Calendar

17.09.2016 - 12.03.2017

  • Die Freuden auf der Collina d’Oro.

    Hermann Hesse – die Landschaft, der Garten, der Wein

     

    Ausstellung im Museum Hermann Hesse Montagnola In Zusammenarbeit mit der Fattoria Moncucchetto 17. September 2016 bis 12. März 2017

    Vernissage: Freitag, 16. September um 18.30 Uhr

     

    »Auf der richtigen Seite der Berge« - Hermann Hesse im Tessin

    Als Hermann Hesse sich 1919 in Bern von seiner Frau Mia Bernoulli und seinen drei Söhnen trennte, lag eine leidvolle Zeit hinter ihm und er war zunächst unschlüssig, wohin er ziehen sollte. Er entschied sich für das Tessin und bezog eine Wohnung in der Casa Camuzzi in Montagnola.  Dieses Dorf, zunächst als vorübergehende Zuflucht gedacht, blieb bis zu Hermann Hesses Tod 1962 sein Wohnsitz. Von hier aus unternahm er in den ersten Jahren ungezählte Spaziergänge in die nähere Umgebung, machte sich zu Fuß auf, Freunde zu besuchen, oder erkundete die Collina d’Oro, mit Staffelei und Malstuhl versehen, auf der Suche nach Motiven für seine Landschaftsaquarelle. Mit zunehmendem Alter und nach seiner Umsiedlung in die komfortable Casa Rossa, zu der ein grosszügiges Grundstück gehörte, wurden die langen Spaziergänge seltener. Hesse widmete sich stattdessen mehrere Stunden täglich der Arbeit im Garten, zu dem auch ein Weinberg gehörte. Diese Tätigkeit war für den Dichter gleichbedeutend mit Meditation und Konzentration und stellte eine Quelle der Inspiration dar.  

    Auf der Grundlage einer Ausstellung, die 2015 in der Fattoria Moncucchetto in Lugano gezeigt wurde, wird nun in Montagnola Hermann Hesses Liebe zur Tessiner Landschaft, zur Gartenarbeit und zur Kultur des Weintrinkens beleuchtet. Seine Betrachtungen, Gedichte und Erzählungen zu diesen Themen werden mit zum Teil unveröffentlichten Fotografien sowie Originalaquarellen illustriert, so dass der Besucher einen Einblick in diesen wichtigen Aspekt im Leben und Schaffen des Nobelpreisträgers erhält.

     

    Zur Ausstellungseröffnung sprechen Lisetta Lucchini und Marc Andreae. Der folgende Aperitif, zu dem alle herzlich eingeladen sind, wird vom Trio „FA-SOL-LA“ mit klassischen Tessiner Melodien begleitet.

     

    Am Sonntag, den 18. September um 17.00 Uhr lesen die Schauspieler Graziella Rossi und Claudio Moneta in deutscher und italienischer Sprache Texte von Hermann Hesse zu diesem Thema.

    Eintritt: Fr. 7.50/ 6.-

     

    Fondazione Hermann Hesse

    Torre Camuzzi, 6926 Montagnola

    info@hessemontagnola.ch

    Tel. +41 91 993 37 70

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Torre Camuzzi
    Montagnola 6926

08.01.2017

  • Das Museum Hermann Hesse wünscht Ihnen frohe Festtage und erwartet Sie zu einer zweisprachigen Lesung mit anschließendem Umtrunk.

    Sonntag, 8. Januar 2017 um 16.00 Uhr

    Die Nürnberger Reise, mit Edith Salmen

    Il Museo Hermann Hesse vi augura buone feste e vi aspetta per una lettura in italiano e tedesco seguita da un brindisi augurale.

    Domenica, 8 gennaio 2017 ore 16.00

    Il viaggio a Norimberga, con Lucilla Janssen

     

     

    Museo Hermann Hesse Montagnola
    Torre Camuzzi
    Montagnola

05.02.2017

05.03.2017

  • Sull'amore

    Poesie e racconti d'amore

    Lucilla Janssen

     

    Conoscere Hermann Hesse

    Letture in tedesco e italiano

    domenica alle ore 16.00

     

     

    Über die Liebe

    Liebesgedichte und -geschichten

    Marianne Niculescu

     

    Hermann Hesse Kennenlernen

    Lesungen in deutscher und italienischer Sprache

    Sonntag um 16.00 Uhr

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Museo Hermann Hesse Montagnola Montagnola 6926

26.03.2017 - 31.10.2017

  • Die Ausstellung zeigt Aquarelle der italienischen Künstlerin Dominique Fidanza unter ihrem Pseudonym Sighanda. Sie stehen im Dialog mit Hermann Hesses Texten und seinen Bildern aus dem Tessin, das er ab 1919 zu seiner Wahlheimat machte.

     

    Die Handlung der autobiografischen Erzählung „Klingsors letzter Sommer“, die Hermann Hesse 1919 in Montagnola schrieb, ist auf der Collina d’Oro, in Carona, in Lugano und in anderen Orten der Umgebung angesiedelt. Hier nutzt der Maler Klingsor fast gierig die Zeit des Sommers, die ihm noch verbleibt. Der Protagonist verbringt seine Tage und Nächte im Wechselspiel zwischen künstlerischer Inspiration und hedonischer Lebensfreude. Aus dieser wunderbaren Verbindung des Vergänglichen mit der Ewigkeit gehen beeindruckende Bilder und Landschaftsimpressionen hervor.

     

    Sighandas Aquarelle sind eine Art Reisetagebuch. Sie nehmen Hesses Impressionen auf und stellen eine Verbindung zwischen seinen literarischen Beschreibungen und den von der Künstlerin nochmals bereisten Schauplätzen Klingsors her.

     

    Ausstellung in Kooperation mit der Fondazione Hermann Hesse Montagnola

    Hermann Hesse-Museum Calw
    Marktplatz 30
    Calw 75365

02.04.2017

  • Unter dem Thema "Hermann Hesse kennenlernen" - findet am Sonntag, 2. April 2017 um 16 Uhr eine Lesung in deutscher und italienischer Sprache statt.

     

    Uomo e fede

    Mensch und Glaube

    Manuela Cattaneo

    Morgan Powell

     

    Museo Hermann Hesse

    6926 Montagnola

    T. +41 91 9933770

    C. +41 79 4644482

    F. +41 91 9933772

    www.hessemontagnola.ch

    Museo Hermann Hesse Montagnola 6926

06.04.2017 - 09.04.2017

  • "Orte der Utopie“ ist das Thema der fünften Ausgabe des Literaturfestivals Eventi Letterari Monte Verità, das vom 6. bis 9. April 2017 auf dem legendären ‚Berg der Wahrheit‘ und am Seeufer in Ascona stattfindet. Der Monte Verità – ein Sehnsuchtsort, Ort der Philosophie, der Literatur, der Freiheit. Dieses Festival will die Tradition, die auch durch Hermann Hesse in die Welt kam, weiterführen.

    Zu den Festivalgästen der Eventi Letterari Monte Verità gehören die Nobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch, die Schriftsteller Christoph Ransmayr und Peter Stamm sowie der Journalist Frank A. Meyer, die italienischen Philologen und Autoren Luciano Canfora und Pietro de Marchi, der Bestsellerautor Alberto Manguel, der slowenische Schriftsteller Aleš Šteger sowie der Physiker und Astronaut Umberto Guidoni.

    Das Programm und weitere Informationen zu den Teilnehmern finden Interessenten auf der Homepage eventiletterari.swiss

    Ascona, Monte Verità

09.04.2017

  • Calw während der Gründerzeit. Gehen Sie bei dieser Kostümführung mit einer Zeitgenossin Hesses auf einen Spaziergang durch Calw. Lauschen Sie den Geschichten, wenn die Dame des ausgehenden 19. Jahrhunderts aus dem Nähkästchen plaudert. Erfahren Sie Spannendes über Marie Hesse, deren Söhne Hans und Hermann, den angesehenen Zeitgenossen von damals, den Bautätigkeiten und vieles mehr.

     

    Beginn 16:00 Uhr

    Kosten 5,00/erm. 3,00 Euro

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

09.04.2017 - 02.07.2017

  • Im Kunsthaus Apolda Avantgarde wird am Samstag, den 8. April, um 15 Uhr eine Hermann-Hesse-Ausstellung zum Thema "... aber das Malen ist wunderschön!" eröffnet. Die Bilderausstellung wird von 9. April bis 2. Juli 2017 jeweils dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr zu sehen sein. Sie wurde von Günther Troll und Nadine Steinacker konzipiert und wird vom Kunstverein Apolda Avantgarde e.V. in Verbindung mit dem Kreis Weimarer Land und der Kreistadt Apolda veranstaltet. Die Schirmherrschaft hat Christine Schraner Burgener übernommen, die Schweizerische Botschafterin in Deutschland.

     

    Weitere Informationen:

    Kunsthaus Apolda Avantgarde

    Bahnhofstraße 42

    99510 Apolda

    Tel. 03644-515364

     

    www.kunsthausapolda.de

    info@kunsthausapolda.de

    Kunsthaus Apolda Avantgarde
    Bahnhofstraße 42
    Apolda 99510

10.04.2017

  • Lesung mit Hanspeter und Martin Siegenthaler: Mit ausgewählten Betrachtungen, Briefen und Gedichten lassen Hanspeter Siegenthaler und sein Sohn Martin Siegenthaler (Urenkel von Hermann Hesse) den Dichter und seine Liebe zur Natur lebendig werden.

     

    Begleitprogramm zur Ausstellung: Hermann Hesse „ ...aber das Malen ist wunderschön!“

     

    www.kunsthausapolda.de · info@kunsthausapolda.de

    Telefon: (03644) 515364 · Telefax: (03644) 515365

    Kunsthaus Apolda Avantgarde
    Bahnhofstraße 42
    Apolda 99510

15.04.2017

  • Beginn: 18:30 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

16.04.2017

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie ein gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es werden Gedichte und Prosatexte gelesen, die Zeugnis von Hermann Hesses Liebe zur klassischen Musik geben, die er als »Seele aller Künste« bezeichnete.

     

    Es lesen Antonio Ballerio (italienisch) und Graziella Rossi (deutsch). Musikalische Begleitung Nina Ulli (Violine).

     

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 15.-/ Fr. 10.-

     

    Beginn: 17:00 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

16.04.2017 - 01.02.2018

  • Der Dichter und Schriftsteller Hermann Hesse war ein grosser Liebhaber der klassischen Musik, die er als lebensbereichernde, ja notwendige Kunst betrachtete und als geliebte Ergänzung zur Welt des Wortes. Zu seinem Freundeskreis gehörten die drei Komponisten und Dirigenten Volkmar Andreae (1879-1962), von 1906 bis 1949 Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters in Zürich, Fritz Brun (1878-1959), von 1909 bis 1943 Chefdirigent des Berner Sinfonieorchesters, und Othmar Schoeck (1886-1957), einer der bekanntesten Liedkomponisten des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die lebenslangen Freundschaften zwischen Hermann Hesse und diesen drei Musikern, die getragen wurden von persönlichen Begegnungen bei Konzerten, von gegenseitigen Besuchen, von ihrer Korrespondenz und gemeinsamen Reisen nach Italien sowie von der grossen gegenseitigen Wertschätzung, die sie – allesamt Künstler – für die Werke der jeweils anderen hegten. Die Ausstellung zeigt persönliche Dokumente dieser vier Künstler: Briefe, Fotografien, vertonte Gedichte Hermann Hesses, veröffentlichte Erinnerungen, gegenseitige Widmungen sowie Konzertplakate und Bildzeugnisse, die die Welt der klassischen Musik in Bern und Zürich der 1910er bis 1930er Jahre dokumentieren.

     

    Konzeption: Dr. Eva Zimmermann

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

21.04.2017

  • Der Schauspieler Klaus Brückner hat besondere Gedichte, eher satirische Beispiele von Hesse, für diesen Abend ausgewählt. Die Musik des japanischen Gitarristen und Komponisten Suntaya Kobayashi wird den leichten Charakter des Angebots unterstreichen.

     

    Einlass: 20 Uhr

    Kosten: Vorverkauf 10 Euro, Abendkasse 13 Euro

     

    http://www.alzeyer-oberhaus.de/

     

     

     

     

    Alzeyer Oberhaus
    Spiessgasse 4
    Alzey 55232

29.04.2017

  • In diesem Programm lebt der junge Hermann Hesse in seiner schmachtenden Verliebtheit (Schumann „Ich sende einen Gruß wie Duft der Rosen“), in der frühen Erfahrung der eigenen Gebrochenheit (Hesse „wer Lieder singen will, darf keine Risse haben“), in der aufbrechenden Leidenschaft (Hesse „Erhitzt vom Wein mein Brausemut nach aller ungenoss`nen Lust begehrt“), und im trotzigen Aufbegehren (Schubert „Im Winde, im Sturme befahr ich den Fluss“). Dazu kommt eine Prise Mozart, den Hesse zutiefst verehrte (Cherubino „Voi que sapete“) und eine Erinnerung an J.S. Bachs Matthäuspassion, die Hesse in ihrer vollendeten Aussagekraft sein ganzes Leben hindurch begleitet hat (Arie „Buß und Reu“).

     

    Beginn: 17:00 Uhr

     

    www.kahngesaenge.de

    Hölderlinturm - Anlegestelle
    Bursagasse 6
    Tübingen 72070

06.05.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

     

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Silver Hesse und Marc Andreae erinnern an ihre Großväter Hermann Hesse und Volkmar Andreae und diskutieren gemeinsam mit dem Publikum über die Freundschaft und die Leidenschaft für Musik, die die beiden Männer miteinander verband.

     

    In deutscher Sprache

    Beginn: 17:30 Uhr

    Kosten: Fr. 15.–/Fr. 10.–

    Sala Boccadoro Montagnola 6926
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

07.05.2017

  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie ein gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn 14:30 Uhr

    Kosten 6,00/erm. 5,00 Euro

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die  Sonntagslesung unter dem Thema "Die Stimme des Vaters - Die Vaterfiguren in Hesses frühen Romanen" statt, es lesen Marianne Niculescu und Lucilla Janssen.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

11.05.2017

  • Daphne Wagner liest aus "Klingsors letzter Sommer" von Hermann Hesse. Christina Meißner setzt dazu musikalische Akzente mit ihrem Cello.

     

    Begleitprogramm zur Ausstellung: Hermann Hesse „ ...aber das Malen ist wunderschön!“

     

    Beginn: 19:00 Uhr

    www.kunsthausapolda.de · info@kunsthausapolda.de

    Telefon: (03644) 515364 · Telefax: (03644) 515365

     

    Kunsthaus Apolda Avantgarde
    Bahnhofstraße 42
    Apolda 99510

13.05.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Erster Preisträger ist der bekannte Schweizer Schriftsteller Adolf Muschg. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert, die von der Familie von Hermann Hesses Enkelin Sibylle Hesse-Siegenthaler gestiftet werden.

     

    Es ist bereits der dritte Hermann-Hesse-Preis in der deutschen Literaturlandschaft, aber der erste, der sich unmittelbar mit Hermann Hesses Leben und Werk verbindet. Der seit über 50 Jahren vergebene Karlsruher Hermann-Hesse-Preis bedient sich lediglich des renommierten Namens des aus der Region stammenden Literaturnobelpreisträgers, und der seit 1990 zweijährlich verliehene Preis der Calwer Hermann-Hesse-Stiftung ist ein Förderpreis für kreative Literaturzeitschriften und verdiente literarische Übersetzer.

     

    Der neue Hesse-Preis der Internationalen Hermann-Hesse-Gesellschaft setzt dagegen voraus, dass der Preisträger sich wissenschaftlich oder publizistisch direkt um das Werk Hermann Hesses verdient gemacht hat, oder schriftstellerisch in verwandter Art zu Hermann Hesses Werk tätig ist, oder sich im Geiste Hermann Hesses auf nationaler oder internationaler Ebene für den interkulturellen und interreligiösen Dialog einsetzt.

     

    Diese Voraussetzungen sah die aus den Hesse-Kennern Prof. Karl-Josef Kuschel, Prof. Dr. Henriette Herwig, Dr. Volker Michels, Michael Limberg und Herbert Schnierle-Lutz gebildete Jury bei Adolf Muschg in besonderem Maße gegeben. Er interessiert sich seit vielen Jahren für Hermann Hesse, war unter anderem beim Internationalen Hermann-Hesse-Kolloquium in Calw sowie den Silser Hesse-Tagen mehrfach Referent und legte 2016 einen Band „Glasperlenspiel und Lebenskunst. Fünf Reden über Hermann Hesse“ in der Edition Isele vor. Darüber hinaus enthält sein literarisches Werk (siehe www.adolfmuschg.com) bedeutende Impulse zum Interkulturellen Dialog, besonders mit Japan.

     

    Adolf Muschg wird den Preis annehmen und dazu von seinem Wohnort Männedorf am Zürcher See zur Verleihung nach Calw kommen am 13. Mai, der zugleich sein 83. Geburtstag sein wird. Die Laudatio wird um 16:30 Uhr in der Aula der Stadt Calw sein Biograf Christoph Gellner halten, der zugleich ebenfalls ein ausgezeichneter Hesse-Kenner ist.

     

    Die öffentliche Preisverleihung wird eingebettet sein in die Jahresversammlung der Internationalen Hermann-Hesse-Gesellschaft, die mitgliedermäßig im Aufschwung ist und sich in diesem Kontext weitere Mitglieder wünscht (Informationen hierzu finden sich unter www.hessegesellschaft.de).

     

    Ein weiterer attraktiver Programmpunkt am 13. Mai, der eine Reise in die Hermann-Hesse-Stadt Calw zusätzlich lohnend machen wird, ist ein Abendvortrag um 20:30 Uhr in der Calwer Aula, bei dem die Schriftstellerin Sibylle Lewitscharoff über Hermann Hesse sprechen wird.

    Aula
    Am Schießberg
    Calw 75365
  • In diesem Programm lebt der junge Hermann Hesse in seiner schmachtenden Verliebtheit (Schumann „Ich sende einen Gruß wie Duft der Rosen“), in der frühen Erfahrung der eigenen Gebrochenheit (Hesse „wer Lieder singen will, darf keine Risse haben“), in der aufbrechenden Leidenschaft (Hesse „Erhitzt vom Wein mein Brausemut nach aller ungenoss`nen Lust begehrt“), und im trotzigen Aufbegehren (Schubert „Im Winde, im Sturme befahr ich den Fluss“). Dazu kommt eine Prise Mozart, den Hesse zutiefst verehrte (Cherubino „Voi que sapete“) und eine Erinnerung an J.S. Bachs Matthäuspassion, die Hesse in ihrer vollendeten Aussagekraft sein ganzes Leben hindurch begleitet hat (Arie „Buß und Reu“).

     

    Beginn: 17:00 Uhr

    www.kahngesaenge.de

    Hölderlinturm - Anlegestelle
    Bursagasse 6
    Tübingen 72070

14.05.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn 14:30 Uhr

    Kosten 6,00/erm. 5,00 Euro

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Im Rahmen der Städtepartnerschaft präsentiert sich die Gemeinde Collina d’Oro in Altburg. Das Trio Torello interpretiert Lieder nach Texten von Hesse, welche von den Musikerfreunden des Schriftstellers, Volkmar Andreae und Othmar Schoeck, komponiert wurden. Außerdem im Programm: Stücke von Bach und Mozart sowie von Ravel und Donizetti u. a. Das Trio Torello: Valentina Londino (Mezzosopran), Tommaso Maria Maggiolini (Flöte), Nicolas Mottini (Klavier).

     

    Eintritt frei

    Ev. Kirche Calw-Altburg 75365

16.05.2017

  • Lesung im Rahmen der Kulturtage Latsch und 60 Jahre Partnerstadt Calw. Passagen aus Erinnerungen und Erzählungen Hermann Hesses an seine Calwer Kind-und Jugendzeit.

     

    Lesung mit : Anna Greiter, Benedikt Schregle Musikalische Begleitung: Andreas Hiller, Christoph Kieser

     

    Dauer: 19:30 Uhr - 21:00 Uhr

    Bichlkirche Latsch

20.05.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

     

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Malwerkstatt Aquarellmalerei für Kinder und Erwachsene, ab 16.00 – 19.00 Uhr

     

    Poetry Slam Hesses Erben, 19.00 – 20.00 Uhr

     

    Film Hermann Hesse – sein erstes Paradies, Filmdokumentation von Hardy Seer. Seerose Filmproduktion, 2012, 90 Min. 20.30 – 23.00 Uhr, anschließend Gespräch mit Armin Riemann, Produzent des Films.

     

    Nachtführung durch die Ausstellung Hermann Hesse „…aber das Malen ist wunderschön!“, 23.00 – 24.00 Uhr

     

    Begleitprogramm zur Ausstellung: Hermann Hesse „ ...aber das Malen ist wunderschön!“

     

    www.kunsthausapolda.de · info@kunsthausapolda.de

    Telefon: (03644) 515364 · Telefax: (03644) 515365

    Kunsthaus Apolda Avantgarde
    Bahnhofstraße 42
    Apolda 99510

21.05.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn 14:30 Uhr

    Kosten 6,00/erm. 5,00 Euro

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Am Sonntag, 21. Mai 2017 feiern die Museen in Deutschland den 40. Internationalen Museumstag unter dem Motto „Spurensuche. Mut zur Verantwortung“ Das Hesse Museum Gaienhofen bietet einen Tag der offenen Tür mit freiem Eintritt und nachfolgender Veranstaltung:

     

    Dr. Ina Appel: „Lebendiges Echo“ – Hermann Hesse als Briefschreiber und -leser

     

    Kommentar mit Lesung des Essays: Hermann Hesse. Ein Ruf aus dem Jenseits der Konventionen

     

    Beginn: 11:00 Uhr

     

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

     

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • „Ein Suchender bin ich nur, der durch die Welt begierig tastet nach der Schöpfung Spur.“

     

    Anhand von Briefen, Zeitzeugnissen und Gedichten wird die Lebensgeschichte Hermann Hesses erzählt. Der Abend begibt sich auf die Spur des Menschen Hermann Hesse, dessen Aufforderung zur Individualität, zur Suche nach dem eigenen Weg, die Menschen faszinierte und inspirierte. Sabine Wallefeld rezitiert aus einigen seiner wichtigen Prosawerke „Unterm Rad“, „Demian“, „Narziss und Goldmund“, „Siddharta“ und „Der Steppenwolf“ und zeigt auch anhand seiner Lyrik seine großen und radikalen Wandlungen. Mit seinen Gedichten „Im Nebel” und „Stufen” inspiriert er bis heute so manchen Festredner.

     

    Der Schriftsteller, Maler und Nobelpreisträger Hermann Hesse gibt großen Anlass, ihn neu zu entdecken, sein eigensinnig geführtes Leben neu zu erzählen und seine Faszination, auch für das 21. Jahrhundert, zu ergründen. Lorena Wolfewicz umrahmt die literarischen Passagen mit dem zauberhaften Klang der Harfe und lädt auf diese Weise ein, den Wortbeiträgen nachzuspüren. Hermann Hesse selbst strebte nach Erfüllung durch Musik und Kunst, die Verbindung von Literatur und Musik macht diesen Abend somit vollkommen. Die Veranstaltung ist eine exklusive Komposition aus Harfen- und Wortklängen.

     

    Beginn: 19:00 Uhr

    Kosten: 12,00 EUR

     

    www.halle32.de

    Halle 32, Studiobühne
    Steinmüllerallee 10
    Gummersbach 51643
  • Anlässlich des Internationalen Museumstages sowie des 140. Geburtstages des Dichters präsentiert sich Hermann Hesses Geburtsstadt Calw im Rahmen der Partnerschaft mit Collina d’Oro mit einer musikalisch umrahmten deutsch-italienischen Lesung zum Thema "Magie der Kindheit".

     

    In den Gedichten und Erzählungen erinnert sich Hermann Hesse an seine unbeschwerte Lausbubenzeit in Calw an den Ufern des Flusses Nagold und die magischen Momente seiner Kinder- und Jugendzeit, bevor der Ernst des Lebens ihn in die Pflicht zu nehmen beginnt.

     

    Es lesen Annette Franziska Kühn (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch). Musikalische Umrahmung: Gitarren-Duo Birgit Zacharias und Helmut Rauscher.

    Konzeption: Herbert Schnierle-Lutz.

     

    In deutscher und italienischer Sprache; Anlässlich des Internationalen Museumstages ist auch der Eintritt in das Museum Hermann Hesse den ganzen Tag frei!

     

    Beginn: 11:00 Uhr

    Sala Boccadoro Montagnola 6926
  • Hermann-Hesse-Museum, 11:00 bis 17:00 Uhr:

    Kostenloser Eintritt zur Sonderausstellung "Hermann Hesse: Eine Mythologie des Tessins. Klingsors letzter Sommer illustriert von Sighanda". Die belgische Künstlerin Dominique Fidanza alias "Sighanda" hat sich auf Spurenscuhe begeben und ist die Orte im Tessin abgereist, die in Hesses autobiografischer Erzählung zentral sind. Entstanden ist ein einzigartiges, künstlerisches Reisetagebuch, das in der Ausstellung im Dialog mit Hesses Aquarellen aus dem Tessin steht.

     

    Palais Vischer,  11:15 Uhr bis ca. 13:00 Uhr:

    "Durch meine Vaterstadt da fließt ein Fluss." Ein musikalisch-biografisches Hesse Programm. Das Palais Vischer war Mitte der 1960er Jahre die Keimzelle des Hesse Museums, hier wurde die erste "Hesse-Gedenkstätte" der Stadt eingerichtet. Zwei Tübinger Künstler betreiben Spurensuche in Hesses Heimatstadt: In vielen seiner Werke thematisiert Hesse die Frage von Heimat, gleichzeitig greift er aber auch die Wanderschaft und das Nach-Hause-Kommen wieder auf. Der Musiker Bernhard Mohl trägt Gedichte des Autors vor, die er eigens hierfür vertont hat. Die Schauspielerin Chrysi Taussanis (LTT) liest ausgewählte Texte.

    Hermann Hesse-Museum und Palais Vischer Calw

25.05.2017

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria.

     

    Beginn: 14:15 Uhr

    Kosten: 8,00 €, 7,00 € mit Gästekarte

     

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

27.05.2017

  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

     

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

28.05.2017

  • Beginn: 11:00 Uhr

     

    Ausstellungsdauer:28.5.2017 – 03.09.2017

     

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie ein gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

28.05.2017 - 03.09.2017

  • „Klingsors letzter Sommer“, die Geschichte eines sich in Rausch und fernöstlicher Gedankenwelt vollendenden Künstlers ist nahezu 100 Jahre alt und trotz dieser Zeitdistanz immer noch so lebendig, packend, widersprüchlich wie im Jahr ihres Entstehens.

     

    1919 ist Europa stigmatisiert von einem entsetzlichen Krieg, vom Zusammenbruch der alten Werte und Ordnungen. Für Hermann Hesse bedeutet dieses Jahr zugleich die Loslösung vom bürgerlichen Ehe- und Familienleben und den Umzug ins Tessin. Entgegen allen Klagen über die Einsamkeit und die ihn bedrückenden familiären Verhältnisse knüpft er rasch neue Kontakte und gewinnt Freunde. Sie bilden zusammen mit der Tessiner Landschaft die Folie zu seiner Novelle „Klingsors letzter Sommer“. Das Bekenntnis des Schriftstellers zum Wagnis eines radikalen Neubeginns einhergehend mit einem ekstatischen Lebensgefühl im Sommer 1919 führen zu einer expressiven Dichtung, die den Doppelklang des Ausdrucks bewirkt. Im Farbenrausch der Malerei und in einer neuen Kraft der Sprache zeigt sich für Hesse ein Akt der Befreiung. Er schreibt am 30.12.1919 an seine Gönnerin Mathilde Schwarzenbach: „Ich habe im Sinn, nochmals ganz von Neuem den Kampf mit der Form aufzunehmen, um für die neuen Inhalte, die ich zu sagen habe, den Ausdruck zu finden.“

     

    Die in ihrer Expressivität einmalige Erzählung veranlasste Heiner Hesse 1977, anlässlich des 100. Geburtstages seines Vaters, zu einer Sonderausgabe vom „Klingsor“ mit Aquarellen Hermann Hesses. Im Jahr 2000 erschien eine weitere bibliophile Ausgabe mit Illustrationen von Gunter Böhmer, der bereits 1940 am Schauplatz der Handlung zu Hesses Novelle malte und zeichnete. In der Ausstellung geht es zum einen um die Entstehung dieser beiden Buchausgaben, zum anderen um die Darstellung der Personen im „Klingsor“ und ihren leibhaftigen Entsprechungen im Freundeskreis Hermann Hesses. Aquarelle von Hermann Hesse und seinen Malerfreunden sowie Korrespondenzen, Fotografien und Schriften aus diesem Personenkreis verdeutlichen, wie eng hier Inhalt mit sprachlicher und bildnerischer Ausdruckskraft korrespondieren.

     

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

31.05.2017

  • Eva Eberweins neues Buch „Hermann Hesses Garten am Bodensee“ beschreibt eindrücklich die Geschichte und die Wiederauffindung von Hesses Garten in Gaienhofen. An einem lauen Abend können Sie sich auf die Spur von Hesses zeitlosen Gartenideen, der inneren und äußeren Bilder, Düfte und Stimmungen in seinem Garten begeben: Bei einem Apéritif moderiert Ilona Schönle zunächst in der Orangerie des Gartens die Lesung der Autorin aus ihrem Buch. Danach können Sie im Schein von Fackeln und Leuchten den stillen Garten begehen – vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft im Garten...

     

    Lesung: Eva Eberwein

    Moderation: Ilona Schönle

     

    Beginn: 20:00 Uhr

    Kosten: 15 €, inkl. Getränk

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

01.06.2017

03.06.2017

  • Vortrag, Lesung und Musik

     

    Hermann Hesse hat mit dem Steppenwolf die Figur eines einsamen Geistesmenschen geschaffen, der seine intellektuellen Abenteuer in der Innenwelt auszuleben gewohnt ist, während er nach aussen ganz zurückgezogen lebt. Dies ändert sich, als Harry Haller entdeckt, wie viel Leben schon in der nächsten Umgebungswelt, in den Mitmenschen und im eigenen Körper steckt…

     

    16.00 Uhr, Vortrag:

    Prof. Alexander Honold: Der Geist, der in die Beine fährt. Hermann Hesses Steppenwolf – Ein Jazz-Roman?

     

    17.30 Uhr, Lesung mit Jazz-Improvisationen:

    Es liest Wanja Mues.

    Cello: Stephan Braun.

    In deutscher Sprache.

    Eintritt für eine Veranstaltung Fr. 15.–/Fr. 10.–

    Eintritt für beide Veranstaltungen Fr. 20.–/Fr. 15.–

    Mit Unterstützung der Internationalen Hermann Hesse Gesellschaft und der Stadt Calw.

    Sala Boccadoro Montagnola 6926
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

     

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

04.06.2017

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie ein gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

06.06.2017

  • Gunnar Decker liest aus seiner Biographie "Hermann Hesse. Der Wanderer und sein Schatten".

     

    Beginn: 18:00 Uhr

    Anmeldung: Di./Do. zwischen 10-16h unter 030/6774725

     

     

    Anna-Seghers-Gedenkstätte
    Anna-Seghers-Straße 81
    Berlin 12489

08.06.2017

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria.

     

    Beginn: 14:15 Uhr

    Kosten: 8,00 €, 7,00 € mit Gästekarte

     

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

     

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

10.06.2017

11.06.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14.30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

15.06.2017 - 18.06.2017

  • Die 18. Silser Hesse-Tage finden auch 2017 im Hotel Waldhaus in Sils statt. Dieses Jahr wird einmalig eine gemeinsame Tagung mit der Thomas Mann Gesellschaft Zürich zum Thema «Hermann Hesse und Thomas Mann» durchgeführt.

     

    In Zusammenarbeit mit der Thomas Mann-Gesellschaft Zürich beleuchtet die Tagung sowohl den Werdegang ihrer Beziehung als auch ihre ganz unterschiedliche Lebensführung und Art wie sie in ihren Werken auf die zeitgeschichtlichen Herausforderungen des 20. Jahrhunderts reagiert haben.

    Den Einführungsvortrag «Lob der Herzenshöflichkeit» hält der Schriftsteller Michael Kleeberg. Zum Abschluss der Tagung wird Adolf Muschg wieder eine Bilanz der verschiedenen Beiträge mit seiner Sicht der Dinge zusammenfassen. In einer kurzweiligen Abendveranstaltung unter dem Titel «Spitzbübischer Spötter und treuherzige Nachtigall» inszeniert die Zürcher Theatergruppe Rigiblick mit authentischen Dialogen u.a. aus der Korrespondenz der beiden Autoren sowie anderen Quellen ein Hörbild von Volker Michels über die Beziehungen zwischen dem Sprössling schwäbischer Missionare und dem norddeutschen Senatorensohn aus Lübeck.

    Sils Tourismus und die Thomas Mann Gesellschaft Zürich freuen sich über Ihren Besuch an den 18. Silser Hesse-Tagen.

    Das komplette Tagungsprogramm mit Anmeldeinformationen finden Sie nachstehend. 

     

    Text: Sils Tourismus

     

     

    Hotel Waldhaus Sils 7514 Sils Maria

17.06.2017

17.06.2017 - 02.07.2017

  • Der Fotograf Pieter Jos van Limbergen zeigt eine Auswahl seiner Ausstellung „Wolken“ im Rahmen der Mitgliederausstellung des Künstlerforums Remagen Kunstkaufhaus.

     

    Nur wenige Dichter haben den Wolken, ihren wandlungsfähigen und mannigfaltigen Farb- und Formenspielen, so viel abgewinnen können wie Hermann Hesse. In zahlreichen Gedichten, Betrachtungen und Naturbeschreibungen vom Frühwerk des Peter Camenzind bis in die Altersprosa des Glasperlenspiels hat er den Zauber dieser Himmelserscheinungen darzustellen und zu deuten gewusst.

     

    Die Ausstellung zeigt eine Auswahl von Hesses schönsten Texten zum Thema „Wolken“, die Pieter Jos van Limbergen mit seinen Fotografien kombiniert hat.

     

    Öffnungszeiten zum LebensKunstMarkt:

    Samstag, 17. Juni 2017, 11 - 19 Uhr

    Sonntag, 18. Juni 2017, 11 - 18 Uhr

    danach: Samstag und Sonntag, 15 - 18 Uhr

    www.kuefo-remagen.de

     

    Künstlerforum Remagen e.V, Villa Heros
    Kirchstraße 3
    Remagen 53424

18.06.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14.30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

21.06.2017

  • Eva Eberweins neues Buch „Hermann Hesses Garten am Bodensee“ beschreibt eindrücklich die Geschichte und die Wiederauffindung von Hesses Garten in Gaienhofen. An einem lauen Abend können Sie sich auf die Spur von Hesses zeitlosen Gartenideen, der inneren und äußeren Bilder, Düfte und Stimmungen in seinem Garten begeben: Bei einem Apéritif moderiert Ilona Schönle zunächst in der Orangerie des Gartens die Lesung der Autorin aus ihrem Buch. Danach können Sie im Schein von Fackeln und Leuchten den stillen Garten begehen – vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft im Garten...

     

    Lesung: Eva Eberwein

    Moderation: Ilona Schönle

     

    Beginn: 20:00 Uhr

    Kosten: 15 €, inkl. Getränk

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

24.06.2017

24.06.2017 - 16.07.2017

  • Die Galerie "Die Schwarze Treppe" in Haigerloch zeigt aus Anlass von Hermann Hesses 140. Geburtstag und 55. Todestag in diesem Jahr sowie ihrem eigenen 45-jährigen Bestehen eine kleine Hesse-Sonderausstellung mit Aquarellen und Dokumenten aus einer Privatsammlung. Diese ist vom 25. Juni bis 16. Juli dienstags bis sonntags zwischen 14 bis 17 Uhr zu besichtigen.

     

    Bei der Ausstellungseröffnung am 24. Juni um 17 Uhr wird zur Einführung Dr. Lutz Hanssum sprechen, ein in Leningen (bei Kirchheim/Teck) lebender Großneffe Hermann Hesses. Die musikalische Umrahmung übernehmen Martina Hanssum (Gesang) und Matthias Schon (E-Piano).

     

    Parallel zeigt die Galerie eine Ausstellung von 90 von Künstlern der näheren und weiteren Umgebung aus den verschiedensten Materialien und mit vielfältigen Techniken gestalteten Lesezeichen.

     

    E-Mail: galerie@die-schwarze-treppe.de 

    Galerie "Die Schwarze Treppe"
    Hohenbergstr. 8
    Haigerloch 72401
    Phone: (07485) 1012

25.06.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14.30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro,Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

01.07.2017

02.07.2017

  • Vor genau 140 Jahren wurde Hermann Hesse in Calw geboren, der zu einem der weltweit bekanntesten Schriftsteller wurde. Calw war ihm Kinderheimat, Lausbubenrevier und Ort jugendlicher Krisen, bevor er als gereifter 18-Jähriger in die Welt hinausging. Diese Calwer Biografie Hermann Hesses möchte die Lesung mit Erinnerungen, Geschichten und Dokumenten veranschaulichen.

     

    Lesung: Annette Franziska Kühn und Oliver Mannel

    Musik: Rainer Hill (Violine), Krasimira Krasteva (Cello), Teruyoshi Shirata (Violine), Lorenz Unger (Viola)

     

    Beginn 19.30 Uhr

     

    Kloster Peter und Paul Hirsau, Marienkapelle Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Erfahren Sie mehr vom Calwer Stadtgarten und von den in Vergessenheit geratenen Geschichten des einstigen 1. Naturlehrpfads.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8,00 Euro

    Dauer: ca. 1,5 Std.

     

    Hermann Hesse-Museum Calw 75365
  • Jung und Alt strahlen, schmunzeln und staunen, wenn das Power-Duo Nina & Maja singt und über die Bühne weht – begleitet von Gitarre und Percussion. Außerdem werden kulinarische Köstlichkeiten aus dem Tessin angeboten (im Preis enthalten). Eintritt 16,50 € (Um Voranmeldung wird gebeten!)

     

    Beginn: 19:00 Uhr

     

    Begleitprogramm zur Ausstellung: Hermann Hesse „ ...aber das Malen ist wunderschön!“

     

    www.kunsthausapolda.de · info@kunsthausapolda.de

    Telefon: (03644) 515364 · Telefax: (03644) 515365

    Kunsthaus Apolda Avantgarde Apolda 99510
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

06.07.2017

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria.

     

    Beginn: 14:15 Uhr

    Kosten: 8,00 €, 7,00 € mit Gästekarte

     

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

     

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

07.07.2017

  • Zum Abschluss der Schauspielsaison bringen das „Theater und Orchester“ Hermann Hesses Steppenwolf in der Fassung von Joachim Lux auf die Bühne. Beginn ist um 19.30 Uhr.  

     

    Zum Inhalt

    Harry Haller ist der Steppenwolf: zerrissen zwischen seiner bürgerlichen und angepassten Seite und der animalischen, unangepassten, kultur- und sozialkritischen Seite, die ihn zum einsamen Wolf macht. Die zwei Seelen in seiner Brust sind für ihn nicht zwei Ausprägungen eines Charakters, sondern zerreißen seine Persönlichkeit tief im Inneren. In einer Stadt, wo er niemanden kennt, will er sich für einige Monate zurückziehen. Der Aufenthalt wird zu einer inneren Suche, zu einem Trip, zu einem verzweifelten Versuch, die sich abstoßenden Seiten aneinanderzukitten.

     

    Von Selbstmordgedanken getrieben, trifft er in einem Tanzlokal auf die junge Prostituierte Hermine, die eine merkwürdige Erinnerung an seinen Jugendfreund Herrmann auslöst. Immer weiter ziehen ihn die Gestalten der Nachtwelt an und eines Abends steckt ihm ein Unbekannter einen Zettel zu: „Heut nacht von vier Uhr an magisches Theater – nur für Verrückte – Eintritt kostet den Verstand. Nicht für jedermann. Hermine ist in der Hölle.“

     

    Mit dem inzwischen 90-jährigen Steppenwolf gibt die Regisseurin Bernadette Sonnenbichler ihr Heidelberg-Debüt. Sie inszeniert außerdem am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg und als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus.

     

    Direkt zum Ticketverkauf geht es: hier

    Infos zum Theater in Heidelberg gibt es: hier

     

    Regie: Bernadette Sonnenbichler

    Bühne: David Hohmann

    Kostüme: Tanja Kramberger

    Musik: Enik

    Video: Hannah Dörr

    Dramaturgie: Sonja Winkel

    Mit: Sheila Eckhardt, Katharina Quast, Raphael Gehrmann, Fabian Oehl, Marco Albrecht

    Theater und Orchester Heidelberg
    Theaterstraße 10
    Heidelberg 69117
  • „Gelegenheit macht Liebe“ heißt es im Volksmund. Und eine altbewährte Gelegenheit dafür sind Urlaubs- und Kurreisen. Die Literatur verdankt diesem Stoff zahlreiche

    schöne Erzählungen und Novellen. Auch Hermann Hesse hat hier einige amüsante Akzente hinzugefügt und lässt dabei Gerbersauer Bürger z. B. bis ins mondäne

    Kurbad Rapallo an der ligurischen Küste reisen ...

     

    Lesung: Luise Wunderlich und Rudolf Guckelsberger

    Musik: Andreas Hiller (10-saitige Gitarre) und Johannes Hustedt (Querflöte)

     

    Beginn: 19.30 Uhr

    Residenzsaal des Hotel Therme Teinach
    Otto-Neidhart-Allee 5
    Bad Teinach

08.07.2017

  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

09.07.2017

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt:

     

    “Liebe und Erinnerung“, Auszüge aus "Gedichte und eine Erzählung"

    Morgan Powell und Manuela Cattaneo

     

    “L’amore ricordato” Brani da "Poesie ed un racconto"

    Manuela Cattaneo e Morgan Powell

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie ein gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

11.07.2017

  • Zum Abschluss der Schauspielsaison bringen das „Theater und Orchester“ Hermann Hesses Steppenwolf in der Fassung von Joachim Lux auf die Bühne. Beginn ist um 19.30 Uhr.  

     

    Zum Inhalt

    Harry Haller ist der Steppenwolf: zerrissen zwischen seiner bürgerlichen und angepassten Seite und der animalischen, unangepassten, kultur- und sozialkritischen Seite, die ihn zum einsamen Wolf macht. Die zwei Seelen in seiner Brust sind für ihn nicht zwei Ausprägungen eines Charakters, sondern zerreißen seine Persönlichkeit tief im Inneren. In einer Stadt, wo er niemanden kennt, will er sich für einige Monate zurückziehen. Der Aufenthalt wird zu einer inneren Suche, zu einem Trip, zu einem verzweifelten Versuch, die sich abstoßenden Seiten aneinanderzukitten.

     

    Von Selbstmordgedanken getrieben, trifft er in einem Tanzlokal auf die junge Prostituierte Hermine, die eine merkwürdige Erinnerung an seinen Jugendfreund Herrmann auslöst. Immer weiter ziehen ihn die Gestalten der Nachtwelt an und eines Abends steckt ihm ein Unbekannter einen Zettel zu: „Heut nacht von vier Uhr an magisches Theater – nur für Verrückte – Eintritt kostet den Verstand. Nicht für jedermann. Hermine ist in der Hölle.“

     

    Mit dem inzwischen 90-jährigen Steppenwolf gibt die Regisseurin Bernadette Sonnenbichler ihr Heidelberg-Debüt. Sie inszeniert außerdem am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg und als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus.

     

    Direkt zum Ticketverkauf geht es: hier

    Infos zum Theater in Heidelberg gibt es: hier

     

    Regie: Bernadette Sonnenbichler

    Bühne: David Hohmann

    Kostüme: Tanja Kramberger

    Musik: Enik

    Video: Hannah Dörr

    Dramaturgie: Sonja Winkel

    Mit: Sheila Eckhardt, Katharina Quast, Raphael Gehrmann, Fabian Oehl, Marco Albrecht

    Theater und Orchester Heidelberg
    Theaterstraße 10
    Heidelberg 69117

14.07.2017

  • Das Leben ist ein Jahrmarkt der Eitelkeiten. Besonders in den oberen Schichten der Gesellschaft ist ein permanentes Intrigieren um Macht, Geld und Ansehen gang und gäbe. Aber auch die im Bodensatz der Gesellschaft Angekommenen sind nicht frei von solchen Verhaltensweisen, wie eine in diesem Milieu spielende Gerbersauer Geschichte zeigt, die das Thema mit Humor und ein wenig Satire abhandelt.

     

    Lesung: Ulrike Goetz und Rudolf Guckelsberger

    Musik: Gitarren-Duo Birgit Zacharias und Helmut Rauscher

     

    Beginn 19.30 Uhr

    Großer Saal im Landratsamt
    Vogteistraße 42
    Calw 75365

15.07.2017

16.07.2017

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt:

     

    “Taedium Vitae: es ist doch Leben”, Auszüge aus "Wer lieben kann"

    Marianne Niculescu und Lucilla Janssen

     

    “Taedium Vitae: almeno è vita” Brani da Sull'amore

    Lucilla Janssen e Marianne Niculescu

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Hermann Hesse schrieb über zwei Dutzend Erzählungen, in denen er Erinnerungen an seine Heimatstadt Calw verarbeitet hat. Er hat die Stadt darin meist „Gerbersau“ – die Aue der Gerber – genannt, nach den Gerbern, die zu seiner Jugend am Ufer der Nagold ihrem Handwerk nachgingen. Die Schauplätze vieler dieser Erzählungen sind so genau beschrieben, dass sie noch heute bei einem Gang durch die Calwer Altstadt nachvollzogen werden können.

     

    Literarischer Spaziergang mit Herbert Schnierle-Lutz

    Dauer: ca. 1,5 Stunden, Weg: ca. 1 Kilometer durch die Calwer Altstadt

    Beginn: 10 Uhr

    Marktplatz Calw, Brunnen beim Hesse-Geburtshaus Calw 75365
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

17.07.2017

  • Zum Abschluss der Schauspielsaison bringen das „Theater und Orchester“ Hermann Hesses Steppenwolf in der Fassung von Joachim Lux auf die Bühne. Premiere ist am Sonntag, 2. Juli um 19 Uhr. Beginn ist um 19.30 Uhr.  

     

    Zum Inhalt

    Harry Haller ist der Steppenwolf: zerrissen zwischen seiner bürgerlichen und angepassten Seite und der animalischen, unangepassten, kultur- und sozialkritischen Seite, die ihn zum einsamen Wolf macht. Die zwei Seelen in seiner Brust sind für ihn nicht zwei Ausprägungen eines Charakters, sondern zerreißen seine Persönlichkeit tief im Inneren. In einer Stadt, wo er niemanden kennt, will er sich für einige Monate zurückziehen. Der Aufenthalt wird zu einer inneren Suche, zu einem Trip, zu einem verzweifelten Versuch, die sich abstoßenden Seiten aneinanderzukitten.

     

    Von Selbstmordgedanken getrieben, trifft er in einem Tanzlokal auf die junge Prostituierte Hermine, die eine merkwürdige Erinnerung an seinen Jugendfreund Herrmann auslöst. Immer weiter ziehen ihn die Gestalten der Nachtwelt an und eines Abends steckt ihm ein Unbekannter einen Zettel zu: „Heut nacht von vier Uhr an magisches Theater – nur für Verrückte – Eintritt kostet den Verstand. Nicht für jedermann. Hermine ist in der Hölle.“

     

    Mit dem inzwischen 90-jährigen Steppenwolf gibt die Regisseurin Bernadette Sonnenbichler ihr Heidelberg-Debüt. Sie inszeniert außerdem am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg und als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus.

     

    Direkt zum Ticketverkauf geht es: hier

    Infos zum Theater in Heidelberg gibt es: hier

     

    Regie: Bernadette Sonnenbichler

    Bühne: David Hohmann

    Kostüme: Tanja Kramberger

    Musik: Enik

    Video: Hannah Dörr

    Dramaturgie: Sonja Winkel

    Mit: Sheila Eckhardt, Katharina Quast, Raphael Gehrmann, Fabian Oehl, Marco Albrecht

    Theater und Orchester Heidelberg
    Theaterstraße 10
    Heidelberg 69117

20.07.2017

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria.

     

    Beginn: 14:15 Uhr

    Kosten: 8,00 €, 7,00 € mit Gästekarte

     

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

     

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • 16:30 Uhr: Begrüßung durch Uwe Eisch, Bürgermeister der Gemeinde Gaienhofen

    und Dr. Ute Hübner , Leitung Hesse Museum Gaienhofen.

     

    17:00 Uhr:„Im Dialog mit Buddha und Laotse: Hermann Hesse - Bertolt Brecht“

    Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Dr. Karl-Josef Kuschel:

     

    Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, biographisch, literarisch und politisch: der „Einsiedler“ von Montagnola und große Romanautor Hermann Hesse und der Mann des revolutionären Theaters Bertolt Brecht. Doch in einem Punkt treffen sie sich: in ihrem lebendigen Interesse für die großen Überlieferungen Asiens wie sie sich u.a. in Figuren wie Buddha und Laotse spiegeln. Hesse hat mit „Siddhartha“ eine wirkmächtige „Buddha“-Dichtung geschrieben, sich aber schon hier mehr und mehr dem Taoismus Laotses geöffnet. Brecht hat zwei große Gedichte zu Buddha und Laotse hinterlassen: „Gleichnis des Buddha vom brennenden Haus“ und „Entstehung des Buches Taoteking“. Jeder der beiden Autoren hat einen je eigenen Dialog mit Buddha und Laotse geführt. Er kann noch heute in einer Zeit immer stärkerer Interdependenz von Lebensräumen Modelle von Kommunikation liefern und zu einer Auseinandersetzung mit Fragen von Interkulturalität und Interreligiosität herausfordern.

     

    Nach dem Eröffnungsvortrag wird ein Willkommensaperó angeboten.

     

    20:00 Uhr: Schriften politischer Zeiten. Zur implizit politischen Dimension in Hermann Hesses Spätwerk. Mit Johannes Waßmer, M. A:

     

    Hermann Hesses Spätwerk entsteht während des Aufkommens und der zwölfjährigen Herrschaft der Nationalsozialisten. Die Morgenlandfahrt wird kurz vor der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten, Das Glasperlenspiel kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs veröffentlicht. Trotz dieses historischen Rahmens scheint die politische Dimension beider Werke für die erzählten Handlungen maßgeblich zu werden. Beide Texte kontrastieren vielmehr die Lebensrealität der Zeit, indem sie „die üble Gegenwart in eine überstandene Vergangenheit“ bannen. Dennoch findet sowohl in Das Glasperlenspiel als auch Die Morgenlandfahrt das implizit politische Schreiben des vermeintlich unpolitischen Schriftstellers Hermann Hesse Eingang. Denn Politik im Sinne der Angelegenheiten des Gemeinwohls und der Staatsführung wird in den erzählerischen Konstruktionen vergangener oder künftiger Zeiten sowie in der teils mehr fach gebrochenen Erzählstruktur thematisch.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel +49 (0)7735 9999-123

    Fax +49 (0)7735 9999-200

     

    info@gaienhofen.de

    www.gaienhofen.de

     

    Gesamtpreis: 98,00 €, Einzelpreise 13-18 €

    Öffnungszeiten:

    Mo-Fr 8-12 und 13-16 Uhr, Sa 9-13 Uhr

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343

21.07.2017

  • Der Wanderer, der in dieser Geschichte zu einer mehrtägigen Fußreise aufbricht, lebt am Bodensee und sein Ziel ist seine Heimatstadt, wo eine unerledigte Liebesaffäre auf ihn wartet. Mit viel Kolorit wird seine allmähliche Annäherung an die frühere Heimat geschildert, bevor es schließlich in dem Städtchen, das deutliche Züge von Calw aufweist, zum bewegenden „Showdown“ kommt.

     

    Lesung: Anna Greiter und Benedikt Schregle

    Musik: Hesse-Quartett Manfred Holder (Violine), Wolfgang Brodbeck (Violine), Susanne Holder (Viola) und Beate Holder-Kerst (Violoncello)

     

    Beginn 19:30 Uhr

    Foyer der Sparkasse Pforzheim Calw
    Sparkassenplatz 1
    Calw 75365

22.07.2017

23.07.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Wie sah es am Abend in „Gerbersau“ aus? Was hat man nach Feierabend gemacht? Aus Hermann Hesses „Gerbersauer Erzählungen“ ist einiges darüber zu erfahren. Diesen Spuren möchte der abendliche Spaziergang nachgehen. Es ist dabei gleichzeitig einiges zu erfahren über das Leben gegen Ende des 19. Jahrhunderts in Calw, das Hesses Vorbild für sein Städtchen „Gerbersau“ war.

     

    Literarischer Spaziergang mit Herbert Schnierle-Lutz

    Dauer: ca. 1,5 Stunden, Weg: ca. 1 Kilometer durch die Calwer Altstadt

    Beginn: 19 Uhr

    Marktplatz Calw, Brunnen beim Hesse-Geburtshaus Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt:

     

    “Stadt“

    Edith Salmen und Manuela Cattaneo

     

    “Città”

    Manuela Cattaneo e Edith Salmen

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

26.07.2017

  • Eva Eberweins neues Buch „Hermann Hesses Garten am Bodensee“ beschreibt eindrücklich die Geschichte und die Wiederauffindung von Hesses Garten in Gaienhofen. An einem lauen Abend können Sie sich auf die Spur von Hesses zeitlosen Gartenideen, der inneren und äußeren Bilder, Düfte und Stimmungen in seinem Garten begeben: Bei einem Apéritif moderiert Ilona Schönle zunächst in der Orangerie des Gartens die Lesung der Autorin aus ihrem Buch. Danach können Sie im Schein von Fackeln und Leuchten den stillen Garten begehen – vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft im Garten...

     

    Lesung: Eva Eberwein

    Moderation: Ilona Schönle

     

    Beginn: 20:00 Uhr

    Kosten: 15 €, inkl. Getränk

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

28.07.2017

  • Der 17-jährige Hermann Hesse hatte nicht vor, Schlosser zu werden; trotzdem erfüllte sein 15-monatiges Praktikum 1894/95 in der Perrotschen Werkstatt seinen Zweck, indem es ihn stabilisierte. Die Beobachtungen und Erfahrungen, die er dabei in der Welt der Werkstätten machte, verarbeitete er später zu einer ganzen Reihe von Erzählungen mit verschiedenen thematischen Akzenten.

     

    Lesung: Ulrike Möller und Anja Haverland

    Musik: Steffen Haß (Klassisches Saxophon) und Volker Hill (Klavier)

     

    Beginn 19.30 Uhr

    Reservierung erbeten: Stadtinformation Calw, Tel 07051 167-399

     

     

    Werkstatt der Turmuhrenfabrik Perrot
    Breslauer Str. 1
    Calw-Heumaden 75365

29.07.2017

30.07.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt:

     

    “Strand” Auszüge aus "Tessin"

    Morgan Powell und Lucilla Janssen

     

    “La spiaggia” Brani da Incanto e disincanto

    Lucilla Janssen e Morgan Powell

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • An der Nagold lernte Hermann Hesse schwimmen und angeln, fuhr auf Flößen ein Stück weit mit oder wanderte dem Ufer entlang. Die Radfahrt will das Tal aufdem schönen Radweg von Nagold über Wildberg, Talmühle, Kentheim, Calw, Hirsau und Bad Liebenzell bis nach Unterreichenbach auf Hesses Spuren erkunden. InCalw besteht Gelegenheit zum Vespern oder Mittagessen oder Besuch des Hesse Museums. Von Unterreichenbach kann mit der Bahn zurückgefahren werden.

     

    Veranstaltung mit Herbert Schnierle-Lutz

    Beginn: 10 Uhr

    Dauer: 6 bis 7 Stunden, Weg: ca. 45 Kilometer, weitgehend ebene Strecke

    Kosten: 19 Euro. Begrenzte Teilnehmerzahl (max. 25 Personen) – Anmeldung unter Tel. 07051 167-399 bei der Stadtinformation Calw erforderlich!

    Bahnhof Nagold, mit Fahrrad Nagold 72202

03.08.2017

  • Nach einer Einführung in die Gaienhofener Jahre von Hermann Hesse (1904 - 1912) begeben sich die Teilnehmer auf des Dichters Spuren in die von ihm so geliebte und inspirierende Natur. Die 1,5 bis 2,5 stündige Wanderung führt bei guter Witterung zu landschaftlich reizvollen Orten, die Hermann Hesse oft besucht hat. Unterwegs finden Lesungen von Texten und Gedichten statt. Je nach Dauer der Wanderung haben die Teilnehmer Gelegenheit zum Besuch des Hesse Museum Gaienhofen oder zu einer Erfrischung in der Caféteria.

     

    Beginn: 14:15 Uhr

    Kosten: 8,00 €, 7,00 € mit Gästekarte

     

    Nur bei guter Witterung, Anmeldung erforderlich, 10-25 Teilnehmer

     

    http://www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

04.08.2017 - 06.08.2017

  • Treffpunkt: Museum Hermann Hesse, Montagnola

    Freitag, 4. August, 10.00 Uhr

    Mit Karin Schwind (www.schreibimpuls.de)

     

    Die Teilnehmer lassen sich von Reisetagebüchern berühmter Schriftsteller anregen und schreiben unter anderem lyrische Kleinformen und Kurzprosa. Der Kurs ist sowohl für Anfänger als

    auch für Fortgeschrittene geeignet.

     

    Anmeldeformular: www.hessemontagnola.ch

    7–12 Teilnehmer; in deutscher Sprache.

    Anmeldungen bis 15. Juli; Kursgebühr Fr. 300.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola 6926

05.08.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

06.08.2017

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie ein gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Von Calw ins 6 km entfernte Bergstädtchen Zavelstein mit seiner Burgruine ist Hermann Hesse gerne gewandert. In der Erzählung „Die Verlobung“ hat er eine solche Wanderung beschrieben. Auch das unterhalb liegende Bad Teinach kommt in seinem Werk vor. Im Teinachtal spielt seine dramatische Erzählung „Die Marmorsäge“. Diese Schauplätze sollen auf der sehr abwechslungsreichen Wanderung aufgesucht werden. In Zavelstein besteht die Möglichkeit zum Vesper oder Mittagessen. Die Wanderung kann um ca. 5 Kilometer abgekürzt werden durch die Rückfahrt mit der Bahn von Station Teinach nach Calw.

     

    Veranstaltung mit Herbert Schnierle-Lutz

    Beginn: 10 Uhr

    Dauer: 6 bis 7 Stunden, Weg: ca. 10 bzw. 15 Kilometer

    Kosten: 19 Euro. Begrenzte Teilnehmerzahl (max. 25 Personen) – Anmeldung unter Tel. 07051 167-399 bei der Stadtinformation Calw erforderlich!

    Marktplatz Calw, Brunnen beim Hesse-Geburtshaus Calw 75365
  • In Betrachtungen, Gedichten und Märchen hat sich Hesse dem Thema der Musik und ihrer Wahrnehmung in der menschlichen Seele gewidmet. Die Texte befassen sich mit Gefühlen und Gedanken, die für viele Menschen mit dem musikalischen Erleben verbunden sind.

     

    Mit Rudolf Cornelius (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch).

    Musikalische Begleitung: Giulia Genini (Flöte).

    Beginn: 17:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt frei.

    Bei schlechtem Wetter findet die Lesung in der Kirche statt.

    Friedhof S. Abbondio, Gentilino
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

09.08.2017

  • Vor 55 Jahren starb Hermann Hesse im Alter von 85 Jahren im Tessin in seinem Haus in Montagnola und wurde auf dem Friedhof von Sant’Abbondio beerdigt. Daran möchte die Veranstaltung erinnern mit Berichten und Hommagen. Auch Hermann Hesse selbst soll zu Wort kommen mit seiner Kunst, berührende Gedenkblätter für Menschen zu schreiben, die ihm etwas bedeuteten.

     

    Lesung: Martina Volkmann und Florian Ahlborn

    Musik: Martin W. Hagner (Klavier/Orgel) und Christoph Kieser (Querflöte)

     

    Beginn 19.30 Uhr

    Evangelische Stadtkirche
    Marktplatz
    Calw 75365

11.08.2017 - 13.08.2017

12.08.2017

13.08.2017

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Die Tänzerin - Auszüge aus Hermann Hesses Novelle "Klein und Wagner"

    Es lesen Birgid Giorgetti und Lucilla Janssen

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

19.08.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Eva Eberweins neues Buch „Hermann Hesses Garten am Bodensee“ beschreibt eindrücklich die Geschichte und die Wiederauffindung von Hesses Garten in Gaienhofen. An einem lauen Abend können Sie sich auf die Spur von Hesses zeitlosen Gartenideen, der inneren und äußeren Bilder, Düfte und Stimmungen in seinem Garten begeben: Bei einem Apéritif moderiert Ilona Schönle zunächst in der Orangerie des Gartens die Lesung der Autorin aus ihrem Buch. Danach können Sie im Schein von Fackeln und Leuchten den stillen Garten begehen – vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft im Garten...

     

    Lesung: Eva Eberwein

    Moderation: Ilona Schönle

     

    Beginn: 20:00 Uhr

    Kosten: 15 €, inkl. Getränk

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

20.08.2017

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Die Innenwelt der Außenwelt - Auszüge aus Hermann Hesse: "Freude am Garten"

    Es lesen Edith Salmen und Manuela Cattaneo

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

26.08.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

27.08.2017

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Auszüge aus Hermann Hesses Betrachtung "Eigensinn macht Spaß"

    Es lesen Edith Salmen und Lina Simoneschi

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie ein gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

02.09.2017

03.09.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Literarischer Nachmittag mit dem Duisburger Schauspieler und Rezitator Georg Adler. Er trägt an diesem Nachmittag eine Auswahl aus Erzählungen und Gedichten von Hesse vor, liest Auszüge aus dem Spätwerk "Das Glasperlenspiel" und zeichnet die wichtigsten Stationen von Hesses Lebenswerk nach.

     

    Anmeldungen bei der Volkshochschule in Dinslaken: Telefon 02064 413513 oder 02064 413512

     

    Beginn: 15 Uhr

    Gaststätte Rühl
    Dinslakener Straße 120
    Bruckhausen 47166

03.09.2017 - 19.11.2017

  • Hermann Hesse gehört zu den meistgelesenen deutschen Dichtern. 1946 wurde er mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Seine bildnerische Tätigkeit begann er erst mit 39 Jahren.

     

    Hermann Hesse hat ein sehr umfangreiches, aber bislang wenig bekanntes, malerisches und zeichnerisches Werk geschaffen. Das Malen war für ihn von existenzieller Bedeutung, er konnte damit seine Lebenskrise überwinden. Seine Bilder zeigen die sensible Wahrnehmung der Natur und die sinnliche Freude am Umgang mit der Farbe.

     

    Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit Günther Troll, Büro für Ausstellungen. Ermöglicht wurde sie durch Leihgaben aus Privatbesitz. Viele der ausgestellten Werke werden zum ersten Mal öffentlich gezeigt. Mit Lebenszeugnissen, Gedichten und Fotos von Hesses Sohn Martin begleitet die Ausstellung Hermann Hesses Lebensjahre.

     

    In den Jahren 1890/91 besuchte Hermann Hesse die Göppinger Lateinschule zur Vorbereitung auf das Landexamen. Dieses absolvierte er erfolgreich und erlangte damit die Chance, am evangelischen Klosterseminar Maulbronn studieren zu dürfen. Dort lernte er Otto Hartmann kennen, beide waren „Bett-, Tisch- und Pultnachbarn“. Hermann Hesse schrieb dazu rückblickend: „In Maulbronn wurde Otto mein Schulkamerad, aber noch nicht mein Freund. Das ergab sich erst bei späteren Wiederbegegnungen, aber es wurde eine feste, unsentimentale aber herzliche Freundschaft daraus.“

     

    1952, kurz vor Hartmanns 75. Geburtstag, sahen sich die beiden letztmals in Montagnola. Otto Hartmann verstarb am 28. September 1952 in Ludwigsburg. Der Dichter überlebte den Literatur-Freund um zehn Jahre. Er verstarb am 9. August 1962 in Montagnola.

     

    Die Ausstellung wird durch ein umfangreiches Begleitprogramm sowie Führungen ergänzt.

     

    Fon: 07161/650–185 (Museum)

    oder 07161/650–191 (Verwaltung der Museen)

    E-Mail: museen@goeppingen.de

    www.goeppingen.de/museen

     

    Öffnungszeiten

    Di-Sa 13–17 Uhr,

    So und Feiertag 11–17 Uhr

     

    Eintritt

    Erwachsene 2,00 EUR

    Erwachsene in Gruppen (ab 10 Teilnehmer) 1,50 EUR, ermäßigt 1,00 EUR

    Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, Bonuscard-Inhaber frei

    Museum im Storchen
    Wühlestraße 36
    Göppingen 73033

04.09.2017

08.09.2017

  • Vom 8. bis 10. September findet in Calw zum zweiten Mal das Festival für Liedkunst „Glasperlenspiele Calw“ statt. Unter der künstlerischen Leitung der Pianistin Christine Rahn wird das Calwer Georgenäum erneut zum Schauplatz dreier Konzerte, die ganz der Liedkunst gewidmet sind.

     

    Neben bekannten Werken des Liedrepertoires wird dabei der Blick auch wieder auf Unbekanntes gewagt, nicht zuletzt auf weniger bekannte, aber entdeckenswerte Vertonungen von Hesse-Texten.

     

    Falko Hönisch, Bariton (Preisträger des ARD-Musikwettbewerbs)

    Christine Rahn, Klavier

    Robert Schumann: Dichterliebe op. 48 Lieder nach Texten von Hermann Hesse

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kosten: 15/erm. 10 Euro

     

    Georgenäum
    Im Zwinger 3
    Calw 75365

08.09.2017 - 10.09.2017

  • Vom 8. bis 10. September findet in Calw zum zweiten Mal das Festival für Liedkunst „Glasperlenspiele Calw“ statt. Unter der künstlerischen Leitung der Pianistin Christine Rahn wird das Calwer Georgenäum erneut zum Schauplatz dreier Konzerte, die ganz der Liedkunst gewidmet sind.

     

    Neben bekannten Werken des Liedrepertoires wird dabei der Blick auch wieder auf Unbekanntes gewagt, nicht zuletzt auf weniger bekannte, aber entdeckenswerte Vertonungen von Hesse-Texten.

    Georgenäum
    Im Zwinger 3
    Calw 75365

09.09.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Vom 8. bis 10. September findet in Calw zum zweiten Mal das Festival für Liedkunst „Glasperlenspiele Calw“ statt. Unter der künstlerischen Leitung der Pianistin Christine Rahn wird das Calwer Georgenäum erneut zum Schauplatz dreier Konzerte, die ganz der Liedkunst gewidmet sind.

     

    Neben bekannten Werken des Liedrepertoires wird dabei der Blick auch wieder auf Unbekanntes gewagt, nicht zuletzt auf weniger bekannte, aber entdeckenswerte Vertonungen von Hesse-Texten.

     

    Miriam Burkhardt, Sopran

    Judith Rautenberg, Mezzosopran

    Stephan Rahn, Klavier

    Felix Mendelssohn-Bartholdy: Duette für zwei Singstimmen und Klavier

    Gottfried von Einem: Lieder nach Texten von Hermann Hesse

    Siegfried Liebl: Uraufführung eines Duetts nach einem Text von Hermann Hesse

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kosten: 15/erm. 10 Euro

    Gerorgenäum
    Im Zwinger 3
    Calw 75365
  • Zahllose Musikliebhaber auf der ganzen Welt und nicht wenige seiner Kollegen aus der Geigenwelt haben stets in überschwänglichen Tönen der Bewunderung über Fritz Kreisler (1875-1962) gesprochen. Hesse hat das Phänomen Kreisler 1928 sehr treffend und unterhaltsam in der Betrachtung Virtuosen-Konzert festgehalten, nachdem er ihn in einem Konzert gehört hatte.

     

    Mit Graziella Rossi und Helmut Vogel

    Musikalische Begleitung: Noëller Grüebler (Violine) und Andrea Wiesli (Klavier)

    Konzeption: Armin Brunner

    In deutscher Sprache; Eintritt: Fr. 15.–/Fr. 10.–

    Beginn: 17:30 Uhr

    Sala Boccadoro Montagnola 6926

10.09.2017

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    "Von Bäumen und Blüten", Auszüge aus Hermann Hesse: "Tessin"

    Es lesen Marianne Niculescu und Lucilla Janssen

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Vom 8. bis 10. September findet in Calw zum zweiten Mal das Festival für Liedkunst „Glasperlenspiele Calw“ statt. Unter der künstlerischen Leitung der Pianistin Christine Rahn wird das Calwer Georgenäum erneut zum Schauplatz dreier Konzerte, die ganz der Liedkunst gewidmet sind.

     

    Neben bekannten Werken des Liedrepertoires wird dabei der Blick auch wieder auf Unbekanntes gewagt, nicht zuletzt auf weniger bekannte, aber entdeckenswerte Vertonungen von Hesse-Texten.

     

    Thomas Volle, Tenor (ehemaliger Aurelius-Sängerknabe)

    Magnus Svensson, Klavier

    Nordischer Liederabend – Werke von W. Stenhammar, G. de Frumerie, E. Sjögren,H. Alfvén, G. Nordqvist und Yrjö Kilpinen (Liederfolge nach Gedichten von Hermann Hesse op. 97)

     

    Beginn: 11:15 Uhr

    Kosten: 15/erm. 10 Euro

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Eva Eberweins neues Buch „Hermann Hesses Garten am Bodensee“ beschreibt eindrücklich die Geschichte und die Wiederauffindung von Hesses Garten in Gaienhofen. An einem lauen Abend können Sie sich auf die Spur von Hesses zeitlosen Gartenideen, der inneren und äußeren Bilder, Düfte und Stimmungen in seinem Garten begeben: Bei einem Apéritif moderiert Ilona Schönle zunächst in der Orangerie des Gartens die Lesung der Autorin aus ihrem Buch. Danach können Sie im Schein von Fackeln und Leuchten den stillen Garten begehen – vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft im Garten...

     

    Lesung: Eva Eberwein

    Moderation: Ilona Schönle

     

    Beginn: 20:00 Uhr

    Kosten: 15 €, inkl. Getränk

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

16.09.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Am 16. September 2017 wird im Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin" eröffnet mit Aquarellen von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. In den darauffolgenden Tagen und Wochen schließt sich eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen daran an.

     

    Um 17 Uhr spricht zur Eröffnung der Ausstellung Dr. Volker Michels zum Werk von Hermann Hesse: „Farbe ist Leben“ Hermann Hesse und sein Sohn Bruno als Maler.

     

    Das Doppeltalent als Maler und Dichter teilt Hermann Hesse (1877-1962) mit vielen seiner Schriftstellerkollegen (u.a. mit Goethe, Gottfried Keller, Adalbert Stifter, Wilhelm Busch, Joachim Ringelnatz, Henry Miller, Peter Weiss oder Günter Grass). Seit seinen autodidaktischen Anfängen im Ersten Weltkrieg, die dem damals Vierzigjährigen eine schwere Krise zu überwinden halfen, hat Hesse bis ins hohe Alter etwa 3.000 Aquarelle gemalt. Die meisten von ihnen sind Liebeserklärungen an die farbenfrohen Landschaften seiner Tessiner Wahlheimat und ihrem damals noch unerschöpflichen Reichtum an zauberhaften Motiven. Internationale Beachtung jedoch fanden Hesses Bilder erst nach seinem Tod. Seit den siebziger Jahren haben sie sich bei mehr als 50 Ausstellungen in den USA, Kanada, Australien oder Japan und in den europäischen Ländern als Publikumsmagneten erwiesen.

     

    Weniger bekannt sind die Arbeiten seines ältesten Sohnes, des Malers Bruno Hesse (1904-1999). Er war ein Schüler des schweizerischen Expressionisten Cuno Amiet. Die Bilder aus seiner Heimat im Oberaargau und von seinen zahlreichen Reisen durch ganz Europa erfreuen sich großer Beliebtheit.

     

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663

16.09.2017 - 17.11.2017

  • Das Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig zeigt eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin". Die Ausstellung zeigt Aquarelle von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. Der gesamt Ausstellungszeitraum wird durch eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen ergänzt.

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663

17.09.2017

  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie ein gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Am 16. September 2017 wird im Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin" eröffnet mit Aquarellen von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. In den darauffolgenden Tagen und Wochen schließt sich eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen daran an.

     

    Vortrag von Dr. Volker Michels, Herausgeber der Werke und Briefe Hermann Hesses statt: Über die Bedeutung und Aktualität von Hermann Hesse als Schriftsteller

    "Auf den Einzelnen kommt es an!"

     

    Die Bücher des Literatur-Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962) sind inzwischen in über 50 Sprachen übersetzt und mit einer Gesamtauflage von mehr als 150 Millionen Exemplaren in aller Welt verbreitet. Sie haben diesen Dichter neben Thomas Mann; Bertolt Brecht, Franz Kafka und Stefan Zweig zum einflussreichsten deutschsprachigen Autor des 20. Jahrhunderts gemacht. Die vielfältigen Gründe für diese Renaissance des Verfassers von „Unterm Rad“, „Demian“, „Siddhartha“, „Der Steppenwolf“, „Narziß und Goldmund“ und „Das Glasperlenspiel“, die Ende der Sechziger Jahre in der USA einsetzte und sich heute u.a. in China und Russland wiederholt, schildert Volker Michels, der Herausgeber von Hermann Hesses Werken. Die Frage, warum es immer die junge Generation ist, die sich mit diesem dichter identifizieren kann und warum er ab 1914 bis heute vom deutschen Kulturbetrieb so stiefmütterlich behandelt wurde, ist ein weiterer, kulturpolitisch höchst aufschlussreicher Aspekt dieses Vortrags.

     

    Anmeldung zu dem Vortrag – Diskussion – Lesung wird empfohlen, es steht nur ein begrenztes Platzkontingent zur Verfügung.

     

    Tel. 0 68 61 – 79 30 30, per E-Mail: empfang@museum-schloss-fellenberg.de

    Eintritt: 13,00 € Vorverkauf, 15,00 € Tageskasse (Im Eintritt enthalten ist der Besuch der Ausstellung und der Vortrag.)

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663
  • Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Hermann Hesse und seine Freundschaft mit Otto Hartmann“.

     

    Beginn: 15:00 Uhr

     

    Fon: 07161/650–185 (Museum)

    oder 07161/650–191 (Verwaltung der Museen)

    E-Mail: museen@goeppingen.de

    www.goeppingen.de/museen

    Museum im Storchen
    Wühlestraße 36
    Göppingen 73033
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    "Liebe und Erinnerung", Gedichte und eine Erzählung von Hermann Hesses

    Es lesen Morgan Powell und Manuela Cattaneo

     

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

21.09.2017

  • Hermann Hesse ist nicht nur einer der meistgelesenen deutschen Autoren weltweit, er hat auch einen starken Bezug zur Natur und zum Garten, aus dem er schöpfte und der als Nährboden seines Wirkens unerlässlich war. Hesses Garten in Gaienhofen am westlichen Bodensee ist der einzige, den er nach eigenen Vorstellungen angelegt und gestaltet hat. Dort lebte er nach dem Prinzip der Selbstversorgung – schon damals, lange vor dem Kult um das »Leben auf dem Lande«. Er wollte damit ein Zeichen setzen für eine gesellschaftspolitische Haltung gegen den allgemeinen Trend der Industrialisierung, Verstädterung, Entfremdung und Entmenschlichung. Sein Garten wurde von Eva Eberwein restauriert und wiederhergestellt. Heute ist er Anziehungspunkte für Literaturfans und Gartenfreunde aus aller Welt. Das Buch nimmt uns mit in die damalige Welt Hermann Hesses, schildert lebendig und einfühlsam seine Beweggründe, den Garten genau so anzulegen, seine Erlebnisse darin und sein Wirken in dieser Zeit.

     

    Eva Eberwein stammt aus einer Familie, die in Gaienhofen/Bodensee ansässig war. Ihre Kindheit und die Schulzeit verlebte sie im Wesentlichen in Krefeld im Rheinland, wo sie auch geboren wurde. Ihre Sommerferien aber verbrachte sie stets in Gaienhofen bei den dort lebenden Tanten. Die Bodensee-Landschaft und die schönen bäuerlichen Gärten dort prägten ihr Naturverständnis derart, dass sie Diplom-Biologin wurde. Das dortige Hermann-Hesse-Haus und den Garten, den einzigen, den Hesse selbst plante und gestaltete, kennt sie noch aus ihrer Kindheit. Als das Haus im Jahr 2003 abgerissen und das Gartengelände überbaut werden sollte, kehrte sie kurzentschlossen ihrem Beruf als Unternehmensberaterin und Leiterin eines Forschungslabors einer großen Pharmafirma den Rücken und kaufte Haus und Grundstück. In jahrelanger mühevoller Kleinarbeit und Recherche renovierte sie anschließend zusammen mit ihrem Mann das Haus, legte den verwilderten Garten frei und verhalf beiden zu neuer Blüte. Sie erweckte damit diesen einmaligen historischen Ort zu neuem Leben, ein Ort, an dem der Geist Hermann Hesses immer noch spürbar ist. Zudem gründete sie einen Hesse-Förderverein und hält heute zahlreiche Führungen und Seminare ab.

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Veranstalter: Volkshochschule Calw

    Gebührenfrei, keine Anmeldung erforderlich

    Hessegarten
    Haggasse
    Calw 75365

22.09.2017

  • Sinfonieorchester der Musikhochschule der italienischen Schweiz. Dirigent: Marc Andreae; Violine: Klaidi Sahatci. Es werden Kompositionen von Volkmar Andreae, Fritz Brun und Othmar Schoeck gespielt, die mit Hesse eine lange Freundschaft und die Liebe zur Musik verband. Des Weiteren werden Stücke von Alexander Borodin und Maurice Ravel präsentiert.

     

    In Zusammenarbeit mit Ceresio Estate; Eintritt frei.

    Beginn: 20:30 Uhr

    www.luganolac.ch

    LAC Lugano

23.09.2017

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Am 16. September 2017 wird im Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin" eröffnet mit Aquarellen von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. In den darauffolgenden Tagen und Wochen schließt sich eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen daran an.

     

    Buchvorstellung „Der Garten von Hermann Hesse“ - Von der Wiederentdeckung einer verlorenen Welt mit Dipl.-Biologin Eva Eberwein:

    Hermann Hesse ist nicht nur einer der meistgelesenen deutschen Autoren weltweit, er hat auch einen starken Bezug zur Natur und zum Garten, aus dem er schöpfte und der als Nährboden seines Wirkens unerlässlich war. Hesses Garten in Gaienhofen am westlichen Bodensee ist der einzige, den er nach eigenen Vorstellungen angelegt und gestaltet hat. Dort lebte er nach dem Prinzip der Selbstversorgung – schon damals, lange vor dem Kult um das »Leben auf dem Lande«. Er wollte damit ein Zeichen setzen für eine gesellschaftspolitische Haltung gegen den allgemeinen Trend der Industrialisierung, Verstädterung, Entfremdung und Entmenschlichung.

     

    Sein Garten wurde von Eva Eberwein restauriert und wiederhergestellt. Heute ist er Anziehungspunkte für Literaturfans und Gartenfreunde aus aller Welt. Das Buch nimmt uns mit in die damalige Welt Hermann Hesses, schildert lebendig und einfühlsam seine Beweggründe, den Garten genau so anzulegen, seine Erlebnisse darin und sein Wirken in dieser Zeit.

     

    Auszeichung "Bestes Gartenporträt 2017" für "Der Garten von Hermann Hesse"

    Anmeldung zur Buchvorstellung wird empfohlen, es steht nur ein begrenztes Platzkontingent zur Verfügung.

     

    Tel. 0 68 61 – 79 30 30, per E-Mail: empfang@museum-schloss-fellenberg.de

    Eintritt: 13,00 € Vorverkauf, 15,00 € Tageskasse (im Eintritt enthalten ist der Besuch der Ausstellung und der Vortrag)

     

    Beginn 11 Uhr und 15 Uhr

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663
  • Es werden Kompositionen von Volkmar Andreae, Fritz Brun und Othmar Schoeck gespielt, die mit Hesse eine lange Freundschaft und die Liebe zur Musik verband. Des Weiteren werden Stücke von Alexander Borodin und Maurice Ravel präsentiert.

     

    Sinfonieorchester der Musikhochschule der italienischen Schweiz.

     

    Dirigent: Marc Andreae; Violine: Klaidi Sahatci

    Kongresszentrum Pontresina 7504

24.09.2017

  • Es werden Kompositionen von Volkmar Andreae, Fritz Brun und Othmar Schoeck gespielt, die mit Hesse eine lange Freundschaft und die Liebe zur Musik verband. Des Weiteren werden Stücke von Alexander Borodin und Maurice Ravel präsentiert.

     

    Sinfonieorchester der Musikhochschule der italienischen Schweiz.

    Dirigent: Marc Andreae; Violine: Klaidi Sahatci

    Theater Uri Altdorf 6460
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Erfahren Sie mehr vom Calwer Stadtgarten und von den in Vergessenheit geratenen Geschichten des einstigen 1. Naturlehrpfads.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Dauer: ca. 1,5 Std.

    Kosten: 8,00 Euro

    Hermann Hesse-Museum Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    "Robert Aghion", Auszüge aus der Erzählung Hermann Hesses

    Es lesen Edith Salmen und Simon Cattaneo

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

25.09.2017

  • Albrecht Esche M. A., Mössingen, Theologe und Literaturwissenschaftler, bis 2009 Studienleiter an der Ev. Akademie Bad Boll

     

    Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Hermann Hesse und seine Freundschaft mit Otto Hartmann“.

     

    Eintritt: 5,– EUR (bis 18 Jahre frei)

    Beginn: 19:30 Uhr

    Museum im Storchen
    Wühlestraße 36
    Göppingen 73033

27.09.2017

29.09.2017

  • Das Parnass-Ensemble präsentiert einen musikalisch- literarischen Streifzug durch Hesses Leben und Werk. Bizarr, witzig, originell – Lyrik und Prosa von Hermann Hesse beleuchtet von der heiteren und weniger bekannten Seite des Dichters und nicht zuletzt seiner Liebe zur musikalischen Welt.

     

    Es erklingen Werke von Purcell, Sibelius, Bach, Telemann, Satie, Piazzolla bis hin zu „Led Zeppelin“.

     

    Eine ungewöhnliche Klangwelt in ungewöhnlicher Besetzung: Claudia Dylla, (Texte, Drehleier), Angela Simons (Violoncello), Prof. Cary Greisch (Gitarre), Stefan Reil (Klassisches Akkordeon)-

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Kosten: Sonderpreis 10 Euro

    Saal der Musikschule
    Marktplatz 14
    Calw 75365

30.09.2017

  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

01.10.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Der Durchbruch Hermann Hesses zum Schriftsteller in Auseinandersetzung mit dem Elternhaus in Calw.

     

    Der Präsident der Hermann-Hesse-Gesellschaft, Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, thematisiert in seinem Vortrag das Verhältnis Hermann Hesses zu seinem Elternhaus. Hesses Wirken wurde von seinen Eltern oft mit einem „Ja, aber ...“ begleitet, einerseits seinem Tun zugewandt, andererseits darin aber nicht die Spuren findend, die ihnen von ihrer eigenen religiösen Prägung her selbst wichtig waren. Die Jubiläen der Geburtstage von Mutter und Sohn sind Anlass für Karl-Josef Kuschel, die Beziehung der beiden daraufhin zu befragen, wie sie das schriftstellerische Werden von Hermann Hesse geprägt hat.

     

    Referent: Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel

    Musik: Männerstimmen der Aurelianer

     

    Beginn: 18 Uhr

    Kosten: Eintritt frei

    Musikschule Calw
    Marktplatz 14
    Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Die tiefe Weisheit der Märchen

    Marianne Niculescu und Manuela Cattaneo

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie ein gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Am 16. September 2017 wird im Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin" eröffnet mit Aquarellen von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. In den darauffolgenden Tagen und Wochen schließt sich eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen daran an.

     

    Hesses Frauen - Lesung mit Bärbel Reetz

     

    Man kennt ihn: Hermann Hesse. Sein Werk: in aller Welt. Seine Freunde und Briefpartner: zahlreich, viele berühmt und bedeutend. Aber wer waren seine Ehefrauen, seine Kinder? Wer kennt Maria (Mia) Bernoulli, die fast ein Jahrzehnt ältere Fotografin aus alter Basler Gelehrtenfamilie, die Hesse 1904 heiratet? Wer kennt die Namen der drei Söhne: Bruno, Heiner und Martin und deren Leben mit den Eltern in der ländlichen Abgeschiedenheit Gaienhofens und Ostermundigens?

     

    Was wird aus ihnen, als die Ehe misslingt, Hesse auf Reisen flieht und schließlich ins Tessin zieht, wo er seiner zweiten Frau, der jungen, verwöhnten Fabrikantentochter Ruth Wenger begegnet? Eine kurze, für beide schmerzliche Erfahrung, nach deren Trennung 1927 die Kunsthistorikerin Ninon Dolbin, eine frühe Verehrerin, bis zu Hesses Tod 1962 an seiner Seite sein wird.

    Bärbel Reetz erzählt in ihrem biografischen Band "Hesses Frauen" von diesen ungewöhnlichen Frauen, aber auch von der Verbindung Hesses zu seinen Söhnen, die, wie Bruno, der Maler eigene künstlerische Wege beschritten haben.

     

    Bärbel Reetz lebt als Schriftstellerin in Berlin. Sie veröffentlichte Lyrik, Erzählungen, Kurzgeschichten, Romane und Biographien (u.a. Hesses Frauen 2012 und 2016 die des Paares Hugo Ball und Emmy Ball-Hennings Das Paradies war für uns). 2003 erschien der von ihr edierte und kommentierte Briefwechsel zwischen Hermann Hesse, Hugo Ball und Emmy Ball-Hennings.

     

    Beginn: 17 Uhr

     

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 8 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

     

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

04.10.2017

  • Im Rahmen der Veranstaltung "Tagore - Liebeslieder" wird ein Auszug aus der Tondichtung "Siddhartha" nach Hermann Hesse zur Einstimmung vorgetragen.

     

    Komposition: Matthias Bonitz für Violoncello und Klavier

    Franz Hitze-Haus Münster

07.10.2017

  • Das Glasperlenspiel, publiziert 1943, gilt als großes Alterswerk Hesses. Darin wird Kastalien, eine von einem Orden geleitete Provinz des Geistes, beschrieben, in der das Glasperlenspiel ausgeübt wird, welches sich im Zusammenspiel der verschiedenen Wissenschaften und Künste über Jahrhunderte entwickelt hat. Eine zentrale Rolle spielt in Kastalien die Musik, welche für Hesse die vielleicht bedeutendste Kunstform darstellte.

     

    Mit Ernst Süss (deutsch) und Antonio Ballerio (italienisch)

    Konzeption und Percussion: Edith Salmen

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt: Fr. 15.–/Fr. 10.–

    Beginn: 17:30 Uhr

    Sala Boccadoro Montagnola
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

     

    www.hesse-museum-gaienhofen.de

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

08.10.2017

  • Am 16. September 2017 wird im Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin" eröffnet mit Aquarellen von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. In den darauffolgenden Tagen und Wochen schließt sich eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen daran an.

     

    "Sonntags um 6 – Menschen, die etwas zu sagen haben." Zu der Veranstaltungsreihe “Sonntags um 6“ werden Personen eingeladen, die aufgrund ihres besonderen Lebensweges anderen Menschen etwas mitteilen können.

     

    Als Gast erwarten wir im Gespräch: Simon Hesse, den Sohn von Bruno Hesse und Enkel von Hermann Hesse

     

    Moderator der Veranstaltung ist Oliver Schwambach, Leitender Redakteur der Saarbrücker Zeitung.

     

    Beginn: 18 Uhr

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Hermann Hesses Schulweg in Göppingen – Von der Studentenbude zur LateinschuleFührung: Dr. Karl-Heinz Rueß, GöppingenLesung: Roland Koos, Göppingen

     

    Beginn: 15:00 UhrTeilnahmegebühr: 5,– EUR(bis 18 Jahre frei)

     

    Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung "Hermann Hesse und seine Freundschaftmit Otto Hartmann".

    Treffpunkt ehemalige Lateinschule
    Pfarrstraße 11
    Göppingen 73033

15.10.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

16.10.2017

  • Im Rahmen der Sonderausstellung „Hermann Hesse und seine Freundschaft mit Otto Hartmann“ bietet das Museum im Storchen in Göppingen eine Veranstaltung mit Marvin Suckut an: Marvin Suckut zählt zu den bekanntesten und erfolgreichsten Poetry Slammern Süddeutschlands. Im Laufe der letzten Jahre konnte er über 300 Wettbewerbe für sich entscheiden. Am Montag, dem 16. Oktober ist Marvin Suckut im Göppinger Stadtmuseum im Storchen in der Hermann Hesse-Ausstellung zu Gast. Der große Hermann Hesse-Fan begleitet die Führung von Museumsleiter Dr. Karl-Heinz Rueß durch die Ausstellung und wird diese als Wortkünstler mit eigenen Beiträgen bereichern.

     

    Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr.

    Eintritt mit Teilnahmegebühr: 5,- Euro.

     

    Museum im Storchen
    Wühlestraße 36
    Göppingen 73033

18.10.2017

  • Calw während der Gründerzeit. Gehen Sie bei dieser Kostümführung mit einer Zeitgenossin Hesses auf einen Spaziergang durch Calw. Lauschen Sie den Geschichten, wenn die Dame des ausgehenden 19. Jahrhunderts aus dem Nähkästchen plaudert. Erfahren Sie Spannendes über Marie Hesse, deren Söhne Hans und Hermann, den angesehenen Zeitgenossen von damals, den Bautätigkeiten und vieles mehr.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 5,00/erm. 3,00 Euro

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Die Schweizer Autorin Helen Liebendörfer liest aus Ihrem neuen Roman "Ja und Amen?", der Marie Hesse zum Thema hat.

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Saal der Musikschule
    Marktplatz 14
    Calw 75365

19.10.2017

20.10.2017

  • „Spiegelung der Welt im vereinzelten Ich“ Hermann Hesse. Politik und Religion

     

    Das Internationale Hermann-Hesse-Kolloquium wird seit 2013 alle 2 Jahre von einem der Hesse-Orte Calw, Montagnola und Gaienhofen ausgerichtet. 2017 findet das Kolloquium erstmals in Gaienhofen statt, hier verbrachte der Schriftsteller Hermann Hesse 8 Jahre seines Lebens. Unter dem Motto „Spiegelung der Welt im vereinzelten Ich“ konnten hochkarätige Referenten, darunter Karl-Josef Kuschel, Eugen Drewermann, Volker Michels, Michael Limberg, Sabine Gruber und Johannes Waßmer für Vorträge zum Thema „Hermann Hesse. Politik und Religion“ gewonnen werden. In einer Podiumsdiskussion wird über die Aktualität und „Sprengkraft“ von Hermann Hesses Werk diskutiert. Mit einer szenischen Lesung bereichern Graziella Rossi und Helmut Vogel das Kolloquium. Außerdem besteht die Möglichkeit, bei Führungen das Hesse Museum Gaienhofen mit der neu konzipierten Dauerausstellung „Gaienhofener Umwege. Hermann Hesse und sein 1. Haus“ und das Hermann-Hesse-Haus, die 2. Wohnstätte des Dichters in Gaienhofen, kennen zu lernen. Das 16. Internationale Hermann-Hesse-Kolloquium wird ausgerichtet von der Gemeinde Gaienhofen durch das Kultur- und Gästebüro und das Hesse Museum Gaienhofen.

     

    16:30 Uhr: Begrüßung zum internationalen Hermann-Hesse-Kolloquium

    Uwe Eisch, Bürgermeister der Gemeinde Gaienhofen und Dr. Ute Hübner, Leitung Hesse Museum Gaienhofen

     

    17:00 Uhr: „Im Dialog mit Buddha und Laotse: Hermann Hesse - Bertolt Brecht“

    Eröffnungsvortrag von Prof. Dr. Dr. Karl-Josef Kuschel:

     

    Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, biographisch, literarisch und politisch: der „Einsiedler“ von Montagnola und große Romanautor Hermann Hesse und der Mann des revolutionären Theaters Bertolt Brecht. Doch in einem Punkt treffen sie sich: in ihrem lebendigen Interesse für die großen Überlieferungen Asiens wie sie sich u.a. in Figuren wie Buddha und Laotse spiegeln. Hesse hat mit „Siddhartha“ eine wirkmächtige „Buddha“-Dichtung geschrieben, sich aber schon hier mehr und mehr dem Taoismus Laotses geöffnet. Brecht hat zwei große Gedichte zu Buddha und Laotse hinterlassen: „Gleichnis des Buddha vom brennenden Haus“ und „Entstehung des Buches Taoteking“. Jeder der beiden Autoren hat einen je eigenen Dialog mit Buddha und Laotse geführt. Er kann noch heute in einer Zeit immer stärkerer Interdependenz von Lebensräumen Modelle von Kommunikation liefern und zu einer Auseinandersetzung mit Fragen von Interkulturalität und Interreligiosität herausfordern.

     

    20:00 Uhr: Schriften politischer Zeiten. Zur implizit politischen Dimension in Hermann Hesses Spätwerk.

    Johannes Waßmer, M. A.:

     

    Hermann Hesses Spätwerk entsteht während des Aufkommens und der zwölfjährigen Herrschaft der Nationalsozialisten. Die Morgenlandfahrtwird kurz vor der „Machtergreifung“ der Nationalsozialisten, Das Glasperlenspiel kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs veröffentlicht. Trotz dieses historischen Rahmens scheint die politische Dimension beider Werke für die erzählten Handlungen maßgeblich zu werden. Beide Texte kontrastieren vielmehr die Lebensrealität der Zeit, indem sie „die üble Gegenwart in eine überstandene Vergangenheit“ bannen. Dennoch findet sowohl in Das Glasperlenspiel als auch Die Morgenlandfahrt das implizit politische Schreiben des vermeintlich unpolitischen Schriftstellers Hermann Hesse Eingang. Denn Politik im Sinne der Angelegenheiten des Gemeinwohls und der Staatsführung wird in den erzählerischen Konstruktionen vergangener oder künftiger Zeiten sowie in der teils mehrfach gebrochenen Erzählstruktur thematisch.

     

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    Fax 9999-200

     

    info@gaienhofen.de

    www.gaienhofen.de

     

    Gesamtpreis: 98,00 €, Einzelpreise 13-18 €

    Öffnungszeiten:

    Mo-Fr 8-12 und 13-16 Uhr, Sa 9-13 Uhr

     

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343

21.10.2017

  • Der Monte Verità zu Gast im Museum Hermann Hesse Montagnola

     

    Sala Boccadoro, Montagnola Ein biographischer Dokumentarfilm über die utopische Ideenwelt des Harald Szeemann, der die Art, wie Kunst ausgestellt wird, revolutioniert hat. Der Film wurde auf einer Reihe von internationalen Festivals gezeigt und ist nun am 21. Oktober erneut im Tessin zu sehen, im Museum Hermann Hesse in Montagnola, im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Monte Verità in Ascona.

     

    Harald Szeemann (Bern 1933 – Tegna 2005) gehört zu den einflussreichsten Persönlichkeiten der zeitgenössischen Kunst. Er war Anarchist, Visionär und Träumer und gestaltete Ausstellungen, die so innovativ waren, dass sie als revolutionär gelten. Der Dokumentarfilm unternimmt eine physische und metaphorische Entdeckungsreise zu seinen Ideen, seiner persönlichen Auffassung von Kunst und folglich seinem Leben.

     

    Eine Reise zu den wichtigsten Stationen seiner beruflichen Laufbahn und seines Privatlebens, die untrennbar miteinander verbunden sind. In den Worten der Menschen, die ihm nahe standen, Familie, Freunde und enge Mitarbeiter, kommen seine private Seite, seine Lebensfreude, aber auch seine ganz besondere Arbeitsweise, seine kreativen Eingebungen, seine Obsessionen und der Nonkonformismus seiner Ideen zum Ausdruck.

     

    Bisher unveröffentlichtes Material –Interviews sowie Foto- und Videomaterial – lässt den Zuschauer entdecken, wie Szeemanns wichtigsten, inzwischen legendären Ausstellungen entstanden sind, und beleuchtet wie seine Entscheidungen, die den Verlauf der zeitgenössischen Kunst verändert haben, motiviert waren. So entsteht das Bild eines Menschen, der seinen obsessiven Drang zur Utopie zum Lebenszweck gemacht hat.

     

    Einführung in den Film: Ambra Stazzone (Konzept) und Giorgio Marino (Regie).

    In italienischer Sprache (mit englischen Untertiteln); Eintritt 15.- Fr./10.- Fr. TRAILER: www.vimeo.com/blockhousefilms/haraldszeemanntrailer

    Sala Boccadoro Montagnola
  • „Spiegelung der Welt im vereinzelten Ich“ Hermann Hesse. Politik und Religion

     

    Das Internationale Hermann-Hesse-Kolloquium wird seit 2013 alle 2 Jahre von einem der Hesse-Orte Calw, Montagnola und Gaienhofen ausgerichtet. 2017 findet das Kolloquium erstmals in Gaienhofen statt, hier verbrachte der Schriftsteller Hermann Hesse 8 Jahre seines Lebens. Unter dem Motto „Spiegelung der Welt im vereinzelten Ich“ konnten hochkarätige Referenten, darunter Karl-Josef Kuschel, Eugen Drewermann, Volker Michels, Michael Limberg, Sabine Gruber und Johannes Waßmer für Vorträge zum Thema „Hermann Hesse. Politik und Religion“ gewonnen werden. In einer Podiumsdiskussion wird über die Aktualität und „Sprengkraft“ von Hermann Hesses Werk diskutiert. Mit einer szenischen Lesung bereichern Graziella Rossi und Helmut Vogel das Kolloquium. Außerdem besteht die Möglichkeit, bei Führungen das Hesse Museum Gaienhofen mit der neu konzipierten Dauerausstellung „Gaienhofener Umwege. Hermann Hesse und sein 1. Haus“ und das Hermann-Hesse-Haus, die 2. Wohnstätte des Dichters in Gaienhofen, kennen zu lernen. Das 16. Internationale Hermann-Hesse-Kolloquium wird ausgerichtet von der Gemeinde Gaienhofen durch das Kultur- und Gästebüro und das Hesse Museum Gaienhofen.

     

    10:30 Uhr: „Verpflichtung zu übernationaler Humanität“ Hermann Hesse im Ersten Weltkrieg und in den Zwanzigerjahren. Vortrag von Michael Limberg:

     

    Wie viele seiner Kollegen glaubte auch Hermann Hesse zunächst an eine kathartische Funktion des Krieges. Seine Einstellung geriet aber bereits im Herbst 1914 ins Wanken. Der Hass auf die Gegner, der auch vor Kunst und Literatur ‚feindlicher’ Völker nicht Halt machte, war ihm unverständlich. Mit seinem Aufsatz O Freunde, nicht diese Töne, in dem er seine Kollegen zu Zurückhaltung, Mäßigung und Vernunft aufrief, erreichte er das Gegenteil: Er wurde als Drückeberger und Vaterlandsverräter beschimpft. Da Hesse wegen starker Kurzsichtigkeit nicht als Soldat eingezogen wurde, arbeitete er ab Sommer 1915 bei der Kriegsgefangenenfürsorge in Bern, seinem Wohnort seit 1912. Daneben wurde er nicht müde, in Zeitungsartikeln zur Versöhnung aufzurufen, Brücken zum Gegner zu bauen, aber seine Appelle zeigten wenig Wirkung. Auch nach Kriegsende musste er feststellen, dass Deutschland aus der verlorenen Katastrophe keine Lehren gezogen hatte, sondern mit wehenden Fahnen auf den nächsten Krieg zusteuerte.

     

    14:00 Uhr: „Durch die Niederungen des Aktuellen waten...“ Hermann Hesse im Nationalsozialismus. Vortrag von Dr. h. c. Volker Michels, Herausgeber der Hermann Hesse Werke im Suhrkamp Verlag, Berlin:

     

    Dieser Autor, der nicht bis zum Machtantritt Hitlers gewartet hat, um dem politischen Deutschland den Rücken zu kehren, sondern es bereits 2 Jahre vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs verließ, ist zurecht als der erste freiwillige Emigrant unter seinen Schriftstellerkollegen bezeichnet worden. Auf welche Weise er den zwischen Duldung und Sabotage wechselnden Vereinnahmungsversuchen der nationalsozialistischen Kulturpolitik widerstanden hat und welch lebensbedrohliche Folgen ihm und seinem Verleger Peter Suhrkamp daraus entstanden, ist eins der spannendsten, wenngleich unbekanntesten Kapitel der Zeitgeschichte. Anhand bisher noch unerschlossener Quellen schildert Volker Michels damit auch den aktuellen Hintergrund, von dem sich das Kontrastprogramm von Hesses „Glasperlenspiel“ abhebt.

     

    16:00 Uhr: „Daß wir an Deutschland [...] noch viel Freude erleben werden, ist nicht wahrscheinlich.“– Hesses Positionierung als Autor nach dem Zweiten Weltkrieg. Vortrag von Dr. Sabine Gruber, Universität Tübingen:

     

    Nach dem zweiten Weltkrieg trat Hesse zwar nicht mehr mit neuen Romanen hervor, blieb aber als Autor, Publizist und Redner öffentlich präsent. Der Vortrag untersucht die Frage, wie Hesse in der von der Auseinandersetzung mit den nationalsozialistischen Verbrechen, der Wiederbewaffnung, dem beginnenden Kalten Krieg und dem wachsenden Gegensatz zwischen den beiden deutschen Staaten geprägten Nachkriegszeit seine Rolle als Autor neu defi nierte und inwieweit er von der Schweiz aus auch an deutschen öffentlichen Debatten teilnahm. Zwar richtet sich der Fokus auf Hesses Wirken in der Nachkriegszeit, es wird aber auch ein Blick darauf geworfen, welche Aktualität sein auf Integration gerichtetes Schreiben und Auftreten in der heutigen Zeit gewinnen kann, in der vielfach ein Auseinanderdriften der Gesellschaft und politische Radikalisierung beklagt werden.

     

    17:30 Uhr: Podiumsdiskussion zur Aktualität und „Sprengkraft“ von Hesses Denken. Mit Prof. Dr. Dr. Karl-Josef Kuschel, Dr. Sabine Gruber, Dr. Ute Hübner, Johannes Waßmer M. A., Michael Limberg, Dr. h. c. Volker Michels, Moderation: Siegmund Kopitzki (Kulturjournalist)

     

    19:00 Uhr: Pause, Möglichkeit zum Abendimbiss im Restaurant „Zum Fährmann“, 50 m vom Bürgerhaus entfernt

     

    20:00 Uhr: Hermann Hesse und die Politik „Mir liegt alles Politische nicht, sonst wäre ich längst Revolutionär“. Szenische Lesung mit Graziella Rossi (Schauspielerin) und Helmut Vogel (Schauspieler), Konzeption: Volker Michels:

     

    In wenigen Gebieten war dieser sonst eher traditionsverbundene Schriftsteller so vorausblickend und innovativ wie in der Politik. Als erster freiwilliger Emigrant hat Hermann Hesse das militaristische und auf koloniale Expansion bedachte Deutschland bereits 1912 verlassen und sich zwei Jahre später gegen das Völkermorden im Ersten Weltkrieg gewandt. Doch nicht nur auf journalistische sondern vor allem auf praktische Weise reagierte er auf die zeitgeschichtlichen Herausforderungen des kriegerischen 20. Jahrhunderts. Er gründete 1915 eine Zentrale für Kriegsgefangenfürsorge und hat sich in den Jahren des Nationalsozialismus für die Opfer der verhängnisvollen Politik seiner Landsleute eingesetzt. Trotz seiner Aussage „Meine Stellung ist bis zum Fanatismus apolitisch...Es müssen doch auch Leute da sein, die unbewaffnet sind“, hat er sich mit den virulenten politischen Themen der Gegenwart und Zukunft befasst und dabei weitblickende Impulse zu ihrer Bewältigung gegeben.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    Fax 9999-200

     

    info@gaienhofen.de

    www.gaienhofen.de

     

    Gesamtpreis: 98,00 €, Einzelpreise 13-18 €

    Öffnungszeiten:

    Mo-Fr 8-12 und 13-16 Uhr, Sa 9-13 Uhr

     

     

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343

22.10.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365
  • Am 16. September 2017 wird im Museum Schloss Fellenberg im saarländischen Merzig eine Ausstellung zum Thema "Zwischen Sommer und Herbst – Aquarelle aus dem Tessin" eröffnet mit Aquarellen von Hermann Hesse und seinem Sohn Bruno Hesse. In den darauffolgenden Tagen und Wochen schließt sich eine interessante Reihe von Hesse-Veranstaltungen daran an.

     

    Hesses-Traum - Hermann Hesse in allen Facetten, Lesung mit musikalischer Umrahmung

     

    Piano: Klauspeter Bungert, Violincello: Angela Simons, Texte: Claudia Dylla

    Anmeldung zu dem Konzert wird empfohlen, es steht nur ein begrenztes Platzkontingent zur Verfügung.

     

    Tel. 0 68 61 – 79 30 30, per E-Mail: empfang@museum-schloss-fellenberg.de

    Eintritt: 15,00 € Vorverkauf, 18,00 € Abendkasse (Im Eintritt enthalten ist der Besuch der Ausstellung und das Konzert.)

    Museum Schloss Fellenberg
    Torstraße 45a
    Merzig 66663
  • „Spiegelung der Welt im vereinzelten Ich“ Hermann Hesse. Politik und Religion

     

    Das Internationale Hermann-Hesse-Kolloquium wird seit 2013 alle 2 Jahre von einem der Hesse-Orte Calw, Montagnola und Gaienhofen ausgerichtet. 2017 findet das Kolloquium erstmals in Gaienhofen statt, hier verbrachte der Schriftsteller Hermann Hesse 8 Jahre seines Lebens. Unter dem Motto „Spiegelung der Welt im vereinzelten Ich“ konnten hochkarätige Referenten, darunter Karl-Josef Kuschel, Eugen Drewermann, Volker Michels, Michael Limberg, Sabine Gruber und Johannes Waßmer für Vorträge zum Thema „Hermann Hesse. Politik und Religion“ gewonnen werden. In einer Podiumsdiskussion wird über die Aktualität und „Sprengkraft“ von Hermann Hesses Werk diskutiert. Mit einer szenischen Lesung bereichern Graziella Rossi und Helmut Vogel das Kolloquium. Außerdem besteht die Möglichkeit, bei Führungen das Hesse Museum Gaienhofen mit der neu konzipierten Dauerausstellung „Gaienhofener Umwege. Hermann Hesse und sein 1. Haus“ und das Hermann-Hesse-Haus, die 2. Wohnstätte des Dichters in Gaienhofen, kennen zu lernen. Das 16. Internationale Hermann-Hesse-Kolloquium wird ausgerichtet von der Gemeinde Gaienhofen durch das Kultur- und Gästebüro und das Hesse Museum Gaienhofen.

     

    11:00 Uhr: Hermann Hesse: Die Orientreise – Der lange Weg zu sich selbst. Vortrag von Dr. Eugen Drewermann, Theologe, Seelsorger und Humanist:

     

    Nach dem Studium der Philosophie, Theologie und Psychologie ist Eugen Drewer mann 1966 zum Priester geweiht worden. Aufgrund seiner Initiativen zu Reformen in der kath. Kirche wurde ihm 1991 die Lehr- und Predigterlaubnis entzogen und 1992 wurde er vom Priesteramt suspendiert. Seitdem arbeitet Drewermann als freier Schriftsteller und hat seit 1977 mehr als 70 Bücher veröffentlicht. Diese handeln u.a. von Moraltheologie und Bibelexegese, tiefenpsychologischen Märcheninterpretationen, Krieg und Umweltkrisen und seit Neuerem auch von Naturwissenschaften. Er erhielt einen Lehrauftrag für Kulturanthropologie an der Hochschule Paderborn. Eugen Drewermann ist auch bekannt durch Vorträge über Hermann Hesse. „Pädagogisch, psychologisch, politisch, moralisch, religiös – in fünf Bereichen mindestens hat Hermann Hesse, der Bücher nur schrieb, um lebendig zu sein und Bücher nur rezensierte, wie man Kranken Medikamente empfiehlt, in den Auseinandersetzungen seines Lebens etwas Exemplarisches durchlitten und erstritten, das unwiderleglich und kostbar ist: das Recht und die Rechtfertigung, ein Individuum zu sein.“ Eugen Drewermann

     

    Im Anschluss an das Hermann-Hesse-Kolloquium besteht die Möglichkeit, die beiden Häuser Hermann Hesses in Gaienhofen näher kennen zu lernen.

     

    Information und Buchung:

    Kultur- und Gästebüro

    Tel. +49 (0)7735 9999-123

    Fax 9999-200

     

    info@gaienhofen.de

    www.gaienhofen.de

     

    Gesamtpreis: 98,00 €, Einzelpreise 13-18 €

    Öffnungszeiten:

    Mo-Fr 8-12 und 13-16 Uhr, Sa 9-13 Uhr

     

    Bürgerhaus Gaienhofen Gaienhofen 78343

25.10.2017

26.10.2017

  • Das Theater und Orchester Heidelberg bringt erneut Hermann Hesses „Steppenwolf“ auf die Bühne. Das Stück ist in der Fassung von Joachim Lux zu sehen.

     

    Harry Haller ist der Steppenwolf: zerrissen zwischen seiner bürgerlichen und angepassten Seite und der animalischen, unangepassten, kultur- und sozialkritischen Seite, die ihn zum einsamen Wolf macht. Die zwei Seelen in seiner Brust sind für ihn nicht zwei Ausprägungen eines Charakters, sondern zerreißen seine Persönlichkeit tief im Inneren.

     

    In einer Stadt, wo er niemanden kennt, will er sich für einige Monate zurückziehen. Der Aufenthalt wird zu einer inneren Suche, zu einem Trip, zu einem verzweifelten Versuch, die sich abstoßenden Seiten aneinanderzukitten. Von Selbstmordgedanken getrieben, trifft er in einem Tanzlokal auf die junge Prostituierte Hermine, die eine merkwürdige Erinnerung an seinen Jugendfreund Herrmann auslöst.

     

    Immer weiter ziehen ihn die Gestalten der Nachtwelt an und eines Abends steckt ihm ein Unbekannter einen Zettel zu: "Heut nacht von vier Uhr an magisches Theater – nur für Verrückte – Eintritt kostet den Verstand. Nicht für jedermann. Hermine ist in der Hölle."

     

    Mit dem Steppenwolf gibt die Regisseurin Bernadette Sonnenbichler ihr Heidelberg-Debüt. Sie inszeniert außerdem am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg und als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus.

     

    Regie: Bernadette Sonnenbichler

    Bühne: David Hohmann

    Kostüme: Tanja Kramberger

    Musik: Enik

    Video: Hannah Dörr

    Dramaturgie: Sonja Winkel

    Mit: Sheila Eckhardt, Katharina Quast, Raphael Gehrmann, Fabian Oehl, Marco Albrecht

     

    Karten gibt es unter auf der Homepage des Theaters: www.theaterheidelberg.de

     

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung 18:45 Uhr   

    19.30–22.00 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung 
    Theater Heidelberg, Marguerre-Saal
    Theaterstraße 10
    Heidelberg 69117

27.10.2017

  • „Eine Tugend gibt es, die liebe ich sehr, eine einzige. Sie heißt Eigensinn.“ Hermann Hesse

     

    Taugt Hermann Hesse auch für Jazz? „Warum nicht?“ haben sich Paul Müller und Klaus-Dieter Mayer schon vor Jahren gedacht. Damals hatte der finnische Musiker und Theaterkomponist Toni Edelmann Gedichte von Hermann Hesse vertont und Paul Müller hat sie jazztauglich arrangiert. Nun lassen sie ihr Konzept von Musik, Lyrik und Prosa neu aufleben.

     

    Neben den gesungenen Vertonungen von Hesses Gedichten, werden biographische Texte, Briefe und Auszüge aus Romanen zu hören sein. Darin äußert sich Hesse zu seiner Jugendzeit und zur Schule, mit der er „… im Allgemeinen nicht viel Glück...“ hatte. Klaus-Dieter Mayer hat die Texte ausgewählt und wird sie im Rahmen der 34. baden-württembergischen Literaturtage in Böblingen / Sindelfingen bei der beliebten Böblinger JazzTime-Konzertreihe vortragen.

     

    Klaus-Dieter Mayer – Rezitation

    Tilman Jäger – Piano

    Paul Müller – Bass

    Ekkehard Rössle – Saxofon

    Eckhard Stromer – Schlagzeug

     

    Tickets:

    Reihen-Plätze € 16,--/€ 8,-- ermäßigt

    Tisch-Plätze (bitte reservieren) € 20,--/€ 12,-- ermäßigt

     

    Telefon: +49 (0) 7031-4911-0

    Fax: +49 (0) 7031-4911-999

    info@cc-bs.com

    www.cc-bs.com

     

    Veranstalter: Püpcke Kulturmarketing, 70173 Stuttgart

     

     

    Congress Center Böblingen / Sindelfingen GmbH - Kongresshalle Böblingen
    Ida-Ehre-Platz
    Böblingen 71032

29.10.2017

  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. „Calw ist die schönste Stadt von allen“, bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat.

     

    Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 6,00/erm. 5,00 Euro, Führung und Museum

    Rathaus, Marktplatz Calw 75365

03.11.2017

  • An diesem Abend wird Dr. Volker Michels, Herausgeber der 20bändigen Ausgabe der “Sämtlichen Werke” von Hermann Hesse, seiner Briefe und Aquarelle unter dem Titel “Auf den Einzelnen kommt es an”, zur Aktualität von Hermann Hesse, im Rahmen einer Hermann Hesse Bilderausstellung im Tostedter Medienwerk 15, einen Vortrag halten.

     

    Es werden zahlreiche Bilder und einige Exponate des Dichters Hesse zu sehen sein. Der Künstler Bernd Lehmann wird an diesem Abend mit seiner großflächigen Kunst – Mal & Druckaktion den Abend bereichern. Erwin Hilbert lädt zu einem anschließenden Talk.

     

    Beginn: 20:00 Uhr, Einlass 19:30 Uhr

    Kosten: Der Eintritt ist frei

    Medienwerk 15 Tostedt 21255

03.11.2017 - 22.12.2017

  • Das Medienwerk 15 zeigt Bilder, Informationen und original Gegenstände aus Hesses Leben.

     

    Öffnungszeiten: Mo - Fr von 8.00 - 17.00 Uhr

    Eintritt kostenlos

     

    Schulklassen und größere Besuchergruppen melden sich bitte unter:

    Tel.: 0151 23051358 bei Erwin Hilbert zur Terminabsprache an.

     

    Medienwerk 15
    Friedrich-Vorwerk-Straße 15
    Tostedt 21255

05.11.2017

  • Das Theater und Orchester Heidelberg bringt erneut Hermann Hesses „Steppenwolf“ auf die Bühne. Das Stück ist in der Fassung von Joachim Lux zu sehen.

     

    Harry Haller ist der Steppenwolf: zerrissen zwischen seiner bürgerlichen und angepassten Seite und der animalischen, unangepassten, kultur- und sozialkritischen Seite, die ihn zum einsamen Wolf macht. Die zwei Seelen in seiner Brust sind für ihn nicht zwei Ausprägungen eines Charakters, sondern zerreißen seine Persönlichkeit tief im Inneren.

     

    In einer Stadt, wo er niemanden kennt, will er sich für einige Monate zurückziehen. Der Aufenthalt wird zu einer inneren Suche, zu einem Trip, zu einem verzweifelten Versuch, die sich abstoßenden Seiten aneinanderzukitten. Von Selbstmordgedanken getrieben, trifft er in einem Tanzlokal auf die junge Prostituierte Hermine, die eine merkwürdige Erinnerung an seinen Jugendfreund Herrmann auslöst.

     

    Immer weiter ziehen ihn die Gestalten der Nachtwelt an und eines Abends steckt ihm ein Unbekannter einen Zettel zu: "Heut nacht von vier Uhr an magisches Theater – nur für Verrückte – Eintritt kostet den Verstand. Nicht für jedermann. Hermine ist in der Hölle."

     

    Mit dem Steppenwolf gibt die Regisseurin Bernadette Sonnenbichler ihr Heidelberg-Debüt. Sie inszeniert außerdem am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg und als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus. 

     

    Regie: Bernadette Sonnenbichler

    Bühne: David Hohmann

    Kostüme: Tanja Kramberger

    Musik: Enik

    Video: Hannah Dörr

    Dramaturgie: Sonja Winkel

    Mit: Sheila Eckhardt, Katharina Quast, Raphael Gehrmann, Fabian Oehl, Marco Albrecht

     

    Karten gibt es unter auf der Homepage des Theaters: www.theaterheidelberg.de

    Beginn: 19:00 Uhr, Einführung 18:15 Uhr 

    Theater Heidelberg, Marguerre-Saal
    Theaterstraße 10
    Heidelberg 69117
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  •  

    Im Rahmen der Sonntagslesungen unter dem Motto "Hermann Hesse kennenlernen" lesen Marianne Niculescu und Lucilla Janssen in deutscher und italienischer Sprache.

     

    Aus Indien - Dall'india

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

10.11.2017

  • Lesung mit musikalischer Begleitung, Hermann Hesse zum 140. Geburtstag

     

    Lyrik-Bühne Esslingen

    Prof. Dr. Harald Vogel, Johannes Weigle (musikalische Begleitung)

    Kooperation Stadtbibliothek und Archiv und Museen

     

    Eintritt: 10,–

    Beginn: 20:00 Uhr

     

    Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Hermann Hesse und seine Freundschaft mit Otto Hartmann“.

    Stadtbibliothek Göppingen
    Kornhausplatz 1
    Göppingen 73033

12.11.2017

  • Veranstaltung im Rahmen der Ausstellung „Hermann Hesse und seine Freundschaft mit Otto Hartmann“.

     

    Beginn: 15:00 Uhr

     

    Fon: 07161/650–185 (Museum)

    oder 07161/650–191 (Verwaltung der Museen)

    E-Mail: museen@goeppingen.de

    www.goeppingen.de/museen

    Museum im Storchen
    Wühlestraße 36
    Göppingen 73033
  • Der derzeitige Calwer Hesse-Stipendiat Hans-Christian Oeser gibt Einblicke in seine Arbeit, Moderator wird wie gewohnt Herbert Schnierle-Lutz sein.

     

    Beginn: 11:15 Uhr

    Eintritt frei

    Hermann Hesse-Museum
    Marktplatz 30
    Calw 75365
  • Das Theater und Orchester Heidelberg bringt erneut Hermann Hesses „Steppenwolf“ auf die Bühne. Das Stück ist in der Fassung von Joachim Lux zu sehen.

     

    Harry Haller ist der Steppenwolf: zerrissen zwischen seiner bürgerlichen und angepassten Seite und der animalischen, unangepassten, kultur- und sozialkritischen Seite, die ihn zum einsamen Wolf macht. Die zwei Seelen in seiner Brust sind für ihn nicht zwei Ausprägungen eines Charakters, sondern zerreißen seine Persönlichkeit tief im Inneren.

     

    In einer Stadt, wo er niemanden kennt, will er sich für einige Monate zurückziehen. Der Aufenthalt wird zu einer inneren Suche, zu einem Trip, zu einem verzweifelten Versuch, die sich abstoßenden Seiten aneinanderzukitten. Von Selbstmordgedanken getrieben, trifft er in einem Tanzlokal auf die junge Prostituierte Hermine, die eine merkwürdige Erinnerung an seinen Jugendfreund Herrmann auslöst.

     

    Immer weiter ziehen ihn die Gestalten der Nachtwelt an und eines Abends steckt ihm ein Unbekannter einen Zettel zu: "Heut nacht von vier Uhr an magisches Theater – nur für Verrückte – Eintritt kostet den Verstand. Nicht für jedermann. Hermine ist in der Hölle."

     

    Mit dem Steppenwolf gibt die Regisseurin Bernadette Sonnenbichler ihr Heidelberg-Debüt. Sie inszeniert außerdem am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg und als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus. 

     

    Regie: Bernadette Sonnenbichler

    Bühne: David Hohmann

    Kostüme: Tanja Kramberger

    Musik: Enik

    Video: Hannah Dörr

    Dramaturgie: Sonja Winkel

    Mit: Sheila Eckhardt, Katharina Quast, Raphael Gehrmann, Fabian Oehl, Marco Albrecht

    Karten gibt es unter auf der Homepage des Theaters: www.theaterheidelberg.de

    Beginn: 19:00 Uhr, Einführung 18:15 Uhr

    Theater Heidelberg, Marguerre-Saal
    Theaterstraße 10
    Heidelberg 69117

13.11.2017

  • Das Theater und Orchester Heidelberg bringt erneut Hermann Hesses „Steppenwolf“ auf die Bühne. Das Stück ist in der Fassung von Joachim Lux zu sehen.

     

    Harry Haller ist der Steppenwolf: zerrissen zwischen seiner bürgerlichen und angepassten Seite und der animalischen, unangepassten, kultur- und sozialkritischen Seite, die ihn zum einsamen Wolf macht. Die zwei Seelen in seiner Brust sind für ihn nicht zwei Ausprägungen eines Charakters, sondern zerreißen seine Persönlichkeit tief im Inneren.

     

    In einer Stadt, wo er niemanden kennt, will er sich für einige Monate zurückziehen. Der Aufenthalt wird zu einer inneren Suche, zu einem Trip, zu einem verzweifelten Versuch, die sich abstoßenden Seiten aneinanderzukitten. Von Selbstmordgedanken getrieben, trifft er in einem Tanzlokal auf die junge Prostituierte Hermine, die eine merkwürdige Erinnerung an seinen Jugendfreund Herrmann auslöst.

     

    Immer weiter ziehen ihn die Gestalten der Nachtwelt an und eines Abends steckt ihm ein Unbekannter einen Zettel zu: "Heut nacht von vier Uhr an magisches Theater – nur für Verrückte – Eintritt kostet den Verstand. Nicht für jedermann. Hermine ist in der Hölle."

     

    Mit dem Steppenwolf gibt die Regisseurin Bernadette Sonnenbichler ihr Heidelberg-Debüt. Sie inszeniert außerdem am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg und als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus. 

     

    Regie: Bernadette Sonnenbichler

    Bühne: David Hohmann

    Kostüme: Tanja Kramberger

    Musik: Enik

    Video: Hannah Dörr

    Dramaturgie: Sonja Winkel

    Mit: Sheila Eckhardt, Katharina Quast, Raphael Gehrmann, Fabian Oehl, Marco Albrecht

    Karten gibt es unter auf der Homepage des Theaters: www.theaterheidelberg.de

    Beginn: 11:00 Uhr

    Theater Heidelberg, Marguerre-Saal
    Theaterstraße 10
    Heidelberg 69117
  • Das Theater und Orchester Heidelberg bringt erneut Hermann Hesses „Steppenwolf“ auf die Bühne. Das Stück ist in der Fassung von Joachim Lux zu sehen.

     

    Harry Haller ist der Steppenwolf: zerrissen zwischen seiner bürgerlichen und angepassten Seite und der animalischen, unangepassten, kultur- und sozialkritischen Seite, die ihn zum einsamen Wolf macht. Die zwei Seelen in seiner Brust sind für ihn nicht zwei Ausprägungen eines Charakters, sondern zerreißen seine Persönlichkeit tief im Inneren.

     

    In einer Stadt, wo er niemanden kennt, will er sich für einige Monate zurückziehen. Der Aufenthalt wird zu einer inneren Suche, zu einem Trip, zu einem verzweifelten Versuch, die sich abstoßenden Seiten aneinanderzukitten. Von Selbstmordgedanken getrieben, trifft er in einem Tanzlokal auf die junge Prostituierte Hermine, die eine merkwürdige Erinnerung an seinen Jugendfreund Herrmann auslöst.

     

    Immer weiter ziehen ihn die Gestalten der Nachtwelt an und eines Abends steckt ihm ein Unbekannter einen Zettel zu: "Heut nacht von vier Uhr an magisches Theater – nur für Verrückte – Eintritt kostet den Verstand. Nicht für jedermann. Hermine ist in der Hölle."

     

    Mit dem Steppenwolf gibt die Regisseurin Bernadette Sonnenbichler ihr Heidelberg-Debüt. Sie inszeniert außerdem am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg und als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus. 

     

    Regie: Bernadette Sonnenbichler

    Bühne: David Hohmann

    Kostüme: Tanja Kramberger

    Musik: Enik

    Video: Hannah Dörr

    Dramaturgie: Sonja Winkel

    Mit: Sheila Eckhardt, Katharina Quast, Raphael Gehrmann, Fabian Oehl, Marco Albrecht

    Karten gibt es unter auf der Homepage des Theaters: www.theaterheidelberg.de

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung 18:45 Uhr

    Theater Heidelberg, Marguerre-Saal
    Theaterstraße 10
    Heidelberg 69117

19.11.2017

27.11.2017

  • Das Theater und Orchester Heidelberg bringt erneut Hermann Hesses „Steppenwolf“ auf die Bühne. Das Stück ist in der Fassung von Joachim Lux zu sehen.

     

    Harry Haller ist der Steppenwolf: zerrissen zwischen seiner bürgerlichen und angepassten Seite und der animalischen, unangepassten, kultur- und sozialkritischen Seite, die ihn zum einsamen Wolf macht. Die zwei Seelen in seiner Brust sind für ihn nicht zwei Ausprägungen eines Charakters, sondern zerreißen seine Persönlichkeit tief im Inneren.

     

    In einer Stadt, wo er niemanden kennt, will er sich für einige Monate zurückziehen. Der Aufenthalt wird zu einer inneren Suche, zu einem Trip, zu einem verzweifelten Versuch, die sich abstoßenden Seiten aneinanderzukitten. Von Selbstmordgedanken getrieben, trifft er in einem Tanzlokal auf die junge Prostituierte Hermine, die eine merkwürdige Erinnerung an seinen Jugendfreund Herrmann auslöst.

     

    Immer weiter ziehen ihn die Gestalten der Nachtwelt an und eines Abends steckt ihm ein Unbekannter einen Zettel zu: "Heut nacht von vier Uhr an magisches Theater – nur für Verrückte – Eintritt kostet den Verstand. Nicht für jedermann. Hermine ist in der Hölle."

     

    Mit dem Steppenwolf gibt die Regisseurin Bernadette Sonnenbichler ihr Heidelberg-Debüt. Sie inszeniert außerdem am Schauspiel Frankfurt, am Staatstheater Nürnberg und als Hausregisseurin am Düsseldorfer Schauspielhaus. 

     

    Regie: Bernadette Sonnenbichler

    Bühne: David Hohmann

    Kostüme: Tanja Kramberger

    Musik: Enik

    Video: Hannah Dörr

    Dramaturgie: Sonja Winkel

    Mit: Sheila Eckhardt, Katharina Quast, Raphael Gehrmann, Fabian Oehl, Marco Albrecht

    Karten gibt es unter auf der Homepage des Theaters: www.theaterheidelberg.de

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung 18:45 Uhr

    Theater Heidelberg, Marguerre-Saal
    Theaterstraße 10
    Heidelberg 69117

03.12.2017

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

     

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926