönlichkeit gewählt, damit die Preisverleihung öffentlichkeitswirksamer ist.“

     

    Die Internationale Hermann Hesse Gesellschaft ist nach wie vor der Hoffnung, sich durch die Verleihung des Preises bekannter zu machen und möglicherweise noch mehr Mitglieder zu gewinnen. Ein Ziel, dass die Verantwortlichen um Präsident Hans-Josef Kuschel mit viel Engagement verfolgen. In den letzten drei Jahren hat sich die Mitgliederzahl von 100 auf 210 mehr als verdoppelt. Da sei aber noch deutlich Luft nach oben. „Schließlich ist Hermann Hesse noch heute einer der meistgelesenen Autoren der Welt.“

     

    Beginn: 17:00 Uhr

    Kursaal Hirsau Calw 75365
  • Die jährliche Mitgliederversammlung der Internationalen Hermann-Hesse-Gesellschaft (www.hessegesellschaft.de) findet am Samstag, den 11. Mai 2019, in Calw um 14 Uhr im Saal des Hesse-Museums statt. Auch Interessierte, die Mitglied der Gesellschaft werden möchten, sind herzlich eingeladen.

     

    Im Anschluss findet um 17 Uhr im Kursaal in Calw-Hirsau die öffentliche Verleihung des Hesse-Preises der Internationalen Hermann-Hesse-Gesellschaft an den Schriftsteller, Theologen, Philosophen und Psychotherapeuten Dr. Eugen Drewermann statt. Die Laudatio hält Dr. Volker Michels, der Herausgeber der Werke Hermann Hesses. Auch hierzu lädt die Hesse-Gesellschaft herzlich ein.

    Eugen Drewermann, der persönlich anwesend sein und über Hermann Hesse sprechen wird, beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Hesses Leben und Werk und hat dazu immer wieder vielbeachtete Vorträge gehalten. Besonders bekannt wurden seine zwei Aufsätze zu Hermann Hesse, die er als Suhrkamp Taschenbuch unter dem sprechenden Titel "Das Individuelle gegen das Normierte verteidigen" veröffentlichte. Im Klappentext schreibt Drewermann dazu:

    "Hermann Hesse, der Bücher nur schrieb, um lebendig zu sein, und Bücher nur rezensierte, wie man Kranken Medikamente empfiehlt, hat in den Auseinandersetzungen seines Lebens etwas Exemplarisches durchlitten und erstritten, das unwiderleglich und kostbar ist: das Recht und die Rechtfertigung, ein Individuum zu sein."

    "Es ist das bleibende Verdienst Hermann Hesses, in einer bewundernswerten Klarsicht die Parteinahme für das Individuum gegen seine Indienstnahme durch die politischen Parteien niemals aufgegeben zu haben. Nicht als Führer, wohl aber als Freund, nicht als Lehrer, wohl aber als liebender Begleiter, nicht als Propagandist einer philosophischen Idee, wohl aber als ein Mensch, kann er uns auf dem Weg persönlicher Vermenschlichung wie kein anderer Dichter deutscher Sprache zur Seite stehen."

    Hermann Hesse-Museum Calw, Saal Schüz
    Marktplatz 30
    Calw 75365

16.05.2019

18.05.2019

  • Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 wurde der zurückgezogen in der Schweiz lebende Hermann Hesse unvermeidlich mit der Politik in Deutschland konfrontiert. Der NS-Staat versuchte zunächst, den Dichter für propagandistische Zwecke zu missbrauchen. Sein jüdischer Verlag und seine Wertschätzung jüdischer Autoren führten jedoch rasch zu einer Entfremdung, die für Hesse in mehrfacher Hinsicht existentiell wurde. Der Vortrag geht auf die komplizierten Strukturen der nationalsozialistischen Literaturpolitik ein und zeichnet nach, wie sich der in seinem Selbstverständnis unpolitische Hesse im Dickicht der öffentlichen Behörden, Parteidienststellen und ihrer unterschiedlichen Protagonisten verlor.

     

    Vortrag von Dr. Jan-Pieter Barbian, Direktor der Stadtbibliothek Duisburg und Autor („Literaturpolitik im NS-Staat. Von der ‚Gleichschaltung‘ bis zum Ruin“, Frankfurt am Main 2010)

     

    Beginn: 11:00 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (18. – 19. Mai 2019) zum Thema: "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit – Hesses Glasperlenspiel im Dritten Reich“.

     

    Das Programm der diesjährigen Hermann-Hesse-Tage nimmt thematisch Bezug auf die gleichnamige Sonderausstellung, die bis September im Hesse Museum Gaienhofen zu sehen ist.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

     

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Am 5. April 1944 notierte Thomas Mann in seinem Tagebuch: „Das ‘Glasperlenspiel’ in großen Sprüngen. Vieles doch breit und schwach, undramatisch, vom Menschen nichts Neues. Klug und viel wissend. Frommer Snobism in der Musik, nach Purcell ist es nicht mehr edel ...“ Dem Wagner-Verehrer blieb nicht nur die musikalische Programmatik, sondern vorerst auch der politische Gestus des „Glasperlenspiels“ verborgen: Hesse hatte entsprechende Verweise vor allem in dem bereits 1938 ausgearbeiteten „Rundschreiben“ zu sorgfältig getilgt. Während die NS-Behörden 1942 die Veröffentlichung des „Glasperlenspiels“ untersagten, ließ die Wehrmacht einige Bücher Hesses mit hoher Auflage nach-drucken. Vollends verwirrend sind die erst bei der Ausstellungsrecherche aufgefundenen zahlreichen Nachdrucke älterer Hesse-Texte in den der NSDAP unterstehenden Besatzungszeitungen: Hesse war zwischen die Fronten geraten. Und seine rettende Flaschenpost erreichte die Deutschen erst 1946.

     

    Vortrag von Lutz Dittrich, Kurator und Projektleiter, Berlin

     

    Beginn: 14:30 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (18. – 19. Mai 2019) zum Thema: "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit – Hesses Glasperlenspiel im Dritten Reich“.

     

    Das Programm der diesjährigen Hermann-Hesse-Tage nimmt thematisch Bezug auf die gleichnamige Sonderausstellung, die bis September im Hesse Museum Gaienhofen zu sehen ist.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

     

    Hesse Museum Gaienhofen Gaienhofen 78343
  •  

    Führung mit dem Kurator Lutz Dittrich durch die Sonderausstellung

     

    Beginn: 16:00 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (18. – 19. Mai 2019) zum Thema: "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit – Hesses Glasperlenspiel im Dritten Reich“.

     

    Das Programm der diesjährigen Hermann-Hesse-Tage nimmt thematisch Bezug auf die gleichnamige Sonderausstellung, die bis September im Hesse Museum Gaienhofen zu sehen ist.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

     

    Hesse Museum Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Über zehn Jahre, von 1931 bis 1942, arbeitete Hermann Hesse in Montagnola an seinem letzten, großen Prosawerk, dem „Glasperlenspiel“, dem Versuch einer Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht samt Knechts hinterlassenen Schriften, wie der vollständige Titel des Romans lautet. Der Vortrag liest das Werk als literarische Reaktion auf den Aufstieg des Faschismus in Europa und entwickelt vor diesem Hintergrund Zugänge zum Verständnis seiner komplexen Bildlichkeit.

     

    Vortrag von Prof. Dr. Sikander Singh, Fachrichtung Germanistik an der Universität des Saarlandes und Leiter des Literaturarchivs Saar-Lor-Lux-Elsass

     

    Beginn: 18:00 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (18. – 19. Mai 2019) zum Thema: "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit – Hesses Glasperlenspiel im Dritten Reich“.

     

    Das Programm der diesjährigen Hermann-Hesse-Tage nimmt thematisch Bezug auf die gleichnamige Sonderausstellung, die bis September im Hesse Museum Gaienhofen zu sehen ist.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

     

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Hesses „Glasperlenspiel“ ist ein Roman der Musik. Was Josef Knecht motiviert, angesichts nationalistischer wie kommunistischer Machtkämpfe im Zeitalter des totalen Kriegs seinem Gewissen zu folgen und Kastalien zu verlassen, ist in der Gebärde der zwischen 1500 und 1800 entstandenen klassischen Musik vorgeprägt: „Wissen um die Tragik des Menschentums, Bejahen des Menschengeschicks, Tapferkeit, Heiterkeit!“ So sind es Kompositionen von Purcell, Couperin, Corelli, Bach, Händel, Scarlatti, Telemann oder Mozart, die noch an die antike Vorstellung der kosmischen Sphärenharmonie erinnern und Josef Knecht in seinem „Trotzdem“ gegen die „hässliche Zeit“ leiten. Zu Passagen aus dem Roman erklingen Cembalowerke der englischen Virginalisten (um 1600), italienisch geprägte Musik aus der Mitte des 17. Jahrhunderts und Werke der bedeutendsten Verteter des grand siècle Frankreichs: Jean Henri d‘Anglebert (1689) und François Couperin (1713). Erinnerungen an Hesses Neffen, den 1945 an der Ostfront gefallenen Cembalisten und Organisten Carlo Isenberg, beschließen den Abend.

     

    Lesung: Michael Speer, Prof. für Sprechkunst an der HMDK Stuttgart, Rezitator, Sprecher für den SWR; Cembalo: Klaus Schulten, Kirchenmusiker, Organist und Cembalist; Moderation: Lutz Dittrich, Kurator und Projektleiter, Berlin

     

    Beginn: 20:30 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (18. – 19. Mai 2019) zum Thema: "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit – Hesses Glasperlenspiel im Dritten Reich“.

     

    Das Programm der diesjährigen Hermann-Hesse-Tage nimmt thematisch Bezug auf die gleichnamige Sonderausstellung, die bis September im Hesse Museum Gaienhofen zu sehen ist.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

     

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343

19.05.2019

  • Der Roman „Das Glasperlenspiel“ ist aus der Zeitsituation der Naziherrschaft in Deutschland zu lesen als ein dieser Herrschaft entgegengesetzter utopischer Entwurf. Der Autor entwirft die pädagogische Provinz Kastalien als positives Gegenbild zur zeitgenössischen Situation in Deutschland, wo das geistige Erbe und die kulturellen Werte der Vergangenheit mit Füßen getreten werden. In diesem Sinne ist „Das Glasperlenspiel“ eine Zukunfts-Utopie, die in der Vergangenheit angesiedelt ist.

     

    Vortrag von Dr. phil. Rudolf Probst, Schweizerisches Literaturarchiv Bern

     

    Beginn: 10:30 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (18. – 19. Mai 2019) zum Thema: "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit – Hesses Glasperlenspiel im Dritten Reich“.

     

    Das Programm der diesjährigen Hermann-Hesse-Tage nimmt thematisch Bezug auf die gleichnamige Sonderausstellung, die bis September im Hesse Museum Gaienhofen zu sehen ist.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Führung mit dem Kurator Lutz Dittrich durch die Sonderausstellung

     

    Beginn: 13:30 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (18. – 19. Mai 2019) zum Thema: "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit – Hesses Glasperlenspiel im Dritten Reich“.

     

    Das Programm der diesjährigen Hermann-Hesse-Tage nimmt thematisch Bezug auf die gleichnamige Sonderausstellung, die bis September im Hesse Museum Gaienhofen zu sehen ist.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Michael Kleeberg zeigt in seinem Vortrag, dass die Unverfügbarkeit Hesses für politisches Lagerdenken, die seinen Roman schon bei Erscheinen zwischen die politischen Fronten brachte, auch für unsere heutige Zeit, die wieder von Ausgrenzung und Kommunikationslosigkeit zwischen den ideologischen Gegnern geprägt ist, nichts von ihrer visionären Qualität verloren hat.

     

    Vortrag von Michael Kleeberg, Autor und Übersetzer

     

    Beginn: 15:00 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Hermann-Hesse-Tage Gaienhofen (18. – 19. Mai 2019) zum Thema: "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit – Hesses Glasperlenspiel im Dritten Reich“.

     

    Das Programm der diesjährigen Hermann-Hesse-Tage nimmt thematisch Bezug auf die gleichnamige Sonderausstellung, die bis September im Hesse Museum Gaienhofen zu sehen ist.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    info@gaienhofen.de · www.gaienhofen.de

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343
  • Im Rahmen der Partnerschaft mit Collina d’Oro präsentiert Hermann Hesses Geburtsstadt Calw eine Lesung aus Hesses Geschichten um den Vagabunden Knulp. Knulp war für Hermann Hesse eine wichtige Figur. Mit ihm erkundete er das Spannungsfeld zwischen bürgerlicher Sesshaftigkeit und freiem Vagabundentum, das ihn selbst lebenslang beschäftigte. In den Episoden, die gelesen werden, kommt Knulp nach längerer Wanderschaft wieder einmal in seine Heimatstadt zurück, in deren Schauplätzen das alte Calw um 1900 zu erkennen ist. Er will sehen, was aus seinen dort sesshaft gewordenen Jugendkameraden geworden ist. Haben sie ihr Glück gefunden?

     

    Mit Markus Anders (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch). Musikalische Begleitung: Gitarren-Duo Helmut Rauscher und Birgit Zacharias.

    Konzeption: Herbert Schnierle-Lutz .

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt frei.

    Anlässlich des Internationalen Museumstages ist der Eintritt in das Museum Hermann Hesse den ganzen Tag frei.

     

    Matinee, Beginn 11:00 Uhr

    Sala Boccadoro
    Vicolo dei Somazzi
    Montagnola 6926

25.05.2019

  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

26.05.2019

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

28.05.2019

  • Im Literaturhaus in Aargau (Schweiz) wird der Schriftsteller Michael Kleeberg mit dem Hesse-Enkel Silver Hesse und dem Hesse-Herausgeber Volker Michels über das Werk des späten Hermann Hesse sprechen. In der Einladung des Veranstalters wird dazu geschrieben:

     

    "Dem weiterhin viel gelesenen Schriftsteller Hermann Hesse (1877-1962) haftet noch immer das Klischee des 'Gartenlaube-Esoterikers' an – ganz zu Unrecht meinen Fachleute. Hesse hat in seinen späten Lebensjahren zu einer immer klareren, melodischen und komplexen Prosa gefunden. Michael Kleeberg, zurzeit Residenzautor im Aargauer Literaturhaus, spricht an diesem Abend über die Besonderheiten des späten Hesse, und auf dem Podium diskutieren mit ihm Silver Hesse, Enkel des Dichters, und Volker Michels, Hesse-Herausgeber beim Suhrkamp Verlag und Co-Gründer des Hesse-Editionsarchivs. Die Moderation übernimmt die Literaturkritikerin Christine Lötscher."

     

     

     

    Beginn: 19:15 Uhr

     

    www.aargauer-literaturhaus.ch

    Literaturhaus Aargau

02.06.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

05.06.2019

  • Die für die Bühne von Joachim Lux eingerichtete Schauspielfassung von Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf" wird vom Theater Heilbronn gezeigt.

    Beginn: 19:30 Uhr

     

    Theater Heilbronn

    www.theater-heilbronn.de

    Theaterkasse Tel. 07131-563001 oder 563050

    kasse@theater-hn.de

     

    Theater Heilbronn, Großes Haus
    Berliner Platz 1
    Heilbronn 74072

09.06.2019 - 02.02.2020

  • Die Ausstellung thematisiert die langjährige Verbindung zweier Männer, die von den frühen beruflichen Kontakten junger Literaten bis zu den späten Begegnungen zwischen einem Nobelpreisträger und einem deutschen Bundespräsidenten reicht. Ein wichtiger Grund, der diese langjährige Beziehung verfestigte, beruhte auf der beiden gemeinsamen charakterlichen Standhaftigkeit, sich für andere einzusetzen, den eigenen Überzeugungen treu zu bleiben und sich gegebenenfalls dem Dogma des Zeitgeistes zu widersetzen, auch wenn die Umstände schwierig waren. In der Ausstellung dokumentieren Briefe und Fotos, Zeitungsartikel und Buchpublikationen die Entwicklung dieser Beziehung, ergänzt durch persönliche Gegenstände aus dem Besitz von Theodor Heuss. Es wird der Kunstliebhaber Theodor Heuss vorgestellt sowie eine Auswahl seiner eigenen Zeichnungen gezeigt, die bei Aufenthalten im Tessin und im Engadin entstanden.

     

    Es erscheint ein Buch zur Ausstellung in deutscher und italienischer Sprache (Schwabe Verlag Basel). Die Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit den Nachkommen Theodor Heuss’ eingerichtet und steht unter der Schirmherrschaft des deutschen Botschafters in Bern.

    Vernissage: Pfingstsamstag 8. Juni, 18.30 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

12.06.2019

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

13.06.2019

  • 16.45 Uhr Begrüssungsapéro

     

    17.30 Uhr Alain Claude Sulzer: Was sollen wir lesen? Der Autor als Rezensent.

     

    21.15 Uhr Abendveranstaltung: «Eigensinn macht Spass». Szenische Lesung mit Musik im Waldhaus-Theater. Graziella Rossi und Helmut Vogel, Text – Harry White, Saxophon

     

    20. Silser Hesse-Tage, Jubiläumstagung, 13. — 16. Juni 2019: «1919 – Hermann Hesses Aufbruch in die Zukunft».

     

    Informationen und Anmeldung: Sils Tourist Information, T +41 81 838 50 50, sils@estm.ch, www.sils.ch

    Hotel Waldhaus Sils Maria 7514

14.06.2019

  • 10.00 Uhr Volker Michels: Hermann Hesses «Demian» – eine Stimme der Evolution.

     

    11.30 Uhr Henriette Herwig: Zwischen Empörerwollust und Gewissensqual: Hermann Hesses «Kinderseele».

     

    14.00 Uhr Kulturspaziergang durch Sils Maria mit Mirella Carbone und Joachim Jung.

     

    20.30 Uhr «Die Hölle ist überwindbar». Heiner Hesse über sich, sein Leben und seinen Vater Hermann Hesse. Ein Film von Elisabeth Brunner, 32 Minuten

     

    21.15 Uhr «1919 – 2019. Hermann Hesse damals und heute».

    Podiumsdiskussion mit Jürg Acklin, Volker Michels, Adolf Muschg und Alain Claude Sulzer. Moderation: Rudolf Probst.

     

    20. Silser Hesse-Tage, Jubiläumstagung, 13. — 16. Juni 2019: «1919 – Hermann Hesses Aufbruch in die Zukunft».

     

    Informationen und Anmeldung: Sils Tourist Information, T +41 81 838 50 50, sils@estm.ch, www.sils.ch

    Hotel Waldhaus Sils Maria 7514

15.06.2019

  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 10.00 Uhr Karl-Josef Kuschel: «Willkommen, Indien! Willkommen, Afrika! Willkommen, Japan!». Europakritik und Europaüberschreitung in Hesses Krisenerzählung «Klingsors letzter Sommer».

     

    11.30 Uhr Junge Hermann Hesse-Forscherin Sabrina Huber: «Sprich zu mir. Erzähle mir.» – Von Wünschen sprechen, von Eigenem und Fremdem erzählen in Hesses Kunstmärchen «Faldum» und «Merkwürdige Nachricht von einem andern Stern».

     

    15.30 Uhr Jürg Acklin: Aufbruch ins Bodenlose. Hesses «Klein und Wagner».

     

    17.00 Uhr Peter Huber: «Von der Heimkehr zur Einkehr: Zarathustras Wiederkehr».

     

    20. Silser Hesse-Tage, Jubiläumstagung, 13. — 16. Juni 2019: «1919 – Hermann Hesses Aufbruch in die Zukunft».

     

    Informationen und Anmeldung: Sils Tourist Information, T +41 81 838 50 50, sils@estm.ch, www.sils.ch

    Hotel Waldhaus Sils Maria 7514
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

16.06.2019

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 10.00 Uhr Adolf Muschg: Synthese und Abschlussvortrag.

     

    11.00 Uhr Abschiedsapéro

     

    20. Silser Hesse-Tage, Jubiläumstagung, 13. — 16. Juni 2019: «1919 – Hermann Hesses Aufbruch in die Zukunft».

     

    Informationen und Anmeldung: Sils Tourist Information, T +41 81 838 50 50, sils@estm.ch, www.sils.ch

    Hotel Waldhaus Sils Maria 7514
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

02.07.2019

  • An Hermann Hesses 142. Geburtstag sollen bei einem Spaziergang durch die Calwer Altstadt die Schauplätze seiner Kindheit und Jugend aufgesucht und die Erinnerungen und Erzählungen gelesen werden, die er darüber aufschrieb. Die strenge Erziehung in Elternhaus und Schule sowie Lausbubereien boten dafür allerlei interessanten Stoff.

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Dauer: ca. 1,5 Stunden

    Weg: ca. 1 Kilometer durch die Altstadt

    Kartenvorverkauf: Stadtinformation Calw

    Treffpunkt: Brunnen vor dem Hesse-Geburtshaus am Calwer Marktplatz Calw 75365

05.07.2019

  • In den Klosterruinen von Hirsau hatte Hermann Hesse als Kind den ersten Kontakt zur Welt der Klöster. Hirsau beherbergte bis zu seiner Zerstörung 1692, wie alle in der Reformation säkularisierten Klöster in Württemberg, eine Klosterschule. Hermann Hesse hat dies in einer Erzählung beschrieben. Er selbst aber ist 1891/92 in der Seminarschule im Kloster Maulbronn gewesen, was zu dramatischen Ereignissen führte, die er später schriftstellerisch verarbeitete.

     

    Musikalisch umrahmte Lesung aus Hermann Hesses Erzählungen 

    Lesung: Annette Franziska Kühn und Oliver Mannel

    Musik: Andreas Hiller (Gitarre) und Johannes Hustedt (Querflöte)

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kartenvorverkauf: Stadtinformation Calw

    Kloster St. Peter und Paul in Calw-Hirsau, Platz neben der Marienkapelle (bei Regen in der Kapelle) Calw 75365

06.07.2019

  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

07.07.2019

  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

12.07.2019

  • Die Erzählung „In einer kleinen Stadt“ ist ein Schlüsseltext der „Gerbersauer Erzählungen“. Aus der Sicht eines Künstlers, der als Außenseiter in der Stadt lebt, wird das Leben der noblen Bürger gezeigt mit ihrem Kampf um Ansehen und Einfluss. Für einen von außen Kommenden ist es nicht leicht, sich zu integrieren, auch wenn sein Vater bereits zur Nobilität gehört hat. Der Erzähler beobachtet dies mit scharfem und manchmal satirischem Blick.

     

    Musikalisch umrahmte Lesung aus Hermann Hesses Erzählungen

     Lesung: Ulrike Goetz und Rudolf Guckelsberger

    Musik: Steffen Haß (Saxophon) und Volker Hill (Klavier)

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kartenvorverkauf: Stadtinformation Calw

    Großer Saal im Landratsamt
    Vogteistraße 42
    Calw

14.07.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

17.07.2019

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

19.07.2019

  • Vor genau 100 Jahren ist Hermann Hesses Roman „Demian. Die Geschichte einer Jugend“ erschienen, der wegen seiner neuartigen Psychologie für Aufsehen in der Leserschaft sorgte, u.a. auch beim Schriftstellerkollegen Thomas Mann. In seinen ersten Kapiteln ist „Demian“ eine „Gerbersauer“ d.h. Calwer Geschichte. Es ist deutlich zu erkennen, dass Hermann Hesse bei der Beschreibung der Schauplätze seine Heimatstadt vor Augen hatte.

     

    Musikalisch umrahmte Lesung aus Hermann Hesses Roman

    Lesung: Anna Greiter und Benedikt Schregle

    Musik: Gitarren-Duo Helmut Rauscher und Birgit Zacharias

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kartenvorverkauf: Stadtinformation Calw

    Foyer der Sparkasse Pforzheim Calw
    Sparkassenplatz 1
    Calw 75365

21.07.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

26.07.2019

  • Tief unterhalb der Burg Zavelstein fließt die Teinach. Zu Hermann Hesses Jugendzeit gab es an ihr noch zahlreiche Mühlen und Sägen. Eine davon, die noch heute existiert, ist der Schauplatz von einer der dramatischsten Liebesgeschichten Hesses. Der Erzähler, ein in der Gegend seine Ferien verbringender Student, verliebt sich in die schöne Tochter in einer Sägemühle, die jedoch von Rätseln und Geheimnissen umgeben ist ...

     

     

    Musikalisch umrahmte Lesung aus Hermann Hesses Erzählungen

    Lesung: Martina Volkmann und Florian Ahlborn

    Musik: Hesse-Quartett Manfred Holder (Violine), Wolfgang Brodbeck (Violine), Susanne Holder (Viola), Beate Holder-Kirst (Violoncello)

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kartenvorverkauf: Stadtinformation Calw

     

    Burgruine Zavelstein (bei Regen in der Zavelsteiner Kirche) Zavelstein

28.07.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

02.08.2019

  • „Die Liebe ist ein rätselhaftes Spiel, wen sie packt, mit dem macht sie, was sie will“, sagt der Volksmund. Das müssen auch die Personen erfahren in den Erzählungen Hermann Hesses, die hier zum Vortrag kommen. Sie werden aus der Bahn geworfen, auf neue verschlungene Wege gelockt, geben sich Illusionen hin und landen schließlich mit neuen Erkenntnissen (oder auch nicht) wieder in ihrem Alltag.

     

    Musikalisch umrahmte Lesung aus Hermann Hesses Erzählungen

     Lesung: Ulrike Möller und Anja Haverland

     Musik: Rainer Hill (Violine) und David Raiser (Violoncello)

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Reservierung erbeten: Stadtinformation Calw, Telefon 07051 167-399

    Foyer der Kosmetikfirma BÖRLIND
    Lindenstraße 15
    Calw-Altburg 75365

03.08.2019

  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

04.08.2019

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

07.08.2019

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

09.08.2019

  • Vor 70 Jahren, dreizehn Jahre vor Hermann Hesse, starb seine ältere Schwester Adele, die ihm zeitlebens besonders viel bedeutete und für die er berührende Erinnerungen und Gedenkblätter schrieb. Adele stand im Mittelpunkt der Familie Hesse. Mit ihrem ruhigen, ausgeglichenen Wesen war sie der Gegenpol zu Hermann Hesses wechselhaftem Temperament und deshalb immer wieder seine Vertraute innerhalb der Familie.

     

    Musikalisch umrahmte Lesung aus Hermann Hesses Werk 

    Lesung: Luise Wunderlich und Rudolf Guckelsberger

     Musik: Martin W. Hagner (Klavier/Orgel) und Agnes Haffner (Querflöte)

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kartenvorverkauf: Stadtinformation Calw

     

    Ev. Stadtkirche am oberen Marktplatz, Calw

09.08.2019 - 11.08.2019

  • Thema »Bäume sind Heiligtümer...«

     

    Der abwechslungsreiche Kurs mit theoretischen und praktischen Einführungen in die Technik des Aquarellmalens und Mal-Ausflügen richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene.

     

    Anmeldeformular: www.hessemontagnola.ch

    7–12 Teilnehmer; in deutscher und italienischer Sprache.

    Anmeldungen bis 15. Juli ; Kursgebühr Fr. 300.–

     

    Treffpunkt: Museum Hermann Hesse, Montagnola, Freitag, 9. August, 10.00 Uhr

    Mit Lisa Kölbl-Thiele (www.lisa-koelbl-thiele.de)

    Montagnola 6926

11.08.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Die autobiografische Erzählung "Klingsors letzter Sommer" entstand vor hundert Jahren, im Sommer 1919. Hermann Hesse war wenige Monate zuvor nach Montagnola in die Casa Camuzzi gezogen und erlebte einen aussergewöhnlichen heissen Sommer, von einer »Kraft und Glut, einer Lockung und Strahlung, die ihn mitnahm und durchdrang wie starker Wein«, wie Hesse es selbst in seiner Betrachtung "Erinnerung an Klingsors Sommer" formulierte. Tagsüber streifte er mit Klappstuhl und Farbkasten durch die sonnendurchflutete Landschaft und hielt seine Verzauberung in Aquarellen fest; in den warmen, schlaflosen Nächten versuchte er, »mit Worten das Lied dieses unerhörten Sommers zu singen. So entstand die Erzählung vom Maler Klingsor«. In der Erzählung ist nicht nur das Lebensgefühl Hermann Hesses, sondern auch seine Faszination für die Schönheit der unmittelbaren Umgebung nachvollziehbar.

     

    Mit Graziella Rossi (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch).

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt frei.

     

    Beginn:17:00 Uhr

    Friedhof S. Abbondio Gentilino

18.08.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

24.08.2019

  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

25.08.2019

  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

01.09.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

08.09.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

14.09.2019

  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

15.09.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

21.09.2019

  • Ruth Wenger (1897–1994) wuchs in Delsberg und Basel auf und absolvierte eine Ausbildung als Sängerin in Basel. 1919 kaufte die Familie Wenger im Bergdorf Carona ein Ferienhaus, die Casa Costanza, nach einem Fresko am Giebel später von Hermann Hesse »Papageienhaus« genannt. Hier lernte Hesse Ruth Wenger im Sommer 1919 auf einem Ausflug mit Freunden näher kennen. Literarisch hat dieser Tag den Autor zu dem Kapitel »Der Kareno-Tag« in »Klingsors letzter Sommer« inspiriert, Ruth Wenger findet sich dort in der Figur der »roten Königin der Gebirge«, wieder. Wenige Monate später entspann sich ein Liebesverhältnis, das Hesse 1922 zur Niederschrift des Liebesmärchens »Piktors Verwandlungen« anregte, welches er Ruth widmete. Schliesslich heirateten die beiden, im Januar 1924 in Basel. Die Ehe dauerte nur drei Jahre, in denen die Eheleute nie zusammen lebten. Dieses Leben auf Distanz, welches für Hesse unabdingbar war, stand den Bedürfnissen der jungen Ruth Wenger entgegen, die sich mehr Nähe und eine Familie wünschte.

     

    Bärbel Reetz berichtet von dieser leidenschaftlichen und auch leidvollen kurzen Ehe, gestützt auf zum Teil unveröffentlichte Dokumente.

    Musikalische Begleitung: Davide Macaluso (Klavier) und Lorenza Donadini (Sopran). Eintritt frei; freiwillige Kollekte

     

    Vortrag von Bärbel Reetz

    Beginn: 17:30 Uhr

    Sala Boccadoro
    Vicolo dei Somazzi
    Montagnola 6926

22.09.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

25.09.2019

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

29.09.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

05.10.2019

  • Hermann Hesses Roman »Demian. Die Geschichte von Emil Sinclairs Jugend« erschien 1919 zunächst unter dem Pseudonym Emil Sinclair, um, wie der Autor salopp anmerkte, »nicht die Jugend durch den bekannten Namen eines alten Onkels abzuschrecken«. Der Roman entstand mitten im Krieg, in einer äusseren und inneren Zerrüttung, in der Hermann Hesse sowohl eine Phase der Lebenskrise als auch eine des künstlerischen Neuanfangs durchlebte. Selbstsuche ist auch das zentrale Thema des Romans, der »bei der jungen Generation nach dem Ersten Weltkrieg eine elektrisierende Wirkung hatte und den Nerv der Zeit mit unglaublicher Genauigkeit traf,« wie Thomas Mann es formulierte. Auch heute noch wird »Demian« von jungen Menschen gelesen, und das Bild des Vogels, der sich aus dem Ei kämpft , besitzt als Symbol der Selbstfi ndung nach wie vor Gültigkeit.

     

    Mit Ernst Süss (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch)

    Musikalische Begleitung: Marco Santilli (Klarinette)

    Einführung und Zusammenstellung der Lesung: Dr. Helga Esselborn-Krumbiegel

    In deutscher und italienischer Sprache.

    Eintritt frei; freiwillige Kollekte.

    Beginn: 17:30 Uhr

    Sala Boccadoro
    Vicolo dei Somazzi
    Montagnola 6926
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

06.10.2019

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

03.11.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

24.11.2019

  • Es werden Gedichte und Prosatexte gelesen, die Zeugnis von Hermann Hesses Liebe zur klassischen Musik geben, die er als »Seele aller Künste« bezeichnete.

     

    Es liest Graziella Rossi.

    Musikalische Begleitung: Nina Ulli (Violine).

    Konzeption: Regina Bucher, Museum Hermann Hesse, Montagnola.

    In deutscher Sprache.

    Weitere Informationen: www.qth.ch

    Kultur im Quartiertreff Hirslanden
    Forchstrasse 248
    Zürich

01.12.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926