Hans Sturzenegger

Der Maler Hans Sturzenegger, geboren 1875, stammte aus begütertem Hause in Schaffhausen. Sein großzügiges Atelier im Haus Belair, das ihm dort nach seinem Kunststudium an der Karlsruher Akademie eingerichtet wurde, war bald Mittelpunkt eines Künstlerzirkels, mit dem Hesses Künstlerfreunde aus Gaienhofen Kontakte pflegten.

In Begleitung Sturzeneggers, dessen Bruder Robert in Singapur das elterliche Unternehmen führte, unternahm Hesse 1911 seine Reise nach Indien (vgl. Sturzeneggers Illustrationen in Hesses Reisebuch Aus Indien. Erweiterte Neuausgabe 1980, Suhrkamp Taschenbuch 562) . Sturzenegger, von seinen Freunden Sturz genannt, porträtierte Hesse mehrfach. Über das Porträt von 1912 äußerte der Dichter: "Besonders gern habe ich eine Ölstudie vom Sommer 1912, die ich besitze, im Freien im Rohrstuhl, grüner Hintergrund, gelber Panamahut, lesend in einem roten Buch." Züge Sturzeneggers verlieh Hesse in seinem Roman Rosshalde dem Maler Veraguth. Kurz nach einem Besuch bei Hesse in Montagnola starb Sturzenegger 1943 in Zürich.