• Change Language:
  • English version is coming soon.

"Steppenwolf" als Theaterstück am Theater in Freiburg im Breisgau

Meldung vom 12.06.2023

Der Steppenwolf, Illustration von Gunter Böhmer für den Bibliothek Suhrkamp Band Nr. 869, Suhrkamp Verlag 1985

Das Theater in Freiburg (Breisgau) zeigt zwischen 22. Juni und 9. Juli fünf Aufführungen einer Theaterfassung von Hermann Hesses Roman "Der Steppenwolf". Regie führt Wiktor Baginski (Ahmad Ali). Die Premiere ist am Donnerstag, den 22. Juni, um 20 Uhr auf der Bühne im Theater in der Bertoldsstraße 46. Weitere Aufführungen finden am 25. und 28. Juni sowie am 8. und 9. Juli jeweils um 20 Uhr statt.

Im Programm der Theaters heißt es zu der Aufführung:

"Mit seinem 1927 erschienenen Roman DER STEPPENWOLF erlangte der Literaturnobelpreisträger Hermann Hesse nicht nur weltweiten Ruhm, sondern er erschuf mit der Hauptfigur Harry Haller auch sein eigenes Alter Ego. Harry Haller leidet an der Zerrissenheit seiner Persönlichkeit – nicht nur zwei, sondern hunderte, ja tausende Seelen wohnen in seiner Brust. Sie stehen im Kampf miteinander und mit der ihn umgebenden Welt und blockieren Hallers persönliche und künstlerische Entwicklung. Er fühlt sich immerzu fehl am Platz, sehnt sich einerseits nach einer bildungsbürgerlich-angepassten Existenz, während seine steppenwölfische, einsame, sozial- und kulturkritische Seite immerzu gegen die herrschenden Verhältnisse rebelliert. Doch dann begegnet er Hermine und entdeckt das Magische Theater. Bietet sich hier ein Ausweg? Eine Chance auf Heilung und Versöhnung? Ebenso wie Harry Haller empfindet sich der junge, polnische Regisseur Wiktor Bagiński (Ahmad Ali) als eine Art steppenwölfisches Doppelwesen: Aufgewachsen als Person of Colour in einer fast ausschließlich weißen Gesellschaft, erlebt er sich als Außenseiter, und als Kunstschaffender gleichzeitig als Mitgestalter einer Kultur, die nie ganz die seine zu sein scheint."

Zitat der Woche

„Ein Buch lesen heißt: eines fremden Menschen und Denkart kennenzulernen, ihn zu verstehen versuchen, ihn womöglich zum Freund zu gewinnen.“

Aus Hermann Hesses Betrachtung „Bücherlesen“, 1908