Bruno Hesse

© Suhrkamp Verlag, Berlin

Hermann Hesses erster Sohn Bruno wurde am 9. Dezember 1905 in einem Spital in Zürich geboren. Die Eltern – Hesse und seine erste Frau Mia – wohnten zu der Zeit in Gaienhofen am Bodensee. In dieser ländlichen Idylle feierte Hesse seine ersten literarischen Erfolge. 1912 zog man nach Bern, wo Hesses Ehe während des Ersten Weltkrieges in eine Krise geriet. Nach dem Scheitern der Ehe und dem Wegzug Hesses ins Tessin wurde Bruno bei dem befreundeten Schweizer Maler Cuno Amiet in der Nähe von Bern untergebracht, wo er Zeichenunterricht bekam. 1926/27 besuchte er die Ecole des Beaux-Arts in Genf, mehrere Studienaufenthalte in Paris schlossen sich an. Bis zu seinem Tod 1999 war Bruno Hesse als Maler tätig. Wenige Jahre vor seinem Tod erinnerte sich Bruno Hesse: „Vater und ich gingen auch oft miteinander malen, meist in der näheren Umgebung von Montagnola, auf der Collina d'Oro." Der älteste Hesse-Sohn war zweimal verheiratet, aus erster Ehe hatte er eine Tochter und einen Sohn. Bruno Hesse starb am 22. Juli 1999 in Bern.

 

Erinnerungen von Bruno Hesse