• Deutsch
  • English
  • Español
  • Français
  • Italiano
  • 简体中文
  • 日本語
  • 한국어
  • Русский

Calendar

September 2019

17.03.2019 - 15.09.2019

  • 1943 veröffentlichte Hermann Hesse seinen letzten Roman in kleiner Auflage in der Schweiz, erst Ende 1946 wurde „Das Glasperlenspiel“ auch einem größeren Publikum in Deutschland bekannt. Ursprünglich hätte „Das Glasperlenspiel“ schon 1942 in Berlin erscheinen sollen, doch die NS-Behörden verweigerten die Druckgenehmigung.

    Seinem Sohn Heiner teilte Hesse 1942 resigniert mit, „dass das Buch nun also die Leser, für die es bestimmt war, nicht erreicht“. Dass Hesse und sein Verleger Peter Suhrkamp „Das Glasperlenspiel“ ganz bewusst inmitten des „Dritten Reiches“ herausbringen wollten, wurde später kaum noch wahrgenommen.

    Die Ausstellung versucht nun erstmals, die eminent politische Dimension der „Lebensbeschreibung des Magister Ludi Josef Knecht“ aufzuzeigen, vor dem Hintergrund der Zwänge, denen sich Hesse seit 1933 ausgesetzt sah: Bei der 1935/36 durch das Propagandaministerium erzwungenen „Arisierung“ des S. Fischer Verlags wurde verfügt, dass Hesses Werkrechte in Deutschland zu verbleiben hatten, womit er in den Machtbereich der NS-Kulturpolitik geriet. Nicht nur, dass dann im Krieg einzelne Hesse-Bücher auch als Frontbuchhandelsausgaben hergestellt wurden. In den der NSDAP unterstehenden, schließlich in ganz Europa etablierten Besatzungszeitungen war Hesse ohne eigenes Zutun einer der mit am häufigsten abgedruckten Autoren. Die Vielzahl dieser Besatzungszeitungsabdrucke war bis vor kurzem unbekannt, doch dass sie damals wahrgenommen wurden und Hesse kompromittierten, hatte sich bereits 1946 bei der Nobelpreisverleihung gezeigt.

    In der Schweiz indes mussten sich Hesse und seine Frau Ninon immer wieder dafür rechtfertigen, dass sie unzählige Emigranten und jüdische Flüchtlinge selbstlos unterstützten. Von der Fremdenpolizei wurde Hesse sogar als geduldeter Wahl-Schweizer abgekanzelt.

    Gegen diese niederdrückenden zeitgeschichtlichen Umstände beharrte Hesse mit dem „Glasperlenspiel“ auf der Wirksamkeit eines anachronistischen „ästhetischen Widerstands“, der dem Gleichschritt des „Dritten Reiches“, aber auch dem Schweizerischen Opportunismus die Souveränität des individuellen Gewissens entgegenstellte.

    Wieder - oder vielleicht ganz neu zu entdecken ist ein vielschichtiger wie spannender, weder der Exilliteratur noch der Inneren Emigration zugehöriger Roman, der seinem Autor in den mehr als 11 Jahren der Niederschrift „ein Panzer gegen die hässliche Zeit“ war, wie Hesse Ende 1943 seinem Sohn Martin schrieb.

    Die Ausstellung im Hesse Museum Gaienhofen umfasst neben literarischen und historischen Dokumenten Film- und Hörstationen, mit denen die Zeitgeschichte, wie auch der musikalische Horizont des „Glasperlenspiels“ vergegenwärtigt wird.

     

    Kurator: Lutz Dittrich (Berlin), Gestaltung: unodue München

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

28.04.2019 - 03.11.2019

  • Hermann Hesse oder Thomas Mann? - so lautet eine bis heute vielfach von Literaturkritikern und Lesern diskutierte Frage. Doch die Schriftsteller selbst missbilligten es zeitlebens, gegeneinander ausgespielt zu werden. Vielmehr pflegten sie einen langjährigen, freundschaftlichen Austausch.

     

    Doch was verband den aus einer wohlhabenden Lübecker Familie stammenden Mann und den schwäbischen Missionarssohn Hesse? Ausgehend von den unterschiedlichen Prägungen und Persönlichkeiten der beiden Literaturnobelpreisträger beleuchtet die Ausstellung deren Leben und Wirken sowie die über Jahrzehnte andauernde Männerfreundschaft.

     

    Dabei nehmen das literarische Schaffen und die vielfältigen Bezüge darin eine zentrale Rolle ein. Insbesondere Manns Doktor Faustus und Hesses Glasperlenspiel kommt dabei eine herausgehobene Bedeutung zu. Aber auch Aspekte wie etwa die persönliche Haltung in einer Zeit tiefgreifender politischer und gesellschaftlicher Umbrüche werden in der Ausstellung betrachtet. 

     

    Die Öffnungszeiten sind Dienstag bis Sonntag, 11 bis 17 Uhr.

     

    Die Eröffnung findet am 28.04.2019 um 14 Uhr im Saal Schütz statt. Um Anmeldung zum Festakt unter Hermann-Hesse-Museum@calw.de  oder 07051 7522 wird gebeten.

    Hermann Hesse-Museum Calw
    Marktplatz 30
    Calw 75365

09.06.2019 - 02.02.2020

  • Die Ausstellung thematisiert die langjährige Verbindung zweier Männer, die von den frühen beruflichen Kontakten junger Literaten bis zu den späten Begegnungen zwischen einem Nobelpreisträger und einem deutschen Bundespräsidenten reicht. Ein wichtiger Grund, der diese langjährige Beziehung verfestigte, beruhte auf der beiden gemeinsamen charakterlichen Standhaftigkeit, sich für andere einzusetzen, den eigenen Überzeugungen treu zu bleiben und sich gegebenenfalls dem Dogma des Zeitgeistes zu widersetzen, auch wenn die Umstände schwierig waren. In der Ausstellung dokumentieren Briefe und Fotos, Zeitungsartikel und Buchpublikationen die Entwicklung dieser Beziehung, ergänzt durch persönliche Gegenstände aus dem Besitz von Theodor Heuss. Es wird der Kunstliebhaber Theodor Heuss vorgestellt sowie eine Auswahl seiner eigenen Zeichnungen gezeigt, die bei Aufenthalten im Tessin und im Engadin entstanden.

     

    Es erscheint ein Buch zur Ausstellung in deutscher und italienischer Sprache (Schwabe Verlag Basel). Die Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit den Nachkommen Theodor Heuss’ eingerichtet und steht unter der Schirmherrschaft des deutschen Botschafters in Bern.

    Vernissage: Pfingstsamstag 8. Juni, 18.30 Uhr

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

01.09.2019

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

     

    Infos: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. "Calw ist die schönste Stadt von allen", bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat. Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro

    Treffpunkt Calw, Marktplatz vor dem Rathaus Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Thema: "Wanderlust"

    Es lesen: Marianne Niculescu und Lucilla Janssen

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

06.09.2019

  • Die Mezzosopranistin Mareike Morr, die zum festen Ensemble der Staatoper Hannover gehört und regelmäßig bei den Bayreuther Festispielen als Solistin zu Gast ist, gestaltet gemeinsam mit der künstlerischen Leiterin der Glasperlenspiele Calw, Christine Rahn, das Eröffnungskonzert. In dessen Mittelpunkt stehen Johannes Brahms‘ berühmte und mitreisende Zigeunerlieder. Einen Bezug zur Folklore haben auch die weiteren Liedvertonungen des Abends, die spannende Kontrapunkte zu den Zigeunerliedern setzen.

     

    Besonders gespannt darf man auf die Hesse-Vertonungen von Theophil Laitenberger sein, die erst kürzlich vom Calwer Stadtarchiv in Zusammenarbeit mit Herrn Hans-Jürgen Eberhard Schmid herausgegeben wurden.

     

    Mareike Morr, Mezzosopran

    Christine Rahn, Klavier

     

    Werke von Luciano Berio, Johannes Brahms (Zigeunerlieder), Benjamin Britten, Theophil Laitenberger (Hesse-Vertonungen), György Ligeti und Maurice Ravel

     

    Beginn: 19.30 Uhr

    Georgenäum Calw
    Im Zwinger 3
    Calw 75365

07.09.2019

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Die international gefragte Sopranistin Christina Landshamer präsentiert in Calw gemeinsam mit dem Pianistin Cornelis Witthoefft, der als Professor für Liedgestaltung an der Musikhochschule Stuttgart lehrt, Robert Schumanns berühmten Liederkreis-Zyklus nach Gedichten Joseph von Eichendorff, der u.a. „Die Mondnacht“ enthält, eines der schönsten und bekanntesten Lieder Schumanns.

     

    Mit Schumanns Liedern der Mignon spüren beide zudem der zarten und seelenvollen Gestalt Mignons nach. Besondere Akzente im Programm bringen zudem Hesse-Vertonungen von Max Kowalski und Felix Wolfes.

     

    Christina Landshamer, Sopran Cornelis Witthoefft, Klavier

     

    Werke von Robert Schumann (Mignon-Vertonungen und Liederkreis), Max Kowalski (Hesse-Vertonungen) und Felix Wolfes (Hesse-Vertonungen)

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Georgenäum Calw
    Im Zwinger 3
    Calw 75365

08.09.2019

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

     

    Infos: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Öffentliche Führungen mit Dr. Ina Appel zur Ausstellung "Ein Panzer gegen die hässliche Zeit" Hesses "Glasperlenspiel" im "Dritten Reich" im Hesse Museum Gaienhofen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. "Calw ist die schönste Stadt von allen", bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat. Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro

    Treffpunkt Calw, Marktplatz vor dem Rathaus Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Thema: "Märchen vom Dichtersein" (Teil 1)

    Es lesen: "Morgan Powell und Simon Cattaneo"

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Unter dem Motto „Waldfantasien“ präsentieren der Bariton Bastian Levacher und der Pianist Ilja Rapoport ein farbenreiches Liedprogramm rund um Richard Strauss ’ Vertonung „Die Ulme zu Hirsau“. Eine rund dreißig Meter hohe Ulme bestimmte über 200 Jahre lang die Kulisse der Schlossruine von Hirsau. Dem heute nicht mehr existierenden Wahrzeichen des Ortes setzte der schwäbische Dichter Ludwig Uhland durch sein Gedicht ein bleibendes literarisches Denkmal, das durch Richard Strauss eine berühmte Vertonung fand.

     

    Bastian Levacher hat seine musikalischen Wurzeln in Calw. Nach ersten Gesangsstunden bei seiner Mutter war er Mitglied der „Aurelius Sängerknaben Calw“, wo der „Preisträger der Kammeroper Schloss Rheinsberg 2017“ schon damals zahlreiche Solo-Aufgaben übernahm.

     

    Bastian Levacher, Bariton

    Ilja Rapoport, Klavier

     

    Werke von Johannes Brahms, Carl Loewe, Richard Strauss (Die Ulme zu Hirsau) und Hugo Wolf

     

    Beginn: 11:15 Uhr

    Georgenäum Calw
    Im Zwinger 3
    Calw 75365

14.09.2019

  • 1907 zog die Familie Hesse in Gaienhofen in das eigene Haus ein, nachdem sie zuvor einige Jahre in einem Bauernhaus zur Miete gewohnt hatte.

     

    In der Zeit bis 1912 legte Hermann Hesse auf dem Wiesengrund rund um sein Haus einen großen Selbstversorger-Garten mit Beeren, Gemüse und Obstbäumen sowie zahlreiche Blumenrabatten an. Es ist der erste und einzige Garten, den er von Grund auf selbst konzipierte und eigenhändig anlegte: Spätere Gärten in Bern oder Montagnola veränderte er lediglich.

     

    Diese Einzigartigkeit seines Gartens begründet die Rekonstruktion und Interpretation durch die jetzige Eigentümerin.

     

    Unter fachkundiger Führung wird nicht nur der nach Hesses eigenen Plänen wiederangelegte Nordgarten gezeigt und mit Hintergründen erläutert, sondern auch der wiederhergestellte Südgarten, der auch auf historischen Grundlagen basiert: Hier wachsen in traditionellen Beeten als kleine Sortenarche die alten Blumen- und Nutzpflanzen-Sorten, die schon in Hesses Garten zu finden waren. Das, was damals bewährt war, ist es oft auch heute noch.

     

    Beginn: 12:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Es gibt nur ein einziges Haus, welches Hermann Hesse je selbst baute. Es wurde 1907 in Gaienhofen fertig gestellt und war bis 1912 der Wohnsitz der Familie. Dank privater Initiative und nach wechselvoller Geschichte konnte das Haus im Jahre 2004 endlich vor dem Verfall gerettet werden.

     

    Die stattliche Villa im Stil der Lebensreform im Hermann-Hesse-Weg 2 zeugt nach umfangreicher Sanierung innen wie außen vom Geist der damaligen Zeit, und von der für damalige Gaienhofener Verhältnisse außergewöhnlichen Wohnqualität. Auch Hesses Kachelofen im Studierzimmer, den er ausführlich in seinen Texten beschrieb, ist zusammen mit vielen anderen Details erhalten und sorgt für die besondere Atmosphäre des Hauses. Die Eigentümer ermöglichen nur im Rahmen dieser Führung einen Blick in die Räume und in die Privatwelt der Familie Hesse: Dabei steht nicht Hesse als Literat im Vordergrund, sondern die Lebens- und Wohnsituation.

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

15.09.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Thema:" Der Sohn: Auszüge aus Siddhartha"

    Es lesen: Edith Salmen und Lucilla Janssen

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Im Zusammenhang mit der Zeit Hesses in Gaienhofen stoßen wir immer wieder auf die Epoche der Lebensreform. Was war das für eine Bewegung, welche Umbrüche fanden statt? Diese Zeit, die noch bis heute Auswirkungen zeitigt, beeinflusste alle Lebensbereiche: Veränderung in Architektur, Kunst, Ernährung, Gartenwirtschaft und Erziehung lassen sich am Leben von Hermann und Mia Hesse in ihrem Gaienhofener Haus nachvollziehen.

     

    Lernen Sie am Beispiel des Hesse-Hauses die architektonische Formen- und Farbsprache kennen, erfahren Sie etwas über die reformgeprägte Haushaltsführung der Familie, über Reformansätze im Garten, in der Kleidung, lassen Sie sich Gegenstände in der Formensprache jener Zeit in Hesses Haus zeigen: So gelingt es eher zu verstehen, was die junge Familie Hesse reizte, ein Leben in dieser damals abgelegenen Gegend am See zu führen.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

     

    Infos: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. "Calw ist die schönste Stadt von allen", bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat. Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro

    Treffpunkt Calw, Marktplatz vor dem Rathaus Calw 75365
  • Die 35-jährige Mia heiratet den 26-jährigen Hermann Hesse und zieht mit ihm nach Gaienhofen, einen Ort, den sie selbst ausgewählt hat. Das bisher gewohnte städtische Umfeld ihrer Heimatstadt Basel tauscht sie eine gegen ein zurückgezogenes Leben auf dem Lande an der Seite Hermanns als Ehefrau und Mutter der drei Kinder. Wie geht sie mit diesen Umbrüchen um, was bewegt sie, wie verlief ihr Alltag, mit welchen Schwierigkeiten hatte sie zu kämpfen? Sehnsüchte, Freuden und Enttäuschungen werden im Rahmen einer Begehung ihres Zimmers und weiterer von ihr genutzter Räume als Erkenntnisse aus ihren Briefen an Hermann aus jener Zeit deutlich: Ein Frauenleben um 1900 im Schatten des begabten Mannes. Eine Führung von Frauen nicht nur für Frauen.

     

    Beginn: 10:30 Uhr

    Kosten: 9 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343

21.09.2019

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343
  • Ruth Wenger (1897–1994) wuchs in Delsberg und Basel auf und absolvierte eine Ausbildung als Sängerin in Basel. 1919 kaufte die Familie Wenger im Bergdorf Carona ein Ferienhaus, die Casa Costanza, nach einem Fresko am Giebel später von Hermann Hesse »Papageienhaus« genannt. Hier lernte Hesse Ruth Wenger im Sommer 1919 auf einem Ausflug mit Freunden näher kennen. Literarisch hat dieser Tag den Autor zu dem Kapitel »Der Kareno-Tag« in »Klingsors letzter Sommer« inspiriert, Ruth Wenger findet sich dort in der Figur der »roten Königin der Gebirge«, wieder. Wenige Monate später entspann sich ein Liebesverhältnis, das Hesse 1922 zur Niederschrift des Liebesmärchens »Piktors Verwandlungen« anregte, welches er Ruth widmete. Schliesslich heirateten die beiden, im Januar 1924 in Basel. Die Ehe dauerte nur drei Jahre, in denen die Eheleute nie zusammen lebten. Dieses Leben auf Distanz, welches für Hesse unabdingbar war, stand den Bedürfnissen der jungen Ruth Wenger entgegen, die sich mehr Nähe und eine Familie wünschte.

     

    Bärbel Reetz berichtet von dieser leidenschaftlichen und auch leidvollen kurzen Ehe, gestützt auf zum Teil unveröffentlichte Dokumente.

    Musikalische Begleitung: Davide Macaluso (Klavier) und Lorenza Donadini (Sopran). Eintritt frei; freiwillige Kollekte

     

    Vortrag von Bärbel Reetz

    Beginn: 17:30 Uhr

    Sala Boccadoro
    Vicolo dei Somazzi
    Montagnola 6926

22.09.2019

  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

     

    Infos: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Das Hermann Hesse Museum lädt alle Interessierten ein zu einer Kuratorenführung durch die aktuelle Sonderausstellung "Wortkünstler Weltbürger Weggenossen" über Hermann Hesse und Thomas Mann mit dem Leiter der Städtischen Museen Calw, Timo Heiler. Für die Veranstaltung ist der Museumseintritt zu entrichten, die Führung selbst ist kostenlos.

     

    „Hermann Hesse oder Thomas Mann?“ – so lautet eine bis heute vielfach von Literaturkritikern und Lesern diskutierte Frage. Doch die beiden Schriftsteller selbst missbilligten es zeitlebens, gegeneinander ausgespielt zu werden. Vielmehr pflegten beiden einen langjährigen, freundschaftlichen Austausch.

     

    Doch was verband den aus einer wohlhabenden Lübecker Familie stammenden Mann und den Schwäbischen Missionarssohn Hesse? Ausgehend von den unterschiedlichen Prägungen und Persönlichkeiten der beiden Literaturnobelpreisträger beleuchtet die Ausstellung deren Leben und Wirken sowie die über Jahrzehnte hinweg andauernde Männerfreundschaft.

     

    Dabei nehmen das literarische Schaffen und die vielfältigen Bezüge darin eine zentrale Rolle ein. Insbesondere Manns „Doktor Faustus“ und Hesses „Glasperlenspiel“ kommt dabei eine herausgehobene Bedeutung zu. Aber auch Aspekte wie etwa die persönliche Haltung in einer Zeit tiefgreifender politischer und gesellschaftlicher Umbrüche werden in der Ausstellung betrachtet.

     

    In der Führung werden wichtige Stationen und Lebenslinien vorgestellt, die Hermann Hesse und Thomas Mann immerhin 50 Jahre zu Weggenossen machten.

     

    Beginn: 15 Uhr

    Hermann Hesse-Museum Calw
    Marktplatz 30
    Calw 75365
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. "Calw ist die schönste Stadt von allen", bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat. Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro

    Treffpunkt Calw, Marktplatz vor dem Rathaus Calw 75365
  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Thema: "Klein und Wagner"

    Es lesen: Simon Cattaneo und Edith Salmen

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926

25.09.2019

  • Genießen Sie die besondere Abend-Stimmung  und Ruhe in Hesses Garten:  In der Orangerie des Gartens liest Eva Eberwein bei einem Apéro  zunächst ausgewählte Passagen aus ihrem Buch über Hermann Hesses Garten, moderiert von Ilona Schönle. Danach  können Sie in der Dämmerung im Schein von Fackeln und Leuchten den Garten begehen, vielleicht hören Sie die Eule, die zum Nachtflug startet oder die Nachtviole verströmt ihren betörenden Duft in den Garten.

     

    Lesung/Moderation: Eva Eberwein/ Ilona Schönle

    Beginn: 20:00 Uhr bis ca. 21:30 Uhr

    Kosten: 15 €

    Anmeldung: www.hermann-hesse-haus.de

    Hermann-Hesse-Haus Gaienhofen
    Hermann-Hesse-Weg 2
    Gaienhofen 78343
  • Harry Haller ist innerlich zerrissen: Er bewundert die Heroen der bürgerlichen Kultur, schätzt die saubere Gemütlichkeit, die ihm die Mansarde seines biederen Vermieters bietet, hat aber für die Pflichten und Institutionen der bürgerlichen Gesellschaft nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen Leben. Doch auch nach dessen Lektüre wird Harry von Selbstzweifeln geplagt. Er flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, wo er von Hermine aufgelesen wird. Die androgyne Verführerin eröffnet ihm eine dionysische Erfahrungswelt. Er wird eingeladen in das magische Theater, wo er vorübergehend seine Persönlichkeit vergisst und seine Seele in eine surreale Bilderwelt zerfällt.

     

    Hermann Hesse hatte in seinem Leben immer wieder Krisen zu bewältigen. So suchte er nach alternativen Lebensformen, erkundete sein Seelenleben und unternahm eine religiös inspirierte Reise nach Indien. Der Steppenwolf ist neues Sternchenthema in Baden-Württemberg und wird ab 2019 im Abitur geprüft.

     

    Beginn: 19:30 Uhr

    Stadttheater, Großes Haus Bruchsal

26.09.2019

  • Harry Haller ist innerlich zerrissen: Er bewundert die Heroen der bürgerlichen Kultur, schätzt die saubere Gemütlichkeit, die ihm die Mansarde seines biederen Vermieters bietet, hat aber für die Pflichten und Institutionen der bürgerlichen Gesellschaft nur Verachtung übrig. Da sind die Thesen des „Tractats vom Steppenwolf“ Wasser auf seine Mühlen. Das kleine Büchlein fordert auf zu einem unbedingten und extremen Leben. Doch auch nach dessen Lektüre wird Harry von Selbstzweifeln geplagt. Er flieht in die nächtlichen Großstadtstraßen, wo er von Hermine aufgelesen wird. Die androgyne Verführerin eröffnet ihm eine dionysische Erfahrungswelt. Er wird eingeladen in das magische Theater, wo er vorübergehend seine Persönlichkeit vergisst und seine Seele in eine surreale Bilderwelt zerfällt.

     

    Hermann Hesse hatte in seinem Leben immer wieder Krisen zu bewältigen. So suchte er nach alternativen Lebensformen, erkundete sein Seelenleben und unternahm eine religiös inspirierte Reise nach Indien. Der Steppenwolf ist neues Sternchenthema in Baden-Württemberg und wird ab 2019 im Abitur geprüft.

     

    Beginn: 19:30 Uhr, Einführung 18:45 Uhr

    Stadthalle Künzelsau

28.09.2019

  • Öffentliche Führung im Hesse Museum Gaienhofen

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: 7 €, ermäßigt 6 € p. Person, ab 6 Personen

    Hesse Museum Gaienhofen
    Kapellenstraße 8
    Gaienhofen 78343

29.09.2019

  • Unter dem Titel „Hermann Hesse kennenlernen“ findet in Montagnola die Sonntagslesung statt.

     

    Thema: "Mein Glaube"

    Es lesen: Marianne Niculescu und Manuela Cattaneo

     

    Beginn: 16:00 Uhr

    In deutscher und italienischer Sprache

    Eintritt Fr. 8.50/Fr. 7.–

    Museum Hermann Hesse Montagnola
    Ra Cürta 2
    Montagnola 6926
  • Das Tübinger Hesse-Kabinett widmet sich den literarischen Wurzeln des weltberühmten Dichters und Nobelpreisträgers Hermann Hesse (1877-1962). Es lädt ein zu einer Entdeckungsreise auf den Spuren der Jugend des Dichters der Jugend. Besondere Attraktionen sind das über 150 Jahre alte Bücherlager und die genauso alte Wendeltreppe.

     

    Untergebracht ist das Kabinett in einem Teil der Räume des Antiquariats Heckenhauer am Holzmarkt. Hier trat Hesse 1895 seine Lehre als Buchhändler an. In der Universitätsstadt fand er nach krisenhaften Jugendjahren endlich innere Ruhe und begann, sich intensiv der Literatur zu widmen. Am Ende seiner Lehrzeit veröffentlichte Hesse seine ersten Gedichte, die Romantischen Lieder, und legte damit das Fundament für seinen späteren Weltruhm als Schriftsteller.

     

    Beginn: 16 Uhr, Teilnahmegebühr 1,50 Euro

     

    Infos: stadtmuseum@tuebingen.de

    Hesse-Kabinett Tübingen
    Holzmarkt 5
    Tübingen 72070
  • Hermann Hesse ist einer der meistgelesenen Autoren der deutschen Sprache. In seiner Heimatstadt erinnern viele Gebäude an den Nobelpreisträger und seine Erzählungen. "Calw ist die schönste Stadt von allen", bekannte er einmal. Die Führung zeigt Stätten seines Lebens und Orte, die er in seinen Erzählungen so unnachahmlich beschrieben hat. Die Teilnehmerkarte der öffentlichen Führung berechtigt zum kostenlosen Besuch im Hermann Hesse Museum.

     

    Beginn: 14:30 Uhr

    Kosten: Erwachsene 8,00 Euro, ermäßigt 5,00 Euro

    Treffpunkt Calw, Marktplatz vor dem Rathaus Calw 75365