• Change Language:
  • English version is coming soon.

In Japan ist eine neue 24-bändige Hermann-Hesse-Ausgabe erschienen

Meldung vom 24.10.2023

Japanischsprachige Hesse-Ausgabe aus den 1950er-Jahren

Nicht die erste, aber die umfassendste japanischsprachige Hermann-Hesse-Ausgabe ist vor kurzem in Japan erschienen. Sie ist auf Grundlage der von Volker Michels 2001-2007 herausgegebenen "Sämtliche Werke" entstanden. Japan spielte schon zu Hermann Hesses Lebzeiten eine bedeutende Rolle als ein Land, in dem seine Werke besonders intensiv gelesen wurden. Bereits in den 1950er-Jahren erschien eine 16-bändige, ins Japanische übersetzte Hesse-Ausgabe (siehe das diesem Artikel beigefügte Foto, das den Titel des ersten Bandes dieser 1950er-Ausgabe zeigt.)

Auch Hesse-Gesellschaften bildeten sich in Japan. Die weiterhin bestehende Hesse-Gesellschaft mit ca. 60 Mitgliedern trifft sich zweimal im Jahr zum Austausch und gibt auch eine Zeitschrift mit dem Titel "Berichte" heraus, die Neuigkeiten rund um Hesse und sein Werk enthält. Der Präsident der Gesellschaft, Prof. Yoichi Yamamoto, der an der Universität in Fukuoka deutsche Sprache und Literatur unterrichtet, war vor einigen Wochen in Deutschland, wo er Hesse-Herausgeber Volker Michels in Offenbach sowie Karl-Josef Kuschel, den Präsidenten der Internationalen Hermann-Hesse-Gesellschaft, in Tübingen traf. Dabei konnte er die erfreuliche Nachricht überbringen, dass seine in Japan mit der Übersetzung Hermann Hesses beschäftigten Kollegen soeben die japanische Ausgabe der von Volker Michels edierten "Sämtliche Werke" in Form von 24 Bänden veröffentlicht haben.

Mittlerweile ist eine solche Ausgabe bei Karl-Josef Kuschel in Tübingen eingetroffen, der sie der Geschäftsführung der Internationalen Hermann-Hesse-Gesellschaft in Calw weiterleiten will mit dem Vorschlag, sie dem gerade in der Neukonzeption befindlichen Calwer Hermann-Hesse-Museum als Ausstellungsstück zur Verfügung zu stellen.

Zitat der Woche

„Vielleicht hat der Mensch nächst dem Hunger nach Erlebnis keinen stärkeren Hunger als den nach Vergessen.“

Aus Hermann Hesses Erzählung „Die Morgenlandfahrt“, 1930/31