• Change Language:
  • English version is coming soon.

"Gerbersauer Lesesommer" wagt einen Neuanfang

Meldung vom 30.05.2022

Cover-Foto Martin Hesse, Martin Hesse Erben

Der in Calw beheimatete „Gerbersauer Lesesommer“ vertraut auf Hermann Hesses Versprechen, dass „jedem Anfang ein Zauber innewohnt“ und wagt in diesem Jahr einen Neuanfang. Eigentlich wäre es die 20. Auflage der Veranstaltungsreihe gewesen, aber Corona hat zwei Jahre gestohlen, sodass es nun erst die 18. Auflage sein wird. Ab dem 1. Juli 2022 bis zu Hermann Hesses 60. Todestag am 9. August soll nun aber wieder intensiv aus seinen Calwer bzw. „Gerbersauer“ Erzählungen gelesen werden. Es wird dabei an den Freitagabenden, jeweils um 19.30 Uhr an wechselnden Veranstaltungsorten, musikalisch umrahmte Lesungen geben. Lesen werden wieder die professionellen Sprecherpaare, die von den bisherigen Lesesommern bestens bekannt sind, und die musikalische Umrahmung übernehmen erneut Musikerinnen und Musiker aus dem Umfeld der Calwer Musikschule. Die Auftaktveranstaltung wird am 1. Juli auf der Terrasse des Kursaals in Hirsau stattfinden mit einer autobiografisch inspirierten Erzählung, die Hermann Hesse als die liebste unter seinen Calwer Erzählungen bezeichnet hat. Einen Tag später, am 2. Juli, der zugleich Hermann Hesses 145. Geburtstag ist, gibt es um 10 Uhr vom Bahnsteig des ZOB aus einen Spaziergang auf Spuren seiner Kindheitsgeschichten. Am 8. Juli wird der Lesesommer zu Gast in der Perrot’schen Werkstatt in Calw-Heumaden sein, wo einst die allerersten „Gerbersauer“ Lesungen stattfanden. Gelesen wird hier natürlich eine der Schlossergeschichten, bei denen Hermann Hesse aus seinen Erfahrungen während seines 15-monatigen Praktikums 1894/95 bei Perrot schöpfte. Im Foyer der Sparkasse folgt sodann am 15. Juli eine Erzählung, die das tragische Schicksal einer alteingesessenen Calwer bzw. „Gerbersauer“ Kaufmannsfamilie schildert. Und eine Woche später, am 22. Juli, wird im Saal des Landratsamts das ebenfalls dramatische Schicksal eines begabten Lehrbuben, der kriminell wird, Thema sein. Am 29. Juli macht der Lesesommer einen Ausflug auf Burg Zavelstein, wo eine aufregende Liebesgeschichte aus Hesses Roman „Narziß und Goldmund“ zu hören sein wird, die in einer ländlichen Burg spielt. Die letzte Lesung findet am 5. August in der Calwer Stadtkirche statt mit Erzählungen Hesses über seine ersten Begegnungen mit der Vergänglichkeit während seiner Kinderzeit. Den diesjährigen Schlusspunkt wird vier Tage später, am 9. August, dem 60. Todestag Hermann Hesses, ein musikalisch umrahmter Vortrag um 19.30 Uhr im Kursaal in Calw-Hirsau setzen, der sich der Aktualität und Bedeutung Hesses als Weltbürger widmet.

INFO Der „Gerbersauer Lesesommer“ wird für die Hermann-Hesse-Stadt Calw gestaltet von Christine Oertl vom Kulturbüro der Stadt (Organisation) und Herbert Schnierle-Lutz (Konzeption). Karten und vergünstigte Karten-Abos können im Vorverkauf bei der Touristinformation Calw, Marktplatz 7, 75365 Calw (Tel. 07051-167-399) erworben werden. Einzelkarten sind im Vorverkauf auch auf www.reservix.de sowie an der Abendkasse erhältlich. Das Programm des Lesesommers kann hier eingesehen werden:

gerbersauerlesesommer2022programmflyer.pdf

gerbersauerlesesommer2022programmplakat.pdf

Zitat der Woche

„Phantasie ist die Mutter der Zufriedenheit, des Humors, der Lebenskunst. Phantasie gedeiht nur auf dem Grunde eines innigen Einverständnisses zwischen dem Menschen und seiner Umgebung.“

Aus Hermann Hesses Betrachtung „Von der alten Zeit“, 1907