• Deutsch
  • English
  • Español
  • Français
  • Italiano
  • 简体中文
  • 日本語
  • 한국어
  • Русский

Calendar

Week of 7. October 2019

28.04.2019 - 03.11.2019

  • Hermann Hesse oder Thomas Mann? - so lautet eine bis heute vielfach von Literaturkritikern und Lesern diskutierte Frage. Doch die Schriftsteller selbst missbilligten es zeitlebens, gegeneinander ausgespielt zu werden. Vielmehr pflegten sie einen langjährigen, freundschaftlichen Austausch.

     

    Doch was verband den aus einer wohlhabenden Lübecker Familie stammenden Mann und den schwäbischen Missionarssohn Hesse? Ausgehend von den unterschiedlichen Prägungen und Persönlichkeiten der beiden Literaturnobelpreisträger beleuchtet die Ausstellung deren Leben und Wirken sowie die über Jahrzehnte andauernde Männerfreundschaft.

     

    Dabei nehmen das literarische Schaffen und die vielfältigen Bezüge darin eine zentrale Rolle ein. Insbesondere Manns Doktor Faustus und Hesses Glasperlenspiel kommt dabei eine herausgehobene Bedeutung zu. Aber auch Aspekte wie etwa die persönliche Haltung in einer Zeit tiefgreifender politischer und gesellschaftlicher Umbrüche werden in der Ausstellung betrachtet. 

     

    Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr.

     

    Die Eröffnung findet am 28.04.2019 um 14 Uhr im Saal Schütz statt. Um Anmeldung zum Festakt unter Hermann-Hesse-Museum@calw.de  oder 07051 7522 wird gebeten.

    Hermann Hesse-Museum Calw
    Marktplatz 30
    Calw 75365

09.06.2019 - 02.02.2020

  • Die Ausstellung thematisiert die langjährige Verbindung zweier Männer, die von den frühen beruflichen Kontakten junger Literaten bis zu den späten Begegnungen zwischen einem Nobelpreisträger und einem deutschen Bundespräsidenten reicht. Ein wichtiger Grund, der diese langjährige Beziehung verfestigte, beruhte auf der beiden gemeinsamen charakterlichen Standhaftigkeit, sich für andere einzusetzen, den eigenen Überzeugungen treu zu bleiben und sich gegebenenfalls dem Dogma des Zeitgeistes zu widersetzen, auch wenn die Umstände schwierig waren. In der Ausstellung dokumentieren Briefe und Fotos, Zeitungsartikel und Buchpublikationen die Entwicklung dieser Beziehung, ergänzt durch persönliche Gegenstände aus dem Besitz von Theodor Heuss. Es wird der Kunstliebhaber Theodor Heuss vorgestellt sowie eine Auswahl seiner eigenen Zeichnungen gezeigt, die bei Aufenthalten im Tessin und im Engadin entstanden.

     

    Es erscheint ein Buch zur Ausstellung in deutscher und italienischer Sprache (Schwabe Verlag Basel). Die Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit den Nachkommen Theodor Heuss’ eingerichtet und steht unter der Schirmherrschaft des deutschen Botschafters in Bern.

    Vernissage: Pfingstsamstag 8. Juni, 18.30 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

08.10.2019 - 21.12.2019

  • Im Mittelpunkt stehen die Zeichnungen des Künstlers Gunter Böhmer, der eine Sonderausgabe des Werkes einzigartig illustrierte.

     

    Der 1927 erschienene Roman „Der Steppenwolf“ ist das Buch Hermann Hesses, das in den frühen 1970er Jahren die internationale Renaissance des Autors ausgelöst hat. Gunter Böhmer (1911-1986), Professor für Freie Grafik an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Stuttgart, aber auch Freund und langjähriger Nachbar Hesses in Montagnola, hat es wie kein anderer verstanden, die Problematik des Steppenwolfs ins Bild zu übersetzen.

     

    Hermann Hesses Steppenwolf ist seit 2019 Prüfungsthema im Deutschabitur. Der Lehrerverband Baden-Württemberg hat Gunter Böhmers Steppenwolf-Illustrationen als Unterrichtsmaterialien zur Vorbereitung auf das Schwerpunktthema aufgegriffen. Das Kuratorium der Gunter-Böhmer-Stiftung in Calw nahm dies zum Anlass, eine Ausstellung der Zeichnungen Gunter Böhmers in der Württembergischen Landesbibliothek zu initiieren.

     

    Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Illustrationszyklus zu Hermann Hesses

    Steppenwolf, den Hesses Malerfreund Gunter Böhmer im Jahr 1981 für eine bibliophile Ausgabe des Romans im Suhrkamp Verlag geschaffen hat. In Kooperation mit dem Hermann Hesse Museum und der Günter-Böhmer-Stiftung in Calw zeigt die Württembergische Landesbibliothek dreizehn faksimilierte Zeichnungen Gunter Böhmers aus der Sonderausgabe des Romans von 1981, in der diese Zeichnungen erstmals veröffentlicht wurden.

     

    Neben den Zeichnungen Böhmers, die als freie Paraphrasen des Steppenwolf gelten können, ist in weiteren Vitrinen Wissens- und Lesenswertes aus dem Bestand der Württembergischen Landesbibliothek zu Gunter Böhmer, seiner engen Verbindung zu Hermann Hesse sowie dem Roman, der im Zentrum der Ausstellung steht, zu sehen.

    Württembergische Landesbibliothek Stuttgart Stuttgart

09.10.2019

  • Im "Zauberberg" (1924) lässt Hans Castorp auf einem Grammophon fünf "Vorzugsplatten" mit Stücken von Verdi, Debussy, Bizet, Gounod und Schubert erklingen und genießt die "Fülle des Wohllauts". Diese Schallplatten gehören zum Romanthema Liebe und Tod und zeigen Thomas Manns kundiges Verhältnis zu dem damals neuen Medium.

     

    Beschreibung

    Thomas Mann blieb dem Grammophon persönlich und literarisch ein Leben lang treu; noch im Doktor Faustus (1947) wird für den Komponisten Adrian Leverkühn eine Opernarie aufgelegt. Ganz anders der Steppenwolf (1927): Harry Haller lernt erst widerstrebend durch Hermine das Foxtrott-Tanzen zu einer Grammophonmusik, die ihm "oft wahrhaft teuflisch anmutet". Er erkennt aber "dies ebenso rührende wie fatale Verhältnis zur Musik als das Schicksal der ganzen deutschen Geistigkeit" und trifft sich darin wiederum eigentümlich mit Hans Castorp. Auf einem originalen Grammophon hören wir einige dieser Stücke genau so, wie Thomas Mann und Hermann Hesse sie seinerzeit gehört haben.  Veranstaltung im Rahmen der Sonderausstellung "Hermann Hesse und Thomas Mann: Wortkünstler-Weltbürger-Weggenossen"

     

     

    Beginn: 18:30 Uhr

    Eintritt frei

    Hermann Hesse-Museum Calw, Saal Schüz
    Marktplatz 30
    Calw 75365

11.10.2019

  • 16.00 –16.15 Uhr: Begrüßung durch Oberbürgermeister Ralf Eggert und Herrn Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel

     

    16.15 – 16.45 Uhr: Alain Claude Sulzer: Die Bücher der anderen

     

    17.00 – 17.45 Uhr: Sabine Brenner-Wilczek: Auf der Suche nach Heimat? Reflexionen über „Peter Camenzind“ und „Unterm Rad“

     

    Informationen über Unterkunftsmöglichkeiten in Calw und Umgebung erhalten Sie von der Stadtinformation Calw, Tel. 07051/167-399, per E-Mail: stadtinfo@calw.de oder unter www.calw.de

     

    Anmeldung:

    Internationales Hermann-Hesse-Kolloquium

    c/o Stadtverwaltung Calw

    Geschäftsstelle Marktplatz 9

    D-75365 Calw

    Aula
    Am Schießberg 20
    Calw 75365

12.10.2019

  • 9.15 – 9.45 Uhr: Herbert Schnierle-Lutz: Hermann Hesse, seine Heimat-stadt Calw und sein Heimatzyklus der Gerbersauer Erzählungen

     

    10.00 – 10.30 Uhr: Regina Bucher: „Auf der richtigen Seite der Berge“ –Hermann Hesse im Tessin

     

    10.3 0 – 11.15 Uhr: Pause

     

    11.15 – 11.45 Uhr: Ingo Cornils: Magister Mundi? Hermann Hesse und die Weltliteratur

     

    11.45 – 14.00 Uhr: MittagspauseGelegenheit zum Besuch des Museums

     

    14.15 – 14.45 Uhr: Rüdiger Görner: „Licht und Farbe schwingt von Weltzu Welt“ Zur Poetik des Welt-Bezugs in Hermann Hesses Lyrik

     

    14.45 – 15.45 Uhr: Pause

     

    15.45 – 16.15 Uhr: Paulo Astor Soethe / Martina Sperling: „Ich denkestets an Brasilien“: Hesse in Südamerika gestern, heute — und morgen

     

    16.15 – 16.45 Uhr: Karl-Josef Kuschel: „Hier wurde in der Bibel gelesen,... hier waren Buddha und Laotse bekannt“ – Hermann Hesses Weg zu einem weltreligiösen Bewusstseins

     

    20.00 Uhr: Theaterstück: „Die Heimkehr“

     

    Informationen über Unterkunftsmöglichkeiten in Calw und Umgebung erhalten Sie von der Stadtinformation Calw, Tel. 07051/167-399, per E-Mail: stadtinfo@calw.de oder unter www.calw.de

     

    Anmeldung:

    Internationales Hermann-Hesse-Kolloquium

    c/o Stadtverwaltung Calw

    Geschäftsstelle Marktplatz 9

    D-75365 Calw

    Aula
    Am Schießberg 20
    Calw 75365
  • Harry Haller ist innerlich zerrissen: Er bewundert die Heroen der bürgerlichen Kultur, schätzt die saubere Gemütlichkeit, die ihm die Mansarde seines biederen Vermieters bietet, hat aber für die Pflichten und Institutionen der bürgerlichen Gesellschaft nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen Leben. Doch auch nach dessen Lektüre wird Harry von Selbstzweifeln geplagt. Er flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, wo er von Hermine aufgelesen wird. Die androgyne Verführerin eröffnet ihm eine dionysische Erfahrungswelt. Er wird eingeladen in das magische Theater, wo er vorübergehend seine Persönlichkeit vergisst und seine Seele in eine surreale Bilderwelt zerfällt.

     

    Hermann Hesse hatte in seinem Leben immer wieder Krisen zu bewältigen. So suchte er nach alternativen Lebensformen, erkundete sein Seelenleben und unternahm eine religiös inspirierte Reise nach Indien. Der Steppenwolf ist neues Sternchenthema in Baden-Württemberg und wird ab 2019 im Abitur geprüft.

     

    Beginn: 20:00 Uhr

    Ingersheim Crailsheim

13.10.2019

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

     

    Infos: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. "Calw ist die schönste Stadt von allen", bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat. Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro

    Treffpunkt Calw, Marktplatz vor dem Rathaus Calw 75365
  • 10.00 – 12.30 Uhr: Erleben Sie Calw als Hermann Hesse-Stadt mit Museums- und Ausstellungsführungen sowie einemgeführten „Streifzug durch Gerbersau“. Für Teilnehmer am Kolloquium kostenlos!

     

    Informationen über Unterkunftsmöglichkeiten in Calw und Umgebung erhalten Sie von der Stadtinformation Calw, Tel. 07051/167-399, per E-Mail: stadtinfo@calw.de oder unter www.calw.de

     

    Anmeldung:

    Internationales Hermann-Hesse-Kolloquium

    c/o Stadtverwaltung Calw

    Geschäftsstelle Marktplatz 9

    D-75365 Calw

    Aula
    Am Schießberg 20
    Calw 75365
  • Hermann Hesse hatte schon in der Gaienhofener Zeit großes Interesse an der Malerei, das bezeugen seine Freundschaften zu Malern wie Albert Welti, Ernst Kreidolf oder Hans Sturzenegger, die ihn hier auch besuchten. Doch selbst griff er erst 1916 zu Feder, Stift und Pinsel - zunächst um seine Traumbilder in krisenhafter Zeit zu skizzieren, später als Ausgleich zur Arbeit am Schreibtisch, um die Schönheit der Tessiner Bergwelt festzuhalten oder auch zur Illustration von Briefen und Gedichten. Dank der Leihgaben der Nachfahren von Heiner Hesse ist es unserem Förderverein einmalig möglich, anlässlich des Saisonabschlusses im besonderen Ambiente des Gaienhofener Hauses eine ganz eigenständige Bilderwelt aufzuzeigen, die von ersten Malversuchen bis zu atmosphärischstimmigen Landschaftsmotiven reichen.

     

    Leitung: Monika Leister, Kunsthistorikerin, MA

    Kosten: 15€ pro Person (Führung und Apèretif)

    Anmeldung unbedingt erforderlich

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343