Calendar

30.05.2020 - 31.01.2021

  • Diese Ausstellung würdigt den Maler, Grafiker und Illustrator Gunter Böhmer (1911–1986), der in Montagnola wohnte und den mit Hesse eine Freundschaft  verband, die von gegenseitiger Bewunderung für die Talente des anderen geprägt war. Auf Bitte eines deutschen Unternehmers begann Böhmer 1938, Klingsors letzter Sommer zu illustrieren. Sein Talent und seine Hingabe, verbunden mit seiner Bewunderung für Hermann Hesse und der Liebe zur Tessiner Landschaft  liessen einzigartige Illustrationen an den Schauplätzen des Romans entstehen, darunter Montagnola und Carona. Kurz vor Drucklegung wurden 1944 bei einem Bombenangriff  auf Frankfurt die Druckplatten zerstört. Es blieben Probe-Drucke und hunderte Skizzen und Entwürfe erhalten, die nun das erste Mal in Zusammenarbeit mit Archiven im In- und Ausland zusammen  getragen werden.

     

    Kuratorin: Regina Bucher

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Torre Camuzzi
    Montagnola 6926

22.09.2020 - 26.02.2021

  • 1943 veröffentlichte Hermann Hesse seinen letzten Roman „Das Glasperlenspiel“ in kleiner Auflage in der Schweiz, erst Ende 1946 wurde er auch einem größeren Publikum in Deutschland bekannt. Ursprünglich hätte „Das Glasperlenspiel“ schon 1942 in Berlin erscheinen sollen, doch die NS-Behörden verweigerten die Druckgenehmigung. Seinem Sohn Heiner teilte Hesse 1942 resigniert mit, „dass das Buch nun also die Leser, für die es bestimmt war, nicht erreicht“.

     

    Die Ausstellung versucht erstmals, die politische Dimension der „Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht“ aufzuzeigen, vor dem Hintergrund der Zwänge, denen sich Hesse seit 1933 ausgesetzt sah. Neben literarischen und zeithistorischen Dokumenten präsentiert die Schau auch einige Film- und Tondokumente, die Zeitgeschichte und den musikalischen Horizont des „Glasperlenspiels“ vergegenwärtigen und so einen Zugang zu diesem rätselhaften Roman erschließen. Darüber hinaus spielt Hesses Verhältnis zu Thomas Mann und dessen Roman „Dr. Faustus“ eine Rolle.

     

    Nach Stationen in Berlin, im Gaienhofener Hesse-Museum und in Bremen ist die Ausstellung im Literaturhaus Oberpfalz zu sehen – ergänzt durch Hesse-Briefe aus eigenen Beständen.

     

    Leider wird wir die Sonderausstellung ohne Vernissage eröffnet, da die geltenden Corona-Abstandsregeln derzeit keine Veranstaltung im Literaturarchiv erlauben. Eine Finissage mit Kurator Lutz Dittrich Anfang 2021 ist in Planung, der genaue Termin wird rechtzeitig mitgeteilt.

     

    Es gelten die üblichen Corona-Auflagen. Die Besucherzahl ist begrenzt, daher wird eine Anmeldung unter 09661/8159590 oder info@literaturarchiv.de insbesondere auch für kleinere Gruppen empfohlen. Zwingend ist eine Anmeldung zu den Kurz-Führungen (30 min), die zu folgenden Terminen angeboten werden: 4.10., 25.10., 15.11., 6.12.2020 jeweils um 14.30 Uhr.

    Öffnungszeiten: Die – Fr 9.00 – 16.00 (außer an Feiertagen) , So 14.00 – 17.00. In den Weihnachtsferien bleibt das Haus von 19.12.2020 bis inklusive 11.1.2021 geschlossen.

     

    http://www.literaturarchiv.de

     

    Literaturarchiv Sulzbach-Rosenberg
    Rosenberger Straße 9
    Sulzbach-Rosenberg 92237

15.10.2020 - 28.02.2021

  • Gunter Böhmer lernte Hermann Hesse im Jahr 1933 kennen, als der Dichter den jungen Kunststudenten zu sich in seine Wahlheimat Montagnola im Tessin einlud. Von da an entwickelte sich eine Freundschaft, die über mehrere Jahrzehnte Bestand hatte. Böhmer ließ sich ebenfalls in Montagnola nieder und wurde nicht nur Hesses „Gärtnerbursche und Bocciakugelbemaler“, wie er sich selbst bezeichnete. Er begleitete den Dichter vielmehr malend und schaffte damit eindrucksvolle Zeugnisse von Hermann Hesses Leben und der Landschaft des Tessins. Darüber hinaus illustrierte er zahlreiche Werke des Dichters und auch internationale Buchklassiker. Nicht zuletzt entstand so ein bemerkenswerter Bilderzyklus zu einem der bekanntesten und bedeutendsten Romane Hermann Hesses: „Der Steppenwolf“.   Im Zentrum der gezeigten Ausstellung stehen eben diese Illustrationen, die sich im Original als Dauerleihgabe des Landes Baden-Württemberg in der Gunter Böhmer-Stiftung in Calw befinden. Angereichert wird die Präsentationen mit Abbildungen vielfältiger Werke und Dokumente rund um die Freundschaft und das Schaffen Gunter Böhmers und Hermann Hesses aus den Calwer Museums- und Stiftungsbeständen.

     

    Öffnungszeiten: Mo-Fr 8.30-11.30 Uhr und Do 14-18.30 Uhr

     

     

    Rathaus Calw
    Marktplatz 9
    Calw 75365

25.10.2020 - 30.01.2021

  • Tessiner Aquarelle 1919 bis 1937

     

    Der Förderverein Kunst- & Kulturfenster zeigt in einer umfangreichen Sonderausstellung über 70 Aquarelle des Deutsch-Schweizer Literaten Hermann Hesse (* 2.7.1877 Calw/Baden Württemberg – † 9.8.1962 Montagnola/Tessin).

     

    Hermann Hesse hat mehrere Tausend Aquarelle im Tessin gemalt. Hesses bevorzugtes Thema ist die Tessiner Landschaft in und um seinen Lebensort Montagnola. Anlass zum Malen bietet sein Psychiater Josef Bernhard Lang. Der Dichter befindet sich in der zweiten Dekade des 20. Jahrhunderts in einer ausgeprägten Existenzkrise. Hesse befolgt den Rat zu malen und beginnt während des Ersten Weltkrieg diese neue Tätigkeit. Das Malen intensiviert sich, als Hesse 1919 von Bern nach Montagnola zieht. Als die Kunsthalle Basel 1920 im Januar 26 Aquarelle ausstellt, ist die Resonanz im deutschsprachigen In- und Ausland gross. Bis auf zu erwartende Ausnahmen ist die Meinung im Feuilleton einhellig: Der Dichter Hermann Hesse ist auch Maler. Die mitunter sichtbare technische Unerfahrenheit wird dem Maler Hesse zugestanden, da seine Werke mit der ersten Ausstellung einen Personalstil zeigen, der auf seinen Freund Louis Moilliet verweist, diesen aber nicht kopiert. Hesse selbst erhofft sich über die Ausstellungen Verkäufe (die Ausstellungen in den Schweizer Kunsthallen waren seinerzeit öffentliche Kunstgalerien mit Verkaufsausstellungen und kleinen Katalogen, die die Preise der Werke wie auch ihre Unverkäuflichkeit auswiesen). Seit der furiosen Ausstellung in Basel vor 100 Jahren haben Hesses Aquarelle in über 150 nachgewiesenen Ausstellungen die Schweiz und die Welt bereist. Ein besonders repräsentatives Konvolut wird nun erstmals in der Schweiz ausgestellt.

     

    Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Ausstellungskatalog im Kunstbuchverlag fap | fine art publishing.

     

    Kurator: Thomas Kain

    Vernissage: 25.10.2020, 16 Uhr bis 18 Uhr

     

    (Quelle: Kunst- & Kulturfenster rechter Zürichsee)

    Gemeindehaus Uetikon am See 8707

28.03.2021 - 30.11.2021

  • "Rainer Maria Rilke(1875 –1926), Hermann Hesse (1877 –1962) und Friedrich Dürrenmatt (1921 – 1990) in einer Ausstellung, das ist auf den ersten Blick ein ungewöhnliches Projekt. Bei allen offensichtlichen Unterschieden gibt es Gemeinsamkeiten. Alle drei deutschsprachigen Künstler wählten als Wohnort einen für sie fremdsprachigen Kanton, in dem der Weinanbau eine wichtige Rolle spielt: das Wallis, das Tessin und den Kanton Neuenburg.

    Die Präsentation dieser drei Künstler in ihren Gemeinsamkeiten und Differenzen vermittelt einen inspirierenden Gesamteindruck, der beispielhaft die Vielseitigkeit des literarischen Erbes in der Schweiz vor Augen führt. Der Wein verbindet Rilke, Hesse und Dürrenmatt. Er ist charakteristisch für die Landschaft, in der sie leben, und er ist Teil ihres Lebensstils, auch wenn bewusste Abstinenz gewählt wird. Vor allem aber ist er ein wichtiges Element im jeweiligen Werk, in dem er als Katalysator oder Metapher dazu beiträgt, Thematik und Aussage zu veranschaulichen. Anhand von Zitaten aus Briefen und literarischen Arbeiten, Fotos, Zeichnungen und Gegenständen aus dem persönlichen Besitz wird die Bedeutung des Weins im biografischen und künstlerischen Zusammenhang präsentiert.

    Der Wein ist nur ein Aspekt unter vielen, die Rilke, Hesse und Dürrenmatt ausmachen, doch liegt in ihm bekanntermaßen Wahrheit. Auch wenn die Ausstellung sich auf dieses Thema beschränkt, gelingt es, einen charakteristischen und lebendigen Eindruck von der Persönlichkeit der Dichter, Schriftsteller und Maler und ihrem Werk zu vermitteln.

    Kuratorinnen: Eva Zimmermann und Regina Bucher. Eine Zusammenarbeit der Fondazione Hermann Hesse Montagnola, des Centre Dürrenmatt Neuchâtel und der Fondation Rilke (Sierre); mit Leihgaben des Schweizerischen Literaturarchivs in Bern, der Fondazione Ursula & Gunter Böhmer Collina d’Oro sowie von Barbara Hugi-Schertenleib und Karin Widmer.

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cüerta 2
    Montagnola 6926

02.05.2021 - 31.12.2021

  • Information des Mia- und Hermann-Hesse-Hauses: Liebe Freunde und Freundinnen des Mia- und Hermann-Hesse-Hauses, endlich ist es soweit: Aufgrund des aktuellen Bundesinfektionsschutzgesetzes dürfen wir wieder den historischen Garten für Sie öffnen, zunächst noch ohne Führungen. Seit dem 2. Mai wöchentlich von Mi-So inkl. zwischen 11.00 Uhr und 17.00 Uhr (letzter Einlass 16.00 Uhr) den Garten besuchen. Wir lassen individuell ein, tragen Sie ein Maske und halten Sie Abstand.

    Veranstaltungen im Haus können vermutlich erst wieder später im Jahr aufgenommen werden, dennoch haben wir unsere beliebten monatlichen Wochenendführungstermine schon vorsorglich ausgewiesen. Soweit der Plan, doch wir werden flexibel und schnell auf Änderungen reagieren und die Veranstaltungen aktualisieren. Bitte helfen Sie durch Ihren Besuch mit, den Ort und seine Veranstaltungen für die Öffentlichkeit zu erhalten.

     

    Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Ihr Team vom Mia- und Hermann-Hesse-Haus

    www.mia-und-hermann-hesse-haus.de

    Mia- und Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen 78343

16.05.2021

  • Am Sonntag, den 16. Mai 2021, ist der diesjährige Internationale Museumstag, für den das Museum Hermann Hesse Montagnola ein besonderes Programm zusammengestellt hat. In der Presseinformation heißt es dazu:

     

    "Museen inspirieren die Zukunft. Seit über einem Jahr bietet das Museum Hermann Hesse Montagnola auf verschiedenen Kanälen (Youtube, Facebook, Instagram, Internetseite) virtuelle Wanderungen und online-Lesungen in deutscher, italienischer und englischer Sprache an, welche begeistert und mit grossem Interesse angenommen werden. Umso erfreulicher ist es, dass ausgerechnet zum Internationalen Museumstag 2021 am 16. Mai wieder eine Lesung vor Ort angeboten wird, natürlich unter Berücksichtigung der geltenden Vorschriften.Und das erwartet die Besucher:

    • Der Eintritt in das Museum Hermann Hesse, einschliesslich der Sonderausstellung „Rilke, Hesse, Dürrenmatt – und der Wein“ ist den ganzen Tag frei.

    • Man kann den Audioguide, der auf den Spuren Hermann Hesses durch die Landschaft der Collina d’Oro führt, gratis ausleihen.

    • Das Literaturcafé Boccadoro ist geöffnet und bietet im Aussenbereich warme und kalte Getränke sowie kleine Köstlichkeiten aus der Region.

    • Um 16.00 Uhr findet in der Sala Boccadoro eine zweisprachige Lesung von Hesse-Texten zum Thema „Die Sprache der Natur“mit den Schauspielern Helmut Vogel und Antonio Ballerio statt, zusammengestellt von Regina Bucher. Hermann Hesse hat sich in allen Lebensaltern mit der Bedeutung des Naturerlebens für den Menschen auseinandergesetzt und seine Gedanken und Empfindungen in Erzählungen, Betrachtungen und Gedichten Ausdruck verliehen. So schreibt er 1906 unter dem Titel Vom Naturgenuss: „Wir sollen nicht suchen, sondern finden; wir sollen nicht urteilen, sondern schauen und begreifen, einatmen und das Aufgenommene verarbeiten. Es soll vom Wald und von der Herbstweide, vom Gletscher und vom gelben Ährenfeld her durch alle Sinne Leben in uns strömen, Kraft, Geist, Sinn, Wert.“

     

    Bitte beachten Sie: Die Anzahl der Besucher, welche sich gleichzeitig im Museum befinden dürfen bzw. an der Lesung teilnehmen können, ist beschränkt. Für den Museumsbesuch kann es deshalb bei grossem Andrang zu Wartezeiten kommen. Die Anmeldung zur Lesung wird dringend empfohlen: info@hessemontagnola.ch  oder Tel. 0041 91 993 37 70.Man sollte sich mindestens 30 Minuten vor Beginn der Lesung vor der Sala Boccadoro einfinden, damit die Daten aufgenommen werden können. Andernfalls besteht die Möglichkeit, dass der Platz anderweitig vergeben wird."

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cuerta
    Montagnola

23.05.2021

  • Pfingstsonntag, 23. Mai 2021, 17.00 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola, Sala Boccadoro

     

    „Frühling“

    Es lesen Ernst Süss und Antonio Ballerio.

     

    Hermann Hesse hat in vielen Gedichten und Betrachtungen, oft mit Humor, das Erwachen der Natur und die wärmer werdenden Tage im Frühling beschrieben, die für ihn als Maler und Liebhaber der Gartenarbeit einen speziellen Zauber hatten.

    Durch alle Lebensalter hindurch empfand Hesse besonders diese Jahreszeit als tröstlich und hoffnungsvoll, und seine Texte scheinen auch Jahrzehnte später von ungebrochener Aktualität.

    So schreibt er 1938 in einem Brief:

    „Dass der Dichter so seine Wörtchen klaubt und setzt und auswählt, mitten in einer Welt, die morgen vielleicht zerstört sein wird, das ist genau das Gleiche, was die Anemonen, die Primeln und andere Blumen tun, die jetzt auf den Wiesen wachsen. […] Sie bilden sorgfältig ihre Blättchen und Kelche mit fünf oder vier oder sieben Blütenblättern, glatt oder gezackt, alles genau und möglichst hübsch.“

     

    In deutscher und italienischer Sprache. Eintritt frei; freiwillige Kollekte.

     

    Bitte beachten Sie:

    Die Anzahl der Besucher, welche an der Lesung teilnehmen können, ist beschränkt.

    Die Anmeldung zur Lesung wird dringend empfohlen: info@hessemontagnola.ch oder

    Tel. 0041 91 993 37 70.

    Man sollte sich mindestens 30 Minuten vor Beginn der Lesung vor der Sala Boccadoro einfinden, damit die Daten aufgenommen werden können. Andernfalls besteht die Möglichkeit, dass der Platz anderweitig vergeben wird.

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cuerta
    Montagnola

10.07.2021

  • Das Museum Hermann Hesse Montagnola veranstaltet einen Abend mit Vortrag, Podiumsgespräch und Besichtigung der derzeit laufenden Ausstellung "Rilke, Hesse, Dürrenmatt ..."

    Ablauf und Teilnahme-Bedingungen zur Veranstaltung mit Vortrag, Podiumsgespräch und Besichtigung der Ausstellung können der nachfolgenden Pressemitteilung des Museums entnommen werden.

    Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

01.08.2021

  • Beginn 16.00 Uhr Fluss des Lebens, das Leben ein Fluss- Auszüge aus Siddhartha Mit Morgan Powell und Lucilla Janssen. Eintritt Fr. 8.50/ 7.-

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cuerta 2
    Montagnola 56929

08.08.2021

  • Beginn 17.00 Uhr Spätsommer Lesung zum 59. Todestag Hermann HessesEs werden Betrachtungen, Tagebuchauszüge und Gedichte von Hermann Hesse gelesen, die vom Sommer südlich der Alpen erzählen. Mit Ernst Süss und Antonio Ballerio. Einführung von Daniela Mannu. In deutscher und italienischer Sprache; Eintritt frei. Mit Unterstützung der Fondazione Ing. Pasquale Lucchini

    Friedhof S.Abbondio Gentilino

10.09.2021 - 12.09.2021

  • Nach der durch Corona erzwungenen Pause im letzten Jahr findet in diesem Jahr das Liedkunstfestival "Glasperlenspiele" wieder von Freitag, den 10. September, bis Sonntag, den 12. September, in Calw statt. Um allen Hygieneauflagen gerecht zu werden, wurde es vom Georgenäum in den wesentlich größeren Saal der Aula der Stadt Calw verlegt. Alle drei Konzerte, die jeweils um 19.30 Uhr beginnen, haben auch Hesse-Vertonungen im Programm.

     

    Aula
    Am Schießberg
    Calw 75365

11.09.2021

  • Um 17.30 Uhr beginnt im Museo Hermann hesse in Montagnola, Saal Boccadoro, eine musikalisch umrahmte Rezitation aus Hermann Hesses 1935 entstandener Hexameter-Dichtung "Stunden im Garten". Es rezitiert Matthias Schupli, musikalisch begleitet von Hans Martin Ulbrich mit Oboe und Englischhorn.

    Weitere Informationen in angefügter Pressemitteilung.

    Museum Hermann Hesse
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

15.10.2021 - 17.10.2021

  • Freitag, 15.10.2021

     

    19:00 Uhr, Bürgerhaus Gaienhofen

    Hesses "Lulu". Eine Jugendliebe wird Literatur

    Lesung mit Gunilla Eschenbach und Matthias Schuppli

     

    Samstag, 16.10.2021

     

    10:30 Uhr, Bürgerhaus Gaienhofen

    Hesses Liebesgeschichten

    Lesung mit Iris Beiser, Schauspielerin

     

    14:00 Uhr, Bürgerhaus Gaienhofen

    Aus den Briefen von Mia Hesse-Bernoulli und ihrer jüngsten Schwester Tuccia an Hermann Hesse

    Lesung mit Hanspeter Siegenthaler, Ehemann der verstorbenen Sibylle Siegenthaler-Hesse, Tochter von Martin Hesse

     

    15-18:00 Uhr, Mia- und Hermann-Hesse-Haus

    Literarische Pause

     Anmeldung erwünscht 07735/440653

     

    16:00 Uhr, Bürgerhaus Gaienhofen

     Bildung als familiäre Bürde - Goldmund und sein Vater

     Vortrag von Dr. Sabine Gruber, Universität Tübingen

     

    20:00 Uhr, Bürgerhaus Gaienhofen

    Blut ist dicker als Wasser?

    Lesung aus dem Briefwechsel zwischen Hermann Hesse und seinen Söhnen Bruno und Heiner mit Michael Speer, Prof. für Sprechkunst an der HMDK Stuttgart, Rezitator, Sprecher für den SWR mit seinen Studenten Steffen Reichelt und Leo Röcker

     

    Sonntag, 17.10.2021

     

    11:00 Uhr, Bürgerhaus Gaienhofen

    War Hermann Hesse ein Rabenvater?

    Vortrag von Dr. Volker Michels, Herausgeber der Werke Hermann Hesses im Suhrkamp Verlag

    Gaienhofen 78343
  • Bei der diesjährigen Vortragsreihe zu Werk und Leben des Schriftstellers und Literaturnobelpreisträgers Hermann Hesse stehen die Themen „Liebesgeschichten“ und „Familienbande“ im Mittelpunkt. Dieses Programm war bereits 2020 geplant, wurde jedoch coronabedingt abgesagt. Es konnten hochkarätige Referenten gewonnen werden wie Dr. Volker Michels, Herausgeber der Hesse-Werke im Suhrkamp Verlag, die Literaturwissenschaftlerinnen Dr. Sabine Gruber (Uni Tübingen) und Dr. Gunilla Eschenbach (Deutsches Literaturarchiv Marbach), Michael Speer, u.a. Professur für Sprecherziehung an der Staatlichen Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart sowie Schauspieler und Sprecher, die sich mit der Persönlichkeit und dem Werk Hermann Hesses befassen, darunter Iris Beiser und Matthias Schuppli.

    Für die Teilnahme am gesamten Programm ist eine Dauerkarte zum Preis von 70 € erhältlich, Einzeltickets kosten zwischen 12 und 19 €. Weitere Informationen sind erhältlich bei der Tourist-Information Gaienhofen Tel.+49/(0)7735/9999-123

    Das Hygienekonzept für das Bürgerhaus wird je nach aktueller Coronaverordnung angepasst. Da die Coronaentwicklung noch nicht absehbar ist werden vorerst nur 60% der üblichen Plätze angeboten. Wir würden uns sehr über Ihre Anmeldung freuen! Falls Sie sich bereist 2020 angemeldet haben und die Anmeldung für 2021 übertragen lassen haben benötigen wir nichts weiter von Ihnen, diese Anmeldung bleibt weiterhin gültig. Sie bekommen dann im September weitere Infos.

    Gaienhofen Gaienhofen 78343

20.11.2021

  • Die Internationale Hermann-Hesse-Gesellschaft hat ihr für Mai geplantes Jahrestreffen 2021 wegen der noch immer nicht vorhersehbaren Entwicklung der Pandemie sicherheitshalber in den November verschoben. Die Mitgliederversammlung wird nun am Samstag, den 20. November 2021, um 14 Uhr in Calw stattfinden. Im Anschluss daran wird in einer öffentlichen Veranstaltung der Hesse-Preis der Gesellschaft verliehen. Wer diesen Preis, der 2017 erstmals an Adolf Muschg und 2019 an Eugen Drewermann verliehen wurde, diesmal bekommen wird, soll nach Auskunft des Präsidenten der Hesse-Gesellschaft, Prof. Dr. Karl-Josef Kuschel, nun im September bekannt gegeben werden. Auch am Sonntag, den 21. November, soll es vormittags eine interessante öffentliche Veranstaltung geben, die im Zusammenhang mit der Preisverleihung steht. – Wir werden darüber informieren, sobald Genaueres zu Preis und Veranstaltung bekannt gegeben wird.

    Informationen über die Internationale Hermann-Hesse-Gesellschaft sind über ihre Homepage www.hesse-gesellschaft.de erhältlich. Dort besteht auch die Möglichkeit, mit der Gesellschaft Kontakt aufzunehmen sowie die Mitgliedschaft zu beantragen. Der Jahresbeitrag beträgt derzeit 50 Euro; in diesem ist auch der kostenlose Bezug des Hermann-Hesse-Jahrbuchs enthalten, das im Schwerpunkt jeweils die neuesten Forschungsbeiträge und Vorträge zu Hermann Hesses Leben, Werk und Umfeld abdruckt.

    (HSL)

    Calw 75365

09.12.2021 - 11.12.2021

  • „Vom 9.–11. Dezember dieses Jahres soll in Basel das Hermann-Hesse-Festival stattfinden. Mit Lesungen, Vorträgen, Begehungen, Konzerten und der Einweihung des Basler Hermann-Hesse-Platzes soll die Bedeutung des Schriftstellers für Basel im Gedächtnis der Stadt erhalten bleiben. Initiiert wird das Festival vom Verein Hermann Hesse Basel, welcher am 23. März gegründet wurde. Präsidentin ist die Publizistin und Ausstellungsmacherin Helen Liebendörfer. «Das Jahr 2021 eignet sich gut für diese Aktivitäten, weil sich am 10. Dezember zum 75. Mal die Vergabe des Nobelpreises an Hermann Hesse jährt», sagt sie. Es lohne sich für Basel, verstehen zu lernen, wie viel Inspiration der Schriftsteller durch Basel erhalten habe. Hermann Hesses Bücher – «Siddhartha» und «Der Steppenwolf» seien hier genannt – verkauften sich rund 150 Millionen Mal. Sie wurden in 72 Sprachen übersetzt.

    Treibende Kraft im Komitee ist der amerikanische Filmproduzent und Harvard-Historiker Richard Herland, welcher 1973 in Basel durch die Dreharbeiten für den Film «Steppenwolf» aktiv geworden war. In mehreren Meetings mit Interessierten hat der mittlerweile 85-Jährige eine Crew für sein Anliegen gefunden. Herland: «Wir riskieren trotz der Unsicherheit durch die Pandemie das Festival. Es muss einfach gelingen, dass sich Basel der Wichtigkeit im Leben dieses aussergewöhnlichen Schriftstellers stärker bewusst wird. In Basel weiss man kaum, wie massgeblich das Peace-Movement in den USA durch die Bücher von Hermann Hesse gesteuert wurde.» Es sei eine sehr gute Nachricht, dass die Basler Regierung dermassen schnell die Petition für ein Strassenschild mit dem Namen Hermann Hesse mit einem Hermann-Hesse-Platz beantwortet habe, so Herland. «Der 10. Dezember wird ein würdiger Tag für die Einweihung.»

    Das Basler Hermann-Hesse-Komitee will in den nächsten Wochen das Festivalprogramm finalisieren. Institutionen und Kulturschaffende werden zur Mithilfe eingeladen. Ebenso hat die Suche nach Gönnern und Sponsoren zur Finanzierung begonnen. Durch die neu erstellte Website sollen Interessierte Zugang zum Komitee erhalten sowie eine Übersicht zum aktuellen Stand der Vorbereitungen.

    Quelle: Basler Zeitung ws/mw"

     

    Die Website des Veranstaltungs-Komitees ist unter https://www.hermann-hesse-basel.com zu finden; in ihr ist auch das vorläufige Programm einsehbar.

     

    Basel Basel