Ehrenpreis für Dr. Volker Michels

Ehrenpreisträger Dr. Volker Michels mit Laudator

Egbert-Hans Müller und Dr. Andreas Narr

Was wäre Volker Michels ohne Hermann Hesse und was Hesse ohne Michels? Mit dieser Frage leitete Egbert-Hans Müller seine Laudatio auf den Ehrenpreisträger ein. Und beantwortete sie durchaus eindeutig, denn das Riesenwerk von Hermann Hesse habe „als Pfleger, als Hüter, als bis in die letzte Zeile hinein verantwortungsvollen, kundigen Betreuer und Bewahrer, der findig das Werk Hesses immer neu zu beleuchten, ihm neue Perspektiven abzugewinnen vermag, der die Rezeption, sagen wir: die Gegenwärtigkeit Hesses, durch Sicherung stabilisiert – ich erinnere hier nur an die etwa 150 Einzelausgaben – dieses Riesenwerk hat ihn, dem heute und hier für das alles, für seinen Einsatz, für seine Leistung, für seine Hingabe gedankt werden soll, gedankt von der Calwer Hermann-Hesse-Stiftung mit einem Sonderpreis; Hermann Hesse hat Volker Michels. Die Hermann-Hesse-Stiftung dankt Volker Michels."

 

Der so gewürdigte und einmal scherzhaft als „Stellvertreter Hesses auf Erden“ Bezeichnete dankte bewegt und in gewohnter Bescheidenheit für den erstmals vergebenen Ehrenpreis der Calwer Stiftung. „Was ist beglückender, als einem Weltbild zum Durchbruch verhelfen zu dürfen, das so hilfreich und zukunftsorientiert ist wie das von Hermann Hesse?“, formulierte Michels. Die „Wünschelrutengänge“, das „Erforschen und Kommentieren der biografischen und zeitgeschichtlichen Zusammenhänge“ seien indes dermaßen spannend gewesen, dass man darüber gar nicht gemerkt habe, wie arbeitsintensiv diese Aufgabe gewesen sei. Dass meine Frau, nach unserer einzigartigen, 45 Jahre währenden Lebens- und Arbeitsgemeinschaft vor zwei Jahren gestorben ist und die heutige Anerkennung nicht mehr erleben darf, wie auch Hermann Hesses stets hilfreicher Sohn Heiner, der uns dabei mehr als 30 Jahre zur Seite stand, ist das einzige, was einen Schatten auf meine Freude über Ihre freundliche Würdigung wirft.“ Millionen dankbaren Lesern in aller Welt sei die schöne und geschichtenreiche Stadt Calw „zu einer inneren Heimat, zu einem Mekka“ geworden.

 

Zur Bildergalerie

 

Video zur Preisverleihung an Dr. Volker Michels

 

Text und Fotos: Andreas Laich

Video: Armin Schnürle

 

AnhangGröße
Laudatio Müller.pdf29.5 kB
Dank Michels.pdf27.01 kB